NLA - 1. VF - Samstag, 17. März 2018

4 : 1 (1:0, 0:0, 3:1) 

Zuschauer

6303 Zuschauer (88% Auslastung)

Vernets, Genf

Schiedsrichter

Andreas Koch, Tobias Wehrli; Dominik Altmann, Roman Kaderli

Tore

Jeremy Wick1:001:01
N. Rod, D. Vukovic
Jeremy Wick [SH]2:048:16
S. Da Costa
57:522:1Mark Arcobello
A. Ebbett, M. Noreau
mit zusätzlichem Feldspieler
Stéphane Da Costa3:159:07
T. Richard
ins leere Tor
Tim Traber4:159:50
D. Rubin
ins leere Tor

Strafen

06:22Calle Andersson
2 min - Halten
Romain Loeffel07:27
2 min - Übertriebene Härte
Will Petschenig14:51
2 min - Bandencheck
Daniel Vukovic20:00
2 min - Übertriebene Härte
Robert Mayer20:00
2 min - Ellbogencheck
20:00Thomas Rüfenacht
2 min - Übertriebene Härte
20:00Thomas Rüfenacht
2 min - Übertriebene Härte
28:25Tristan Scherwey
2 min - Unsportliches Verhalten
Johan Fransson32:40
2 min - Übertriebene Härte
32:40Thomas Rüfenacht
2 min - Übertriebene Härte
Jeremy Wick39:42
2 min - Beinstellen
Tim Traber46:30
2 min - Stockschlag

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
# 1 C. Bays                #30 L. Genoni 93,1% 58:31   
#29 R. Mayer 97,3% 60:00 2' #33 P. Caminada               
Verteidiger Verteidiger
#47 E. Antonietti ±0       1S    #55 C. Andersson ±0       1S 2'
#57 G. Bezina +1             #77 Y. Burren ±0            
#20 J. Fransson +1       3S 2' # 2 B. Gerber -1            
#17 A. Jacquemet -1             #57 J. Kamerzin ±0       2S   
#58 R. Loeffel ±0       1S 2' # 3 J. Krueger ±0            
#65 W. Petschenig ±0          2' #56 M. Noreau -1    1A 1S   
#77 H. Tömmernes +2       2S    #65 R. Untersander -1       2S   
#55 D. Vukovic +3    1A 1S 2'
Stürmer Stürmer
#90 S. Da Costa +1 1T 1A 5S    #36 M. Arcobello ±0 1T    9S   
#72 F. Douay ±0       2S    #11 A. Berger ±0       1S   
#10 A. Hasani +1             #23 S. Bodenmann -1       3S   
#11 M. Keränen -1       3S    #25 A. Ebbett ±0    1A 7S   
# 9 D. Riat ±0             #92 G. Haas -4       1S   
#71 T. Richard +1    1A 1S    #13 L. Hischier -1       1S   
#96 N. Rod +1    1A 4S    #27 M. Kämpf ±0       1S   
#88 K. Romy +1             #96 D. Meyer ±0            
#40 D. Rubin +1    1A       #21 S. Moser -1            
#14 J. Simek ±0       3S    #17 G. Randegger ±0       2S   
#21 T. Traber +1 1T    1S 2' # 9 M. Raymond -2       1S   
#18 J. Wick +2 2T    4S 2' #81 T. Rüfenacht -2       5S 6'
#10 T. Scherwey -2          2'

Genfer Lebenszeichen in extremis

Von David Leicht

Dank einer starken Reaktion und einer durchwegs solidarischen Mannschaftsleistung gewinnt Genf-Servette das erste Spiel der Viertelfinalserie gegen Bern mit 4:1 Toren.

Man kann ja nicht gerade behaupten, dass heute Abend eine Glanzleistung der Grenat auf der Hand lag: Bisher in dieser Serie regelrecht gedemütigt und 0:3 hinten liegend, hatten die Genfer heute Abend das Messer am Hals. Coach Craig Woodcroft, der zuletzt wegen seinen fluktuierenden Aufstellungen in der einheimischen Presse harsch kritisiert wurde, brachte heute Abend wiederum den Finnen Keränen für Dominic Forget, dazu stiess der zuvor gesperrte Noah Rod zurück ins Lineup. Bei Bern kehrte Beat Gerber in die Mannschaft zurück, ansonsten blieb alles beim Alten.

Die Genfer Absicht, diese Serie noch zu drehen, war dann ab der ersten Minute auf dem Eis sichtbar und bereits nach 61 Sekunden traf Jeremy Wick zur frühen Führung für den GSHC - Leonardo Genoni hatte dabei kurz die Orientierung verloren. Nicht nur ging Genf somit zum ersten Mal in dieser Serie in Führung, es traf mit Wick auf ein Stürmer, was bisher sehr selten war: Von den sieben Genfer Spielern, die in den ersten drei Spielen punkteten, waren deren fünf Verteidiger (!). Die Führung verlieh den Genfern sichtlich Selbstvertrauen und sie dominierten fortan die Partie. Fransson und Rod hätten zur Mitte des Startdrittels die Führung gar ausbauen können, bevor sich die Partie dann etwas ausglich. Zum ersten Tee aber, und das spricht für die heute Abend solide defensive Leistung der Einheimischen, hatten die Berner Gäste mit Ausnahme einer "Halbchance" durch Hischier in der 12. Minute noch keine einzige, veritable Torchance zu verzeichnen.

Zu Beginn des Mitteldrittels setzte sich der Genfer Druck fort. Zeitweise bei Gleichbestand Powerplay spielend, drückten die Calvinstädter auf den zweiten Treffer. Loeffel per Weitschuss und Keränen und Rod aus kurzer Distanz hätten die Führung für Genf gar ausbauen müssen. In der Folge änderte sich auf dem Eis nichts - Bern kam höchstens durch Einzelaktionen, wie zum Beispiel durch einen Schuss Kamerzins in der 36. Minute, zu Torchancen, während die Genfer das Spieldiktat klar behielten. Dabei stach heraus, wie defensiv sicher sich der GSHC heute Abend präsentierte, allen voran der zuletzt arg kritisierte Robert Mayer im Tor.

Die 6'303 Zuschauer in der Les Vernets-Halle mussten sich dann bis in die 47. Minute gedulden, ehe die Mutzen eine wirkliche Topchance verzeichnen konnten - der eiskalte Playoff-Skorer Simon Bodenmann (7 Punkte bisher in 3 Partien) scheiterte aber an Mayer. Kurz darauf waren es aber die Genfer, die in Unterzahl zuschlugen: Nach einem kapitalen "blinden" Fehlpass von Ramon Untersander auf den Stock von Stéphane Da Costa in der eigenen Zone traf wiederum Jeremy Wick zum 2:0, die vermeintliche Vorentscheidung. Weil aber Mark Arcobello 128 Sekunden vor Schluss die Scheibe doch noch ins Genfer Tor zum 1:2 aus Berner Sicht ablenkte, wurde es zum Schluss nochmals heiss und der SCB konnte gar, quasi aus dem Nichts, mehrere Ausgleichschancen verzeichnen.

Da Robert Mayer aber auch in dieser Phase hellwach agierte, endeten alle Berner Abschlussversuche in nichts Zählbarem - die Grenat erzielten im Gegenzug durch Stéphane Da Costa (der dritte Treffer seiner Linie mit Keränen und Wick) und Tim Traber noch zwei Empty Netter zum 4:1 Schlussstand. Dieser Sieg dürfte den Genfern wieder neue Moral geben, offensiv und defensiv gab es heute viele positive Signale. Daran gross freuen mochte sich in Genf aber keiner der Spieler - der Fokus lag bereits kurz nach dem Spiel auf der dienstäglichen Auswärtspartie in der Hauptstadt. Aus Berner Sicht klappte heute Abend über weite Strecken wenig - was nicht weiter tragisch ist, sollten die Mutzen auch in drei Tagen zuhause wieder so dominant und effizient auftreten wie in den ersten zwei Heimspielen. Falls nicht, dann könnte diese Serie wider Erwarten womöglich doch noch spannend werden...

Playoff

Viertelfinal

1Bern37551
8Servette10214
2Zug14420
7ZSC Lions31535
3Biel22352
6Davos25134
4Lugano36533
5Fribourg12241

Aktuelle Spiele

Samstag, 17. März 2018

Davos - Biel

Fribourg - Lugano

Lausanne - Kloten

Servette - Bern

SCL Tigers - Ambrì

ZSC Lions - Zug

Kalender

<< März 2018 >>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031