NLA - 4. VF - Donnerstag, 13. März 2014

3 : 0 (1:0, 1:0, 1:0) 

Zuschauer

5066 Zuschauer (61% Auslastung)

Stadio Resega, Lugano

Schiedsrichter

Brent Reiber, Marc Wiegand; Roman Kaderli, Simon Wüst

Tore

Stefan Ulmer [PP]1:018:34
F. Pettersson, J. Vauclair
Raffaele Sannitz [PP]2:027:11
T. Rüfenacht, F. Pettersson
Dominik Schlumpf [PP]3:050:34
D. Irmen, M. Lehtonen

Strafen

01:02Denis Hollenstein
2 min - Haken
Danny Irmen01:23
2 min - Behinderung
08:05Juraj Simek
2 min - Bandencheck
09:42Alexandre Picard
2 min - Beinstellen
11:58Christian Marti
2 min - Halten
Julian Walker14:20
2 min - Behinderung
16:20Christian Marti
2 min - Haken
19:43Christian Marti
2 min - Stockschlag
25:34Daniel Vukovic
2 min - Hoher Stock
Effektive Dauer: 97 Sekunden
27:39Eliot Antonietti
2 min - Haken
Fredrik Pettersson28:44
2 min - Haken
Thomas Rüfenacht32:44
10 min - Unsportliches Verhalten
Thomas Rüfenacht32:44
2 min - Übertriebene Härte
32:44Cody Almond
2 min - Übertriebene Härte
Brett McLean33:35
2 min - Behinderung
Eric Walsky37:08
2 min - Übertriebene Härte
37:08Alexandre Picard
2 min - Übertriebene Härte
38:23Goran Bezina
20 min - Spieldaürdisziplinarstrafe
38:23Goran Bezina
5 min - Stockschlag
Brett McLean40:00
2 min - Stockschlag
40:48Denis Hollenstein
2 min - Hoher Stock
49:43Matthew Lombardi
2 min - Stockschlag
Effektive Dauer: 51 Sekunden
Marco Maurer53:46
2 min - Übertriebene Härte
53:46Christopher Rivera
2 min - Übertriebene Härte
53:46Eliot Antonietti
2 min - Halten
56:35Alexandre Picard
2 min - Übertriebene Härte
59:05Alexandre Picard
10 min - Unsportliches Verhalten
59:05Eliot Antonietti
2 min - Crosscheck
Effektive Dauer: 55 Sekunden
59:38Cody Almond
2 min - Stockschlag
Effektive Dauer: 22 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#84 D. Manzato 100,0% 60:00    # 1 P. Caminada               
#87 M. Flückiger                #51 T. Stephan 93,9% 60:00   
Verteidiger Verteidiger
#26 F. Blatter ±0             #47 E. Antonietti ±0          6'
# 8 S. Hirschi ±0       4S    #57 G. Bezina ±0       1S 25'
#16 L. Kienzle ±0             # 3 L. Girardin ±0       1S   
#96 C. Kparghai ±0       2S    #56 F. Iglesias ±0            
#47 M. Maurer ±0          2' #17 A. Jacquemet ±0            
#18 D. Schlumpf ±0 1T    4S    #54 C. Marti ±0       1S 6'
#22 S. Ulmer ±0 1T    4S    #22 J. Mercier ±0       2S   
# 3 J. Vauclair ±0    1A 7S    #55 D. Vukovic ±0       1S 2'
Stürmer Stürmer
#40 F. Conne ±0       2S    #89 C. Almond ±0       1S 4'
#19 D. Irmen ±0    1A 3S 2' #20 E. Berthon ±0            
#20 D. Kostner ±0             #61 K. Daugavins ±0       1S   
#13 M. Lehtonen ±0    1A 3S    #15 R. Gerber ±0            
#53 B. McLean ±0       4S 4' #91 D. Hollenstein ±0       1S 4'
#14 B. Murray ±0       1S    #10 M. Lombardi ±0       1S 2'
#71 F. Pettersson ±0    2A 5S 2' #32 L. Petrell ±0            
# 9 T. Rüfenacht ±0    1A 5S 12' #81 A. Picard ±0          16'
#38 R. Sannitz ±0 1T    2S    #26 C. Rivera ±0          2'
#91 J. Walker ±0          2' #96 N. Rod ±0            
#10 E. Walsky ±0       2S 2' #88 K. Romy ±0            
# 9 J. Simek ±0       1S 2'
Weitere
#32 S. Reuille ±0       1S   

Der HC Lugano gleicht dank einem überzeugenden 3:0 zum 1:1 in der Serie aus.

Von Maurizio Urech

Gegen die Gäste aus Genf die vor allem durch eine Strafenflut auffielen, zeigte die Mannschaft von Patrick Fischer eine Klasseleistung und gewann verdient.

Während Mc Sorley bei Genf-Servette getreu dem Motto Never change a winning team verfuhr, änderte Patrick Fischer sein Team auf mehreren Positionen. Schlumpf kehrte nach seiner Krankheit ins Team zurück, auch Maurer spielte wieder in der Verteidigung. Heikkinen musste über die Klinge springen, an seiner Stelle spielte Irmen und für den enttäuschenden Micflikier rückte Lehtonen ins Team nach, Kostner war der 13. Stürmer.

Die Zuschauer sahen von Anfang an ein sehr intensives Spiel indem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Die Genfer kassierten im Startdrittel insgesamt sechs Strafen, alleine Marti wanderte dreimal auf die Strafbank, die Bianconeri zogen ein druckvolles Powerplay auf und erspielten sich diverse Chancen so scheiterte Rüfenacht ein paar Mal nur ganz knapp, als die Genfer in Ueberzahl spielen konnte, neutralisierten die Bianconeri die Strafe gegen Walker dank einem starken Boxplay. Kaum war Walker auf dem Eis zurück kassierte Marti seine zweite Strafe, Ulmer versuchte es mit einem Vorstoss, sein Pass fand keinen Abnehmer, doch im nächsten Anlauf klappte es, Pettersson bediente den heranstürmenden Ulmer der Stephan zum vielumjubelten Führungstreffer bezwingen konnte. Und da Marti noch eine Strafe kassierte konnte die Mannschaft von Patrick Fischer auch das Mitteldrittel in Ueberzahl beginnen.

Auch das Mitteldrittel war von vielen Strafen geprägt. Bei numerischem Gleichstand schöner Rückpass von Pettersson für Vauclair, Stephan mit einem Big-Save, dann kassiert Vukovic nach einem hohen Stock an Walker eine weitere Strafe, und Sannitz kann diesmal von einem Rebound vor Stephan profitieren und die Scheibe zum 2:0 über die Linie schieben. Dann überstehen die Bianconeri eine heikle Phase bei einer drei gegen vier Situation und haben anschliessend Glück dass Hollenstein nur den Pfosten trifft. Schlumpf hätte beinahe noch den dritten Treffer für die Bianconeri erzielt, die Scheibe wurde in extremis von der Linie gekrazt. Dann leistete Bezina seinem Team einen Bärendienst und kassierte nach einem Stockschlag gegen Sannitz eine Spieldauerdisziplinar-Strafe und Lehtonen und Mc Lean scheiterten nur knapp. Dann kassierte auch Mc Lean noch eine Strafe so dass es mit vier gegen vier weiterging.

Im Schlussdrittel war die Reaktion der Gäste gefragt, einen Zwei-Tore Rückstand ist ja im Eishockey schnell aufgeholt, doch wer erwartet hatte dass die Genfer aus den ersten 40 Minuten gelernt hatten sah sich eines schlechteren belehrt. Hollenstein kassierte eine frühe Strafe und nach der Rückkehr von Mc Lean hatten die Bianconeri eine kurze doppelte Ueberzahl und Patrick Fischer nahm sein Time-out. Mc Lean bediente Vauclair der aus günstigster Position an Stephan scheiterte. Bei numerischem Gleichstand fehlten den Genfern die zündenden Ideen und die Bianconeri hatten bei Ihren raschen Gegenstössen die besseren Chancen, Kienzle lancierte Conne der die Scheibe allerdings nicht an Stephan vorbeibrachte. Dann kassierte auch noch der Topscorer der Genfer Lombardi eine Strafe nach einem unnötigen Stockschlag in der offensiv Zone. Die Bianconeri machten Druck und Irmen eroberte sich mit einem kernigen Check die Scheibe Rückpass für Schlumpf der mit dem 3:0 für die endgültige Entscheidung sorgte. In der Folge gab es weitere Strafen auf dem Konto der Genfer zu notieren und den verdiente Shut-out für Manzato.

Den Bianconeri ist damit eine Eindrückliche Reaktion auf die Niederlage im ersten Spiel geglückt, man spielte mit einer hohen Intensität und überforderte vielmals die Genfer mit der Schnelligkeit. Die Gäste müssen sich vorwerfen lassen, ein Spiel ohne jegliche Disziplin gespielt zu haben, spätestens nach dem Startdrittel war der Tarif klar, doch man liess sich zu weiteren Dummen Strafen hinreissen, der Höhepunkt war die Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Bezina, nach einem Stockschlag gegen Sannitz. Der Kapitän der Genfer wird sicher am Samstag fehlen evtl. wird er sogar mehr als eine Spielsperre kassieren. Für die Mannschaft von Patrick Fischer gilt es diese Intensität mit ins dritte Spiel zu nehmen, während Genf-Servette einsehen muss dass man auf der Strafbank keine Spiele gewinnen kann.

Nach dem Spiel konnten wir kurz mit Stefan Ulmer sprechen, einem der besten Bianconeri.

Das war wie Tag und Nacht, wie ist eine solche Leistungssteigerung zu erklären, es waren wohl nicht nur die Umstellungen von Patrick Fischer? „Richtig man sah zwei ganz verschiedene Teams am Werk am Dienstag sahen wir das Lugano von anfangs Saison das ängstlich aufspielte und nicht an seine stärken glaubte, heute haben wir unsere Stärken ausgespielt und haben auch die Checks fertiggefahren, wir haben uns viele Chancen erarbeitet auch das Powerplay lief gut“ Vor der Serie war man eigentlich davon ausgegangen dass die Genfer physisch stärker waren, doch heute waren die Vorteile eher auf der Seite von Lugano? „Wir haben genügend Spieler im Team welche keine Angst haben kernige Check zu setzen, Hirschi, Kparghai, Maurer und Vauclair sind nur einige Namen, doch auch die Stürmer haben Ihren Job erledigt, Walker, Lehtonen und auch Irmen haben physische Präsenz markiert und die Genfer wussten sich nur mit Fouls zu helfen“ Auch persönlich eine ausgezeichnete Leistung mit einem Tor und vielen gefährlichen Vorstössen. „Ich war mit meinem Spiel vom Dienstag unzufrieden, heute haben wir vor allem als kollektiv überzeugt und vieles ist mir heute gelungen.“ Könnt ihr jetzt diese Leistung ins dritte Spiel bringen? „Wir müssen, jetzt freuen wir uns zehn Minuten über diesen Sieg, dann gilt das Augenmerk der Erholung und dem morgigen Training und dann fahren wir nach Genf um auf diesem Weg weiterzufahren“

Bemerkungen

32’40 Pfostenschuss Hollenstein

42’19 Time-out HC Lugano

Best player

HC Lugano Fredrik Pettersson

Genf-Servette Tobias Stephan

Playoff

Viertelfinal

1ZSC Lions113
8Lausanne142
2Fribourg242
7Ambrì020
3Kloten012
6Davos235
4Servette120
5Lugano103

Aktuelle Spiele

Donnerstag, 13. März 2014

Lausanne - ZSC Lions

Lugano - Servette

Biel - Rapperswil

Davos - Kloten

Zug - Bern

Ambrì - Fribourg

Kalender

<< März 2014 >>
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31