NLB - Final - Sonntag, 20. März 2016

6 : 2 (3:0, 2:2, 1:0) 

Zuschauer

4012 Zuschauer (66% Auslastung)

Diners Club Arena, Rapperswil-Jona

Schiedsrichter

Michael Küng, Alessandro Dipietro; Franco Espinoza, Marc-Henri Progin

Tore

Leandro Profico [PP]1:009:07
R. Kuonen, R. Schlagenhauf
Ryan McGregor2:015:43
M. Zangger, P. Schommer
Reto Schmutz3:019:48
V. Lüthi, R. Schlagenhauf
29:323:1Jonathan Hazen
P. Devos, T. Büsser
Raphael Kuonen4:130:05
R. Schlagenhauf, R. Schmutz
35:534:2Miguel Orlando
S. Barbero, D. Kummer
Steve Mason [PP]5:237:21
A. Rizzello, M. Hügli
Patrick Schommer6:242:11
R. Sataric, M. Grieder

Strafen

08:37Raffael Lüthi
2 min - Hoher Stock
Effektive Dauer: 30 Sekunden
31:57Stefan Mäder
2 min - Behinderung
36:16Miguel Orlando
2 min - Crosscheck
Effektive Dauer: 65 Sekunden
38:04Dario Kummer
2 min - Crosscheck
Valentin Lüthi43:37
2 min - Stockschlag
Ryan McGregor51:07
2 min - Beinstellen
Ryan McGregor55:26
2 min - Haken
Leandro Profico57:13
2 min - Haken

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#60 M. Nyffeler 96,1% 60:00    #31 G. Descloux 77,8% 30:06   
#40 S. Rochow 89,5% 28:44   
Verteidiger Verteidiger
# 7 P. Blatter -2             #24 S. Barbero ±0    1A 3S   
# 6 C. Geyer -2             #81 T. Büsser +1    1A 2S   
# 5 M. Grieder +1    1A       #15 G. Casserini -2       2S   
#10 T. Grossniklaus +1       1S    #93 J. Hauert -2       3S   
#58 V. Lüthi +2    1A 1S 2' #16 M. Orlando ±0 1T    1S 2'
#41 L. Profico +2 1T    2S 2' #33 A. Rouiller ±0       4S   
#22 R. Sataric +1    1A       #29 K. Ryser -1       3S   
#32 M. Zangger +1    1A 2S   
Stürmer Stürmer
#57 A. Clark -2       4S    #11 V. Barbero ±0            
#61 M. Hügli -2    1A 3S    # 8 P. Devos -1    1A 3S   
#12 C. Hüsler ±0             #19 R. Diem ±0       3S   
#21 R. Kuonen +2 1T 1A 5S    #12 T. Frossard ±0       4S   
#13 S. Mason +2 1T    3S    # 4 J. Hazen -1 1T    5S   
#16 R. McGregor +2 1T    2S 4' # 9 S. Horansky ±0       2S   
#17 A. Rizzello -2    1A 2S    #27 D. Kummer ±0    1A 3S 2'
#44 R. Schlagenhauf +2    3A 3S    #55 N. Leonelli ±0       1S   
#29 R. Schmutz +2 1T 1A 4S    #23 R. Lüthi ±0       2S 2'
#81 P. Schommer +2 1T 1A 1S    #28 J. Mosimann -1       3S   
#92 G. Thöny ±0       1S    #97 S. Mäder -1       5S 2'
#62 J. Vogel ±0       3S    #17 A. Staiger -1            
#22 T. Tuffet -1       2S   
Weitere
#25 M. Tobler               

Ein perfekter Start für die Lakers

Von Pascal Zingg

22 Jahren nach der letzten Finalserie zeigen die Lakers im NLB-Finale gegen den HC Ajoie keine Nerven. Mit einer guten Leistung schickt man den Gegner aus dem Jura mit einem 6:2 nach Hause. Den Lakers nach diesem Spiel schon den Pokal zu geben würde jedoch den Jurassiern in keinster Weise gerecht werden.

Rappi Coach Jeff Tomlinson betont seit Anfang Saison, wie gut der HC Ajoie ist. Dass man die Jurassier nicht unterschätzen darf, bewiesen die Ajoulots in diesen Playoffs gleich mehrfach. So setzten sie sich sowohl gegen La Chaux-de-Fonds und den EHC Olten dank starken Leistungen mit jeweils 4:2 durch. Es war anzunehmen, dass die Jurassier deshalb heute mit sehr viel Selbstvertrauen antreten und das Leben auch den Lakers sehr schwer machen würden. Gerade weil der Trainer um die Stärke der Ajoulots weiss, stellte er sein Team jedoch sehr gut auf die Jurassier ein. Während die Verteidigung von Anfang an einen sehr guten Job machte, zeigte sich auch die Offensive mehr als nur kaltblütig. So gelang Leandro Profico in der zehnten Minute das 1:0 im Powerplay. Das Tor war aus Sicht der Ajoulots aus zwei Gründen ärgerlich, so konnte Schlagenhauf die Scheibe nur mit Mühe im Drittel halten, dann wurde Proficos Pass vors Tor auch noch von Verteidiger Miguel Orlando abgelenkt. Zur Verteidigung der Lakers Offensive ist jedoch zu erwähnen, dass mit McGregor und Kuonen auch zwei Lakers einschussbereit vor dem Tor standen. Auch beim 2:0 sollte Fortuna ihr Händchen im Spiel behalten. So gelang es Ryan McGregor einen missglückten Schuss von Marc Zangger unhaltbar ins Tor abzulenken. Die Krönung des ersten Drittels war das 3:0 von Reto Schmutz. Topscorer Kuonen hatte die Scheibe als Befreiungsschlag aus dem Drittel geschossen. Schmutz spurtete hinter her, liess Descloux aussteigen und markierte das 3:0. Dem Ostschweizer kam bei diesem Tor entgegen, dass der junge Descloux nicht mit aller Konsequenz auf die Scheibe spurtete. Stattdessen fuhr er halbherzig aus dem Tor, was es Schmutz noch einfacher machte ihn zu umkurven.

Nach dem missratenen ersten Drittel war von den Ajoulots im zweiten Drittel eine Reaktion gefordert. Diese kam in der 30. Minute, als Jonathan Hazen für kurze Zeit unbewacht war und Melvin Nyffeler ausstiegen liess. Die Lakers liessen sich ob diesem Treffer jedoch nicht beeindrucken. So stellte Raphael Kuonen nur 33 Sekunden später den Drei-Tor-Abstand wieder her. Auch der zweite Anschlusstreffer von Orlando (36.) wusste Mason mit einem Powerplaytreffer (38.) sogleich zu kontern. Den Jurassiern wurde damit schon früh klargemacht, dass sie in diesem Spiel nichts zu melden hatten. Stattdessen lief die Scheibe auch im letzten Drittel für die Lakers. So profitierte Patrick Schommer in der 43. Minute von einem Abwehrfehler Orlandos und erhöhte auf 6:2.

Am Dienstag sehen wir ein anderes Spiel

Auch wenn heute vieles für die Lakers lief, so ist nicht wegzudiskutieren, dass die Rosenstädter ein sehr gutes Spiel zeigten. „Wir haben heute eine super Leistung gezeigt und dies über 60 Minuten. Wir waren sehr effizient und konnten auf jedes Gegentor reagieren. Der Schlüssel zum Sieg war wohl das erste Drittel, dies gab uns Aufschwung und raubte ihnen den Glauben“, meinte Leandro Profico. Der Verteidiger konnte dabei nicht verbergen, dass er Ajoie ein bisschen stärker erwartet hatte: „Das Spiel ist aus ihrer Sicht sicher nicht so gelaufen, wie sie das wollten. Ich erwarte am Dienstag deshalb einen ganz anderen Gegner. Angestachelt vom Heimpublikum werden sie sicher aggressiver sein und genauere Pässe spielen. Ausserdem erwarte ich von den Ausländern mehr.“ In der Tat blieb heute vor allem Topscorer Devos trotz viel Eiszeit blass. Von Seiten der Jurassier hörte man derweil er sei angeschlagen. Wird er bis Dienstag wieder fit, wird er bestimmt noch eine Schippe drauflegen können. Ebenfalls sehnt man sich in der Ajoie eine Rückkehr von Steven Barras herbei. Der Playoff-Topscorer fehlte heute wegen einer Nasenoperation. Nicht ganz zufrieden war Ajoies Trainer Gary Sheehan offensichtlich auch mit Torhüter Descloux. Er musste nach dem 4:1 seinem Ersatzmann Sascha Rochow platz machen. Alles in allem besteht somit noch viel Luft nach oben bei den Jurassiern. Wollen sie in diesem Finale allerdings eine Chance haben, müssen sie diese bereits am nächsten Dienstag ausfüllen.

Playoff

FINAL

1Rapperswil16
5Ajoie02

Aktuelle Spiele

Sonntag, 20. März 2016

Rapperswil - Ajoie

Kalender

<< März 2016 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031