NLA - 4. VF - Samstag, 26. Februar 2005

3 : 2 (2:1, 1:1, 0:0) 

Zuschauer

4777 Zuschauer (75% Auslastung)

Hertihalle, Zug

Schiedsrichter

Reto Bertolotti; Jürg Simmen, Adrian Sommer

Tore

07:290:1Steve Thornton [PP]
A. Johansson, S. Aubin
Corsin Casutt1:107:42
D. Giger, F. Schnyder
Gaëtan Voisard [PP]2:118:48
N. Kapanen, O. Petrov
Livio Fazio [PP]3:124:38
R. Back, P. Fischer
28:083:2Ralph Ott
S. Aubin, A. Johansson

Strafen

05:16Steve Thornton
2 min - Behinderung
Mike Fisher06:11
2 min - Beinstellen
Effektive Dauer: 78 Sekunden
13:07Kevin Romy
2 min - Unerlaubter Körperangriff
Niko Kapanen13:52
2 min - Beinstellen
17:01Christophe Rivera
2 min - Behinderung
Effektive Dauer: 107 Sekunden
Barry Richter20:28
2 min - Crosscheck
23:11Jakub Horak
2 min - Crosscheck
Effektive Dauer: 87 Sekunden
29:17John Gobbi
2 min - Behinderung
Oleg Petrov52:15
2 min - Haken
Mike Fisher59:02
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
Patrick Fischer59:02
2 min - Unkorrekte Ausrüstung
Effektive Dauer: 58 Sekunden
59:02Goran Bezina
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
L. Weibel                R. Pavoni               
R. Walter                S. Rytz               
Verteidiger Verteidiger
S. Anthamatten                G. Bezina             2'
R. Back       1A       J. Gobbi             2'
G. Crameri                J. Horak             2'
R. Diaz                J. Mercier               
L. Fazio    1T          R. Ott    1T         
P. Müller                P. Rytz               
B. Richter             2' W. Snell               
G. Voisard    1T         
Stürmer Stürmer
D. Camichel                S. Aubin       2A      
C. Casutt    1T          B. Brechbühl               
P. Della Rossa                J. Cadieux               
M. Fisher             4' T. Déruns               
D. Giger       1A       G. Hendry               
N. Kapanen       1A    2' A. Johansson       2A      
P. Oppliger                N. Perrin               
O. Petrov       1A    2' C. Rivera             2'
F. Schnyder       1A       K. Romy             2'
B. Schuler                P. Savary               
S. Thornton    1T       2'
Weitere Weitere
P. Fischer       1A    2' P. Bozon               
F. Rothen                I. Fedulov               

Die Spiele sind eröffnet

Von Jürg Federer

Der EV Zug und der Genf-Servette HC fanden schnell in eine intensive Playoff-Serie. In einer harten und intensiven Partie gewann am Ende die effizientere Powerplaymannschaft. Steve Thornton verstand es, den kranken Michal Grosek im Team der Genfer würdig zu vertreten. Ihm gelang in Überzahl der Führungstreffer für die Calvinstädter. Dennoch dürfte am Dienstag wieder der Tscheche stürmen.

Der EV Zug vermochte den Playoff-Express etwas schneller ins Rollen zu bringen als Genf-Servette. Nach gut vier Minuten vorsichtigen Abtastens vergab Corsin Casutt in aussichtsreicher Position vor Reto Pavoni. Der Routinier im Tor der Genfer musste sich liegend gegen den Backhandschuss des heute auffälligen Stürmers wehren. Kurz darauf fiel Steve Thornton zum ersten Mal auf Schweizer Eis auf, Schiedsrichter Bertolotti schickte den Briten für zwei Minuten auf die Strafbank. Gerade als Thorntons Strafe ablief, konnte Servette in Überzahl auf Lars Weibel losziehen. Thornton eilte dazu und erzielte die Führung für die Calvinstädter. Praktisch im Gegenzug konnte der vorhin bereits auffällige Corsin Casutt direkt vor Pavoni abdrücken und zum 1:1 ausgleichen. Die Partie war durch diese beiden Treffer definitiv lanciert. Wesley Snell auf Seiten der Genfer und Livio Fazio beim Heimteam liessen erste Playoff-Härte aufkommen. Schiedsrichter Bertolotti zeigte heute Abend aber viel Fingerspitzengefühl, er liess in einer harten Partie nie Aggressionen aufkommen. Mit fortlaufender Spieldauer entwickelte sich ein sehr spektakuläres Eishockeyspiel mit vielen offensiven Aktionen. Nur selten mussten die Unparteiischen einen unerlaubten Befreiungsschlag oder eine Abseitsposition abpfeifen. Bei personellem Gleichstand konnte aber nie ein Team entscheidend vor dem gegnerischen Torhüter auftauchen. Als Zug gegen Ende des ersten Drittels wieder im Powerplay antreten konnte, gelang der Spielaufbau nicht wunschgemäss. Mike Fisher fasste sich ein Herz und tankte sich mit viel Tempo am rechten Flügel durch. Fischer legte zurück in die zweite Reihe und Gaetan Voisard erzielte den Zuger Führungstreffer mit einem scharfen Schuss von der blauen Linie.

Zu Beginn des zweiten Drittels musste der heute bescheidene Barry Richter auf die Strafbank, die Genfer brachten in den folgenden zwei Minuten aber keinen Schuss auf das Tor von Lars Weibel. Ganz anders der EV Zug, der in der gleich darauf folgenden Ueberzahl mit dem ersten Abschlussversuch durch Livio Fazio gleich auf 3:1 erhöhen konnte. René Back und Patrick Fischer leiteten den Puck schnell von der linken Seite weiter nach rechts zu Voisard und dieser konnte Reto Pavoni bezwingen. Die Genfer schienen ob dieser Effizienz der Zuger richtig erbost und sie antworteten mit noch mehr kernigen Checks. Für einen Moment liefen die Calvinstädter aber Gefahr, sich ob des Zwei-Tore-Rückstandes in der Offensive zu verlieren. Dem EV Zug gelangen in dieser Phase einige gefährliche Gegenstösse. Patrick Fischer war ob so viel Freiheit wohl etwas überrascht, als er gegen Spielmitte von Mike Fisher lanciert wurde. Anstatt auf Reto Pavoni loszuziehen drehte der Nationalstürmer ab und beförderte so den Puck gleich selber aus der Gefahrenzone. So stand es zu Spielmitte nicht 4:1 für den EV Zug, sondern 3:2. Ralph Ott, der zukünftige Zuger, konnte ein schlaues Zuspiel von Serge Aubin verwerten. Der EV Zug erhielt kurz darauf wieder eine Powerplay Chance, Gian-Marco Crameri hatte in dieser Überzahl das 4:2 auf dem Stock. Grundsätzlich wurde heute Abend aber in der Gefahrenzone von beiden Teams überaus konzentriert gearbeitet und so liess auch die Genfer Abwehr Crameri nicht ungestört zum Schuss kommen. Einzig in der Mittelzone leisteten sich die beiden hochmotivierten Mannschaften ab und wann einige Fehlpässe, vor dem eigenen Tor aber arbeiteten beide Teams nahezu fehlerfrei. So bedurfte es schon dem Kraftanfall eines Andreas Johansson, der gegen Ende des zweiten Drittels trotz Störarbeit von drei Zugern durch die Innerschweizer Abwehr tanzte. Zu einem Schuss auf Lars Weibel kam aber auch er nicht. Der Schwede läutete damit eine Schlussfuriose der Genfer ein, das Zuger Abwehrdiskpositiv geriet gegen Drittelsende noch einmal arg unter Druck. Der heute abend brillante Andreas Johansson traf eine Minute vor der Pausensirene nur den Pfosten.

Zu Beginn des dritten Drittels kam Oleg Petrov, die Zuger Tanzmaus, zu seinem ersten persönlichen Torschuss in diesen Playoffs. Ihm bekam die Sonderbewachung der Genfer, die heute über 60 Minuten hart auf den Mann spielten, nicht gut. Beide Teams leisteten sich weitere Strafen und den einen oder anderen Puckverlust in der neutralen Zone. Mit einer konzentrierten Leistung gelang es aber beiden Teams, in der Defensive keine Gefahr mehr zuzulassen. So liess Chris Mc Sorley eine Minute vor Spielende in der Manier eines echten Kanadiers die Ausrüstung von Patrick Fischer überprüfen. Der Player an der Bande der Genfer war sich seiner Sache sicher und Schiedsrichter Bertolotti gab ihm Recht: Fischers Stock entspricht nicht dem Reglement, Zug musste den Rest der Partie in Unterzahl bestreiten. Reto Pavoni machte bei der ersten Gelegenheit einem sechsten Feldspieler Platz und das ermöglichte John Gobbi fünf Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit den Matchpuck. Nur kurz vor Lars Weibel vergab er ganz knapp.

Der EV Zug konnte diese erste Schlacht für sich entscheiden. Die Serie zwischen den beiden Tabellennachbarn ist mit dieser Startpartie sicherlich lanciert. Steve Thornton feierte mit einem Tor in einem wichtigen Spiel einen gelungenen Einstand in der Schweizer NLA. Es ist aber dennoch anzunehmen, dass am Dienstag wieder Michal Grosek den Platz zwischen Serge Aubin und Igor Fedulov einnehmen wird. Chris Mc Sorley war zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, auch er sah das Playoff mit dieser Partie lanciert. Nach einer Saison mit einigen Hochs und Tiefs spürt er, dass er sein Team nun gefunden hat. Er freut sich auf die Revanche am Dienstag in Genf.

Playoff

Viertelfinal

1Lugano00
8Bern12
2Davos16
7Rapperswil02
3ZSC Lions15
6Ambrì03
4Zug13
5Servette02

Aktuelle Spiele

Samstag, 26. Februar 2005

Davos - Rapperswil

Fribourg - SCL Tigers

Kloten - Lausanne

Lugano - Bern

ZSC Lions - Ambrì

Zug - Servette

Kalender

<< Februar 2005 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28