Sonntag, 3. Mai 2009

WM 2009

1 : 5
(1:0, 0:2, 0:3)
Ungarn Dänemark
 

Matchbericht



 
 

Dänemark besiegelt Ungarns sofortigen Widerabstieg

Von Roland Jungi

Dank einer steten Leistungssteigerung konnte die Mannschaft von Trainer Per Backman die drohende Blamage gegen die Ungaren vermeiden. Sein Team siegte letztlich mit 5:1-Toren. Die Partie hatte lediglich durchschnittliches Niveau. Mit der Niederlage verabschieden sich die Magyaren vorzeitig aus der A-Gruppe des Welthockeys.

Bei den Ungaren und Dänen war zu Beginn der so wichtigen Partie für beide Mannschaften die grosse Nervosität anzumerken. Trotz dieser Tatsache schickte sich das Team von Chefcoach Pat Cortina (HUN) an, die Initiative zu übernehmen. Nach lediglich drei Minuten scheiterte Janos Vas an Torhüter Patrick Galbraith. Es folgte das erste Power-Play der Dänen. Verteidiger Balazs Kangyal konnte von der Strafbank mitverfolgen, wie seine Mannschaftskollegen einen guten Job verrichteten. Dass Janos Vas mit allen technischen Fähigkeiten ausgerüstet ist, bewies dieser in der 8. Minute, mit seinem Backhander brachte dieser Keeper Galbraith in arge Verlegenheit. Erst in der 14. Minute musste Ungarns Torhüter Szuper erstmals sein Können unter Beweis stellen, als dieser einen Schuss von Kim Staal sicher behändigte. Die Emotionen fanden erst nach einer kleinen Rangelei vor Szuper nach 16 Minuten ins Spiel. Beinahe überfallartig luchste Daniel Fekete die Scheibe seinem Gegenspieler ab, bediente Palkovics. Dieser umkurvte Galbraith und schob ins leere Tor ein. Auch die zweite Unterzahl blieb für die immer sicherer werdenden Magyaren ohne Folgen. Bei den Dänen fiel auf, dass Superstar Mikkel Bodker, von den Phoenix Coyotes, nicht in der Lage war, eigene Akzente zu setzen, resp. der Mannschaft aus der Lethargie heraus zu helfen.



Wer meinte, die favorisierten Dänen würden im Mitteldrittel endlich das Spieldiktat in die Füsse nehmen, wurde eines Besseren belehrt. Nach wie vor prägte der Aufsteiger Ungarn das Geschehen. Nur dank einer doppelten Überzahl konnte das Team von Chefcoach Per Backman in der 29. Minute ausgleichen. Staal trat erstmals aus seinem bisherigen Schattendasein heraus und buchte eiskalt. Ladanyi hätte in der 34. Minute im Power-Play die erneute Führung schiessen müssen, doch dessen als auch der Schuss vom Torschützen Palkovics verfehlten das Ziel nur knapp. Als sich beide Mannschaften gedanklich bereits in der Kabine befanden, brachten die Magyaren die Scheibe nicht aus der Gefahrenzone. Stürmer Mads Christensen realisierte im Nachfassen die erstmalige Führung der Dänen.



Nachdem Janos Vas in der 44. Minute eine dickes Ausgleichsmöglichkeit vergab, folgte für den bei den EC Red Bull Salzburg spielenden Stürmer drei Minuten später sein folgte dessen schweren Aussetzer. Nach zahlreichen zuvor nicht geahndeten Provokationen der Dänen, knallten bei diesem die Sicherungen durch. Der 20jährige wusste sich nur noch mit einem Check gegen den Kopf seines Gegenspielers zu helfen. Das richtige Verdikt daraus: 5 Minuten plus Matchstrafe! Beim von Morten Green abgegebenen Handgelenkschuss hatte Goalie Szuper keine Chance. In der 45. Minute besiegelt Morten Madsen mit dem 4. Tor für die Dänen das Schicksal der immer noch aufopfernden kämpfenden Magyaren. Stürmer Nichlas Hardt betrieb nach 56 Minuten noch Resultatkosmetik.



Telegramm:



Ungarn – Dänemark 1:5 (1:0, 0:2, 0:3).



Arena Zürich-Kloten. – 3672 Zuschauer. – SR Kayrov (RUS)/Zalaski (CAN); Dedoulia (BLR)/Winnekens (GER). – Tore: 15:10 Palkovics (Fekete) 1:0; 28:04 Staal (Damgaard, Green / Ausschlüsse Horvath, Kangyal) 1:1; 38:35 Mads Christensen (18) (Lykkeskov) 1:2; 48:25 Green (Nielsen / Ausschluss Janos Vas) 1:3; 53:48 Madsen (Green) 1:4; 55:19 Hardt (Damgaard / Ausschluss Ennafatti) 1:5. – Strafen: Ungarn: 6x 2’ plus 5 Minuten (Janos Vas) plus Matchstrafe (Janos Vas); Dänemark: 1x 2’.



Ungarn: Szuper (54:00 Hetenyi); Horvath, Tokaji; Svasznek, Sille; Szelig, Ennafatti; Kangyal; Ladanyi, Janos Vas, Palkovics, Fekete; Kovacs, Janosi, Vaszjunyin; Majoross, Koger, Holeczy; Nagy.



Dänemark: Galbraith; Hersby, Larsen; Damgaard, Mads Christensen (Nr. 27); Mads Bodker, Nielsen; Pedersen, Degn; Madsen, Mikkel Bodker, Regin; Olsen, Mads Christensen (Nr. 18), Jakobsen; Lykkeskov, Dresler, Sundberg .



Best-Players: HUN: Viktor Tokaji; DEN: Kim Lykkeskov.


zurück zur WM-Übersicht der Herren