Hurricanes mit Gerber zurückgebunden

Sonntag, 20. November 2005, 00:00 - Si

Auch für die Carolina Hurricanes wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Goalie Martin Gerber vermochte zwar 28 von 32 Schüssen abzuwehren. Weil seine Vorderleute aber nur drei Treffer erzielten, setzte es bei den New York Rangers eine 3:4-Niederlage ab.
Ohne die verletzten Niclas Wallin, Rod Brind'Amour, Glen Wesley und Josef Vasicek lief das Spiel der Hurricanes nicht wie gewohnt. Im letzten Drittel fiel auch noch Erik Coole aus, nachdem er vom Puck am Fuss getroffen worden war. Nach 50 Minuten lagen die New York Rangers 4:1 voraus. Nordgren und Williams vermochten zwar noch auf 3:4 zu verkürzen; zu mehr reichte es aber nicht.
37:25 lautete das Schussverhältnis zwischen Colorado Avalanche und den Los Angeles Kings. Das Team aus Kalifornien siegte aber 4:3. Goalie David Aebischer bei Colorado wehrte 33 Schussversuche ab. Der Freiburger wurde erstmals wieder eingesetzt, nachdem er das Gehäuse für zwei Spiele hatte Budaj überlassen müssen. Aebischer ärgerte sich insbesondere über den zweiten Treffer der Kings, als ihm der Puck 51 Sekunden vor Ablauf des ersten Drittels nach einem Schuss von Avery über den Fanghandschuh kollerte. Matchwinner für die Los Angeles Kings war Pavol Demitra mit drei Treffern. Das spielentscheidende Tor erzielte er 3:32 Minuten vor dem Schlusspfiff.
Weiterhin ohne Erfolgserlebnis sind die Montreal Canadiens. Gegen die Washington Capitals setzte es eine klare 1:5-Niederlage ab. Mark Streit stand 16:33 Minuten auf dem Eis und verzeichnete eine minus-2-Bilanz.