Seite 29 von 61 < 1 2 ... 27 28 29 30 31 ... 60 61 >
Optionen
#218777 - 25/05/2012 17:20 Re: Quo vadis Kloten Flyers? [Re: eskribo]
Le mieux' end Offline
Veteran

Registriert: 24/01/2002
Beiträge: 12208
Original geschrieben von: eskribo
Was mich auch erstaunt hat, dass gemäss Aussage von Ueli Schwarz die Liga die Richtigkeit der Jahresrechnungen der Clubs nicht hinterfragt. Dies könne geändert werden, aber dies müssten die Clubs selber beschliessen, und dies wollen sie anscheinend nicht.


klar wollen das die clubs nicht .. stell dir mal die kosten vor die nochmals dazukommen wenn der verband noch spezialisten für das kontrollieren einsetzt .. das kann dann bei 12 clubs locker 100-500k kosten ..
ausserdem ist es echt absolut sinnfrei die bücher zweimal zu kontrollieren .. eher müsste man vorschreiben welche revisionsstellen zugelassen werden und welche nicht ..

hoch
#218778 - 25/05/2012 17:53 Re: Quo vadis Kloten Flyers? [Re: Phoenix86]
algonquin Offline
Mitglied

Registriert: 29/10/2008
Beiträge: 479
Original geschrieben von: Phoenix86



Klar hat dieser gewisse M. auch einen Schaden, da widersprech ich dir nicht.
Aber Fan ist übertrieben, Symapthisant triffts eher (ich mag das Spiel an sich und aus irgendeinem Grund drücke Lugano die Daumen), doch ich würde dem Klub NIEEMALS etwas spenden, selbst auf Merchandise-Produkte verzichte ich gänzlich, und einen Match besuche ich höchst selten, ich habe da andere Prioritäten was ich mit meiner Zeit und meinen finanziellen Mitteln anstelle; u.A. auch, weil ich die Lohnpolitik verabscheue...


Schön das es so selbstlose Menschen wie dich gibt, die ihr Geld nur sinnvoll und gerecht verteilen.........aber akzeptiere doch einfach, dass jeder sein mehr oder weniger sauer verdientes Geld so verprassen will wie es ihm gefällt. Jedenfalls sind Entwicklungs- und Spendengelder, welche für den Bau von Palästen und zum ankurbeln der Kriegsmaschinerie genutzt werden, eher schlechter platziert.

Jeder soll vor seiner eigenen Haustüre wischen, dann wird die ganze Strasse sauber.

In diesem Sinne: Frohe Pfingsten und inneren Frieden!!!
_________________________
sag niemals nie

hoch
#218779 - 25/05/2012 17:55 Re: Quo vadis Kloten Flyers? [Re: Chlotener]
Phoenix86 Offline
Veteran

Registriert: 13/09/2004
Beiträge: 1861
Ort: da chammer ja alles sege
Original geschrieben von: Chlotener
@phoenix
dann hoffe ich schwer hast du kein Bankkonto sonst musst du denen noch spesen zahlen. natürlich kaufst du auch nie was von novartis oder nestle......

@all
jeder kann ja mit seinem geld machen was er will, ob er dies nun spendet oder als sponsor dem club schenkt ist doch egal.
sind wir doch froh das es solche leute gibt. ohne diese würden wir viele sport und sonstige veranstaltungen nicht mehr sehen.


Wenn es möglich ist, wähle ich den vernünftigeren Anbieter, nicht den billigeren; zudem glaube ich kaum, dass man z.B. ein lebenswichtiges Medikament mit völlig überteuerten "Kulturkosten" vergleichen kann... Oder noch besser einen Krebsforscher mit einem Hockeytorhüter...

Natürlich kann jeder mit seinem Geld machen, was er will, man hat schliesslich ein Recht auf seine Dummheit und Ignoranz.
Auch würde das Hockey nicht verschwinden; viele würden den Job auch für weniger als die Hälfte machen. Doch da es so viel "dumme" Fans gibt, die meinen, sonst nicht viel im Leben zu haben, funktioniert dieses Business, indem gewisse Sportler (natürlich gilt dies auch für weitere Berufszweige) ein Vielfaches von dem verdienen, was z.B. Ärzte, etc. erhalten oder anders formuliert: ... was sie eigentlich "verdienen".
Dabei sind nicht nur die finanziellen Aspekte zu erwähnen, sondern auch der, dass bei gewissen Individuen das Selbstwertgefühl im direkten Zusammenhang mit einem "SPIEL!" steht, nicht ganz so schlimm wie Vaterlandsstolz, aber immerhin... Dies alles steht sicher auch in Abhängigkeit zu einem völllig verzerrten Wertesystem indem Bildung, Intelligenz, Emapthie, soziale Intelligenz, handwerkliches Geschick, etc. und die Berufe die diese Ressourcen benötigen (inklusive Verantwortung, Leistung) weit unterer ihrer Bedeutung gewichtet und dementsprechend entlöhnt werden...
Aber ja das ganze ist wohl Teil eines grösseren Problems, namens Mensch...



Bearbeitet von Phoenix86 (25/05/2012 18:37)

hoch
#218787 - 26/05/2012 08:57 Re: Quo vadis Kloten Flyers? [Re: Phoenix86]
eskribo Offline
Mitglied

Registriert: 05/08/2003
Beiträge: 168
Ort: Rosé
Original geschrieben von: Phoenix86

Wenn es möglich ist, wähle ich den vernünftigeren Anbieter, nicht den billigeren; zudem glaube ich kaum, dass man z.B. ein lebenswichtiges Medikament mit völlig überteuerten "Kulturkosten" vergleichen kann... Oder noch besser einen Krebsforscher mit einem Hockeytorhüter...

Natürlich kann jeder mit seinem Geld machen, was er will, man hat schliesslich ein Recht auf seine Dummheit und Ignoranz.
Auch würde das Hockey nicht verschwinden; viele würden den Job auch für weniger als die Hälfte machen. Doch da es so viel "dumme" Fans gibt, die meinen, sonst nicht viel im Leben zu haben, funktioniert dieses Business, indem gewisse Sportler (natürlich gilt dies auch für weitere Berufszweige) ein Vielfaches von dem verdienen, was z.B. Ärzte, etc. erhalten oder anders formuliert: ... was sie eigentlich "verdienen".
Dabei sind nicht nur die finanziellen Aspekte zu erwähnen, sondern auch der, dass bei gewissen Individuen das Selbstwertgefühl im direkten Zusammenhang mit einem "SPIEL!" steht, nicht ganz so schlimm wie Vaterlandsstolz, aber immerhin... Dies alles steht sicher auch in Abhängigkeit zu einem völllig verzerrten Wertesystem indem Bildung, Intelligenz, Emapthie, soziale Intelligenz, handwerkliches Geschick, etc. und die Berufe die diese Ressourcen benötigen (inklusive Verantwortung, Leistung) weit unterer ihrer Bedeutung gewichtet und dementsprechend entlöhnt werden...
Aber ja das ganze ist wohl Teil eines grösseren Problems, namens Mensch...



Sozialarbeiter? ;-)
Ne im Ernst, mit vielem was du scheibst bin ich grundsätzlich einverstanden, wir haben viele ähnliche Ansichten. Aber du musst den Menschen die Freiheit lassen, selber zu entscheiden. Wir können niemanden zu seinem Glück zwingen, und dies ist auch gut so. Es gab schon viele Beispiele in der Geschichte, in denen solche Versuche böse geendet haben.
Und mal ehrlich, auch Menschen, die sich für gemeinnützige Zwecke und Wohltätigkeit einsetzen, brauchen doch irgendwo etwas anderes im Leben (nein es muss nicht Eishockey sein). Ich habe mich z.B. schon in verschiedenen gemeinnützigen Vereinen und Siftungen engagiert und trotzdem Jahr für Jahr mir ein Saisonabo geleistet. Es geht nicht darum, dass ich sonst nichts im Leben habe, aber Eishockey ist im Laufe der Jahre trotzdem Teil meines Lebens geworden.
Aber diese Diskussionen gehen langsam aber sicher in eine Richtung, welche nicht mehr wirklich direkt mit der Situation Flyers zu tun hat. Also lassen wir es besser...
_________________________
VISSZAJÖVÜNK !!!

hoch
#218790 - 26/05/2012 10:03 Re: Quo vadis Kloten Flyers? [Re: Jukka]
Le mieux' end Offline
Veteran

Registriert: 24/01/2002
Beiträge: 12208
na ich finds einfach befremdend wenn eine 20 jährige kv-stiftin 3k ausgeben will (scheinbar ihr ganzes erspartes) um 2 millionäre zu treffen .. und das schlimmste wird wohl noch sein das diese zwei keinerlei skrupel haben sich zu prostituieren ..

hoch
#218792 - 26/05/2012 11:10 Re: Quo vadis Kloten Flyers? [Re: eskribo]
Phoenix86 Offline
Veteran

Registriert: 13/09/2004
Beiträge: 1861
Ort: da chammer ja alles sege
Original geschrieben von: eskribo
Original geschrieben von: Phoenix86

Wenn es möglich ist, wähle ich den vernünftigeren Anbieter, nicht den billigeren; zudem glaube ich kaum, dass man z.B. ein lebenswichtiges Medikament mit völlig überteuerten "Kulturkosten" vergleichen kann... Oder noch besser einen Krebsforscher mit einem Hockeytorhüter...

Natürlich kann jeder mit seinem Geld machen, was er will, man hat schliesslich ein Recht auf seine Dummheit und Ignoranz.
Auch würde das Hockey nicht verschwinden; viele würden den Job auch für weniger als die Hälfte machen. Doch da es so viel "dumme" Fans gibt, die meinen, sonst nicht viel im Leben zu haben, funktioniert dieses Business, indem gewisse Sportler (natürlich gilt dies auch für weitere Berufszweige) ein Vielfaches von dem verdienen, was z.B. Ärzte, etc. erhalten oder anders formuliert: ... was sie eigentlich "verdienen".
Dabei sind nicht nur die finanziellen Aspekte zu erwähnen, sondern auch der, dass bei gewissen Individuen das Selbstwertgefühl im direkten Zusammenhang mit einem "SPIEL!" steht, nicht ganz so schlimm wie Vaterlandsstolz, aber immerhin... Dies alles steht sicher auch in Abhängigkeit zu einem völllig verzerrten Wertesystem indem Bildung, Intelligenz, Emapthie, soziale Intelligenz, handwerkliches Geschick, etc. und die Berufe die diese Ressourcen benötigen (inklusive Verantwortung, Leistung) weit unterer ihrer Bedeutung gewichtet und dementsprechend entlöhnt werden...
Aber ja das ganze ist wohl Teil eines grösseren Problems, namens Mensch...



Sozialarbeiter? ;-)
Ne im Ernst, mit vielem was du scheibst bin ich grundsätzlich einverstanden, wir haben viele ähnliche Ansichten. Aber du musst den Menschen die Freiheit lassen, selber zu entscheiden. Wir können niemanden zu seinem Glück zwingen, und dies ist auch gut so. Es gab schon viele Beispiele in der Geschichte, in denen solche Versuche böse geendet haben.
Und mal ehrlich, auch Menschen, die sich für gemeinnützige Zwecke und Wohltätigkeit einsetzen, brauchen doch irgendwo etwas anderes im Leben (nein es muss nicht Eishockey sein). Ich habe mich z.B. schon in verschiedenen gemeinnützigen Vereinen und Siftungen engagiert und trotzdem Jahr für Jahr mir ein Saisonabo geleistet. Es geht nicht darum, dass ich sonst nichts im Leben habe, aber Eishockey ist im Laufe der Jahre trotzdem Teil meines Lebens geworden.
Aber diese Diskussionen gehen langsam aber sicher in eine Richtung, welche nicht mehr wirklich direkt mit der Situation Flyers zu tun hat. Also lassen wir es besser...


Ne Bauzeichner, Zivi und Physik-Student wink

Damit meinte ich auch nicht dich wink und ich möchte selbstverständlich auch niemanden "zwingen", denn die Freiheit ist wohl der wichtigste Grundstein einer wirklich sozialen Gesellschaft, auch wenn es dafür länger dauert (siehe auch das Spiegel-Interview vom Gauck).
Mich ärgert einfach der allgemeine Trend der (finanziellen und menschlichen) Wertschätzung und bei gewissen Personen auch derjenige der sozialen Abhängigkeit. D.h. ich mag das Hockey ebenfalls und es ist auch wichtig, dass Leute sich für eine Art Kultur interessieren (eben z.B. Hockey, Literatur, etc.); kritisieren möchte ich dabei nur das Extreme (ein Saisonabo gehört m.E. nicht dazu), welches von den meisten wohl unbewusst mitgetragen wird und durch diese "Rettungsaktion" eine für mich neue Dimension erreicht, die ich nicht mehr als akzeptabel erachte.
Nun gut, du hast Recht, ein wenig bin ich sicherlich abgeschweift, doch der Zusammenhang liegt m.E. auf der Hand...

Gruss


Bearbeitet von Phoenix86 (26/05/2012 11:19)

hoch
#218794 - 26/05/2012 11:58 Re: Quo vadis Kloten Flyers? [Re: Phoenix86]
Tumba Johansson Offline

Profi

Registriert: 03/04/2009
Beiträge: 1396
Aha welch neue Erkenntnis "der Mensch ist das Problem....."! Bedingt durch die Evolution sind die Flyers in die Bredouille geraten wohl durch den Geltungsdrang einiger Homo sapiens verbunden mit der ehrlichen Vorstellung Eishockey auf höchstem Clubniveau kostendeckend zu betreiben aber am unrealistischen Kostenaufwand oder am 25%-33% jährlichen Minderertrag kläglich gescheitert. Ganz einfach: über die Verhältnisse gelebt an der Vorwärtsstrategie kläglich gescheitert, u.z an einer simplen Mathematikregel gepaart mit "das Gesicht nicht zu verlieren und unverfroren Stärke zeigen" und in einem undurchsichtigen Firmenkonkumerat Verluste steuerlich absetzen zu können. Nichts Neues in den nordamerikanischen Profi Ligen gang und gäbe.

Wieviele Kultur Mäzen sparen weltweit an Steuern via Stiftungen!
Daher: wieso nicht eine Kloten Flyers Stiftung unter dem ZEWO Siegel? Dann können die Gönner Supporter etc ihre Beitraege auch steuerlich absetzen! Soziial verträglich! Absolutes Hirngespinst da in Realität 100% wirtschaftliches Unternehmen in der Wirtschaftssparte Berufssport!

Basta alles andere wohl eher zum shredden.......

Ich bewundere alle die bis jetzt gespendet haben aber frage mich im Moment für wen und was solange die wahren endgueltigen Fakten bekannt sind. Es sichern sich die gleichen gewissermassen In kleinem Teil für ihre Zukunft ab die gleichen die vom Destaster profitierten und gute Miene zum schlechten Spiel machen.

Bin gespannt was am Schluss wirklich die Zukunft der Flyers ist! Ich weiss es nicht aber ist ja egal und weiterspekulieren!g

hoch
#218797 - 26/05/2012 12:48 Re: Quo vadis Kloten Flyers? [Re: Tumba Johansson]
Phoenix86 Offline
Veteran

Registriert: 13/09/2004
Beiträge: 1861
Ort: da chammer ja alles sege
Original geschrieben von: Tumba Johansson
Aha welch neue Erkenntnis "der Mensch ist das Problem....."! Bedingt durch die Evolution sind die Flyers in die Bredouille geraten wohl durch den Geltungsdrang einiger Homo sapiens verbunden mit der ehrlichen Vorstellung Eishockey auf höchstem Clubniveau kostendeckend zu betreiben aber am unrealistischen Kostenaufwand oder am 25%-33% jährlichen Minderertrag kläglich gescheitert. Ganz einfach: über die Verhältnisse gelebt an der Vorwärtsstrategie kläglich gescheitert, u.z an einer simplen Mathematikregel gepaart mit "das Gesicht nicht zu verlieren und unverfroren Stärke zeigen" und in einem undurchsichtigen Firmenkonkumerat Verluste steuerlich absetzen zu können. Nichts Neues in den nordamerikanischen Profi Ligen gang und gäbe.

Wieviele Kultur Mäzen sparen weltweit an Steuern via Stiftungen!
Daher: wieso nicht eine Kloten Flyers Stiftung unter dem ZEWO Siegel? Dann können die Gönner Supporter etc ihre Beitraege auch steuerlich absetzen! Soziial verträglich! Absolutes Hirngespinst da in Realität 100% wirtschaftliches Unternehmen in der Wirtschaftssparte Berufssport!

Basta alles andere wohl eher zum shredden.......

Ich bewundere alle die bis jetzt gespendet haben aber frage mich im Moment für wen und was solange die wahren endgueltigen Fakten bekannt sind. Es sichern sich die gleichen gewissermassen In kleinem Teil für ihre Zukunft ab die gleichen die vom Destaster profitierten und gute Miene zum schlechten Spiel machen.

Bin gespannt was am Schluss wirklich die Zukunft der Flyers ist! Ich weiss es nicht aber ist ja egal und weiterspekulieren!g


Shreddern? Sorry weil du den Unterschied zwischen Spendenempfänger und Motivation eines Spenders nicht erkennen kannst, sollen meine Argumente nichtig sein? Du hast genau NULL Argumente geliefert, v.A. mit irgendwelchen Reichen, die ich persönlich auch nicht "moralisch" unterstütze oder dass der Staat gute Taten durch Steuerabzüge fördert (was natürlich aus deiner Sicht eine Sauerei ist). Zudem findest du es wahnsinnig toll, wenn z.B R. Lemm seinen Riesenlohn erhält, als dass es im Sudan medizinische Versorgung gibt... (was ich aus deiner generellen Ablehnung meiner Argumente schliessen kann, weisst du was Logik ist?)
Nochmals ganz langsam, auch für dich, es kommt auf die Quantität der Spenden / Ausgaben im jeweiligen Kulturbereich (sorry Sport, etc. ist nichts anderes als ein Kultubetrieb, denn sonst erwirtschaftet er eigentlich keinen Mehrwert) an im Vergleich zu humanitären... Ich bewundere übrigens auch was - deine Scheuklappen und deine gute Rhetorik, mit der du die Inhaltslosigkeit deines Beitrages kaschieren willst...


Bearbeitet von Phoenix86 (26/05/2012 12:52)

hoch
#218799 - 26/05/2012 13:41 Re: Quo vadis Kloten Flyers? [Re: Phoenix86]
Tumba Johansson Offline

Profi

Registriert: 03/04/2009
Beiträge: 1396
Total daneben aber auch Deine Meinung soll kundgetan sein und ich habe kein Problem damit denn es ist immer Ansichtssache oder Glaubenssache.

Eishockey oder Sport generell sucht immer einen Sieger, nur der erfolgreiche Gladiator ueberlebte in der Antike, die Zeit "Brot und Spiele", und so ist es im Spitzensport krass ausgedrückt "nur Medaillen zählen". In der Kultur Kunst geht es um Gefällen oder Nichgefallen. Kochkunst auch ein Kulturgut auch Geschmacksache und wenn Schlangenfleisch in China hoch im Kurs anderswo doch eher skeptisch.

Ach ja da sind ja noch die Arenen wie das KKL öffentlich/privat finanziert, rote Zahlen en Masse, aber ueberlebt von den Anhängern dieser Art von Kultur über Stiftungen, extrem reichen Personen (Marc Rich u.a.) die aber auch den lokalen Sport unterstützen. Und: viel Geld aus öffentlicher Hand über Jahre.

Und hier hört der Vergleich auf: Spitzensport muss sich viel mehr eigenfinanzieren.

Ja ich weiss was Logik ist aber ich weiss auch was Klugscheisserei ist und in Kloten geht es um nichts als ein wirtschaftliches Problem am Rande des Abgrunds geht und ganz simpel nach finanziellen Mitteln schreit um den Fortbestand zu sichern resp vergangenes zu korrigieren.

Das ist was ich dazu zu sagen habe und du kannst ruhig weiter philosophieren, sinnieren oder was immer. Wünsche dir alles Güte und viel Erfolg dabei smile

hoch
#218800 - 26/05/2012 14:02 Re: Quo vadis Kloten Flyers? [Re: algonquin]
salentino Offline
Mitglied

Registriert: 01/05/2008
Beiträge: 227
Ort: im schönen Städtli an der Aare
Original geschrieben von: algonquin
[.
Jeder soll vor seiner eigenen Haustüre wischen, dann wird die ganze Strasse sauber.

Genau so ist es.

hoch
Seite 29 von 61 < 1 2 ... 27 28 29 30 31 ... 60 61 >