Dienstag, 8. März 2016

7135 Zuschauer

Servette: Rod, D'Agostini (2), Traber

Fribourg: Mottet

Besseres Gottéron letztendlich chancenlos

Dritter Sieg im dritten Spiel für Genf-Servette: Mit 4:1 Toren besiegen starke Calvinstädter die Drachen aus Fribourg und haben somit vier Matchpucks für den Einzug ins Halbfinale.

5363 Zuschauer

Davos: Ambühl, Setoguchi, Axelsson

Kloten: Frick

HCD erhöht auf 3:0

Der HC Davos sorgte im ersten Spielabschnitt durch Tore von Andres Ambühl und Devin Setoguchi bereits früh für den Unterschied in dieser Partie. In der Folge kontrollierten die Bündner das Spielgeschehen, verpassten mit zunehmender Nachlässigkeit aber die Vorentscheidung. So kam durch den Treffer von Lukas Frick gut drei Minuten vor Schluss nochmals Spannung auf, doch Dick Axelsson sorgte 51 Sekunden vor Schluss mit einem Empty Netter zum dritten Davoser Sieg in Folge.

4807 Zuschauer

Lausanne: Louhivaara, Leblanc

Biel: keine Tore

7015 Zuschauer

Zug: Bouchard, Blaser

Lugano: Vauclair, Bertaggia, Mårtensson, Furrer, Sannitz

Zug mit einem Bein in den Ferien

Die 7015 Zuschauer sahen einen von A-Z enttäuschenden EVZ und ein enorm cleveres Lugano. Die Tessiner waren nie wirklich in Gefahr das Spiel zu verlieren. Neben dem starken Merzlikins war vor allem die Linie um Bertaggia/Brunner und das bessere Powerplay zugunsten der Luganesi gesprochen.

5514 Zuschauer

SCL Tigers: Lindemann, Schirjajev, Nüssli

Ambrì: Zgraggen, Bianchi, Monnet, Gautschi

Ambri sichert sich den Ligaerhalt

Langnau verspielt die allerletzte kleine Chance den Playoutfinal zu verhindern und riskiert dabei den Absturz auf Platz 12. Ambri im Gegenzug schafft auf souveräne Art und Weise den Klassenerhalt und kann getrost Ferien planen.

11200 Zuschauer

ZSC Lions: Herzog (2), Blindenbacher

Bern: Ebbett (2), Berger, Helbling

SC Bern vor dem Halbfinal-Einzug

Der Qualisieger steht vor dem Aus. Die ZSC Lions verloren auch ihr zweites Heimspiel und liegen nun vorentscheidend mit 0:3 zurück. Für die Lions war Fabrice Herzog doppelter Torschütze. Die Berner waren auch heute die effizientere Mannschaft. Die ZSC Lions müssen sich wieder den Vorwurf machen, zuwenig aus ihren Chancen gemacht zu haben

Dienstag, 8. März 2016

5027 Zuschauer

Olten: Ulmer, Kobach

Ajoie: Devos (2), Barras, Hauert, Hazen

2824 Zuschauer

Rapperswil: McGregor, Clark, Hügli (2)

Martigny: Franzén, Brügger, Starkov

Lakers siegen nach 62 Minuten regulärer Spielzeit

Eine alte Weisheit besagt, dass immer 60 Minuten gespielt sein müssen, bis der Sieger eines Eishockeyspiels feststeht. Kaum zu glauben, aber den Lakers wäre heute fast zum Verhängnis geworden, dass ihr Spiel erst nach 62 Minuten zu Ende war.

Playoff/-out

Viertelfinal

2ZSC Lions0313
7Bern3424
1Davos3453
8Kloten0131
3Servette3344
6Fribourg0131
4Zug0122
5Lugano3245

Kalender

<< März 2016 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031