Offizielles Forum des EHC Visp
Seite 4 von 60 < 1 2 3 4 5 6 ... 59 60 >
Optionen
#431732 - 13/08/2022 14:49 Re: Saison 2022/2023 [Re: Against All Odds]
VispVS Offline
Mitglied

Registriert: 03/12/2017
Beiträge: 134
Original geschrieben von: Against All Odds


+ Viele junge Leute im Stadion (ist 19.00 grundsätzlich eine interessante Anspielzeit?).


Da habe ich einen anderen Eindruck erhalten - eher 50+ war in der (hohen) Überzahl...

Original geschrieben von: EXIL VS


Was mir mehr Sorge bereitet sind die Torhüter. Ritz ist zu langsam und geht jeweils viel zu früh runter. Lory ist ein ausgezeichneter Backup, aber leider nicht wirklich eine Nummer eins, zumindest nicht, wenn man erfolgreich sein möchte. Und nein, die Meinung werde ich hier nicht ändern. Mir ist bekannt, dass das einige User anders sehen. wink
Mit den vielen Ausländer die nun in der NL auf dieser Position spielen, dürfte es da vielleicht ja noch zusätzlich einige sehr gute Leute auf den Markt schwemmen.


Sehe ich auch so.

Warum die B nicht auf 3 oder 4 Ausländer aufstockt kann ich nicht nachvollziehen. Wenn sich ein Verein einen Ausländer nicht leisten kann, verzichtet man einfach.

hoch
#431736 - 13/08/2022 17:51 Re: Saison 2022/2023 [Re: EXIL VS]
EXIL VS Offline
Veteran

Registriert: 17/03/2007
Beiträge: 2980
Ort: Aargau
Saison 22/23 spielen schon nicht alle Mannschaften mit zwei Söldner. Einige haben grösste Mühe zwei zu finanzieren. Mehr als zwei zuzulassen wäre der Tod der Liga, da die dann sowas von Unausweichlichen wäre.
_________________________

- Hier geht es zur Anmeldung. -

hoch
#431746 - 14/08/2022 11:22 Re: Saison 2022/2023 [Re: EXIL VS]
EXIL VS Offline
Veteran

Registriert: 17/03/2007
Beiträge: 2980
Ort: Aargau
Siehst du VispVS... für die SL existieren ganz andere Probleme, als die Aufstockung der Ausländer. sick - Einer Hockey-Liga geht das Geld aus -

hoch
#431754 - 14/08/2022 22:56 Re: Saison 2022/2023 [Re: EXIL VS]
VispVS Offline
Mitglied

Registriert: 03/12/2017
Beiträge: 134
Original geschrieben von: EXIL VS
Siehst du VispVS... für die SL existieren ganz andere Probleme, als die Aufstockung der Ausländer. sick - Einer Hockey-Liga geht das Geld aus -


Zaugg ist für mich keine seriöse Quelle... Von der A abzunabeln kann kurzfristig wehtun. Der SC Langenthal "kränkt" schon länger... Die Stadionfrage. Überangebot in der Region Bern an Hockeyclubs... Auch eine Liga mit neun oder gar acht Teams passt. Klasse > Masse.

hoch
#431755 - 15/08/2022 10:12 Re: Saison 2022/2023 [Re: EXIL VS]
EXIL VS Offline
Veteran

Registriert: 17/03/2007
Beiträge: 2980
Ort: Aargau
Zaugg ist für seine Polemik bekannt und selbstverständlich keine seriöse Quelle. Da gebe ich dir Recht.

Aber nur aus Interesse: Welcher Verein (abgesehen von Olten, Visp und vielleicht CdF) soll deiner Meinung nach Geld haben, um mehr als zwei Söldner zu beschäftigen? Spätestens jetzt solltest du merken, dass eine Erhöhung ein absoluter Unsinn wäre.
_________________________

- Hier geht es zur Anmeldung. -

hoch
#431757 - 15/08/2022 14:02 Re: Saison 2022/2023 [Re: EXIL VS]
EXIL VS Offline
Veteran

Registriert: 17/03/2007
Beiträge: 2980
Ort: Aargau
Auch noch ein spannender Artikel in der NZZ:

"Eine Liga auf dem Sterbebett – die Swiss League kämpft um ihr Überleben
Strukturelle Probleme, überzogene Erwartungen und der Streit zwischen National League und Verband führen dazu, dass die zweithöchste professionelle Liga in der Schweiz auseinanderzubrechen droht. Traditionsklubs wie der EHC Olten, der EHC Visp oder der SC Langenthal bangen um ihre Zukunft.

In einem Monat beginnt die Schweizer Eishockey-Meisterschaft. Die Klubs quer durch die National League rüsten mit Hochpreis-Ausländern aus der russischen KHL auf, die wegen Wladimir Putins Überfall auf die Ukraine im internationalen Eishockey zum Paria geworden ist. Die kommende Meisterschaft verspricht zu einer der spektakulärsten der vergangenen Jahre zu werden.

Darunter fragt sich der Grossteil der zehn Swiss-League-Vertreter: «Und wo bleibt unser Platz in der Pyramide des Schweizer Spitzen-Eishockeys?» Seit sich die National League formell vom Schweizer Eishockey-Verband (SIHF) gelöst und damit die Swiss League in die Unabhängigkeit gezwungen hat, hat diese Liga kein Geld, keinen Markt und auch keine sportliche Perspektive mehr.

Nur wenige Wochen vor dem Meisterschaftsstart wies die Führung ihre Klubs in einem dramatischen vierseitigen Brief auf die desolate Situation hin. Selbst gemässigte Protagonisten bezeichnen die Lage als katastrophal. Der Langenthaler Klubpräsident Gian Kämpf, einer der langjährigen Wortführer in der Liga, sagt: «Geschieht nicht schnell etwas, gibt es uns in zwei, drei Jahren nicht mehr.»

Doch woher soll die Hilfe kommen? Im Schosse der National League waren und fühlten sich die Vertreter der zweithöchsten Liga nicht mehr willkommen. Sie gründeten deshalb eine eigene Körperschaft, gingen eine Kooperation mit der SIHF ein und versuchten sich selber zu vermarkten.

Doch das Resultat dieser Bemühungen ist niederschmetternd. Vom Verband kam keine Hilfe, und die mandatierte Vermarktungsagentur des Klotener Präsidenten Mike Schälchli fand mit dem Online-Versicherungsanbieter Wefox zwar einen Partner, der für ein umfangreiches Werbepaket unter anderem mit dem Liga-Namensrecht und der Präsenz in sämtlichen Mittelkreisen sowie auf den Dresses aller zehn Klubs bereit gewesen wäre, rund eine halbe Million Franken oder knapp 50 000 Franken pro Klub zu zahlen. Doch das sei viel zu wenig, befand die Mehrheit und entzog Schälchli das Mandat.

Mit Ajoie und Kloten verabschiedeten sich in den letzten beiden Jahren zwei tragende Klubs aus der Swiss League
Schälchli ist mit seinem EHC Kloten noch rechtzeitig der Sprung in die National League gelungen. Doch ohne den EHC Kloten und den HC Ajoie fehlen der Liga nicht nur solide Partner, sondern auch publikumswirksame Zugpferde. Ihre Partien werden künftig über die Streamingplattform von Asport verbreitet. Doch das bringt kein Geld, sondern kostet mutmasslich: Peter Zahner, der neben den ZSC Lions auch dessen Partnerteam GCK Lions verantwortet, rechnet mit Kosten von 65 000 Franken für die sogenannte OTT-Lösung.

Bisher hatten die Swiss-League-Klubs pro Saison 385 000 Franken aus der zentralen Vermarktung erhalten. Dieser Betrag fällt nun ersatzlos weg. Für Klubs wie den EHC Winterthur oder die Ticino Rockets, die mit Budgets von knapp 2 Millionen Franken operieren, ist das verheerend. Für sie geht es um die Existenz. Winterthur beispielsweise hat einen Einstellungsstopp verfügt.

Marc Thommen, der Präsident des EHC Olten, gehörte zusammen mit Gian Kämpf zu den Initianten und Befürwortern des neuen Weges. Man träumte davon, ein Konkurrenzprodukt zur National League aufzubauen. Diese Pläne sind krachend gescheitert. Thommen sagt, es habe keine Alternative gegeben. Im Rückblick sei dieser Alleingang aber ein Fehler gewesen. «Die Rahmenbedingungen haben sich geändert. Wir gingen damals von zwei Zwölferligen aus. Seither haben wir mit Ajoie und Kloten zwei unserer zugkräftigsten Klubs verloren.»

Die Ligaqualifikation wird im kommenden Frühjahr nach zwei Jahren Corona-Pause zwar wieder gespielt. Doch de facto ist die National League nach ihrer Erweiterung von 12 auf 14 Teams mehr oder weniger geschlossen. Das Nadelöhr zwischen den beiden Ligen wird immer enger. Die National League spielt ab dieser Saison mit sechs Ausländern, in der Swiss League sind es zwei.

Derzeit ringen die beiden Ligen um die Modalitäten der Ligaqualifikation. An einer Sitzung am Mittwoch sollen die Rahmenbedingungen festgelegt werden. Findet sich kein Konsens, dann droht die nächste Eskalation. Bereits hat der Verbandspräsident Michael Rindlisbacher beim renommierten Juristen András Gurovits ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben. Findet sich keine Lösung, dann drohen gewisse Swiss-League-Klubs mit dem Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof oder die Wettbewerbskommission.

Swiss Ice Hockey als Dachorganisation des Schweizer Eishockeys gibt in der Angelegenheit eine jämmerliche Figur ab. Statt zu vermitteln, baut der Verband neue Drohgebärden auf, die das ohnehin belastete Klima zwischen ihm und der Liga weiter vergiften. Selbst in mehreren Swiss-League-Vereinen wünscht man sich einen Wechsel an der Verbandsspitze und einen neuen Präsidenten, der vermittelt und nicht weiter spaltet.

Der EHC Visp gilt als der praktisch einzige Klub in der Swiss League, der infrastrukturell, aber auch vom Einzugsgebiet her in der National League bestehen könnte. Doch auch bei dessen CEO Sébastien Pico macht sich Ernüchterung breit. Er sagt: «Gewisse Klubrepräsentanten gehen gar nicht mehr an die Sitzungen, weil sie sich und ihre Bedürfnisse nicht ernst genommen fühlen. Die National League schaut nur noch für sich selber.»

Der Wert der Swiss League als Ausbildungsliga ist unbestritten. Einigkeit herrscht im Prinzip auch darüber, dass je zwölf Teams pro Liga dem Schweizer Markt und dem Spielerpotenzial angemessen wären. Doch eine Rückkehr der National League zu zwölf Teams ist politisch undenkbar. Die Topklubs verteidigen ihre Interessen aus einer Position der Stärke heraus.

Eine Task-Force soll die Zukunft der Swiss League sichern
Das Schweizer Eishockey steht deshalb neben dem Eis vor einer Zerreissprobe. Der Zusammenbruch der Swiss League ist mehr als ein Katastrophenszenario von professionellen Schwarzmalern. Die National League hat der Swiss League angeboten, über den Kooperationsvertrag jedem Klub 50 000 Franken zukommen zu lassen – allerdings nur dann, wenn die Klubs sich ihrem Diktat beugen. Leicht spöttisch spricht man innerhalb der Liga von Almosen, die dem darbenden Stiefkind zukämen.

Der Versuch, die Swiss League als eigenständiges Produkt im Markt zu positionieren, ist also gescheitert. Es gibt ausserhalb der involvierten Regionen weder einen Markt noch ein Bedürfnis für eine Liga wie sie. Eine Task-Force, bestehend aus dem Verbands-CEO Patrick Bloch, dem National-League-Direktor Denis Vaucher und dem neuen Swiss-League-Geschäftsführer Patrick Signer, bemüht sich darum, den finanziellen Schaden zu begrenzen und dafür zu sorgen, dass Eishockey weiterhin nicht nur in den grossen Arenen in Zug, Zürich, Bern oder dem Tessin gespielt wird. Die Aufgabe wird alles andere als einfach."

hoch
#431758 - 15/08/2022 15:05 Re: Saison 2022/2023 [Re: EXIL VS]
droopy Offline
Veteran

Registriert: 09/02/2005
Beiträge: 2464
Ort: Region Basel
Für mich sind beide Artikel (der von Klaus Zaugg und der von der NZZ) zu negativ. Bei einer Zuschauerzahl von 543'575 in 312 Spielen von einem nicht vorhanden Markt zu reden ist ein Witz. Ja, es muss gespart werden, aber die NLB ist noch lange nicht am Ende. Und als Ausbildung für die Junioren ist die NLB eine sehr gute Alternative zur NLA, die U20/23 Elit oder Farmteams sind dagegen eher ein Witz und sicher keine gute Alternative zur NLB.

Viel eher ist die NLA mit 14 Mannschaften ein Witz der nicht lange gut gehen kann. Es gibt genügend NLA taugliche Spieler für 10, maximal 12 Mannschaften, aber ganz sicher nicht für 14... Die Wahrscheinlichkeit das 2 bis 3 Teams aus der NLA pleite gehen ist für mich grösser als das es ein NLB Team erwischt (mal abgesehen von Winterthur und Langenthal, die seit Jahren Probleme haben aber überleben werden, kommen noch die Rockets dazu, deren Unabhängigkeit eh der Witz des Jahrhunderts ist). Die Rückzugsdrohung von Langenthal scheint mir auch eher ein Fusstritt in den Arsch der Politiker zu sein die mit dem neuen Stadion nicht vorwärts machen...


Bearbeitet von droopy (15/08/2022 16:33)

hoch
#431774 - 16/08/2022 15:54 Re: Saison 2022/2023 [Re: EXIL VS]
lumpi 93 Offline

Mitglied

Registriert: 10/02/2009
Beiträge: 173
Das heute offene " Dine & View" wird mit einem Ganzglas-Geländer abgetrennt. Ein Nachtragskredit von 30'000 Franken wurde bereits gesprochen. So schlecht scheint es unserem EHC wohl nicht zu gehen. Klar sind es wohl getrennte Konten ( Budget 1. Mannschaft) aber die Message ist schlecht. Vorallem da andere Clubs um Überleben kämpfen.

hoch
#431786 - 17/08/2022 17:05 Re: Saison 2022/2023 [Re: lumpi 93]
N0thing! Offline

Veteran

Registriert: 29/12/2006
Beiträge: 6216
Ort: Luzern
Original geschrieben von: lumpi 93
Vorallem da andere Clubs um Überleben kämpfen.
Finde nicht, dass der EHCV sich um die Finanzen anderer kümmern soll. Ob andere um überleben kämpfen ist nicht deren Business. Da sollte jeder Verein die Hausaufgaben machen.
Klar betrifft ein Konkurs eines direkten Konkurrenten auch die eigene Organisation. Eine solche Investition sehe ich aber nicht als "schlechte Message". Ihr könnt stolz sein auf das was ihr habt... irgendwann kommt dann vielleicht auch wieder der Erfolg zurück. An der Infrastruktur kann es definitiv nicht liegen smile
_________________________
Dass das Das das Dass ersetzen kann, ist falsch!

hoch
#431792 - 18/08/2022 17:52 Re: Saison 2022/2023 [Re: lumpi 93]
Jean-Pierre Offline
Mitglied

Registriert: 10/08/2003
Beiträge: 78
Ort: Visp
Finanziert wird das Ganzglas-Geländer nicht durch den EHC, sondern durch die Gemeinde Visp. wink

hoch
Seite 4 von 60 < 1 2 3 4 5 6 ... 59 60 >