NLA - 1. HF - Donnerstag, 24. März 2016

3 : 2 (2:1, 0:1, 0:0) n.V.

Zuschauer

17031 Zuschauer (99% Auslastung)

PostFinance-Arena, Bern

Schiedsrichter

Stefan Eichmann, Daniel Stricker; Roger Bürgi, Simon Wüst

Tore

Simon Bodenmann1:002:11
A. Ebbett, R. Untersander
07:221:1Perttu Lindgren
M. Wieser, F. Du Bois
Alain Berger2:117:21
G. Randegger, P. Berger
29:552:2Perttu Lindgren [SH]
D. Axelsson
Tristan Scherwey3:279:02
T. Helbling

Strafen

Eric Blum01:17
2 min - Ellbogencheck
01:58Perttu Lindgren
2 min - Beinstellen
14:16Samuel Guerra
2 min - Puck aus dem Spielfeld schiessen
Luca Hischier28:44
2 min - Übertriebene Härte
28:44Simon Kindschi
2 min - Übertriebene Härte
28:44 (Team)
2 min - Bankstrafe
31:24Leonardo Genoni
2 min - Puck aus dem Spielfeld schiessen
65:46Félicien Du Bois
Penaltyschuss
75:23Fabian Heldner
2 min - Puck aus dem Spielfeld schiessen

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#30 J. Stepanek 93,3% 79:02    #91 G. Senn               
#92 J. Schwendener                #30 L. Genoni 94,0% 79:02 2'
Verteidiger Verteidiger
#58 E. Blum -1       1S 2' #19 M. Aeschlimann -1            
# 2 B. Gerber +1             #62 F. Du Bois +2    1A 5S   
#56 T. Helbling +2    1A 1S    #29 B. Forster -2       3S   
#72 D. Jobin +1       1S    #27 S. Guerra ±0          2'
# 3 J. Krueger -1       2S    #61 F. Heldner -2       1S 2'
#65 R. Untersander +1    1A 4S    #90 S. Jung +2            
#47 S. Kindschi ±0          2'
#71 C. Paschoud -1            
#32 N. Schneeberger -1            
Stürmer Stürmer
#11 A. Berger ±0 1T    2S    #10 A. Ambühl -1       5S   
#89 P. Berger +1    1A 3S    #28 D. Axelsson +1    1A 2S   
#23 S. Bodenmann ±0 1T    7S    #70 E. Corvi ±0            
#71 C. Conacher ±0       6S    #21 M. Jörg ±0       2S   
#25 A. Ebbett +1    1A 2S    #17 P. Lindgren +1 2T    3S 2'
#13 L. Hischier ±0       2S 2' #31 M. Paulsson -1       4S   
#21 S. Moser -1       1S    #16 D. Setoguchi ±0       1S   
#28 M. Plüss ±0       2S    #59 D. Simion ±0            
#14 F. Randegger -1       1S    #23 S. Walser -1       1S   
#33 G. Randegger ±0    1A 4S    #56 D. Wieser -1       2S   
#26 M. Reichert ±0             #65 M. Wieser ±0    1A 1S   
# 8 D. Roy ±0       6S   
#81 T. Rüfenacht ±0       1S   
#10 T. Scherwey +1 1T    4S   

Scherwey mit dem Gamewinning Goal zum Serienstand von 1:3

Von Roman Badertscher

In einer sehr umkämpften und vor allem spannenden Partie konnte sich der SC Bern nach 79 Spielminuten durchsetzen und die Serie auf 3:1 erhöhen.

Bereits zu Beginn der Partie ging es heiss zu und her. Es wurde früh je eine Strafe ausgesprochen – wegen Ellenbogenchecks traf es Eric Blum und wegen Beinstellens Perttu Lindgren. In dieser Situation konnte der SC Bern auch das erste Tor schiessen. Torschütze war in der dritten Minute Simon Bodenmann. Nun machten die Berner enorm Druck auf das Davoser Tor, bis zur achten Minute, als die Gäste hinter dem Berner Tor die Scheibe erobern und den Ausgleich erzielen konnten. Perttu Lindgren traf nach einem Pass von Marc Wieser in die Maschen. In der 15. Minute wurde wegen Spielverzögerung eine Strafe gegen Samuel Guerra ausgesprochen. Das Powerplay konnte jedoch aufgrund guter Defensivleistungen der Davoser nicht ausgenutzt werden. Nur drei Minuten später konnten sich die Berner im Angriffsdrittel festsetzen. Gian-Andrea Randegger konnte sich in der linkeren Ecke des Spielfelds den Puck erobern, die Davoser vergassen dabei Alain Berger, der vor dem Tor angefahren kam und zum 2:1 abschliessen konnte. Mit diesem Resultat ging es in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt prüften die Bündner mit einigen Möglichkeiten Jakub Stepanek. Die Berner hielten gekonnt dagegen und kamen ihrerseits ebenfalls zu drei guten Chancen. In der 26. Minute brachten Rüfenacht und Conacher auf der Berner Seite die Scheibe nicht im Tor unter. Als in der 29. Minute je eine Strafe wegen übertriebener Härte gegen Luca Hischier und Simon Kindschi sowie eine zweiminütige Matchstrafe gegen Davos-Coach Arno Del Curto ausgesprochen wurde, konnten die Einheimischen in Überzahl spielen. Statt einem sehenswerten Powerplay des SC Bern, konnte Lindgren nach einem Konterangriff, welcher durch einen Fehlpass von Eric Blum ausgelöst wurde, mit Dick Axelsson zusammen den Ausgleich erzielen. Eine nächste Möglichkeit wurde den Bernern nur wenige Minuten später gegeben. Genoni schoss die Scheibe ins Auffangnetz, Spielverzögerung. Doch auch hier kam keine Reaktion der Mutzen. Das Berner Powerplay war mit nur einem Torschuss sehr schwach. Bei Bern merkte man nach dem erhaltenen Unterzahltreffer ein wenig Verunsicherung, die sich aber im Verlauf des zweiten Drittels wieder etwas legte. So kamen auch gegen Ende des zweiten Abschnitts die Berner nochmals zu einigen klaren Chancen, die Genoni allesamt zunichtemachen konnte. Zum Pausentee stand es 2:2.

In der Startphase des dritten Drittels gingen beide Teams engagiert zur Sache. Es ging hin und her, die Berner behielten mit ihrer Anzahl an Möglichkeiten die Oberhand. In der 48. Minute jubelten einige Heimfans. Die Schiedsrichter Eichmann und Stricker konsultierten das Video und entschieden auf kein Tor; von der Pressetribüne aus war nicht klar zu sehen, ob der Puck noch die Torumrandung streifte. Zwei Minuten danach kamen die Berner vier Mal hintereinander zu gefährlichen Abschlüssen, Genoni hielt seine Mannschaft weiterhin im Spiel. Sieben Minuten vor Schluss erspielte sich Marc Wieser zwei sehr gefährliche Torschüsse, einer der beiden wurde von Stepanek abgeprallt, der zweite hielt er. Je eher es in Richtung Verlängerung ging, umso mehr kamen die Berner zu guten, aber auch zu einigen wenig zwingenden, Chancen. Genoni konnte Davos mit seinen Paraden im Spiel halten. In der letzten Spielminute wurde von vielen Heimfans die Schiedsrichterleistung mit einem Pfeiffkonzert quittiert, unter anderem weil einige Icings nicht gepfiffen wurden, so auch das Letzte fünf Sekunden vor der Schlusssirene. Es kam zur Verlängerung.

In der Verlängerung blieben beide Teams kräftemässig ebenbürtig, die Davoser kamen in der Anfangsphase zu den besseren Chancen, alles klar zu machen. Bemerkenswert war der Soloangriff von Simon Bodenmann in der 66. Spielminute, welcher nur mit einem Foul gestoppt werden konnte. Es gab Penalty für Bodenmann, er brachte die Scheibe jedoch nicht an Leonardo Genoni vorbei. Glück für Davos! Die Dramatik war kaum mehr zu überbieten! In Folge wurden die Berner wieder aggressiver, zweimal vergaben Rüfenacht und Conacher im Slot. Simon Bodenmann und Flurin Randegger kamen nach einer längeren Druckphase des SCB zu weiteren Möglichkeiten. Die Berner drückten weiter und so kam Cory Conacher in ausgezeichneter Position ebenfalls zum Abschluss. Doch auch hier blieb Genoni Sieger. In der 76. Spielminute musste Fabian Heldner auf die Strafbank, da er die Scheibe unerlaubt aus dem Spielfeld befördert hatte. Es folgte ein gutes Powerplay aber noch einen besseren Leonardo Genoni. Die Strafe brachte somit auch keine Auswirkungen. In einem zwei gegen eins-Konter der Berner konnte Publikumsliebling Tristan Scherwey in der 79. Minute mit einem satten Schuss den Sieg ins Trockene bringen. 3:2 nach Verlängerung! 1:3 in der Serie! Die Halle bebte!

Bern - Davos 3:2 n.V. (2:1, 0:1, 0:0, 1:0)
17‘031 Zuschauer. – SR Eichmann/Stricker, Bürgi/Wüst.

Tore: 3. Bodenmann (Ebbett, Untersander) 1:0. 8. Lindgren (Marc Wieser, Du Bois) 1:1. 18. Alain Berger (Gian-Andrea Randegger) 2:1. 30. Lindgren (Axelsson, Genoni) 2:2. 79. Scherwey 3:2.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten + 1mal 2 Minuten Matchstrafe (Arno Del Curto) gegen Davos.

PostFinance-Topskorer: Conacher; Lindgren.

Bern: Stepanek; Jobin, Untersander; Helbling, Gerber; Krueger, Blum; Reichert, Flurin Randegger; Bodenmann, Ebbett, Moser; Scherwey, Plüss, Luca Hischier; Conacher, Roy, Ruefenacht; Alain Berger, Pascal Berger, Gian-Andrea Randegger.

Davos: Genoni; Forster, Heldner; Du Bois, Jung; Schneeberger, Paschoud; Guerra, Kindschi; Ambühl, Corvi, Jörg; Marc Wieser, Lindgren, Axelsson; Setoguchi, Aeschlimann, Dino Wieser; Simion, Walser, Paulsson.

Bemerkungen: Bern ohne Smith (überzähliger Ausländer), Bergenheim, Bührer, Kobasew, Kousa (alle verletzt), Kreis, Ness, Müller, Wiedmer, Kämpf (alle überzählig), Schoder (krank). Davos ohne Sciaroni, Picard (beide verletzt), Rampazzo, Egli, Kessler (alle überzählig). – 66. Penalty für Simon Bodenmann -. – 77. Timeout Bern.

Schüsse aufs Tor: 64:34 (10:9, 16:10, 18:9, 20:6).

Schönstes Tor: Tristan Scherwey.

Best Player: Enzo Corvi (Davos), Alain Berger (Bern).

Playoff

Halbfinal

2Davos14172
8Bern35213
3Servette20236
5Lugano25141

Aktuelle Spiele

Donnerstag, 24. März 2016

Lugano - Servette

Bern - Davos

Biel - SCL Tigers

Kalender

<< März 2016 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031