NLA - 26. Spieltag - Dienstag, 27. November 2012

1 : 2 (0:1, 0:1, 1:0) 

Zuschauer

3909 Zuschauer (64% Auslastung)

Diners Club Arena, Rapperswil-Jona

Schiedsrichter

Andreas Koch; Roger Bürgi, Matthias Kehrli

Tore

19:470:1Marc Gautschi
J. Simek, J. Walker
26:240:2Juraj Simek
R. Fata, G. Bezina
Antonio Rizzello1:250:23
F. Collenberg, M. Jörg

Strafen

Michel Riesen13:03
2 min - Behinderung
Jason Spezza16:25
2 min - Haken
Team Rapperswil38:01
2 min - Unkorrekter Spielerwechsel
58:49Rico Fata
2 min - Behinderung
Effektive Dauer: 71 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#33 D. Aebischer 90.5% 58:49    #29 F. Tamò               
# 1 J. Müller                #51 T. Stephan 97.7% 60:00   
Verteidiger Verteidiger
# 5 S. Berger +1       2S    #47 E. Antonietti ±0            
#25 F. Collenberg +1    1A 2S    #57 G. Bezina +2    1A 2S   
#24 M. Geiger ±0       3S    # 7 M. Gautschi ±0 1T    1S   
# 6 C. Geyer ±0       1S    #22 J. Mercier ±0       1S   
#30 S. Gmür -1       2S    #55 D. Vukovic ±0            
#43 D. Walser -1       2S    #68 Y. Weber ±0       3S   
#52 B. Winkler -2       1S   
Stürmer Stürmer
#81 N. Berger ±0       1S    #89 C. Almond ±0       1S   
#80 L. Burkhalter -1       4S    #11 L. Couture ±0       2S   
#10 R. Earl ±0       3S    #23 R. Fata +1    1A 4S 2'
# 9 S. Hürlimann ±0       1S    #19 J. Fritsche jun. ±0            
#61 M. Jörg ±0    1A 2S    #15 R. Gerber ±0            
#64 B. Neukom ±0       4S    #39 R. Keller ±0       2S   
#79 M. Riesen -1       2S 2' #81 A. Picard ±0            
#17 A. Rizzello ±0 1T    3S    #33 G. Randegger ±0            
#13 P. Sejna -1       3S    #26 C. Rivera ±0       1S   
#19 J. Spezza +1       5S 2' #88 K. Romy +1       2S   
#89 N. Thibaudeau ±0       1S    #14 J. Savary ±0            
#92 G. Thöny ±0             #41 P. Savary ±0            
#97 A. Wichser -1       1S    # 9 J. Simek +1 1T 1A 2S   
#91 J. Walker ±0    1A      

Glanzloser Sieg für den Leader

Von Pascal Zingg

Die Rapperswil-Jona Lakers kommen weiterhin nicht aus ihrer negativ Spirale heraus. Gegen den schwachen Leader aus Genf setzte es die achte Niederlage im neunten Spiel ab.

Genf-Servette war heute Abend nicht unbedingt das bessere Team, der Leader demonstrierte jedoch eindrücklich, was ein Spitzenteam ausmacht. Die Genfer waren in den ersten 40 Minuten klar das kaltblütigere Team. So sahen die 3909 Zuschauer im ersten Drittel gerade mal zwei Chancen. Die erste dieser beiden Chancen konnte Aebischer mit einem Big Save noch abwehren. Bei der zweiten war auch der Rapperswiler Schlussmann machtlos. 13 Sekunden vor der ersten Pause hatte er Marc Gautschis Schuss nicht gesehen, weshalb er ihn nur ungenügend ablenken konnte.

Auch im zweiten Drittel waren die Genfer nicht eben überlegen. Den Rapperswiler gelang es sogar das Schussverhältnis mit 15:9 für sich zu entscheiden. Die 15 Schüsse der Lakers waren jedoch allesamt harmlos. Auf Genfer Seite sah dies ähnlich aus, doch konnte man mit einem Rebound von Juraj Simek trotzdem auf 0:2 erhöhen.

Zu späte Reaktion

Eine Reaktion zeigten die Lakers erst im letzten Drittel. Nachdem Riesen in der 48. Minute die erste nennenswerte Chance der Lakers vergeben hatte, war es Antonio Rizzello, der in der 51. Minute einen Pass von Franco Collenberg zum Anschlusstreffer nutzen konnte. Auf einmal kamen Emotionen ins Spiel. Die Lakers drückten nun aufs Tempo, wobei sie vor allem von Robbie Earl und Derrick Walser angetrieben wurden. Letzterer gab heute nach drei Monaten und 22 verpassten Spielen sein Comeback. Walser spielte für seinen Landsmann Michael del Zotto, der im Spiel gegen Kloten mit einer Fussverletzung ausfiel. Mit seinem starken Comeback meldete Walser damit Ambitionen auf einen Stammplatz an. Dies erhöht den Druck auf Peter Sejna und Robbie Earl, was die engagierte Leistung von letzterem erklären dürfte. Bei allen Bemühungen fehlte den Lakers in der Offensive aber auch im letzten Drittel das letzte Quäntchen Kreativität, weshalb es beim knappen 1:2 blieb.

Das perfekte Auswärtsspiel

Mit dem knappen Sieg zeigten die Genfer eine Reaktion auf die beiden Niederlagen vom Wochenende gegen den HC Fribourg-Gottéron. „Es war sicher kein schönes Spiel, für uns jedoch das perfekte Auswärtsspiel“, meinte NHL-Verstärkung Yannick Weber zum Spiel.

Auf der Gegenseite gelang es den Rapperswilern nicht aus der Formschwäche der Genfer Profit zu schlagen. Der Grund, dass beide Teams heute keinen Fuss vor den anderen brachte, suchte Derrick Walser derweil im Spielplan: „Ich glaube beide Teams waren nach dem harten Wochenende platt. Wir hatten zwei Spiele gegen ein läuferisch starkes Kloten, während dem Genf zwei Mal gegen ein starkes Fribourg ran musste. Zusammen mit der Reise, waren sie wohl noch etwas müder als wir. Trotzdem gelang es uns erst im letzten Drittel, so zu spielen, wir das müssten.“ Das Problem ortete Walser derweil weniger in den müden Beinen, als viel mehr im Kopf: „Grundsätzlich können wir jeden Gegner schlagen, es muss uns einfach gelingen die nötigen Emotionen ins Spiel zu bringen.“ Abschliessend meinte Walser man müsse mit dem guten Gefühl aus dem letzten Drittel ins kommende Wochenende gehen. Ein Wochenende, dass für die Lakers entscheidet sein könnte. Mit den SCL Tigers und dem HC Ambrì-Piotta trifft man gleich auf zwei Gegner, die man schlagen muss, wenn man noch in die Playoffs möchte.

Tabelle

1. Servette 26 16-2-2-6 84:59 54
2. +1 Zug 26 13-2-3-8 94:80 46
3. +1 Fribourg 25 10-6-3-6 79:64 45
4. -2 ZSC Lions 28 11-5-2-10 83:80 45
5. Bern 25 13-1-2-9 81:59 43
6. +1 Kloten 26 10-4-3-9 80:72 41
7. +1 Lugano 25 10-2-6-7 85:70 40
8. -2 Biel 26 10-3-2-11 83:89 38
9. Davos 25 8-4-3-10 84:77 35
10. Rapperswil 26 9-2-2-13 73:103 33
11. Ambrì 25 6-1-3-15 61:92 23
12. SCL Tigers 23 3-2-3-15 50:92 16

Aktuelle Spiele

Dienstag, 27. November 2012

Bern - Ambrì

Biel - Kloten

Davos - Zug

Fribourg - ZSC Lions

SCL Tigers - Lugano

Rapperswil - Servette

Kalender

<< November 2012 >>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930