NLA - 1. HF - Donnerstag, 17. März 2016

4 : 5 (0:1, 1:3, 3:0) n.V.

Zuschauer

5425 Zuschauer (73% Auslastung)

Vaillant Arena, Davos

Schiedsrichter

Stefan Eichmann, Daniel Stricker; Cedric Borga, Roman Kaderli

Tore

03:260:1Derek Roy
R. Untersander, C. Conacher
Mauro Jörg [PP]1:122:06
S. Walser, D. Simion
30:171:2Derek Roy [PP]
T. Rüfenacht, R. Untersander
31:281:3Pascal Berger
keine Assists
35:101:4Thomas Rüfenacht [PP]
D. Roy, A. Ebbett
Marc Wieser [SH]2:441:20
keine Assists
Andres Ambühl [PP]3:444:02
B. Forster
Andres Ambühl [PP]4:455:42
P. Lindgren, F. Du Bois
66:474:5Alain Berger
D. Jobin, T. Rüfenacht

Strafen

Dick Axelsson01:25
2 min - Crosscheck
01:25Thomas Rüfenacht
2 min - Übertriebene Härte
Félicien Du Bois10:34
2 min - Beinstellen
Marc Wieser12:02
2 min - Übertriebene Härte
Marc Wieser12:02
2 min - Übertriebene Härte
Noah Schneeberger12:02
2 min - Übertriebene Härte
12:02Eric Blum
2 min - Übertriebene Härte
12:02Justin Krueger
2 min - Übertriebene Härte
12:02Justin Krueger
2 min - Übertriebene Härte
Beat Forster18:06
2 min - Crosscheck
18:06Cory Conacher
2 min - Übertriebene Härte
18:28Eric Blum
2 min - Haken
20:30Cory Conacher
2 min - Haken
Effektive Dauer: 96 Sekunden
23:47 (Team)
2 min - Bankstrafe
Devin Setoguchi28:59
10 min - Unsportliches Verhalten
Noah Schneeberger28:59
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 78 Sekunden
Dino Wieser32:19
2 min - Übertriebene Härte
Dino Wieser32:19
2 min - Übertriebene Härte
32:19Justin Krueger
2 min - Übertriebene Härte
32:19Justin Krueger
2 min - Übertriebene Härte
Perttu Lindgren34:47
2 min - Beinstellen
Effektive Dauer: 23 Sekunden
Dick Axelsson38:15
10 min - Unsportliches Verhalten
Noah Schneeberger39:55
2 min - Hoher Stock
42:09Eric Blum
2 min - Unsportliches Verhalten
Effektive Dauer: 113 Sekunden
54:47 (Team)
2 min - Zuviele Spieler auf dem Eis
Effektive Dauer: 55 Sekunden
55:42Martin Plüss
2 min - Stockschlag
59:20Cory Conacher
2 min - Beinstellen

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#91 G. Senn                #30 J. Stepanek 84,6% 66:47   
#30 L. Genoni 87,8% 66:47    #92 J. Schwendener               
Verteidiger Verteidiger
#19 M. Aeschlimann -1             #58 E. Blum ±0       2S 6'
#62 F. Du Bois ±0    1A 2S 2' # 2 B. Gerber +1            
#29 B. Forster -1    1A 1S 2' #72 D. Jobin +2    1A 5S   
#27 S. Guerra -1             # 9 S. Kreis +1       2S   
#61 F. Heldner -1       1S    # 3 J. Krueger -1       3S 8'
#47 S. Kindschi -1             #65 R. Untersander +1    2A 1S   
#71 C. Paschoud ±0             #79 S. Wiedmer ±0            
#32 N. Schneeberger ±0       1S 6'
Stürmer Stürmer
#10 A. Ambühl ±0 2T    4S    #11 A. Berger +2 1T    1S   
#28 D. Axelsson -1       2S 12' #89 P. Berger +1 1T    2S   
#70 E. Corvi ±0       2S    #23 S. Bodenmann -1       3S   
#21 M. Jörg -2 1T    1S    #71 C. Conacher +1    1A 2S 6'
# 9 T. Kessler ±0             #25 A. Ebbett ±0    1A 3S   
#17 P. Lindgren +1    1A 4S 2' #13 L. Hischier ±0       1S   
#81 A. Picard -1             #21 S. Moser -1       4S   
#16 D. Setoguchi -1       1S 10' #28 M. Plüss -1       1S 2'
#59 D. Simion -2    1A 2S    #33 G. Randegger +1            
#23 S. Walser -1    1A 1S    #26 M. Reichert ±0            
#56 D. Wieser ±0       1S 4' # 8 D. Roy +2 2T 1A 6S   
#65 M. Wieser +1 1T    3S 4' #81 T. Rüfenacht +2 1T 2A 4S 2'
#10 T. Scherwey ±0       1S   

Bern mit viel Spektakel zum Break

Von Martin Schlegel

Der SC Bern setzt seinen Siegeszug in den Playoffs fort und gewinnt eine gehässige Partie in Davos mit 5:4 nach Verlängerung. Die frühe Berner Führung durch Derek Roy glich Mauro Jörg kurz nach der ersten Pause zum 1:1 aus. Im Mitteldrittel stellten die Gäste dann durch Derek Roy, Pascal Berger und Thomas Rüfenacht innerhalb von weniger als fünf Minuten von 1:1 auf 1:4. Ein Davoser Doppelschlag brachte zu Beginn des Schlussdrittels wieder Spannung in die Partie. Marc Wieser in Unterzahl sowie Ambühl verkürzten bis zur 45. Spielminute auf 3:4, ehe erneut Ambühl sein Team in der 56. Spielminute in die Verlängerung rettete. Dort eroberte sich der SCB wieder die Oberhand und Alain Berger nutzte in der 67. Spielminute ein kapitaler Davoser Fehler zum Siegtreffer.

Beide Teams starteten im Vergleich zur Viertelfinal-Serie leicht verändert in diese hoch brisante Affiche. Beim HCD kehrten Enzo Corvi und Simon Kindschi zurück; auf Seiten der Berner Captain Martin Plüss sowie Eric Blum.

Aufsässige Berner

Die Partie hatte von Beginn weg absoluten Playoff Charakter. Jeder Zweikampf war von Gehässigkeiten geprägt und auf dem Eis wurde um jeden Zentimeter Eis verbissen gekämpft. Der SC Bern war der erwartet aufsässige Gegner und gewann zu Beginn der Partie die Mehrheit der Zweikämpfe. Eine missglückte Offensivaktion von Forster führte zur ersten richtigen Druckphase der Berner, welche die Unordnung in der Bündner Defensive mit dem frühen 0:1 bestraften. Derek Roy bezwang Genoni nach Vorarbeit von Untersander und Conacher aus kurzer Distanz.

Faustkampf ohne Sieger

Angesichts der vielen Scharmützel war es keine Überraschung, dass es bereist nach zwölf Minuten zum ersten Faustkampf der Partie kam. Bei einem der unzähligen Gerangel waren sämtliche Feldspieler involviert. Marc Wieser und Justin Krüger lieferten sich dabei einen wahren Faustkampf, der schlussendlich ohne wirklichen Punktsieger im "doppelten Schwitzkasten" endete. Zudem bahnten sich zwischen Forster und Conacher resp. Piccard und Rüfenacht bereits die nächsten Kämpfe an. Hockey gespielt wurde natürlich auch noch, doch beide Teams sündigten und somit ging es mit dem 0:1 zum ersten Pausentee.

Davos wird stärker

Der HCD erhöhte zu Beginn des Mitteldrittels den Druck und eine Strafe gegen Conacher sorgte eröffnete den Bündner ein Powerplay. Das Berner Boxplay war extrem aktiv was es den Davosern schwer machte, sich festsetzen. Schliesslich konnte Samuel Walser für etwas Ruhe sorgen, bediente den frei stehenden Mauro Jörg, welcher Stepanek im kurzen Eck zum 1:1 bezwang. Davos erhöhte weiter das Tempo, doch Enzo Corvi vergab alleine vor Stepanek die erste Davoser Führung.

Berner Doppelschlag

Wenige Zeigerumdrehungen später durfte mal wieder Bern in Überzahl agieren, da Schneeberger in der Kühlbox Platz nehmen musste. Während Lindgren und Axelsson einen Konter in Unterzahl lancierten, wechselten die Davoser Verteidiger. Ein Fehlpass von Lindgren liess drei Berner alleine auf Genoni zulaufen und Derek Roy erzielte im Nachschuss die erneute Führung für die Gäste.

Die Spieler von Arno del Curto hatten sich noch nicht von diesem Rückstand erholt, als die Torleuchte hinter Genoni erneut rot aufschien. Lediglich 61 Sekunden nach dem 1:2 nutzte Pascel Berger ein weiterer Davoser Scheibenverlust eiskalt und erhöhte das Score auf 1:3 zu Gunsten des SCB.

Davoser Timeout ohne Wirkung

Der Meister aus Davos wirkte nun definitiv angeschlagen und Arno del Curto trommelte seine Spieler zu einem Timeout zusammen. Obwohl die meisten der 5425 Zuschauer den Namen des Engadiner skandierten, verpasste das Timeout seine Wirkung gänzlich. Die Berner behielten weiterhin die Oberhand und erhöhten in Überzahl gar auf 1:4, als Thomas Rüfenacht vor Genoni mit viel Vehemenz nachsetzte. Wie angekratzt das Davoser Nervenkostüm danach war demonstrierte Axelsson, als er während einem Bully vor Stepanek eine 10-Minunten Disziplinarstrafe für unsportliches Verhalten kassierte.

Doppelschlag des HCD

Die Berner starteten dank einer Strafe gegen Schneeberger in Überzahl ins dritte Drittel. Doch statt der Entscheidung folgte der Davoser Hoffnungsschimmer. Lindgren setzte in Unterzahl energisch nach, provozierte einen Berner Scheibenverlust welcher Marc Wieser im hohen Eck zum 2:4 versenkte. Danach glichen sich die Bilder, lediglich die Rollen tauschten. Bern war durch den eher unnötigen Gegentreffer verunsichert und Davos doppelte in Person von Ambühl sofort nach. Der Davoser Captain trug die Scheibe in unverkennbarer Manier übers ganze Feld und düpierte Stepanek mit einem Flachschuss zum 3:4.

Berner Timeout – Davoser Ausgleich

SCB-Trainer Lars Leuenberger reagierte umgehend und bezog in der 45. Spielminute sein Timeout. Davos blieb danach am Drücker doch die Berner konnten wieder für etwas Entlastung sorgen. Dem Meister lief die Zeit nach und nach davon, ehe sich dem HCD gut fünf Minuten vor Schluss eine Strafe gegen den SCB wegen zu vielen Spielern auf dem Eis die Chance zum Davoser Ausgleich bot. Während dem Powerplay wurde eine weitere Strafe gegen den SCB angezeigt und der Davoser Druck erhöhte sich zusätzlich, da Genoni einem sechsten Feldspieler Platz machte. Der SCB verlor die Orientierung, Lindgren legte mustergültig quer und Andres Ambühl hämmerte die Scheibe zum viel umjubelten 4:4 ins Berner Gehäuse und rettete sein Team damit in die Verlängerung.

Alain Berger schiesst den SCB ins Glück

Eine Reststrafe gegen Conacher aus dem Schlussabschnitt liess die Bündner zu Beginn der Overtime während 1:20 in Überzahl agieren, die Berner überstanden die heikle Situation aber schadlos. Nach dem Boxplay wurde der SCB wieder deutlich stärker und sorgte für viel Gefahr vor Genoni, welcher sein Team aber mit viel Ruhe im Spiel hielt. In der 67. Spielminute war dann aber auch Genoni machtlos, als ein kapitaler Fehler in der Davoser Hintermannschaft den Berner Sieg einleitete. Alain Berger erzielte auf Zuspiel von David Jobin den Siegtreffer zum 5:4 und somit ging der SCB in diesen Playoffs im fünften Spiel zum fünften Mal als Sieger vom Eis.

Best Player SC Bern: Derek Roy

Best Player HC Davos: Andres Ambühl

Playoff

Halbfinal

2Davos04
8Bern15
3Servette00
5Lugano15

Aktuelle Spiele

Donnerstag, 17. März 2016

Servette - Lugano

Biel - SCL Tigers

Davos - Bern

Lausanne - Ambrì

Kalender

<< März 2016 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031