Inlinehockey-WM: Schweiz scheitert im Halbfinale

Samstag, 20. Juli 2013, 10:13 - Marlène Wittwer

Die Schweiz besiegte im Viertelfinale Frankreich 5:2, scheiterte im Halbfinale jedoch mit 3:4 nach Verlängerung an Tschechien, nachdem sie bis in der letzten Minute der regulären Spielzeit noch geführt hatte. In der Nacht auf Sonntag spielen die Schweizer gegen Schweden um Bronze.

Coach Christian Wittwer machte die Spieler vor dem Match noch einmal darauf aufmerksam, dass sie mit allen Mitteln Strafen vermeiden sollen. So war es dann auch die erste Strafe der Franzosen, welche von den Schweizern im Powerplay durch ein schönes Tor von Remo Hirt in der 13. Spielminute ausgenützt wurde. Zwei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit traf Dominik Brauchli nach einem spektakulären Zusammenspiel zum 2:0, mit welchem es in die Pause ging.

Nach gut einer Minute in der 2. Spielhälfte gelang den Franzosen der Anschlusstreffer. Doch davon liessen sich die Schweizer nicht aus der Ruhe bringen und spielten ruhig und sicher weiter. Dies wurde in der 11. Spielminute belohnt, als Stefan Hürlimann im Powerplay zum 3:1 traf. Auch auf den erneuten Anschlusstreffer der Franzosen in der 13. Spielminute hatten die Schweizer eine Antwort, denn Stefan Hürlimann gelang nach einem Sololauf über das ganze Spielfeld das 4:2. Den Schlusspunkt des Spiels setzte Fabian Ganz in der 19. Spielminute nach einer schönen Passkombination. Somit gewinnen die Schweizer ihr Viertelfinal gegen Frankreich nach einer fantastischen Mannschaftsleistung mit 5:2.

Torschützen für die Schweiz: Hürlimann (2x), Brauchli, Ganz, Hirt

Unglückliche Halbfinalniederlage

Im Halbfinale ging die Schweiz bereits nach gut einer Minute mit 1:0 in Führung. Gut drei Minuten später glich Tschechien zum 1:1 aus. Von diesem Treffer liessen sich die Eidgenossen aber nicht aus der Ruhe bringen, sondern konnten bis zur Halbzeitpause durch Treffer von Remo Hirt und Benjamin Neukom auf 3:1 erhöhen. Auch in der 2. Spielhälfte waren die Schweizer sehr souverän, doch kassierten sie in der 11. Minute einen dummen Treffer. Danach warf Tschechien den Rest des Matchs alles nach vorne und platzierten die meiste Zeit einen Spieler direkt vor dem Schweizer Tor.

Bis eine Minute vor Schluss hielten die Eidgenossen diesem Druck stand. Doch als Tschechien auch noch ihren Torhüter für einen fünften Feldspieler herausnahmen, kassierten die Schweizer 35 Sekunden vor dem Ende den 3:3-Ausgleichstreffer. So mussten die Eidgenossen zum 2. Mal an diesem Turnier in die Overtime. Dieses Mal hatten sie leider das Glück nicht auf ihrer Seiten, denn in der 6. Minuten der Verlängerung erzielten die Tschechen im Powerplay den gewinnbringenden Treffer. Somit spielen die Schweizer am Samstag um 14:45 Uhr Ortszeit gegen Schweden, welches überraschend im Viertelfinal das Heimteam USA geschlagen hat, um die Bronzemedaille.

Tore für die Schweiz: Tschannen, Hirt, Neukom

Kalender

<< Juli 2013 >>
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031