Modifiziertes SEHV-Nachwuchskonzept

Freitag, 20. Januar 2006, 19:50 - Medienmitteilung

Mit dem Ziel, das Produkt Eishockey in der Schweiz weiter zu entwickeln und auf allen Stufen der Junioren-Nationalmannschaften eine langfristige Etablierung unter den Top-8-Nationen zu erreichen, hat der Schweizerische Eishockeyverband (SEHV) das Nachwuchskonzept überarbeitet und die Ausbildungsstrukturen den heutigen Gegebenheiten angepasst. Auf die neue Saison 2006/07 hin werden Markus Graf als Ausbildungschef und Manuele Celio als Nationaltrainer Junioren die Bereiche Ausbildung und Nationalmannschaften im Schweizerischen Eishockeyverband mitprägen. Der heutige Ausbildungschef Res Künzi geht im Herbst in Pension, mit den regionalen Ausbildungschefs wird das Arbeitsverhältnis auf Ende der laufenden Saison aufgelöst.

"Es fällt auf, dass wir auf den Stufen der Junioren-Nationalmannschaften gegenüber der Spitze in den Bereichen Kraft und Technik an Boden verloren haben. Wir können auf der Stufe U18 und U20 an Weltmeisterschaften nur mit guten Teamleistungen, taktischer Disziplin und physischem Spiel bestehen", analysiert Peter Zahner, Direktor des SEHV, die Entwicklungen im Nachwuchs. Mit den neuen Vorgaben und den optimierten Strukturen soll in den nächsten Jahren zwischen den Abteilungen "Ausbildung" und "Nationalmannschaften" eine vernetztere Zusammenarbeit gepflegt werden und ein besserer Erfahrungsaustausch stattfinden. "Nur damit kann das Schweizer Eishockey auch in den nächsten Jahren den internationalen Anforderungen gerecht werden", prognostiziert Zahner.
Anstelle der regionalen Ausbildungschefs, deren Aufgabenteilung und Einsatzbereiche nicht mehr zeitgerecht sind und mit der Pensionierung des bisherigen Ausbildungschefs Res Künzi wird nun die Gesamtstruktur "Ausbildung und Nationalmannschaften" mit zwei Persönlichkeiten verstärkt.
Markus Graf, der ehemalige NLA-Eishockeyspieler und heutige Chef der Nachwuchsorganisation der SCL Young Tigers AG, übernimmt per 1. Juni 2006 vollamtlich die Funktion des SEHV-Ausbildungschefs. "Markus Graf kann aufgrund seiner bisherigen Tätigkeiten im Schweizer Eishockey aus einem grossen Erfahrungsschatz schöpfen und bringt die notwendigen pädagogischen Voraussetzungen für diese Aufgabe mit", freut sich Zahner. Neu stösst Manuele Celio als vollamtlicher Nationaltrainer und Mitarbeiter im Bereich Ausbildung zum Verband. Celio spielte bei Ambri und Kloten 21 Jahre in der Nationalliga, absolvierte 184 Länderspiele mit der Nationalmannschaft und nahm zweimal an Olympischen Winterspielen teil. Der ausgebildete Sportlehrer ETH war bisher Junioren-Nationalmannschaftstrainer (U16/U17) im Nebenamt. Beide Persönlichkeiten verfügen über viel technisches Know-how und die notwendige Erfahrung.