Lugano Ladies: Der Traum einer Medaille

Donnerstag, 24. Februar 2011, 23:12 - Maurizio Urech

Während die Männer des HC Lugano in den letzten Jahren nur für negative Schlagzeilen sorgen, gibt es zum Glück noch das "Ladies Team", das laufend für positive Schlagzeilen sorgt. Ausgerechnet in dieser Saison, wo man ein Jubiläum feiern kann, erfüllte man sich einen kleinen Traum indem man sich für die Final Four der European Women Champions Cup qualifizieren konnte und dann auch noch da Finalturnier nach Lugano holen konnte.

Das Team existiert seit 20 Jahren und wurde von Vicky Mantegazza von der Leistungsklasse B in die höchste Spielklasse gebracht, wo man bereits vier Meistertitel feiern konnte, die letzten zwei Jahre de suite.

Damit wird man von morgen Freitag bis am Sonntag die Crème de la Crème des europäischen Fraueneishockeys in der Resega bewundern können. Eien gute Gelegenheit, um das Fraueneishockey, das leider viel zu wenige Beachtung in den Medien erhält, von seiner attraktiven Seite kennenzulernen. Dazu muss man vor allem wissen, dass im Gegensatz zum Männereishockey Checks verboten sind, daher sind die technischen Fähigkeiten der einzelnen Spielerinnen das wichtigste Element.

Wichtig ist zu wissen, dass beim Ladies Team des HC Lugano ausser den Ausländerinnen sämtliche Spielerinnen reine Amateure sind. Dies ist bei den Gegnerinnen, die über höhere Budgets verfügen, anders. Damit sind die Ladies des HC Lugano in diesem Turnier auf dem Papier der klare Aussenseiter, doch wenn man schon die Gelegenheit hat ein solches Turnier vor eigenem Publikum bestreiten zu können, möchte man das Unmögliche möglich machen und eine Medaille gewinnen, nachdem man bisher einen vierten und fünften Platz an den europäischen Finalturnieren errungen hat.

Kurze Vorstellung der anderen drei Gegnerinnen

In primis die Finnen vom finnischen Rekordmeister Ilves Tampere - das nordeuropäische Frauen-Eishockey gehört weltweit zu den Top-4 - muss man sicherlich zu den Favoriten dieses Turnier zählen. Wichtig wird das erste Turnierspiel morgen um 14.00 Uhr gegen das russische Team SKIF Nischni Nowgorod sein. Die Russinnen, die im Halbfinalturnier in Tschechien überraschend gegen die Ladies des HC Lugano verloren, wollen sich für diese Niederlage gewiss revanchieren und werden entsprechend motiviert und geladen in dieses Turnier starten.

Gleich zum Auftakt morgen Nachmittag um 17:30 Uhr bekommen es die Ladies des HC Lugano mit dem Team aus Kasachstan, Aisulu Almaty, zu tun. Dieses ist praktisch mit der Nationalmannschaft, die anfangs Februar an den Asienspielen die Goldmedaille gegen China und Japan gewinnen konnte.

Bei der offiziellen Pressekonferenz zu diesem Turnier waren für das Ladies Team ausser der Präsidentin Vicky Mantegazza die drei Spielerinnen Iris Müller, Nicole Bullo und die Kanadierin Kira Miskowetz anwesend, während der Trainer Patrick Lefebvre aus beruflichen Gründen abwesend war.

Vicky Mantegazza: "Es ist eine grosse Ehre für uns, dass wir ein solches Turnier in Lugano organisieren dürfen und wir hoffen auf die Unterstützung unserer Fans, die schon in der Vergangenheit bewiesen haben, dass sie zahlreich anwesend sind, wenn es um etwas geht. Wenn ich zwischen der Verteidigung des Schweizer Meistertitels (man steht erneut im Final gegen die ZSC Lions) und einem Erfolg an diesem Turnier wählen dürfte, dann ist meine Priorität klar eine Medaille an diesem Finalturnier. Wir sind nur Aussenseiter, meine Mannschaft wird aber mit viel Herz und Engagement spielen, um unseren Traum zu verwirklichen."

Die routinierte Iris Müller, die seit der Saison 97/98 in Lugano spielt, sagt: "Für uns alle ist dieses Turnier wie ein grosser Traum, der in Erfüllung geht. Und für mich persönlich wäre der Gewinn einer Medaille die Krönung meiner Karriere. Es ist eine grosse Herausforderung für das ganze Team, das von unserem Trainer Lefebvre optimal auf dieses Turnier vorbereitet wurde."

Nicole Bulle, Verteidigerin, Schweizer Nationalspielerin, die schon an 2 Olympischen Spielen teilgenommen hat, eine offensiv Verteidigerin a la Petteri Nummelin hat sich zum Ziel gesetzt: "zu versuchen mit meiner Routine, die ich an diversen Turnieren auf höchstem Niveau erworben haben, meinen Mitspielerinnen Tipps zu geben, wie man sich an einem solchen Turnier zu verhalten hat. Es ist schliesslich schon etwas Spezielles, vor eigenem Publikum spielen zu können, vor einer Kulisse, die sicherlich zahlreicher sein wird als bei unseren Meisterschaftsspielen. Nicht für alle wird es leicht sein, die Emotionen zu kontrollieren. Sicherlich wird das Auftaktspiel sehr wichtig sein. Wir wissen um die Stärke der Kasachinnen, doch wir wissen auch wie sie spielen."

Kira Misikowetz, Stümer, Kanadierin, Captain, seit der Saison 2004/2005 in Lugano, sagt: "Ich kann es kaum erwarten, bis es endlich losgeht. Ich bin stolz, Teil eines tollen Teams zu sein. Das Eishockey ist mein Leben und ich hoffe, wir können mit diesem Turnier weitere Frauen dazu bringen, dass sie sich dazu entscheiden, diese tolle Sportart auszuüben. Für uns ist es eine Chance allen zu zeigen, dass das Ladies Team des HC Lugano eine schöne Realität ist. Eine Mannschaft, die bis zum umfallen kämpfen wird, um auch mit der Unterstützung unserer Fans unserem Traum von einer europäischen Medallie zu verwirklichen."

Wir von hockeyfans.ch werden vor Ort sein und jeden Tag von den Spielen berichten mit Interviews und wir können nur alle einladen dieses Wochenende in die Resega zu kommen, um ein interessantes Turnier zu verfolgen und Frauenhockey auf höchstem Niveau zu sehen.

Spielplan:

Freitag, 25. Februar 2011
14:00 Uhr: Ilves Tampere - SKIF Nischni Nowgorod
17:30 Uhr: HC Lugano - Aisulu Almaty

Samstag, 26. Februar 2011
13:00 Uhr: SKIF Nischni Nowgorod - Aisulu Almaty
16:30 Uhr: Ilves Tampere - HC Lugano

Sonntag, 27. Februar 2011
14:00 Uhr: Aisulu Almaty - Ilves Tampere
17:30 Uhr: HC Lugano - SKIF Nischni Nowgorod


Lugano Ladies von links nach rechts: Iris Müller, Vicky Mantegazza, Kira Misikowetz, Nicole Bullo. © Foto: Maurizio Urech