NLA - 36. Spieltag - Freitag, 18. Januar 2019

4 : 2 (0:0, 3:0, 1:2) 

Stadion

Vaillant Arena, Davos

Schiedsrichter

Daniel Stricker, Mikko Kaukokari; Balazs Kovacs, Patrick Haag

Tore

Tomas Kundratek [PP]1:022:49
P. Lindgren, E. Corvi
Anton Rödin2:027:19
D. Meyer, S. Jung
Perttu Lindgren3:034:28
D. Meyer
Perttu Lindgren [PP2]4:040:15
T. Kundratek, E. Corvi
57:004:1Dion Knelsen [SH]
keine Assists
58:504:2Daniel Kristo
D. Knelsen

Strafen

Sven Jung08:50
2 min - Spielverzögerung persönliche Strafe
Félicien Du Bois13:16
2 min - Hoher Stock
22:44Roman Schlagenhauf
2 min - Haken
Effektive Dauer: 5 Sekunden
40:00Jan Mosimann
2 min - Stockhalten
Effektive Dauer: 15 Sekunden
40:05Fabian Maier
2 min - Puck aus dem Spielfeld schiessen
42:32 (Team)
2 min - Zuviele Spieler auf dem Eis
(Team)43:18
2 min - Zuviele Spieler auf dem Eis
53:58Keven Clark
2 min - Stockschlag
55:24Jan Mosimann
2 min - Behinderung

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#39 A. Lindbäck 93,9% 60:00    #60 M. Nyffeler 87,9% 59:00   
#91 G. Senn                #51 N. Bader               
Verteidiger Verteidiger
#19 M. Aeschlimann ±0             #77 S. Berger ±0            
#57 D. Barandun -1       1S    #38 N. Gurtner ±0       1S   
#62 F. Du Bois ±0       2S    #45 J. Gähler -1       3S   
#38 O. Heinen ±0             #10 C. Hächler +1       2S   
#61 F. Heldner ±0       4S    #56 F. Iglesias ±0       1S   
#90 S. Jung +1    1A 1S    #11 F. Maier +2            
#84 T. Kundratek +1 1T 1A 3S    #41 L. Profico -1       1S   
# 8 J. Payr ±0             #67 F. Schmuckli -1            
Stürmer Stürmer
#10 A. Ambühl +1       1S    #14 C. Casutt ±0       1S   
#77 T. Bader ±0             #32 K. Clark -1       2S   
#98 B. Baumgartner -1       1S    #91 F. Hollenstein -1            
#70 E. Corvi ±0    2A 4S    #12 C. Hüsler ±0       2S   
#96 C. Egli ±0       1S    #19 D. Knelsen +1 1T 1A 5S   
#93 Y. Frehner ±0             #79 D. Kristo +1 1T    5S   
#17 P. Lindgren +2 2T 1A 3S    #13 S. Mason +1       1S   
#88 D. Meyer +1    2A 1S    #28 J. Mosimann ±0       4S   
#18 I. Pestoni -1       1S    #16 M. Ness -1            
#81 A. Rödin +1 1T    6S    #44 R. Schlagenhauf ±0       1S   
#56 D. Wieser -2       3S    #68 A. Spiller -1       2S   
#65 M. Wieser -2       1S    # 9 C. Wellman ±0       2S   

Rappis Negativ-Serie hält an

Von Pascal Zingg

Der HC Davos setzt sich im Kellerduell gegen die SCRJ Lakers mit 4:2 durch. Die Davoser vergrösserten mit dem Sieg nicht nur den Abstand auf das Schlusslicht aus Rapperswil. Nein, sie zeigten ganz klar auf, dass sie im Moment der bessere Playoutkandidat sind.

«Man darf von jedem Spieler mehr erwarten», analysierte Jeff Tomlinson nach dem Spiel. Der Trainer ärgerte sich vor allem über die Tatsache, dass man sich nach dem 1:0 der Davoser nicht mehr an den Gameplan hielt. «Wir haben mental geschwächelt. Statt weiterhin unser Spiel zu spielen, gab es plötzlich nur mehr Einzelaktionen. Das ist falscher Ehrgeiz», so der Trainer. Tomlinson spricht dabei die Phase im zweiten Drittel an, als die Lakers nach dem Treffer von Kundratek den Betrieb beinahe einstellten. Dank der Passivität der Gäste hatten Rödin und Doppeltorschütze Lindgren keine Mühe den HCD mit 4:0 in Führung zu bringen.

Neben dem Einbruch im zweiten Drittel, war es aber auch die Chancenauswertung, die die Lakers einmal mehr schmerzte. «Es ist immer das gleiche Lied, wir sind einfach zu wenig effizient», erklärte der Trainer. Auffällig ist dabei, dass Danny Kristo und Casey Wellman nicht mehr derart auffällig sind, wie noch vor ihrer Vertragsverlängerung Anfang Dezember. Den beiden US-Boys vorzuwerfen die beiden Ereignisse hätten einen Zusammenhang wäre jedoch nicht fair. Schliesslich haben nun auch die Gegner kapiert, welche Spieler bei den Lakers gefährlich sind. Dementsprechend gut gedeckt werden die beiden. Gerade deshalb wäre es wichtig, dass bei den Lakers andere Spieler in die Bresche springen. Einer davon könnte Dion Knelsen sein. Der Kanadier gab ganz zum Ende des Spiels ein starkes Lebenszeichen von sich. So fasste sich der Stürmer ein Herz und bezwang Anders Lindbäck in der 58. Minute per Shorthander. Nur 110 Sekunden später war es der gleiche Dion Knelsen, der das 2:4 von Danny Kristo vorbereitete.

Dank der beiden Treffer hatte man tatsächlich das Gefühl die Lakers seien ganz zum Schluss doch noch aus ihrer Lethargie erwacht. Es ist zu hoffen, dass dieser Weckruf gerade rechtzeitig kam um die Rapperswiler aus ihrer Negativ-Spirale zu reissen. «Niemand ist ob der aktuellen Situation zufrieden. Was wir nun brauchen ist ein Erfolgserlebnis. Dies können wir allerdings nur erreichen, wenn sich jeder einzelne steigern kann. Wir müssen mehr laufen und mehr Zweikämpfe gewinnen», analysierte Jeff Tomlinson.

Der Trainer bemerkte damit ganz klar, dass auch er mit der aktuellen Situation nicht zufrieden ist. Dies wohl auch darum, weil der Tomlinson heute feststellen musste, dass die Lakers in der aktuellen Verfassung selbst gegen den angeschossenen HC Davos in einem Playout keine Chance hätten.

Tabelle

1. Zug 33 22-1-2-8 108:67 70
2. Bern 33 20-3-1-9 92:58 67
3. SCL Tigers 34 17-2-2-13 90:77 57
4. Lausanne 37 18-0-3-16 104:92 57
5. Biel 34 17-1-3-13 103:93 56
6. Ambrì 34 15-3-4-12 94:98 55
7. Servette 35 15-4-1-15 97:107 54
8. ZSC Lions 34 14-4-3-13 83:84 53
9. Fribourg 34 15-2-1-16 90:88 50
10. Lugano 34 15-1-2-16 105:98 49
11. Davos 34 8-3-0-23 76:118 30
12. Rapperswil 34 4-1-3-26 50:112 17

Aktuelle Spiele

Freitag, 18. Januar 2019

Lugano - Fribourg

SCL Tigers - ZSC Lions

Davos - Rapperswil

Zug - Biel

Ambrì - Lausanne

Kalender

<< Januar 2019 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031