DEL: Esken gewinnt Machtkampf gegen Gossmann

Sonntag, 1. Dezember 2002, 00:00 - Si

Der Machtwechsel beim Deutschen Eishockey-Bund (DEB) ist perfekt. Auf der Mitgliederversammlung in München gewann der 57-jährige Berufsrichter Hans-Ulrich Esken die Kampfwahl gegen Vorgänger Rainer Gossmann (60).
Esken wurde für die kommenden vier Jahre als DEB-Präsident gewählt. Der neue Obmann, der gegen die Stimmen der 2. Bundesliga gewählt wurde, plant eine weitere Annäherung zwischen dem DEB und der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) mit einer tiefen Verwurzelung von Auf- und Abstieg. "Amerikanische Verhältnisse sind bei uns nicht machbar. Wir müssen die deutsche Sportmentalität beachten", sagte Esken. "Aber als erstes machen wir Kassensturz."
Gossmann verlor den Machtkampf gegen Esken letztlich wegen seiner Steuersünden. Der ehemalige Keeper der Düsseldorfer EG war letzten Freitag vom Landgericht Bochum wegen Steuerhinterziehung in 38 Fällen zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Gossmann war im September 2001 wegen Steuerdelikten verhaftet worden und sass insgesamt zwei Wochen in Untersuchungs-Haft.