NLA - Final - Samstag, 4. April 2009

1 : 2 (1:0, 0:1, 0:1) 

Zuschauer

7624 Zuschauer (ausverkauft)

Kolping Arena, Kloten

Schiedsrichter

Danny Kurmann, Brent Reiber; Laurent Schmid, Gilles Mauron

Tore

Arnaud Jacquemet1:000:20
keine Assists
36:521:1Robin Leblanc
D. Wieser
48:221:2Petr Sykora [PP]
P. Taticek, L. Jinman

Strafen

Rolf Schrepfer08:01
2 min - Hoher Stock
08:58Beat Forster
Penaltyschuss
15:07Robin Leblanc
2 min - Stockschlag
Arnaud Jacquemet31:18
2 min - Haken
45:39Lee Jinman
2 min - Stockschlag
46:03Beat Forster
2 min - Spielverzögerung persönliche Strafe
Michael Liniger47:49
2 min - Halten
Effektive Dauer: 33 Sekunden
49:01Florian Blatter
2 min - Halten
59:51Robin Grossmann
2 min - Crosscheck
Effektive Dauer: 9 Sekunden
Tommi Santala59:58
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 2 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#71 J. Gallmann                #30 L. Genoni               
#66 R. Rüeger       60:00    #35 R. Berra       60:00   
Verteidiger Verteidiger
#14 J. Bonnet ±0             #16 F. Blatter ±0          2'
#37 C. Brown +1       1S    #29 B. Forster -1       1S 2'
#62 F. Du Bois -1       2S    #55 L. Gerber ±0            
#77 R. Hamr ±0       1S    # 5 M. Gianola -1       1S   
#17 A. Jacquemet +1 1T    1S 2' #91 R. Grossmann +1       2S 2'
#11 M. Schulthess +1       1S    #57 L. Stoop ±0            
# 2 M. Welti ±0             #78 J. von Arx ±0            
#72 P. von Gunten -1       2S   
Stürmer Stürmer
#87 S. Kellenberger ±0       2S    #10 A. Ambühl ±0       2S   
#55 S. Lindemann ±0       3S    #87 D. Bürgler ±0            
#23 T. Santala ±0       2S 2' #12 A. Furrer +1            
#22 V. Stancescu +1       1S    #94 P. Guggisberg ±0       1S   
#18 T. Walser ±0             #72 L. Jinman -1    1A 1S 2'
#27 R. Wick -1       1S    #48 R. Leblanc +1 1T    1S 2'
#24 J. Marha ±0            
#79 M. Riesen -1            
#69 S. Rizzi +1            
#27 P. Sykora ±0 1T    3S   
#71 P. Taticek ±0    1A 1S   
#56 D. Wieser +1    1A      
#83 R. von Arx -1       5S   
Weitere
#10 M. Jenni -1       1S   
#41 M. Liniger -1       2S 2'
#33 K. Rintanen ±0       1S   
#76 F. Rothen ±0       5S   
#16 R. Schrepfer ±0       1S 2'
#52 B. Winkler +1            

Mit Effizienz zum Break

Von Pascal Zingg

Der HC Davos bewies in Kloten Effizienz und erreichte damit das Break zum 1:2 in der Serie. Zwar ging Kloten bereits nach 20 Sekunden in Führung. In der Folge gelang es den Zürcher Unterländern jedoch nicht das Score zu erhöhen. Dies rächte sich zu Ende des zweiten Drittels, als die Davoser eine ihren wenigen Chancen zum 1:1 nutzten. Auch im letzten Drittel bewiesen die Davoser Effizienz und nutzen ihre erste Chance zum 1:2. Den Davosern gelang damit ein wichtiger Auswärtssieg in der bisher umstrittenen Finalserie.

Eigentlich hätte Musicstar-Kandidatin Gioia den Fans vor dem Spiel einheizen sollen. Gioia bewies jedoch einmal mehr, dass die Musicstars nicht singen können. Es war gar so schlimm, dass die Flyers-Kurve die Hymne um einiges besser sang als die Dame auf dem Eis. Weil die Fans nach diesem Reinfall noch nicht so richtig in Stimmung waren, versuchte Arnaud Jaquemet nach 20 Sekunden für Stimmung zu sorgen. Mit seinem Weitschusstor zum 1:0 gelang ihm dies vorzüglich. Reto Berra sah beim Treffer alles andere als gut aus und seine Vorderleute waren darüber sichtlich geschockt. Die Bündner brauchten etwa fünf Minuten, bis sie sich einigermassen gefangen hatten. Offensiv gelang ihnen aber während des ganzen ersten Drittels nicht sehr viel. Selbst als man in der neunten Minute Powerplay spielte, liess man Kimmo Rintanen ziehen. Rintanen gelang zwar kein Tor, doch weil ihn Forster hakte, holte er immerhin einen Penalty heraus. Tommi Santala konnte den Strafschuss jedoch nicht an Reto Berra vorbeischieben. Auch im weiteren Verlauf des Drittels hatte Kloten das Geschehen im Griff und kam in der 16. Minute noch zu einem Lattenschuss durch Brown. Somit konnten die Klotener nach dem ersten Drittel einzig mit dem Resultat nicht zufrieden sein.

Im zweiten Drittel startete Davos etwas stärker, sie checkten nun etwas früher vor und kamen zu mehr Spielanteilen. Konkretes, sprich Chancen, konnten sie sich aber vorerst keine erarbeiten. Ein Aufwärtstrend war jedoch klar zu erkennen. Dies bestätigte auch Marha, der in der 32. Minute bei angezeigter Strafe den Pfosten traf. Beim anschliessenden Powerplay war bei den Davosern jedoch wieder Panik angesagt. Forster agierte unkonzentriert und verlor die Scheibe auf der blauen Linie. Es war erneut Santala, der alleine auf Berra losziehen konnte. Das Duell endete wie im ersten Drittel zu Gunsten des Davosers. Auch in der 36. tauchte ein Klotener alleine vor Berra auf, nach einer schönen Kombination bekam Radek Hamr die Scheibe in bester Position. Sein Versuch Berra zwischen den Beinen zu erwischen, vereitelte dieser jedoch bravourös. Wenn du sie nicht machst, dann bekommst du sie. Diese alte Eishockey-Weisheit sollte sich auch heute beweisen, denn in der 37. Minute hämmerte Leblanc die Scheibe aus heiterem Himmel unter die Latte und das Spiel konnte nach zwei Dritteln von vorne beginnen.

Im letzten Drittel wollten die Klotener gleich zeigen, dass mit ihnen wieder zu rechnen ist. Lindemann scheiterte aber in der 41. Minute jedoch zweimal an Reto Berra. Die grosse Chance das Spiel zu entscheiden hatten die Klotener in der 47. Minute, als sie nach einer Spielverzögerung von Forster für 1:36 Minuten mit zwei Mann mehr agierten. Das Powerplay wirkte jedoch statisch und ideenlos. Als die Davoser wieder zu viert waren, lancierten sie den Konter und holten eine Strafe heraus. Anschliessend bewies man Effizienz und konnte durch einen Blueliner von Sykora mit 2:1 in Führung gehen. Die Klotener Reaktion war in der Folge heftig. Jaquemet, Rothen und Santala scheiterten jedoch im Minutentakt. Zumindest bei letzterem war aber auch viel Pech dabei, denn er traf nur den Pfosten. Nach dieser furiosen Reaktion verflachte der Druck der Klotener jedoch wieder und die Davoser konnten den Vorsprung über die Zeit retten.

Stimmen zum Spiel:

Für Sven Lindemann war nach dem Spiel klar, wieso man das Spiel verloren hatte: „Wir waren viel zu ineffizient. Mit nur einem Tor kannst du zu Hause nicht gewinnen.“ Für das Spiel vom Dienstag war Lindemann jedoch zuversichtlich: „Wir müssen das Spiel abhacken und vergessen. Nächsten Dienstag in Davos wird es wichtig sein, dass wir gut defensiv arbeit und kaltblütiger agieren als heute.“

Dario Bügler vom HC Davos sah den Schlüssel zum Sieg bei Reto Berra: „Berra war einfach Weltklasse. Wir sind unglücklich gestartet, doch ein Spiel geht 60 Minuten und so konnten wir es noch drehen.“ Euphorie kam bei Bürgler ob dem Sieg jedoch nicht auf: „Der Sieg bedeutet nichts, wenn wir ihn am Dienstag nicht bestätigen können.“

Arno del Curto hatte mit der Massnahme, heute auf Reto Berra zu setzen, völlig richtig gepokert. Die Nummer eins ist für del Curto jedoch weiterhin Leonardo Genoni: „Genoni hat in den Playoffs über 15 Partien gespielt. Genoni ist erst 21, da wirst du irgendeinmal müde, eigentlich habe ich schon viel früher damit gerechnet. Wenn er im Kopf fit gewesen wäre, hätte er die zwei Treffer am Donnerstag auch gehalten.“ Auf die Frage ob man denn den Goalie nach dieser Leistung von Berra einfach so wechseln könne, meinte del Curto schnippisch: „Im Hockey kannst du alles!“

Telegramm:

Kloten Flyers – HC Davos 1:2 (1:0; 0:1; 0:1)

Kolping Arena, Kloten: 7624 Zuschauer (ausverkauft). – SR: Reiber, Kurmann; Schmid, Mauron. – Tore: 1. (0:20) Jaquemet 1:0; 37. Leblanc (D. Wieser) 1:1; 49. Sykora (Taticek, Jinman; Ausschluss: Liniger) 1:2. – Strafen: 4 x 2 Minuten gegen Kloten; 5 x 2 Minuten gegen Davos.

Kloten Flyers: Rüeger (Ersatz: Gallmann); Welti, Hamr, Winkler, Schulthess, von Gunten, du Bois, Bonnet; Lindemann, Santala, Rintanen, Jaquemet, Brown, Stancescu, Jenni, Liniger, Wick, Schrepfer, Kellenberger, Walser, Rothen.

Davos: Berra (Ersatz: Genoni); Gianola, Forster, J. von Arx, Grossmann, Gerber, Blatter, Stoop, Furrer; Jinman, R. von Arx, Riesen, Sykora, Marha, Taticek, Guggisberg, Ambühl, Bürgler, Leblanc, Rizzi, D. Wieser.

Bemerkungen: Kloten ohne Siedler, Müller, Bodenmann, Della Rossa, Lemm (alle überzählig); Davos ohne Wellinger, Daigle, M. Wieser (alle überzählig); 9. Santala scheitert bei einem Penalty an Berra; 16. Lattenschuss Brown; 32. Pfostenschuss Marha; 53. Pfostenschuss Santala; 58:20 Timeout Kloten, Kloten danach ohne Torhüter.

Playoff

FINAL

3Kloten1251
4Davos2162

Aktuelle Spiele

Samstag, 4. April 2009

Kloten - Davos

Biel - Lausanne

Kalender

<< April 2009 >>
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930