NLA - 1. HF - Samstag, 31. März 2018

2 : 3 (1:1, 0:1, 1:1) 

Zuschauer

17031 Zuschauer (99% Auslastung)

PostFinance-Arena, Bern

Schiedsrichter

Didier Massy, Tobias Wehrli; Franco Castelli, Nicolas Fluri

Tore

09:180:1Mike Künzle
R. Prassl, M. Miranda
Simon Moser1:119:33
R. Untersander, A. Ebbett
30:291:2Patrick Geering
L. Korpikoski, L. Vey
Simon Moser [PP]2:253:32
M. Arcobello, A. Ebbett
59:062:3Pius Suter
R. Kenins, R. Wick

Strafen

Thomas Rüfenacht06:21
2 min - Stockschlag
09:34Chris Baltisberger
2 min - Übertriebene Härte
20:13Fredrik Pettersson
2 min - Ellbogencheck
26:56Mike Künzle
2 min - Kniestich
45:53Reto Schäppi
2 min - Behinderung Torhüter
51:47Linden Vey
2 min - Beinstellen
Effektive Dauer: 105 Sekunden
Thomas Rüfenacht53:32
2 min - Übertriebene Härte
53:32Pius Suter
2 min - Übertriebene Härte

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#30 L. Genoni 87,5% 59:25    #30 L. Flüeler 92,9% 60:00   
#33 P. Caminada                # 1 N. Schlegel               
Verteidiger Verteidiger
#55 C. Andersson ±0             #24 P. Baltisberger ±0       1S   
#58 E. Blum ±0       2S    #96 T. Berni +1            
# 2 B. Gerber -1             # 4 P. Geering ±0 1T    2S   
#57 J. Kamerzin -1             #72 S. Guerra ±0       1S   
# 3 J. Krueger ±0       2S    # 8 K. Klein +1            
#56 M. Noreau -2       5S    #54 C. Marti +1       1S   
#65 R. Untersander ±0    1A       #15 M. Seger ±0       1S   
#22 D. Sutter +1       1S   
Stürmer Stürmer
#36 M. Arcobello -1    1A 5S    #14 C. Baltisberger ±0       2S 2'
#11 A. Berger -1       2S    #61 F. Herzog ±0            
#23 S. Bodenmann -1             #81 R. Kenins +1    1A 3S   
#25 A. Ebbett ±0    2A 1S    #26 L. Korpikoski +1    1A      
#92 G. Haas ±0       3S    #73 M. Künzle +1 1T    4S 2'
#13 L. Hischier -1             #98 M. Miranda ±0    1A      
#27 M. Kämpf ±0             #71 F. Pettersson ±0       1S 2'
#96 D. Meyer ±0             #18 R. Prassl +1    1A      
#21 S. Moser ±0 2T    4S    #19 R. Schäppi -1       1S 2'
#37 M. Pyörälä -1             #44 P. Suter +1 1T    2S 2'
#17 G. Randegger -1             #16 L. Vey +1    1A    2'
#81 T. Rüfenacht ±0       4S 4' #27 R. Wick +1    1A 4S   
#10 T. Scherwey ±0            

54 Sekunden vor der Verlängerung gibt der SCB das Spiel aus der Hand

Von Roman Badertscher

Zum ersten Mal vor ausverkauftem Haus in diesen Playoffs kam es zum Knüller SC Bern gegen die ZSC Lions. Kann der SCB dieses Mal von seinem Heimrecht Gebrauch machen oder geht die Siegesserie der auswärts angetretenen Teams weiter?

Die Gäste aus Zürich starteten besser in die Partie. Nach zwei Möglichkeiten der Lions nahm der SCB langsam Fahrt auf und kam seinerseits zu drei guten Chancen vor Lukas Flüeler innert wenigen Sekunden. Marc Kämpf traf kurz darauf bereits den Pfosten. Wenig später wurde ein Beinstellen an Thomas Rüfenacht nicht geahndet, der Gefoulte musste dafür gleich selber raus wegen eines Stockschlags. Das erste Powerplay für das Team von Hans Kossmann lief nicht nach Wunsch. Mark Arcobello luchste der ZSC-Verteidigung die Scheibe ab und kam zu einer Einzelaktion, doch Flüeler parierte. Beim zweiten Anlauf in derselben ZSC-Überzahl liess Gaëtan Haas dem Zürcher Torhüter keine Chance. Jedoch war es Patrick Geering, der den Schuss von Haas aus der Luft vom leeren Tor weglenkte. Bei einem Wechselfehler der Berner und falschem Stellungsspiel liess sich Mike Künzle – freistehend vor Leonardo Genoni – nicht zweimal bitten. Er staubte zum 0:1 ab. Was für eine intensive Startphase! Auch der SCB kam wenig später zu seiner ersten Powerplay-Situation, doch ausser einem Schuss von Maxim Noreau brachten sie nicht viel zustande. Es schien als hätte der SCB nach dem Rückstand gerade etwas den Faden verloren. Der ZSC übernahm je länger je mehr das Spielgeschehen und kam durch Frederik Pettersson gefährlich zum Abschluss. Die Hausherren lancierten kurz vor der Pause einen Angriff und setzten sich im Drittel der Löwen fest. Andrew Ebbett legte an der blauen Linie zu Ramon Untersander auf, der zum verdienten Ausgleich einnetzte.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts durfte der SCB nach einem Ellbogencheck von Pettersson Powerplay spielen. Ein Schuss von Noreau konnte Rüfenacht beinahe einschieben. Der Puck landete vor Arcobello, der das leere Tor aber verfehlte. Die Nummer 36 des SCB kam in der 29. Spielminute zu einer weiteren Chance, bediente Rüfenacht – und wieder rettete der Pfosten für die Gäste. Auf der Gegenseite netzte rund eine Minute später Patrick Geering nach Vorarbeit von Pettersson zum 1:2 ein. Mit diesem Spielstand ging es in die zweite Pause.

Die ersten Minuten nach Wiederanpfiff waren eher verhalten. Der SCB kämpfte sich nach vorne, doch der ZSC lauerte auf Konter und kam zu einem hochkarätigen, der Genoni mit seinen Schonern zunichtemachte. Eric Blum leistete sich in der 46. Minute einen fürchterlichen Fehlpass, Leonardo Genoni konnte sein Team weiterhin im Spiel halten. Anschliessend wurde Reto Schäppi wegen Torhüterbehinderung vom Eis geschickt. Der Aufbau der Überzahl war nicht ohne Fehl und Tadel – die Lions kamen zu zwei guten Kontermöglichkeiten. Das hätte auch ins Auge gehen können. Die Mutzen zeigten ein schwaches Powerplay. Doch das Team von Kari Jalonen wollte unbedingt das 2:2 erzielen, noch war es aber nicht soweit. Linden Vey musste als nächster auf der Strafbank Platz nehmen. Und der SCB glich aus! Simon Moser lenkte einen Schuss zuerst mit dem Schlittschuh ab, gab auf der Linie noch die entscheidende Richtungsänderung mit dem Stock. Nicht nur Hans Kossmann war ausser sich, sondern auch Thomas Rüfenacht und Pius Suter, die sich nach dem 2:2 beide in die Haare kriegten. Ronalds Kenins vergab kurz darauf eine 3 gegen 2-Situation vor dem Berner Tor. Der SCB nahm nun das Spielgeschehen wieder in die Hand und kam zu vereinzelten aber keine zwingenden Abschlussmöglichkeiten. Die ZSC Lions konterten erneut und trafen 54 Sekunden vor der Verlängerung zum 2:3. Leonardo Genoni liess dabei ein Schuss von Ronalds Kenins nach vorne abprallen, Pius Suter stand goldrichtig und holte den Sieg für die Stadtzürcher.

SC Bern – ZSC Lions 2:3 (1:1, 0:1, 1:1)

PostFinance-Arena. – 17‘031 Zuschauer. – SR: Massy/Wehrli, Castelli/Fluri.

Tore: 9:18 Künzle (Prassl) 0:1. 19:33 Untersander (Ebbett, Ruefenacht) 1:1. 30:29 Geering (Pettersson) 1:2. 53:32 Moser (Arcobello, Ebbett / Ausschluss Vey) 2:2. 59:06 Suter (Kenins, Wick) 2:3.

Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen den SC Bern, 6-mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.

PostFinance-Topskorer: Ebbett (SC Bern), Pettersson (ZSC Lions).

SC Bern: Genoni (Ersatz: Caminada); Blum (A), Untersander; Gerber, Noreau; Krueger, Andersson; Kamerzin; Moser (C), Arcobello, Ruefenacht; Pyörälä, Ebbett (A), Bodenmann; Scherwey, Haas, Kämpf; Randegger, Hischier, Berger; Meyer.

ZSC Lions: Flüeler (Ersatz: Schlegel); Klein (A), Phil Baltisberger; Geering (C), Sutter; Marti, Berni; Seger, Guerra; Korpikoski, Vey, Pettersson; Kenins, Suter, Wick; Herzog, Schäppi (A), Chris Baltisberger; Miranda, Prassl, Künzle.

Bemerkungen: SC Bern ohne Wolf, Raymond, Colin Gerber, Heim, Aaltonen, Burren, Füglister (alle überzählig). ZSC Lions ohne Blindenbacher, Nilsson, Sjögren (alle verletzt), Bachofner, Pelletier, Shore, Karrer, Hinterkircher, Pestoni (alle überzählig) Lazarevs (Swiss League). – 4:18 Pfostenschuss Kämpf. – 29:00 Pfostenschuss Rüfenacht. – SC Bern von 59:20 bis 60:00 ohne Goalie.

Schüsse aufs Tor: 31:20 (14:9, 6:7, 11:4)

Schönstes Tor des Abends: 2:2 von Simon Moser (SC Bern).

Beste Spieler: Suter (ZSC Lions), Haas (SC Bern).

Playoff

Halbfinal

1Bern1242
5ZSC Lions2333
2Biel2723
3Lugano1316

Aktuelle Spiele

Samstag, 31. März 2018

Ambrì - Kloten

Biel - Lugano

Bern - ZSC Lions

Kalender

<< März 2018 >>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031