Seite 66 von 72 < 1 2 ... 64 65 66 67 68 ... 71 72 >
Optionen
#414585 - 12/05/2020 09:23 Re: Veröffentlichung von Medienberichten [Re: Nr.100]
EHCO-Senior Offline
Veteran

Registriert: 22/10/2006
Beiträge: 2468
Ort: Region Olten
es gibt genau einen club, welcher aufsteigen kann UND danach auch noch das wirtschaftliche potential hat um in der national league zu bestehen: die kloten flyers.

alle anderen b-clubs dürfen sich in der rolle des spielverderbers versuchen. und dabei hat für mich ajoie, gefolgt von visp, die grössten chancen.

wenn alles normal läuft und kloten aufsteigt befürchte ich, dass dann clubs wie langnau oder ambri noch mehr auf eine geschlossene liga drängen. unter dem motto "steter tropfen hölt den stein" wird dann an einer liga versammlung dies so beschlossen. das ist dann der endgültige todesstoss für eine sportlich und daher für zuschauer und sponsoren interessante zweite liga, in welcher wir und ihr dann rumdümpeln werden und dies ob kurz oder lang mit einer halbprofessionellen organisation. ihr in einer neuen halle notabene...
_________________________
proud to be hasle-rüegsauer

hoch
#414605 - 12/05/2020 18:04 Re: Veröffentlichung von Medienberichten [Re: EHCO-Senior]
Längssite Offline

Profi

Registriert: 04/10/2009
Beiträge: 1006
Ort: Langenthal
Original geschrieben von: EHCO-Senior
es gibt genau einen club, welcher aufsteigen kann UND danach auch noch das wirtschaftliche potential hat um in der national league zu bestehen: die kloten flyers.

alle anderen b-clubs dürfen sich in der rolle des spielverderbers versuchen. und dabei hat für mich ajoie, gefolgt von visp, die grössten chancen.

wenn alles normal läuft und kloten aufsteigt befürchte ich, dass dann clubs wie langnau oder ambri noch mehr auf eine geschlossene liga drängen. unter dem motto "steter tropfen hölt den stein" wird dann an einer liga versammlung dies so beschlossen. das ist dann der endgültige todesstoss für eine sportlich und daher für zuschauer und sponsoren interessante zweite liga, in welcher wir und ihr dann rumdümpeln werden und dies ob kurz oder lang mit einer halbprofessionellen organisation. ihr in einer neuen halle notabene...


In Zeiten von Corona hat schwarzmalen zwar an Popularität gewonnen......, aber es gibt sie immer noch die Farben oder zumindest all die Grautöne.

Ich gehe mit dir einig bezüglich Kloten, den Vispern traue ich jedoch zu, dass sie im Falle eines Falles noch einen aus dem Köcher ziehen könnten , falls der Aufstieg für sie tatsächlich ein Thema ist. Ajoie eigentlich auch......

Ich verharre jetzt einfach mal in meiner ( Naivität ? ) Zuversicht und behaupte, dass eine geschlossene Liga in absehbarer Zeit kein Thema ist/wird , den wie hast du erwähnt....
" ...das ist dann der endgültige todesstoss für eine sportlich und daher für zuschauer und sponsoren interessante zweite liga, in welcher wir und ihr dann rumdümpeln werden und dies ob kurz oder lang mit einer halbprofessionellen Liga....."

Eine geschlossene NL wird in der Schweiz - wie in anderen Ländern auch - dazu führen, dass die unteren Ligen kommerziell , dadurch auch wirtschaftlich und in sportlicher Qualität in sich zer/verfallen werden...., damit verbunden werden diverse Nachwuchsorganisationen , welche nebst der guten Grundausbildung auch wichtige Erfassungsarbeit leisten ebenfalls verschwinden oder zumindest auch stark an Qualität einbüssen.
Die langfristigen Folgen für das CH Eishockey wären eher gravierend und die Kosten für die NL Klubs würden steigen, da sie auch im Farmteam - und Ausbildungsbereich mehr investieren müssten, will man die Breite und Qualität an Nachwuchsspielern nicht noch kleiner werden lassen........es soll ja jetzt schon nicht genügend geben/haben........und da die NL Klubs bereits heute nicht mehr wirklich in der Lage sind, ihr eigenes, künstlich überteuertes Produkt ( welches in einer geschlossenen Liga sicher nicht günstiger und gleichzeitig noch besser werden wird....) zu finanzieren , vertraue ich jetzt einfach mal darauf, dass es Köpfe gibt /geben wird , welche anders, als die aktuellen, in der Lage sein werden , etwas weiter zu denken , als nur bis morgen........by the way,......hat man eigentlich schon ein Szenario, wie man 2022/23 wieder aus den auf nächste Saison hin beschlossenen Änderungen raus kommen will?

hoch
#414609 - 12/05/2020 19:31 Re: Veröffentlichung von Medienberichten [Re: Gnoopey]
Nr.14 Offline
Veteran

Registriert: 21/10/2004
Beiträge: 4489
Ort: Lostorf
Man muss ja den sportlichen Aufstieg nicht abschaffen,aber man kann es natürlich sehr gut steuern, dass ein SL Verein es sehr, sehr, sehr schwer haben würde die Hürde sportlich zu meistern.
Schon heute ist die Hürde für einen Aufstieg sehr hoch, mit einem SL Budget kaum zu schaffen.
_________________________
HOPP OUTE ! ! !

GO KINGS GO ! ! !

HYVÄÄ KÄRPÄT ! ! !

hoch
#414612 - 12/05/2020 23:40 Re: Veröffentlichung von Medienberichten [Re: Längssite]
TheRealSchratti Offline
Veteran

Registriert: 28/02/2014
Beiträge: 3871
Ort: Hochwacht
Original geschrieben von: Längssite
Original geschrieben von: EHCO-Senior
es gibt genau einen club, welcher aufsteigen kann UND danach auch noch das wirtschaftliche potential hat um in der national league zu bestehen: die kloten flyers.

alle anderen b-clubs dürfen sich in der rolle des spielverderbers versuchen. und dabei hat für mich ajoie, gefolgt von visp, die grössten chancen.

wenn alles normal läuft und kloten aufsteigt befürchte ich, dass dann clubs wie langnau oder ambri noch mehr auf eine geschlossene liga drängen. unter dem motto "steter tropfen hölt den stein" wird dann an einer liga versammlung dies so beschlossen. das ist dann der endgültige todesstoss für eine sportlich und daher für zuschauer und sponsoren interessante zweite liga, in welcher wir und ihr dann rumdümpeln werden und dies ob kurz oder lang mit einer halbprofessionellen organisation. ihr in einer neuen halle notabene...


In Zeiten von Corona hat schwarzmalen zwar an Popularität gewonnen......, aber es gibt sie immer noch die Farben oder zumindest all die Grautöne.

Ich gehe mit dir einig bezüglich Kloten, den Vispern traue ich jedoch zu, dass sie im Falle eines Falles noch einen aus dem Köcher ziehen könnten , falls der Aufstieg für sie tatsächlich ein Thema ist. Ajoie eigentlich auch......

Ich verharre jetzt einfach mal in meiner ( Naivität ? ) Zuversicht und behaupte, dass eine geschlossene Liga in absehbarer Zeit kein Thema ist/wird , den wie hast du erwähnt....
" ...das ist dann der endgültige todesstoss für eine sportlich und daher für zuschauer und sponsoren interessante zweite liga, in welcher wir und ihr dann rumdümpeln werden und dies ob kurz oder lang mit einer halbprofessionellen Liga....."

Eine geschlossene NL wird in der Schweiz - wie in anderen Ländern auch - dazu führen, dass die unteren Ligen kommerziell , dadurch auch wirtschaftlich und in sportlicher Qualität in sich zer/verfallen werden...., damit verbunden werden diverse Nachwuchsorganisationen , welche nebst der guten Grundausbildung auch wichtige Erfassungsarbeit leisten ebenfalls verschwinden oder zumindest auch stark an Qualität einbüssen.
Die langfristigen Folgen für das CH Eishockey wären eher gravierend und die Kosten für die NL Klubs würden steigen, da sie auch im Farmteam - und Ausbildungsbereich mehr investieren müssten, will man die Breite und Qualität an Nachwuchsspielern nicht noch kleiner werden lassen........es soll ja jetzt schon nicht genügend geben/haben........und da die NL Klubs bereits heute nicht mehr wirklich in der Lage sind, ihr eigenes, künstlich überteuertes Produkt ( welches in einer geschlossenen Liga sicher nicht günstiger und gleichzeitig noch besser werden wird....) zu finanzieren , vertraue ich jetzt einfach mal darauf, dass es Köpfe gibt /geben wird , welche anders, als die aktuellen, in der Lage sein werden , etwas weiter zu denken , als nur bis morgen........by the way,......hat man eigentlich schon ein Szenario, wie man 2022/23 wieder aus den auf nächste Saison hin beschlossenen Änderungen raus kommen will?

Bin mit allem einverstanden.
Aber wie wäre es, ab der Saison 21/22 gleich mit 14 Teams in der NL zu spielen.
Der Vorteil wäre, dass man auch so 52 Spiele hätte, wenn man schon 52 will (weil bei 13 Teams weiss ich bis jetzt nicht, wie man die Gruppen verteilen soll, sonst halt nur 48 Spiele, was ja auch nicht gut wäre), und die Zusatzrunden nicht mehr hätte (4x13). Ich denke so würden auch die Derbys wieder mehr aufleben (wer soll denn in den Solidaritätsrunden gegeneinander spielen? Am besten 1. gg. 2.... 3.gg.4. usw. was dann auch für My Sport und dem Fan Zuspruch bringt. Alles andere wäre eine Farce und Hilfe für prominente grosse Teams.
Ich denke mit Kloten und Ajoie (Ajoie würde nach der Saison 20/21 in die NA aufsteigen) hätte man starke Aufsteiger. Auch Visp würde einen Aufstieg bestimmt nicht ablehnen. Ob es Olten und Chdf mit evtl. reduzierten Budgets aufsteigen können..., wird schwierig.
Wie seht ihr meine Sicht?
_________________________
Viel trinken und mehr Sport wurde mir gesagt.
Ein Glück läuft heute wieder Sport.
Zwei Fliegen mit einer Klappe.

hoch
#414621 - 13/05/2020 14:44 Re: Veröffentlichung von Medienberichten [Re: TheRealSchratti]
Red Devil Offline
Profi

Registriert: 31/07/2002
Beiträge: 856
Ort: Oute
wie kommt ihr auf Ajoie? Es ist eine der schwächsten Wirtschaftregion der Schweiz, hat (bis jetzt) keinen riesigen Fanaufmarsch und auch sonst den anderen Vereinen wenig voraus, ausser evtl. die Ausländer. smile
Ajoie ist für mich auch ein klarer NLB Verein, wie eigentlich alle im B ausser Kloten. Die Vereine können in einem Topjahr zwar aufsteigen, aber langfristig die über 10Mio stemmen kann doch keiner oder? Evtl. noch ein HC Wallis, aber dieser ist ja nicht absehbar.
Ich bin halt immernoch der Meinung 2 10er Ligen mit direktem Auf- und Abstieg wäre das einzig richtige für die Schweiz. Auch Vereine wie Ambri, Langnau und Rappi, sowie wohl auch Kloten hätten dann auch wieder mehr Action als jedes Jahr (ok dieses Jahr war die Ausnahme) bereits um Weihnachten die Playoffs abzuschreiben.
Ich verstehe echt nicht wieso das zwar viele Fans so sehen, aber niemand vom Verband? Evtl. könnte man ja die TV Rechte etwas besser verteilen und so hätte man auch ab Abstiegseffekt etwas abgebremst.
Was sollen die obengenannten Team in einer geschlossenen Liga machen? Da geht ja dann echt jede Spannung verloren und die Zuschauer werden definitv weniger und nicht mehr!
Mir ist bewusst dass mit den aktuellen Stimmrechten diese Lösung nicht angenommen wird. Aber evtl. müsste der Verband halt auch etwas mehr Führung und Überzeugunsarbeit leisten?
Die 13er Liga ist schon mal ein riesen Witz! Dann wurde ja schon beschlossen, dass es keinen direkten Absteiger gibt in der Saison 2021/22. Ja das heisst doch schon mal 2 Jahre 13er Liga?
Auch diese Zwischenrunde ist voll im Sinne der Fans? Geht alles in die völlig falsche Richtung, immer mehr Spiele wo es um immer weniger geht!

Nur mal aus Jux, nach der letzten Quali würden die Ligen so aussehen:

NLA

ZSC
ZUG
DAVOS
GENF
BIEL
LAUSSANNE
FREIBURG
LUGANO
BERN
AMBRI

NLB

LANGNAU
LAKERS
KLOTEN
AJOIE
OLTEN
VISP
THURGAU
LANGENTHAL
CHAUX DE FONDS
GCK

Da wäre in jeder Liga Action und wohl kaum so langweilge abgeschriebene Saisons wie viele Teams in der NHL haben weil schon früh klar ist dass sie die Playoffs verpassen werden. Verstehe echt nicht wie man diesen Modus in der Schweiz anstreben kann....

Klar ist dies nicht der einfache Weg mit grosser Sicherheit welchen die Clubchefs gerne haben möchten. Aber für mehr Action & Zuschauer wäre doch sicher gesorgt?

Auch wären die 20 (Semi-)Profi Teams für die Schweiz wohl passender als 48 (2 x 14 Liga).

Mein Fazit: Auf keinen Fall einen 14er Liga in der NLA! Ab da gibt es kein zurück mehr frown

hoch
#414623 - 13/05/2020 15:22 Re: Veröffentlichung von Medienberichten [Re: Gnoopey]
the-best-ever Offline
Mitglied

Registriert: 29/09/2008
Beiträge: 197
Es wird sich wohl nie eine 2/3-Mehrheit für eine Verkleinerung der Liga finden, zu gross wäre die Angst das es denn eigenen Verein treffen könnte. Und da 13 als ungerade Zahl nicht so praktisch ist, gehe ich davon aus dass die Aufstockung auf 14 Mannschaften angestrebt wird. Dass könnte man einfach erreichen indem man 21/22 nochmals den gleichen Modus hat. Doch wer will neben Kloten überhaupt aufsteigen? Olten scheinbar nicht, Chaux laut Paterlini auch nicht, Langenthal darf nicht, Thurgau und Winti sowieso nicht und Ajoie seh ich auch nicht im A. Eigentlich bleibt nur noch Visp übrig, falls dort die finanziellen Mittel vorhanden sind.. und vllt. irgendwann Sierre?

hoch
#414624 - 13/05/2020 15:53 Re: Veröffentlichung von Medienberichten [Re: Red Devil]
Längssite Offline

Profi

Registriert: 04/10/2009
Beiträge: 1006
Ort: Langenthal
Original geschrieben von: Red Devil


Nur mal aus Jux, nach der letzten Quali würden die Ligen so aussehen:

NLA

ZSC
ZUG
DAVOS
GENF
BIEL
LAUSSANNE
FREIBURG
LUGANO
BERN
AMBRI

NLB

LANGNAU
LAKERS
KLOTEN
AJOIE
OLTEN
VISP
THURGAU
LANGENTHAL
CHAUX DE FONDS
GCK

Da wäre in jeder Liga Action und wohl kaum so langweilge abgeschriebene Saisons wie viele Teams in der NHL haben weil schon früh klar ist dass sie die Playoffs verpassen werden. Verstehe echt nicht wie man diesen Modus in der Schweiz anstreben kann....

Klar ist dies nicht der einfache Weg mit grosser Sicherheit welchen die Clubchefs gerne haben möchten. Aber für mehr Action & Zuschauer wäre doch sicher gesorgt?

Auch wären die 20 (Semi-)Profi Teams für die Schweiz wohl passender als 48 (2 x 14 Liga).

Mein Fazit: Auf keinen Fall einen 14er Liga in der NLA! Ab da gibt es kein zurück mehr frown



Mit diesen Gruppen könnte ich leben , Zuschauerschnitt würde garantiert steigen in der SL / Platz für mind. 20 Nachwuchsspieler
welche wie in Olten oder bei uns letztes Jahr massiv profitieren könnten.

( 2 pro Team / auch 3 pro Team könnte man locker einbauen . Dasselbe in der NL !! )



Schade haben du und ich zuwenig Ahnung vom Hockey , irgendwo scheinen wir einen argen Denkfehler zu machen, mal abgesehen von den betroffenen NL Klub's welchen aus dem weinen nicht mehr rauskommen würden inkl. den dazugehörenden Fan - Aufständen , ebenso würden wahrscheinlich die Kosten auch in der SL explodieren ( zuviel NL Mentalität auf einmal ) ...... deshalb wird dies ein Traum bleiben.........


Bearbeitet von Längssite (13/05/2020 16:05)

hoch
#414628 - 13/05/2020 16:59 Re: Veröffentlichung von Medienberichten [Re: Längssite]
TheRealSchratti Offline
Veteran

Registriert: 28/02/2014
Beiträge: 3871
Ort: Hochwacht
Ich wäre nicht mal traurig, würde Langnau absteigen. Mit diesen geilen Auswärtsfahrten, wäre die Swiss League trendiger und sexy als je zuvor. Ausser die GCK Lions, dafür Sierre und einen direkten Auf - und Absteiger.
_________________________
Viel trinken und mehr Sport wurde mir gesagt.
Ein Glück läuft heute wieder Sport.
Zwei Fliegen mit einer Klappe.

hoch
#414636 - 14/05/2020 06:12 Re: Veröffentlichung von Medienberichten [Re: Red Devil]
murphy's Offline

Veteran

Registriert: 22/09/2009
Beiträge: 2718
Ort: Chatzestrecker
Original geschrieben von: Red Devil
wie kommt ihr auf Ajoie? Es ist eine der schwächsten Wirtschaftregion der Schweiz,


Bin eh gespannt, war der Meinung dass auch die neue Halle in der Ajoje mit einem Fassungsvermögen von weniger als 5000 nicht den NLA kriterien entspricht. Warum auch immer diese idiotische Grenze eingebaut wurde......geht doch eigentlich niemanden was an mit wievielen Fan's man die Finanzen im Lot halten kann...)

Original geschrieben von: Red Devil

Nur mal aus Jux, nach der letzten Quali würden die Ligen so aussehen:

NLA

ZSC
ZUG
DAVOS
GENF
BIEL
LAUSSANNE
FREIBURG
LUGANO
BERN
AMBRI

NLB

LANGNAU
LAKERS
KLOTEN
AJOIE
OLTEN
VISP
THURGAU
LANGENTHAL
CHAUX DE FONDS
GCK

Da wäre in jeder Liga Action und wohl kaum so langweilge abgeschriebene Saisons wie viele Teams in der NHL haben weil schon früh klar ist dass sie die Playoffs verpassen werden. Verstehe echt nicht wie man diesen Modus in der Schweiz anstreben kann....

Klar ist dies nicht der einfache Weg mit grosser Sicherheit welchen die Clubchefs gerne haben möchten. Aber für mehr Action & Zuschauer wäre doch sicher gesorgt?


Ich bin der Meinung dass dies der einzige Weg ist wie das CH-Eishockey als Produkt mittelfristig überhaupt noch wachsen kann....
Der Zahlende Zuschauer wird in der nahen Zukunft ev. auch wieder etwas mehr gewicht erhalten da die Kohle bei potentiellen Sponsoren wohl nicht mehr so locker sitzen wird wie in den vergangnen Jahren. Logisch das gilt nur für diejenigen welche auch wirtschaftlich arbeiten müssen....

Spannung, Action und wechselnde Gegner war schon immer ein treiber für mehr Zuschauer. Zudem ist ein Abstieg bei dieser konstelation kein Weltuntergang sondern kann zur Zwischenstation werden welche man mit solider Arbeit auch wieder geändert werden kann.

Aus meiner Sicht der einzige weg mittelfristig 20 Profiteams in der Schweiz zu etablieren, auch ohne dass die Anzahl Söldner erhöht wird. Gleichzeitig auch die Möglichkeit die Juniorenligen mal zu überdenken.......denn sind wir erhrlich, die Elite A Liga hat nix mehr mit der höchsten Juniorenstufe zu tun...das ist ein Tummelfeld von Spielern welche den Sprung in eine Profiliga kaum schaffen werden und Spielern die kaum 16 Jahre alt sind und nur irgendwie ins Ausland gehen wollen. Und warum? weil es selbst in Schweden mehr Chancen gibt als Nachwuchsspieler den Sprung von einem Juniorenteam in die oberste Liga zu schaffen weil man da an die eigene Jugenarbeit glaubt und nicht wie unsere Sportchefs erst mal mittelmässige Ausländer platzieren will! Hier sollte doch das Umdenken stattfinden..... Korrigiert man dann noch die dämliche B-Lizenz Praxis sind auch die völlig überrissenen 35-Mann Kader Geschichte welche mit Spielern gefüllt werden welche eigentlich bei einem NLB Spitzenteam ohne weiteres eine tragende Rolle spielen könnten.

Tja, wohl vieles einfach ein frommer Wunsch von mir als Hockeyfan.....

Sind wir ehrlich der bisher eingeschlagene Weg hat dem Produkt Eishockey als gesamtes nicht geholfen...
Im Gegenteil, 80% der NLB Klubs (Farmteams nicht eingerechnet) konnten kaum ihre Zuschauerzahl erhöhen ebenso habe ebensoviele eher die Budgets nach unten korrigiert. Für mich ein Abschied vom NLB-Profihockey in Raten (durch Corona noch beschleunigt) in einer Abwärtsspirale aus der man nicht mehr rauskommen wird wenn nicht wesentliche und auch entscheidende Punkte geändert werden...

Tja man konnte sich mit einem Gentlemen’s Agreement über den Bosman Wahnsinn hinwegsetzen weil man hier Weitsicht für das CH-Eishockey bewiesen hat. Ein ähnlicher Schritt wäre nun notwendig um Mittel- und Langfristig 20 Profiteams in der Schweiz zu etablieren, ich traue den heutigen Mäzenen und Managern welche am Ruder sind dies irgendwie nicht zu.......ich hoffe inständig dass ich mit dieser Einschätzung falsch liege.....
_________________________
1981 EHC Olten - SC Langenthal
"EINER VON 9000"

ALLEZ SERVETTE FC
#PLUSFORTENSEMBLE

hoch
#414641 - 14/05/2020 09:57 Re: Veröffentlichung von Medienberichten [Re: Gnoopey]
the-best-ever Offline
Mitglied

Registriert: 29/09/2008
Beiträge: 197
Ich bin auch schon seit Jahren, auch als Kloten noch in der NLA war, der Meinung, dass ein Modus mit 2 10er Ligen und direktem Auf- und Abstieg das Beste fürs Schweizer Hockey wäre.
Die Vorteile sind zahlreich und Ligen auf der Hand.

1. 20 Profiteams entsprechen genau der Grösse des Schweizer Marktes.
2. Man bräuchte keine Farmteams mehr um die NLB "aufzufüllen".
3. Die NLB würde durch die beiden Absteiger (z.b. Langnau und Rappi) enorm aufgewertet. Ebenfalls durch das Wegfallen der Farmteams.
4. Da die NLB dann viel attraktiver wäre, wäre ein Abstieg für die NLA-Team kein Weltuntergang mehr und man wäre nicht mehr dazu gezwungen "Panikkäufe" zu tätigen.
5. Eine Saison in der NLB wäre so auch für die Fans durchaus interessant, die Zuschauerzahlen würden nach einem Abstieg sicher nicht einbrechen.
6. Die beiden Ligen würden nochmals deutlich ausgeglichener werden. Die NLB besonders, aber auch in der NLA wird es (vermutlich) keine Mannschaften mehr geben die schon im Dezember die Playoffs vergessen können.
7. Die Nachfrage nach NLA-Spielern sinkt, dies führt zur Durchbrechung der Preisspirale (Angebot/Nachfrage).
8. Da die Nachfrage nach NLA-Spielern steigt, aber das Angebot gleich bleibt, kann man sich die Erhöhung des Ausländerkontingents sparen.


Es scheint mir, dass immer mehr Hockeyfans sich für diesen Modus aussprechen. Doch leider wird er wohl nie mehrheitsfähig sein. Zu viele Vereine haben Gründe dagegen zu sein.
Mehrere Vereine würden ihr Farmteam verlieren, mehrere Vereine hätten doch zu viel Angst dann abzusteigen und ich kann mich nicht daran erinnern dass jemals ein Sportchef/CEO diesen Vorschlag gebracht hat. Er kommt immer "nur" von Fans oder vllt. Journalisten..

hoch
Seite 66 von 72 < 1 2 ... 64 65 66 67 68 ... 71 72 >