Original geschrieben von: Superkelly 81
Seit Collin Muller das Amt von Daniela Diaz übernommen hat, hat die Frauen - Nati einen Rückschritt gemacht, Collin Muller hatte schon als Club Trainer kein Erfolg und das zieht sich jetzt wie ein Roter Faden bei der Nati weiter. Collin Muller ist schlichtweg der falsche Mann an der Bande, das hat man beim Timeout heute gesehen nicht der Headcoach hat zu denn Spielerinen gesprochen, es war der Assistentz Trainer hat ihnen Anweisungen gegeben und nicht Collin Muller, Collin Muller hat die Mannschaft meiner Meinnung nach, die Mannschaft im STICH GELASSEN WO SIE IHN AM MEISTEN GEBRAUCHT HÄTTE. Jetzt muss der Verband handeln 2019 5 Rang, 2020 keine WM, 2021 4 Rang, 2022 4 Rang 2022 wie glaube jeder weiss ohne Russland.




nur zur info: seit colin muller im amt ist, überlässt er grossmehrheitlich beim timeout das zepter den assistenten/assistentin, wieso auch immer. nicht jeder cheftrainer spricht beim timeout zur truppe.


und sooooooo schlecht ist die bilanz von Colin Muller als Nati-Trainer nun auch wieder nicht. Das erreichen des Halbfinales ist für die Schweiz ein Erfolg und darf nicht als selbstverständlich angeguckt werden. und unter Muller (als Cheftrainer, vorher war er ja assistent) hat man bislang IMMER das Halbfinale erreicht! klar hat man auch 3x das bronze-spiel verloren. Unter Diaz war man nie im Halbfinale!

Gehen wir mal die Ära von Colin Muller und schauen mal die schlussklassierung an a-wm und olympia(OG) an:

wm 20/21: Rang 4, Bronze spiel verloren
OG (=olympische spiele) 21/22: Rang 4, Bronze spiel verloren
und brand aktuell wm 21/22: rang 4, bronze spiel verloren

unter muller ist man doch recht konstant und spielte jedes mal um bronze und hatte somit jedesmal eine chance auf die bronze-medaille! wie gross sein einfluss ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. schlecht ist die bilanz von muller nicht, man war immer im halbfinale und verpasste aber leider die medaille.
aber eine medaille von den schweizerinnen kann nicht erwartet werden, das werden ausnahmen bleiben. denn es ist nicht anzunehmen, dass das fraueneishockey in der schweiz massiv mit viel geld gefördert wird, nein das wird noch jahre wenn nicht jahrzehnte dauern oder evtl. gar nie eintreffen. egal.


schauen wir nun das abschneiden von der hochgelobten Frau Diaz an:
Headcoach des Schweizers Frauennationalteam von nov. 15 - 2019, danach teammanager der frauennati bis letzte saison:


wm 16/17: Rang 7, rettung im abstiegsplaofffinale (anmerkung damals nahmen 8 teams an der a-wm teil)
OG 17/18: Rang 5, Viertelsfinale verloren
17/18 keine a-m wegen OG!
wm 18/19(mit 10 teams): Rang 5, Viertelsfinale verloren


rein resultat technisch hat colin muller die besseren rangierungen und schlussresultate als die hochgelobte frau diaz erreicht, nur soviel dazu. Mit Diaz war man NIE im Halbfinale.
und nein, das heisst nicht, dass ich ein fan von colin muller bin oder daniela diaz nicht mag. einfach nur mal die rangierungen aufgelistet.