Du sprichst einen wichtigen Punkt an.

Die ganze sportliche Organisation (Sportchef, Trainer, Nachwuchstrainer) muss hinterfragt werden.

Für den ganzen Apparat, mit den Profis, den man fährt, kommt einfach schlicht zu wenig «heraus».

Die Lösung mit ehemaligen Spielern (sei es als Trainer, in einer Sportchef-Rolle oder auch in der Art eines Gremiums) wäre aus meiner Sicht viel versprechender... die haben die richtigen Kontakte in die "Spielerszene". Diese wichtige Funktion muss auf mehrere Schultern verteilt werden.

Der Verein braucht jetzt "Macher" mit Herzblut, das Konzept mit einem Startrainer an der Bande hat versagt.

Zudem muss zwingend der Posten des Geschäftsführers wieder besetzt werden.

Logisch kostet alles Geld – jetzt gilt es aber: Strukturen aufbauen, Vertrauen zurückgewinnen und dann geht es wieder aufwärts. Wäre ja nur etwa der 5 Versuch in den letzten 20 Jahre. Galgenhumor macht spass :-)

#wirbrauchenneuestrukturen