NHL-Auswahl gewinnt Turnier mit Kantersieg

Von Leroy Ryser

Das Team Canada schliesst ein herausragendes Turnier mit dem Titel ab. Die Lockout-Auswahl der „Ahornblätter“ hat überzeugt und den Anforderungen stand gehalten. Mit dem 7:2-Sieg über den HC Davos unterstrichen sie ein weiteres Mal ihre Klasse.

Das Traumfinal war Tatsache, an Silvester konnte zur Mittagszeit die Party steigen. Das Team Canada trifft auf den HC Davos, beim letzten Final gewannen zwar die Davoser, in den Gruppenspielen in diesem Jahr hatten jedoch die Kanadier die Nase vorne. Ein wichtiger Unterschied war jedoch die Anzahl Spiele. Weil sich Canada direkt für den Halbfinal qualifizieren konnte und daher einen Ruhetag hatte. Essentiell war es für Davos daher, nicht in Rückstand zu geraten. Die Aufgabe einen solchen aufzuholen könnte sogleich die Niederlage bedeuten. Umso ärgerlicher war es daher für Arno Del Curto und sein Team, dass der Gegner nur gerade 46 Sekunden brauchte um die Führung dennoch zu bewerkstelligen. Nach einem Angriff von Gagner und Bergeron griff Genoni unglücklich ein, sodass die Scheibe letztlich irgendwie über die Linie gestochert werden konnte. Bergeron wurde schliesslich auch als Torschütze angegeben. Doch damit noch nicht genug, die Kanadier legten einen idealen Start hin, denn bereits in der vierten Minute erhöhte Derrick Walser nach nur fünf Sekunden Überzahlspiel zum 2:0. Nach einem Bully schloss er von der blauen Linie ab und erwischte Genoni im weiten Eck. Bis Davos realisieren konnte, was denn geschehen war, powerte und feierte das Team Canada bereits weiter. Mit Ryan Smith traf der nächste NHL-Star, diesmal nachdem er in Unterzahl die Scheibe im gegnerischen Drittel halten konnte und Leonardo Genoni überraschte.

Anschlusstreffer half nicht weiter

3:0 – war damit die Partie bereits entschieden? Die Davoser schienen zwar nicht übermässig müde, bemühten sich sogar die Partie mitzugestalten. Dennoch hatten sie mit dem Spiel der Kanadier dem Spielstand entsprechend Probleme. Selbst in Überzahl konnten sie sich nicht wirklich entfalten. Erst Dario Bürgler gelang es, sich eine gute Chance herauszuspielen. Mit einer Täuschung verschaffte er sich Platz, schloss blitzschnell ab - und traf! Das 3:1 zweieinhalb Minuten vor der Pause schien immens wichtig, doch keine zwei Minuten nach Beginn des nächsten Abschnittes leistete „Captain-Canada“ Ryan Smith die Vorentscheidung der Partie mit seinem Torschuss zum 4:1. Dabei verrichtete Patrice Bergeron herausragende Vorarbeit, sein Querpass kam punktgenau auf den Stock von Smith.

Als dann Beat Forster versuchte Emotionen in die Partie zu bringen und sie damit neu zu beleben, ging dies mächtig schief. Kanada erhielt die Möglichkeit vier Minuten in Überzahl zu spielen und nutzte diese zum 5.1. Nach einem herausragenden Zusammenspiel war es John Tavares, der sich den entstandenen Platz zu nutzen machte und den Final entschied. Dass die Davoser in der Folge noch zu Chancen kamen war zwar ein gutes Zeichen, nutzen konnten sie diese jedoch nicht. Daher blieb es beim deutlichen 5:1 nach 40 Minuten.

Kanada drückt dem Turnier den Stempel auf

Im letzten Abschnitt setzten die Kanadier zur verdienten Turnierkür an. Bereits nach 24 Sekunden erhöhte Jason Spezza zum 6:1, John Tavares in der 50. Minute nach einem Alleingang in Unterzahl zum 7:1. Nach einem Ziehschuss-Tor von Raphael Diaz endete die Partie mit 7:2, während die Davoser nicht mehr mithalten konnten, dominierten die Kanadier das Spiel nach Belieben und drückten dem Turnier auch im letzten Spiel den Stempel auf. Damit gewinnt nach 2007 erstmals wieder das Team Canada den Spengler Cup. Die Zuschauer ehrten zum Schluss die Leistungen mit einem Standing-Ovation, welches sich die beiden Teams absolut verdient hatten.

Team Canada – HC Davos 7:2 (3:1, 2:0, 2:1)

Vaillant Arena. – 6504 Zuschauer (ausverkauft). – SR: Jerabek/Piechaczek, Fluri/Tscherrig– Tore: 1. (0:46) Bergeron (Gagner) 1:0. 4. Walser (Demers, Bergeron/Ausschluss Brunner) 2:0. 10. Smith (Bergeron/Ausschluss Holden!) 3:0. 18. Bürgler (Schneeberger) 3:1. 22. Smith (Bergeron) 4:1. 31. Tavares (Walser, Dupont/Ausschluss Forster) 5:1. 41. (40:24) Spezza 6:1. 50. Tavares (Spezza/Kinrade!) 7:1.58. Diaz (Kane) 7:2. – Strafen: 6mal 2 plus Minuten gegen Canada. 7mal 2 Minuten gegen Davos.

Canada: Bernier; Noreau, Colaiacovo; Demers, Walser; Kinrade, Roche; Barker, Dupont; Spezza, Tavares, Gagner; Bergeron, Seguin, Smyth; Duchene, Holden, Pouliot; Micfliker, Brett McLean, Williams.

Davos: Genoni (ab 31. Berra); Forster, Diaz; Alatalo, Ramholt; Marha, Back; Schneeberger, Grossmann; Brunner, von Arx Reto, Hofmann; Taticek, Eriksson, Kane; Thornton, Sykora, Bürgler; Sciaroni, Steinmann, Wieser.

Bemerkungen: Canada ohne Ritchie (gesperrt), Pelletier und Kurtis McLean. Davos ohne Sven Ryser, Enzo Corvi und Matthias Joggi.

Playoff

FINAL

Team Canada17
Davos02

Aktuelle Spiele

Montag, 31. Dezember 2012

Team Canada - Davos

Kalender

<< Dezember 2012 >>
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31