NLA - 1. VF - Dienstag, 13. März 2018

2 : 5 (1:1, 0:1, 1:3) 

Zuschauer

6240 Zuschauer (87% Auslastung)

Vernets, Genf

Schiedsrichter

Micha Hebeisen, Didier Massy; Balazs Kovacs, David Obwegeser

Tore

09:440:1Andrew Ebbett [PP]
M. Arcobello, M. Noreau
Johan Fransson1:110:00
S. Da Costa, W. Petschenig
27:581:2Gaëtan Haas
T. Rüfenacht, Y. Burren
51:401:3Yanik Burren
R. Untersander
52:411:4Simon Bodenmann
A. Ebbett
Romain Loeffel2:454:02
D. Riat, D. Vukovic
55:202:5Simon Bodenmann
keine Assists

Strafen

Tim Grossniklaus08:24
2 min - Haken
Effektive Dauer: 80 Sekunden
Romain Loeffel15:08
2 min - Behinderung
24:44Tristan Scherwey
2 min - Haken
36:44Thomas Rüfenacht
2 min - Bandencheck
Goran Bezina57:20
2 min - Crosscheck

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
# 1 C. Bays                #30 L. Genoni 94,4% 60:00   
#29 R. Mayer 88,4% 60:00    #33 P. Caminada               
Verteidiger Verteidiger
#47 E. Antonietti ±0       2S    #55 C. Andersson ±0       4S   
#57 G. Bezina -2          2' #77 Y. Burren +3 1T 1A 2S   
#20 J. Fransson +1 1T    3S    #57 J. Kamerzin ±0       1S   
#91 T. Grossniklaus -1          2' # 3 J. Krueger ±0            
#58 R. Loeffel +1 1T    3S 2' #56 M. Noreau ±0    1A 2S   
#65 W. Petschenig ±0    1A 2S    #65 R. Untersander +1    1A 3S   
#77 H. Tömmernes -2       5S    # 8 B. Wolf ±0            
#55 D. Vukovic ±0    1A 1S   
Stürmer Stürmer
#90 S. Da Costa -2    1A 3S    #36 M. Arcobello ±0    1A 6S   
#72 F. Douay -2             #11 A. Berger ±0            
#78 D. Forget -1       2S    #23 S. Bodenmann +2 2T    4S   
#10 A. Hasani -1       1S    #25 A. Ebbett +2 1T 1A 5S   
#79 T. Heinimann ±0             #92 G. Haas ±0 1T    4S   
#73 V. Küng -1       1S    #44 A. Heim ±0            
# 9 D. Riat +1    1A 3S    #13 L. Hischier ±0       1S   
#71 T. Richard ±0       2S    #27 M. Kämpf +2       1S   
#88 K. Romy ±0       2S    #21 S. Moser -1       3S   
#14 J. Simek ±0       3S    #17 G. Randegger ±0       1S   
#21 T. Traber -1       1S    # 9 M. Raymond +1       3S   
#18 J. Wick ±0       2S    #81 T. Rüfenacht ±0    1A 3S 2'
#10 T. Scherwey ±0          2'

Effizientes Bern holt Break in Genf

Von David Leicht

Trotz enormem Kräfteaufwand kann Genf-Servette den SCB nicht bändigen - die kaltblütigen Berner siegen schlussendlich verdient mit 5:2 Toren.

Nach dem aus Genfer Sicht blamablen Auftritt vom letzten Samstag in Bern wollte die Mannschaft von Craig Woodcroft nur eins: Endlich zeigen, was in ihr steckt - denn das, so liessen Spieler wie Kevin Romy und Tanner Richard vor dem zweiten Spiel verlauten, sei gut genug um den SCB zu schlagen. Auf dem Eis der Les Vernets-Halle heute Abend sah die Realität etwas anders aus: Zwar verkauften sich die Genfer dementsprechend teuer, dies reichte aber nicht für einen Sieg gegen die Bären.

Der einfache Grund dafür lag in der Effizienz der Gäste. Noch bevor das Heimteam die erste veritable Chance verzeichnen konnte, traf Andrew Ebbett mit einem satten Direktschuss in Überzahl, es lief die 10. Spielminute. Wer deswegen aber Böses für die Genfer ahnte, der wurde nach bloss 16 Sekunden eines besseren belehrt: Verteidiger Johan Fransson verwertete nämlich nach einem Abpraller von Bern-Hüter Genoni postwendend zum Ausgleich - das erste Genfer Tor in dieser Playoff-Serie. Der einzige Fleck im Heft der Berner Effizienz lag wohl bei den letzten Millimetern Präzision, denn noch im ersten Drittel trafen Arcobello (16.) und Berger (19.) nur das Gehäuse.

Während das erste Drittel zermürbend und umkämpft war, überwogen ab dem zweiten Drittel die spielerischen Momente. Beide Teams öffneten ihr Spiel, was zu einer Genfer Überlegenheit führte. Dominic Forget, der Nick Spaling im Sturm vorgezogen wurde, hatte dabei eine erste valable Torchance im Slot (24.) für die Genfer, gefolgt von einem Pfostenknaller durch Juraj Simek (25.) in Überzahl. Genf verpasste es in dieser kapitalen Phase, die Partie erstmals auf seine Seite zu zwingen. Die Berner ihrerseits nutzten eine ihrer wenigen Chancen effizient aus - Gaetan Hass traf in der 28. Minute nach einem Kunstschuss in die nahe hohe Ecke, einen Schuss, den Robert Mayer an anderen Tagen wohl gehalten hätte.

Nicht, dass Genf in der Folge aufgegeben hätte - mit viel (fairem und zu keinem Zeitpunkt gehässigen) Körpereinsatz versuchten die Westschweizer, die Partie wiederum auszugleichen. Am nächsten dazu kam Goran Bezina in der 31. Minute, er setzte einen brachialen Direktschuss an die Lattenunterkante. Davon abgesehen suchten die Grenat aber oft einen Pass zu viel, eine Krankheit, an der sie schon die ganze Saison laborieren. Und im letzten Drittel trat Bern wieder souveräner auf und verhinderte so, dass technisch versierte Spieler wie Richard oder Da Costa auf Genfer Seite für Gefahr vor Leonardo Genoni hätten sorgen können. Dies änderte sich schlagartig in der 50. Minute, Genf gewann nach einer Grosschance durch Damien Riat plötzlich wieder an Terrain und kam guten Ausgleichschancen. Just in diesem Moment (52.) trat aber auf Berner Seite ein eher "unwahrscheinlicher Held" auf - der junge Verteidiger Yanik Burren vernaschte zuerst Dominic Forget und Stéphane Da Costa hinter dem eigenen Tor, lief dann über das ganze Eisfeld und bezwang Robert Mayer mit einem Handgelenkschuss zum vorentscheidenden 3:1 - obwohl Mayer das Tor auf seine Kappe nehmen muss, war das erste National League-Tor von Burren sehenswert und eine Duftmarke seines Potentials.

In der Folge fielen die Tore dann plötzlich wie reife Früchte: Simon Bodenmann erhöhte 61 Sekunden nach Burrens Tor auf 4:1 (Genfer Eigentor), Romain Loeffel, nominell heute ein Stürmer, verkürzte in der 55. Minute auf 2:4 aus Genfer Sicht, bevor Simon Bodenmann in der 56. Minute, diesmal ganz ohne Genfer Mithilfe, erneut traf und zwar zum Schlussstand von 5:2 für den SCB.

Genf tat zwar mehr für das Spiel über 60 Minuten gesehen - musste dies auch - trotzdem konnten sich Schlüsselspieler wie Da Costa, Wick und Richard zu keinem Zeitpunkt entfalten. Die beiden Genfer Tore erzielten Verteidiger - beides Tatsachen, die auch für den Fortlauf dieser Serie klar für die effizienten Berner sprechen, die heute Genf grösstenteils neutralisieren konnten und somit bereits (vorentscheidend?) mit 2:0 Siegen in der Serie führen.

Playoff

Viertelfinal

1Bern275
8Servette002
2Zug144
7ZSC Lions115
3Biel123
6Davos151
4Lugano265
5Fribourg022

Aktuelle Spiele

Dienstag, 13. März 2018

Davos - Biel

Fribourg - Lugano

Kloten - SCL Tigers

Lausanne - Ambrì

Servette - Bern

ZSC Lions - Zug

Kalender

<< März 2018 >>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031