Olympia-Qualifikation in Arosa

Freitag, 27. Mai 2016, 08:41 - Martin Merk

Die Finale Olympia-Qualifikation um das Olympische Frauen-Eishockeyturnier in PyeongChang 2018 wird in Arosa stattfinden. Dies hat die Swiss Ice Hockey Federation nach einem Auswahlverfahren gestern entschieden.

"Wir sind glücklich über die Vergabe dieses wichtigen Anlasses und danken dem Verband für das in uns gesetzte Vertrauen", sagt Arosas Tourismusdirektor Pascal Jenny in einer Mitteilung. "Die erneute Zusammenarbeit zeigt auf, dass zwischen dem SIHF und Arosa über all die Jahre eine echte Verbundenheit entstanden ist. Wir werden alles Erdenkliche unternehmen, um die Eishalle Arosa in einen Hexenkessel zu verwandeln, der unsere Hockey-Frauen zu den notwendigen Toren und Siegen peitscht."

"Wir haben uns entschieden, die Möglichkeit zu nutzen, das Qualifikationsturnier in der Schweiz auszurichten. Zum einen möchten wir auf dem Eis vom Heimvorteil und unseren Fans profitieren, zum anderen dürften einige unserer Spielerinnen mit Aroser Wurzeln noch einen zusätzlichen Motivationsschub erhalten", sagt Raeto Raffainer, Nationalteamdirektor bei der SIHF. Ein Heimspiel könnte der Event für die Aroser Nationalspielerinnen werden, etwa die Waidacher-Schwestern Isabel, Monika und Nina, und Livia Altmann.

Die Schweiz hat nach dem Verpassen der Finalrunde an der Frauen-WM die direkte Olympia-Qualifikation knapp verpasst, darf als Weltranglistensechste jedoch eines der beiden finalen Qualifikationsturniere austragen - die andere Gruppe findet in Japan statt. In Arosa wird die Schweiz vom 9. bis 12. Februar 2017 auf Tschechien, Dänemark und einen Qualifikanten aus der Vorrunde treffen. Mögliche Gegner aus der Vorrunde wären beispielsweise Norwegen oder die Slowakei.

Der Turniersieger darf an den Olympischen Winterspielen 2018 teilnehmen. Die Schweiz hat sich zuletzt dreimal in Folge qualifiziert und gewann in Sotschi 2014 Olympia-Bronze.


Die Eishalle Obersee während der Arosa Challenge 2015. © Foto: Sandro Stutz