NLA - 4. VF - Donnerstag, 10. März 2016

5 : 4 (1:2, 3:1, 1:1) 

Zuschauer

6761 Zuschauer (82% Auslastung)

Stadio Resega, Lugano

Schiedsrichter

Nadir Mandioni, Marc Wiegand; Roger Bürgi, Simon Wüst

Tore

03:530:1Robin Grossmann
R. Suri, J. Holden
09:020:2Reto Suri
L. Martschini, D. Schlumpf
Grégory Hofmann1:211:39
J. Vauclair, S. Ulmer
Grégory Hofmann2:225:43
L. Klasen
Stefan Ulmer3:227:01
L. Klasen, D. Brunner
Luca Fazzini4:227:13
G. Morini
38:024:3Yannick Blaser
P. Bouchard
56:514:4Pierre-Marc Bouchard
T. Ramholt, J. Immonen
Damien Brunner5:457:12
T. Mårtensson, L. Klasen

Strafen

12:15Dominik Schlumpf
2 min - Haken
Maxim Lapierre13:09
2 min - Stockschlag
13:09Yannick Blaser
2 min - Crosscheck
Alessio Bertaggia18:08
2 min - Halten
23:00Dario Bürgler
2 min - Beinstellen
23:22Josh Holden
2 min - Stockschlag
34:04Santeri Alatalo
2 min - Stockschlag
Damien Brunner37:12
2 min - Diving (Schwalbe/Vortäuschung)
37:12Santeri Alatalo
2 min - Haken
44:32Dario Bürgler
2 min - Behinderung Torhüter
Damien Brunner47:56
2 min - Bandencheck
57:42Yannick Blaser
Penaltyschuss

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#84 D. Manzato                #42 F. Haller               
#30 E. Merzlikins 88,9% 60:00    #51 T. Stephan 85,3% 58:50   
Verteidiger Verteidiger
#27 A. Chiesa -2             #22 S. Alatalo -1       2S 4'
# 7 P. Furrer -2       2S    #70 Y. Blaser +1 1T    3S 2'
# 8 S. Hirschi +1       1S    #77 R. Grossmann -1 1T    4S   
#96 C. Kparghai +1       2S    # 8 S. Lüthi ±0       1S   
#29 R. Sartori ±0             # 6 T. Ramholt -1    1A 1S   
#22 S. Ulmer +2 1T 1A 2S    #18 D. Schlumpf ±0    1A    2'
# 3 J. Vauclair +2    1A      
Stürmer Stürmer
#13 A. Bertaggia -1       4S 2' #96 P. Bouchard -1 1T 1A 2S   
#98 D. Brunner +3 1T 1A 4S 4' #87 D. Bürgler -1       2S 4'
#17 L. Fazzini +1 1T    1S    # 3 N. Diem -1       1S   
#15 G. Hofmann ±0 2T    4S    #62 J. Immonen ±0    1A 4S   
#86 L. Klasen +1    3A 5S    #46 L. Martschini +1    1A 5S   
#20 D. Kostner +1             #17 E. Peter +1            
#25 M. Lapierre +1       2S 2' #91 J. Primeau ±0            
#23 G. Morini +1    1A 1S    #92 W. Rapuzzi ±0            
# 9 T. Mårtensson ±0    1A 2S    #57 F. Schnyder -1       2S   
#71 F. Pettersson -2       2S    #88 S. Senteler -1       2S   
#32 S. Reuille ±0             #82 L. Sieber ±0            
#38 R. Sannitz -1       1S    #26 R. Suri +1 1T 1A 4S   
#91 J. Walker ±0       1S    #94 S. Zangger -1            
Weitere
#27 J. Holden -1    1A 3S 2'

Lugano steht im Halbfinal !

Von Maurizio Urech

Nach einer packenden Partie entschied Brunner das Spiel und die Serie mit seinem Treffer in der 58. Minute

Für die vierte Begegnung in der Resega traten die Gäste aus der Innerschweiz mit der gleichen Aufstellung vom dritten Spiel an, auch wenn die Sturmformationen umgestellt wurden. Bei den Bianconeri eine Aenderung Ulmer kehrte zurück.

Auch wenn die Platzherren versuchten das Spieldiktat zu übernehmen waren es wie am Samstag die Gäste die in Führung gingen, Suri mit dem Pass in die Mitte für Grossmann der zum 0:1 in der vierten Minute traf. Schnyder hatte vier Minuten später sogar das 0:2 auf dem Stock, als der von einem Abpraller profitierte, doch alleine vor Merzlikins brachte er die Scheibe nicht am Torhüter vorbei. Zwei Minuten später starteten die Gäste einen Konter den Suri mit einem genauen Schuss in die entfernte Ecke zum 0:2 abschloss und wenig später hatte Immonen sogar die Chance auf 0:3 zu stellen, doch alleine vor Merzlikins vergab er kläglich und prompt wurden die Gäste dafür bestraft, Steilpass von Vauclair für Hofmann der an Stephan vorbei zum 1:2 traf. Im ersten Powerplay für die Bianconeri konnte Stephan einen Weitschuss von Pettersson nicht festhalten, dafür rettete er gegen grandios gegen Lapierre der an die Scheibe kam. Ein Ablenker von Reuille nach einem Schuss von Chiesa verfehlte sein Ziel knapp. Die Gäste beendeten das Drittel in Ueberzahl, Martschini mit zwei gefährlichen Weitschüssen die Merzlikins neutralisierte, während Immonen Backhand das Ziel knapp verfehlte.

Das Mitteldrittel begann mit einer doppelten Ueberzahl für die Bianconeri, Stephan wurde mit Schüssen eingedeckt doch auch dank der Mithilfe seiner Verteidiger überstand er diese heikle Phase ohne Gegentor, Brunner hatte dabei die grössten Torchancen. Doch die Bianconeri nahmen den Schwung des Powerplays mit Pass von Klasen für Hofmann der aus zentraler Position zum 2:2 traf. Dann profitierte Brunner von einem Scheibenverlust der Zuger in der eigenen Zone, Pass für Ulmer, Doppelpass mit Klasen und es stand 3:2 und kaum angespielt gewann Morini ein Bully in der Offensivzone, Fazzini traf mit seinem Handgelenkschuss genau in die Hohe Ecke, ganze zwölf Sekunden später. Wenig später hatte Hofmann nach einem Zuspiel von Bertaggia sogar das fünfte Tor auf dem Stock, seinen Backhandschuss entschärfte Stephan und bei Spielhälfte tauchte Morini nach einem Zuspiel von Kostner alleine vor dem Zuger Goalie auf der auch dieses Duell gewann. Dann konnten sich die Gäste ein paar Mal im Angriffsdrittel festsetzen, auch weil die Bianconeri es mehrmals verpassten die Scheibe aus dem eigenen Drittel zu befreien, Bürgler scheiterte gleich zweimal an Merzlikins, der Glück hatte als ein Schuss von Alatalo durchrutschte und knapp neben den Pfosten landete. Bei einem weiteren Lugano Powerplay verpasste Brunner zweimal nur knapp den nächsten Treffer, doch bei einer vier gegen vier Situation traf Blaser nach einem Rückpass von Bouchard zum 4:3. Dann verpasste Walker mit einem Ablenker nach einem Pass von Sannitz nur knapp, auf der Gegenseite Bouchard mit dem Rückpass für Immonen der an Merzlikins scheiterte.

Im Schlussdrittel hatten beide Teams zuerst ein Powerplay, jenes von Lugano war ohne Pettersson harmlos, während die Zuger zu Chancen durch Suri, Immonen und Blaser kamen. In der Folge entwickelte sich ein packender Kampf um jede Scheibe, die Gäste versuchten den Ausgleich zu erzielen und in der 57. Minute war es Topscorer Bouchard dem zu viel Raum zugestanden wurde und herrlich Backhand zum 4:4 Ausgleich traf. Doch dies sollte nicht der letzte Treffer in diesem dramatischen Spiel sein, nach einem Zuspiel von Martensson traf Brunner im Slot stehend zum 5:4. Wenig später wurde Bertaggia steil lanciert, er wurde mit einem Stockschlag gestoppt, es kam zum Penalty der von Stephan pariert wurde. Auch wenn der EVZ am Schluss noch den Ausgleich ohne Torhüter suchte, kamen die Gäste zu keiner Torchance mehr und die Bianconeri konnten über die Halbfinal-Qualifikation jubeln.

Wieder einmal bewahrheitete sich der Grundsatz dass der vierte Sieg der schwierigste einer Serie ist, doch wie immer in den letzten Monaten fand die Mannschaft von Doug Shedden den Weg um das Spiel zu gewinnen. Kompliment auch dem EVZ der noch einmal alles in die Waagschale geworfen hat.

Siegestorschütze Damien Brunner:"Es war ein Auf- und Ab während der ganzen Partie wir sind früh durch zwei Turnovers die zu einer drei gegen zwei Situation führten und von Zug eiskalt ausgenützt wurden, in Rückstand geraten. Aber wir sind ruhig geblieben vor unserem Publikum spielen wir immer stark und haben ein sensationelles Mitteldrittel hingelegt und sind zurückgekehrt. Was am Schluss passierte gehört dazu, man hat seit 10 Jahren keine Playoffserie mehr gewonnen, das Spiel war auf des Messers Schneide, sie gleichen spät aus. Auf der Bank sah man die Reaktion nach dem 4:4 Linus ist zweimal mit dem Stock von vorne nach hinten an der Bande gefahren und hat alle aufgeweckt und wir haben uns gesagt im nächsten Einsatz schiessen wir das entscheidende Tor."Was bedeutet dieser Treffer für sie persönlich ?"Es war ein unglaublicher Pass von Tony nachdem wir einen Turnover in der offensiv Zone forciert haben. Ein Treffer der mir immer in Erinnerung bleiben wird, denn es ist ein entscheidender Treffer der die Serie beendete, ein spezieller Moment genau für solche Momente spielst du, ein Glücksgefühl mit Gänsehaut."Es hat sich doch Bewahrheitet dass der vierte Sieg der schwerste war."Sicherlich auch wegen der ganzen Geschichte dass man seit 10 Jahren keine Playoffserie mehr gewinnen konnte, man hat es gemerkt die Fans sind am Schluss richtig laut geworden, unsere Heimstärke ist wichtig, schade habe ich im Mitteldrittel zweimal nur den Pfosten getroffen, aber dies nehme ich gerne in Kauf da ich dafür den entscheidenden Treffer schiessen konnte."

Doug Shedden:"Es war wichtig die Serie heute beenden zu können, wie schon im Vorfeld gesagt ich wollte nicht nach Zug zurückkehren, ich habe dort sechs Jahre gearbeitet und kenne bereits alles, spezieller Moment für Brunner der das entscheidende Tor schoss kurz nachdem der EVZ ausgeglichen hatte."Es war ein verrücktes Mitteldrittel mit drei Toren innert 90 Sekunden und Chancen um das fünfte zu schiessen das vielleicht das Spiel vorzeitig entschieden hätte, Stephan hielt sein Team im Spiel."Nach dem 4:2 hatten wir eine zwei gegen eins Situation mit Bertaggia und Hofmann, ein fünfter Treffer wäre wichtig gewesen, sie führten mit zwei Toren Differenz und wir kamen zurück, wir führten ebenfalls mit zwei Toren und sie kamen zurück, ich glaube heute haben haben alle ein grosses Eishockeyspiel gesehen. Ein wichtiger Sieg für die ganze Organisation in Lugano erwartet man immer dass man erfolgreich ist. Meine Spieler haben den Preis für den Sieg bezahlt in der Garderobe wird im Moment nicht gross gefeiert, viele Spieler kühlen Ihre Verletzungen mit Eisbeutel, auch heute wurden viele Schüsse geblockt, diese Opfer braucht es um erfolgreich in den Playoffs zu sein."War es speziell gerade gegen den EVZ eine Playoffserie gewonnen zu haben ?"Klar ist es so, ich habe dort lange gearbeitet und niemanden macht es Spass entlassen zu werden, es gab sicher eine kleine Zusatzmotivation gegen mein Ex-Team zu spielen, persönlich dachte ich dass wir es in sieben Partien schaffen würden, dass wir es in vier Spielen geschafft haben ist vor allem das Verdienst der Spieler eine best-of-seven Serie bedeutet noch lange nicht dass wir auch sieben Spiele bestreiten müssen."

Best player

*** Gregory Hofmann (HC Lugano)

** Damien Brunner (HC Lugano)

* Pierre-Marc Bouchard (EVZ)

Torschüsse

31 - 34( 11 – 15; 16 – 7; 4 - 12 )

Bemerkungen

Lapierre verliess das Spielfeld in der 25. Minute und kehrte erst im Schlussdrittel zurück.

Fredrik Pettersson verletzte sich ebenfalls im Mitteldrittel und kehrte nur noch für einige Einsätze aufs Eis zurück an seiner Stelle bestritt Brunner Doppeleinssätze.

57’42 Stephan pariert Penalty von Bertaggia

EVZ von 58’45 – 60’00 ohne Torhüter

Playoff

Viertelfinal

1ZSC Lions03130
8BERN44243
2DAVOS44534
7Kloten01311
3Servette33440
6Fribourg11313
4Zug01224
5LUGANO42455

Aktuelle Spiele

Donnerstag, 10. März 2016

Fribourg - Servette

Bern - ZSC Lions

Kloten - Davos

Lugano - Zug

Kalender

<< März 2016 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031