NLA - 2. HF - Dienstag, 27. März 2012

0 : 3 (0:0, 0:1, 0:2) 

Zuschauer

6800 Zuschauer (ausverkauft)

BCF-Arena, Fribourg

Schiedsrichter

Danny Kurmann, Didier Massy; Roger Arm, Peter Küng

Tore

29:490:1Pascal Berger
P. Furrer, B. Ritchie
50:430:2Pascal Berger
G. Kinrade, J. Dumont
57:550:3Christoph Bertschy
B. Ritchie
ins leere Tor

Strafen

15:08Philippe Furrer
2 min - Beinstellen
Michal Barinka18:03
2 min - Crosscheck
Jan Cadieux19:36
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
19:36Byron Ritchie
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
Julien Sprunger24:06
2 min - Beinstellen
37:53Christoph Bertschy
2 min - Beinstellen

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#39 C. Huet                #39 M. Bührer               
#29 S. Rytz                #35 O. Gigon               
Verteidiger Verteidiger
# 2 M. Abplanalp ±0             #29 P. Furrer +1    1A    2'
#42 M. Barinka ±0          2' # 2 B. Gerber ±0            
#61 A. Birbaum -1             #49 A. Hänni ±0            
#25 F. Collenberg ±0             # 9 M. Höhener ±0            
# 5 L. Gerber ±0             #72 D. Jobin ±0            
#44 S. Heins -1             #19 G. Kinrade ±0    1A      
#55 R. Loeffel ±0             # 8 J. Kwiatkowski +1            
#82 M. Ngoy ±0             #74 J. Morant ±0            
Stürmer Stürmer
#93 C. Botter ±0             #89 P. Berger +1 2T         
#15 S. Brügger ±0             #83 C. Bertschy ±0 1T       2'
#89 A. Bykov ±0             #17 J. Dumont +1    1A      
#23 J. Cadieux ±0          2' #20 E. Froidevaux ±0            
#96 C. Dubé -1             #51 R. Gardner ±0            
#22 S. Gamache -1             #24 C. Neuenschwander ±0            
#57 A. Hasani ±0             #28 M. Plüss ±0            
#27 M. Knoepfli ±0             #26 M. Reichert ±0            
#13 B. Plüss ±0             #93 B. Ritchie +1    2A    2'
#18 P. Rosa -1             #32 I. Rüthemann ±0            
#86 J. Sprunger ±0          2' #10 T. Scherwey ±0            
#17 T. Vauclair ±0             #92 J. Vermin ±0            

SC Bern im Finale

Von Urs Berger

Nach einer durchzogenen Qualifikation vermochte sich der SC Bern auf Beginn der Play-offs klar zu steigern. Gegen den HC Fribourg-Gottéron konnte man nach einer hart umkämpften Partie die Serie für sich entscheiden. Der SC Bern siegt in diesem Spiel mit 3:0. Damit trifft Bern auf die ZSC Lions.

Im heutigen Spiel zwischen dem HC Fribourg-Gottéron und dem SC Bern war von Beginn an klar, dass die Gastgeber unbedingt siegen mussten. Eine Niederlage konnten sich die Uechtländer nicht leisten. Und so begann denn auch das Spiel. Die Heimmannschaft kam mit viel Elan aus der Kabine, machte Druck auf die Berner und liess diese desöfters durch schnelle Passkombinationen zu konzentrierter Verteidigungsarbeit zwingen. Die Berner schienen indes auf dieses Spiel gut eingestellt zu sein und liessen dem Gegner kaum Raum in der gefährlichen Zone. Diese wurde immer wieder in den entscheidenden Situationen durch die Berner beherrscht. Mit Fortdauer des ersten Drittels kam Bern nach und nach vor das Tor der Gastgeber, scheiterten aber immer wieder am ausgezeichnet spielenden Cristobal Huet. Dieser hielt sein Team lange im Spiel und konnte in der 20.Minute auch etwas Glück für sich beanspruchen, als ein Abschluss von Ivo Rüthemann die Torumrandung traf.

Intensiv, schnell und hart

Bern kam nach der Pause besser aus den Startlöchern, machte Druck und versuchte, aus den Fehlern der Freiburger Profit zu schlagen. Optisch gelang dies den Gästen nicht schlecht. Indes, es war Fribourg, welche in den ersten fünf Minuten des zweiten Drittels die besseren Chancen hatte. Sie scheiterten ebenso am Torhüter wie dies die Berner im ersten Drittel taten. Marco Bührer konnte in dieser Startphase des zweiten Drittels nicht bezwungen werden. Fribourg fand vorerst kein Mittel, den Berner Schlussmann aus der Reserve zu locken. Anders auf der gegenüberliegenden Seite. In der 30. Minute konnte Pascal Berger mit einem Abstauber die psychologisch wichtige Führung aus Sicht der Berner erzielen. Damit konnte Berger erneut einen Punkt in dieser Serie buchen. Bisher hat der 22-jährige Berner in jedem Spiel mindestens einen Punkt erzielt. Dieser Treffer schien dem Spiel eine Wendung zu geben. Fribourg machte mehr Druck auf Bührer, verpasste es aber, den Ausgleich zu erzielen. Auch beim SC Bern vergab man ausgezeichnete Chancen. So scheiterte Jean-Pierre Dumont alleine vor Cristobal Huet. Zuvor mussten aber beide Schlussmänner noch die eine oder andere gute Chance zu Nichte machen, ehe die Pausensirene erklang.

Furioses Schlussfeuerwerk Fribourgs - Bergers zweites Tor

Nachlassen war im letzten Drittel aus Sicht von Gottéron nicht erlaubt. Ein Nachlassen hätte gleich viel bedeutet, wie das Aus in den Play-offs und das Saisonende. Dies wollte man so lange wie möglich vermeiden. Und Fribourg mobilisierte noch mal alle Kräfte um den Ausgleich so schnell wie möglich zu erzielen. Unterstützt vom eigenen Anhang scheiterte der Reihe nach Bykov, Sprunger und Plüss an Marco Bührer. Je länger das letzte Drittel dauerte, umso mehr öffnete Fribourg seine Defensive und schnürte Bern teilweise im eigenen Drittel ein. Bern blieb geduldig, wartet auf Konter und konnte dazu nicht auf einen Schlussmann zählen, welcher in hektischen Situationen die Ruhe selbst war. Sein Gegenüber musste indes einen herben Rückschlag in der Aufholjagd hinnehmen. In der 51. Minute traf erneut Pascal Berger. Diesmal kam die Vorarbeit von Geoff Kinrade. War das die Entscheidung? Diese Frage dürften sich die 7800 Zuschauer in der ausverkauften BCF-Arena Bange gestellt haben. Gottéron gab nicht auf und startet erneut einen Sturmlauf auf das Gehäuse der Gäste. Dieser blieb aber weniger erfolgreich als zu Beginn des Schlussabschnittes. Man fühlt förmlich, dass den Spielern des HC Fribourg-Gottéron jeder Schritt und jede Bewegung wehtaten. Der SC Bern indes kam mit jeder vergangenen Minute einen Schritt näher an das Finale. Drei Minuten vor Ende des Spieles nahm Hans Kossmann ein Time-Out und ersetzte Cristobal Huet mit einem sechsten Feldspieler. Dies nutzen die Berner durch den Düdinger Christoph Bertschy zum 3:0 aus. Damit war das Spiel entschieden. Und der SC Bern steht im Finale.

Playoff

Halbfinal

1Zug01121
7ZSC LIONS47235
3Fribourg122120
5BERN443613

Aktuelle Spiele

Dienstag, 27. März 2012

Fribourg - Bern

Kalender

<< März 2012 >>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031