Kann das gut gehen?

Geschrieben von: haribo

Kann das gut gehen? - 24/03/2019 14:39

Seit gestern Abend um 23 Uhr wissen wir, dass der HC Ambrì-Piotta nächste Saison in der Champions Hockey League spielen wird. Aber nicht nur das! Man freut sich auf die Spengler-Cup-Teilnahme. Man freut sich auf die treuen Ambrì-Fans, die sicher viel Geld in die Davoser Kasse spülen werden. Dann gibt es auch noch den (angeblich) rentablen Schweizer Cup. Nicht zu vergessen die Qualifikation mit 50 Spielen.
Nehmen wir zum Beispiel Michael Fora noch bei der Nationalmannschaft dazu, die auch noch Vorbereitungsspiele macht und gehen wir nun davon aus, dass Ambrì die Champions League gewinnt. den Spengler Cup ebenfalls, auch den Cup, nach der Quali die play-offs über 21 Spiele so könnte der arme Michael theoretisch auf 110 Spiele in der Zeit von Ende August bis Ende Mai kommen.

Das ist doch Wahnsinn! vor einem Jahr sahen wir Zuschauer noch den play-out-Final gegen Kloten und dieses Jahr standen wir wegen 5 Punkten mehr vor den 9.platzierten Zürchern, die amtierende Meister waren. Diesen Erfolg hatten wir mehrheitlich unserm genialen Sturm Müller, Zwerger und Kubalik zu verdanken. Ziemlich sicher ist der Ligatopscorer nächste Saison nicht mehr dabei.


Also ganz ehrlich, ich finde das nicht gut!
Mit grossen Versprechungen lockte UPC vor 2 Jahren die Clubs zu ihnen zu kommen , versprach viel mehr Geld, gründete eine MySportLeague und jetzt stehen sie vor dem Verkauf.

Ich mache mir Sorgen, dass Ambrì bei all den verlockenden Angeboten in eine fatale Situation gerät. Es wäre bestimmt besser gewesen, den 6. Platz nach der Quali zu besetzen, gegen unsern "Lieblingsgegner" Lausanne eine grössere Chance im Viertelfinal zu haben und so der Champions League zu entgehen. Auch ein Spengler Cup ist eine Belastung, wie oft war der HCD danach im berühmten Januar-Loch, so wie wir auch.


Dank der Ticino Rockets können wir auf einige Spieler aus dem Farmteam zurückgreifen. Es ging bereits an das Eingemachte als wir im Endspurt der Quali innert 18 Tagen 9 Spiele hatten. An die Gesundheit wird auch nicht mehr gedacht, wie im Berufsleben vielerorts auch nicht. Die Arbeitskraft wird ausgenutzt, Kranke oder Verletzte ausrangiert. Zurück bleiben eine immer grössere Anzahl Kranker und Enttäuschter.


Ich versuche ab und zu ein bisschen Spass hier hinein zu schreiben aber diese Worte meine ich ernst.

Es wird wohl bald wieder eine Ligaversammlung geben und wenn Paolo Duca etwas zu sagen hat, sollte er vielleicht vorschlagen, dass die Cupteilnahme freiwillig sei und der Saisonbeginn wieder Anfang September erfolgt, am Freitag, den 6. September.

Ich denke auch, dass vor allem die SCB- und Genfer-Fans jetzt schon genug haben von dem Spielmodus, bei dem die Spiele bis Mitternacht oder sogar ein Uhr gehen. Wer so etwas beschliesst, spinnt in meinen Augen nur noch! Wir sind hier in der Schweiz und nicht in der NHL!
Geschrieben von: sockenwilli

Re: Kann das gut gehen? - 24/03/2019 15:22

Original geschrieben von: haribo
nehmen wir zum Beispiel Michael Fora noch bei der Nationalmannschaft dazu, die auch noch Vorbereitungsspiele macht und gehen wir nun davon aus, dass Ambrì die Champions League gewinnt. den Spengler Cup ebenfalls, auch den Cup, nach der Quali die play-offs über 21 Spiele so könnte der arme Michael theoretisch auf 110 Spiele in der Zeit von Ende August bis Ende Mai kommen.


ja genau, träum weiter, ambri gewinnt die chl nächste saison garantiert nicht. bitte ausdrucken und merken. ambri kann froh sein, wenn sie die erste phase überstehen. aber all dies ist zukunftsmusik. meine güte, da ist jammern nicht angebracht. was sollen denn die nhl-stanley-cupsieger-spieler sagen? die spielen auch über 100 spiele, aber die hört man darüber nie jammern. und die schweizer hcoekyspieler verdienen gutes geld, da ist mitleid fehl am platz und die spieler spielen lieber als trainings-einheiten zu absolvieren.
man sollte in der nla die endlich die quali-spiele auf 44 spiele reduzieren. aber das wollen ja die mehrheit der clubs gar nicht.


Original geschrieben von: haribo
Das ist doch Wahnsinn! vor einem Jahr sahen wir Zuschauer noch den play-out-Final gegen Kloten und dieses Jahr standen wir wegen 5 Punkten mehr vor den 9.platzierten Zürchern, die amtierende Meister waren


sei doch zufrieden, dass ambri die playoffs wieder einmal erreicht hat.


Original geschrieben von: haribo
Ich mache mir Sorgen, dass Ambrì bei all den verlockenden Angeboten in eine fatale Situation gerät. Es wäre bestimmt besser gewesen, den 6. Platz nach der Quali zu besetzen, gegen unsern "Lieblingsgegner" Lausanne eine grössere Chance im Viertelfinal zu haben und so der Champions League zu entgehen. Auch ein Spengler Cup ist eine Belastung, wie oft war der HCD danach im berühmten Januar-Loch, so wie wir auch.


den quali-platz kann man sich nun mal nicht aussuchen, das ist sport. und sei doch zufrieden, dass ambri endlich mal wieder die playoffs erreicht hat und mit der starken saison die ambri gezeigt hat anstatt wie ein oltener rumzujammern über die zukunft, wo niemand weiss wie die aussieht und das ist auch gut so, sonst wärs langweilig wenn man genau wüsste, wie die zukunft aussieht. und die teilnahme am spenglercup ist immer noch freiwillig.
die verantwortlichen von ambri sehen an den zusätzlichen spielen mit chl und dem grümpelcup eine herausforderung und nicht eine zusätzliche belastung. die haben sich die teilnahme an diesem grümpelturnier sehr gut überlegt, ansonsten hätten sie sicher abgesagt.


Original geschrieben von: haribo
Es wird wohl bald wieder eine Ligaversammlung geben und wenn Paolo Duca etwas zu sagen hat, sollte er vielleicht vorschlagen, dass die Cupteilnahme freiwillig sei und der Saisonbeginn wieder Anfang September erfolgt, am Freitag, den 6. September.


die cup-teilnahme für die NLA und NLB MUSS obligatorisch bleiben. denn die nla und nlb clubs dürfen mal den unteren ligen auch etwas zurück geben. das eishockey in der schweiz besteht nicht ausschliesslich aus der nla und nlb, (ok medientechnisch schon). denn die nla/Nlb clubs grasen schon die jüngsten bei den amateur-clubs ab und holen die besten zu ihnen. die finanzielle entschädigung für den amateurclub ist dabei äusserst bescheiden. man muss ja als fan den cup nicht mögen. gutes geld gibt es. die zuger haben glaub ich ca. 300'000 CHF verdient und erst noch einen pokal für die vitrine.
der "späte" saisonstart diese saison erfolgte darum, weil im gegensatz zur vorsaison keine olympischen spiele ausgetragen wurden. daher wird die nla saison 19/20 vermutlich zu einem ähnlichen zeitpunkt starten wie die aktuelle, d.h. vermute um den 20.09.19. die chl startet noch früher.

Original geschrieben von: haribo
jetzt schon genug haben von dem Spielmodus, bei dem die Spiele bis Mitternacht oder sogar ein Uhr gehen. Wer so etwas beschliesst, spinnt in meinen Augen nur noch! Wir sind hier in der Schweiz und nicht in der NHL


das sehe ich genauso, obwohl ich weder bern noch genf-fan bin.
das ewige ausspielen der verlängerung finde ich sehr schlecht und für die spieler ist dies alles andere als gesund und erst noch verletzungsfördernd. man sollte dies ein wenig anpassen. nach der ersten verlängerung gehts mit 4-4 spielern weiter, dann 10 min. mit 3-3 und danach penaltyschiessen. leider aber wird sich das wohl nicht ändern.

Geschrieben von: haribo

Re: Kann das gut gehen? - 24/03/2019 17:17

Offenbar schreibe ich viel zu kompliziert für dich, sockenwilli! Es ist doch logisch, dass Ambrì nächste Saison kaum 4 Titel gewinnt. Ich meinte nur, dass Fora bis zu 110 Spiele machen könnte. Ich erinnere mich, dass Büeli (Andres Ambühl) in einer Saison einmal 80 Spiele absolvierte.
Ich finde es nach wie vor idiotisch dass es 50 Qualirunden gibt. Das ist ungerecht.
Geschrieben von: Rugenbräutrinker

Re: Kann das gut gehen? - 24/03/2019 18:20

Und dann forderst du nicht etwa, man solle dem Davoser Grümpi den Rücken kehren, nein nein, die Cupteilnahme soll man freiwillig machen. Du bist echt ein Knaller
Geschrieben von: sockenwilli

Re: Kann das gut gehen? - 25/03/2019 09:58

Original geschrieben von: haribo
Offenbar schreibe ich viel zu kompliziert für dich, sockenwilli!


nein, tust du nicht. vermutlich hast du nicht gelesen oder verstanden was ich geschrieben habe.

Original geschrieben von: haribo
Ich meinte nur, dass Fora bis zu 110 Spiele machen könnte. Ich erinnere mich, dass Büeli (Andres Ambühl) in einer Saison einmal 80 Spiele absolvierte.


na und? wie schon in meiner ersten antwort geschrieben: was sollen denn die nhl-spieler sagen? die lachen sich ja krumm, dass du angst hast, dass fora ca. 80 oder mehr spiele pro saison spielen könnte. nur schon die qualifikation in der nhl dauert schon über 80 runden! da muss man keine angst oder mitleid haben mit den ach so armen nla-spielern. erstens verdienen die gutes geld und dafür ist es auch richtig, dass sie dafür auch etwas leisten. bsp. auch der meister der operettenliga "DEL" spielt ungefähr 80 spiele pro saison. auch in schweden und finnland wird ähnlich oft gespielt. also heutzutage nichts als normal. verstehe daher dein gejammer darüber nicht.


Geschrieben von: Caipi

Re: Kann das gut gehen? - 25/03/2019 12:09

Eventuell kommt der Arme Fora auch auf 130 Spiele weil es 10 mal noch einen Spielabbruch durch Fanrandale gibt (z.B. im Cup gegen die GCK Lions), 9 mal Nebel im Stadion auftaucht, und das Championsleaguespiel gegen die Cardiff Devils wiederholt werden muss, weil sie infolge des Brexits plötzlich mit zuvielen Ausländern angetreten sind.

Muss leider dem Sockenwilly recht geben. Doofes Geheule. Ob wir jetzt aus playofftechnischer Sicht dieses Jahr besser sechst statt fünft geworden wäre...wäre wäre Fahrradkette.

Dass wir uns für die CL qualifiziert haben, finde ich abartig geil! Freu mich schon jetzt. Da es wohl nur 6 Spiele für Ambri geben wird, und 3 in der Präseason sind und einfach langweilige Vorbereitungsspiele ersetzen, hält sich die Zusatzbelastung massiv in Grenzen (und wenn nicht, wärs es das auch wert).

Spenglercup...naja ich war jetzt nicht gerade wahnsinnig erfreut darüber, sehe aber durchaus ein, dass der Verein diese Chance wahrnimmt. Wie mit den Energieressourcen umgegangen wird, ist dann Sache von Cereda/der Mannschaft.

Geschrieben von: haribo

Re: Kann das gut gehen? - 25/03/2019 13:25

Wenn man pensioniert ist, über sehr viel Lebenserfahrung verfügt und die Entwicklungen nicht nur in unserm Land, sondern auch weltweit betrachtet, stellen vielleicht auch die Schreiber dieser Antworten oben fest, dass im nationalen Eishockey in den letzten 25 Jahren vieles geändert hat.
Ein André Rötheli fing in Zug eine Optikerlehre an weil die Quali 36 Spiele hatte und die play-offs best-of-Five gespielt wurden.
Dann kam die SIHL und alles wurde professionalisiert.
Der EHC Kloten gewann 4 Meistertitel in den 90ern, man verlangte immer höhere Löhne, Ochsner und die Swissair konnten und wollten nicht mehr und die damals noch arroganten Fans mussten Bescheidenheit lernen. Die Ansprüche blieben lange zu hoch und finanzielle Desaster folgten.
Adolf Ogi wollte eine starke Sportnation schaffen und fand, dass man viel mehr Stadien bauen müsse. So gesehen wurden talentierte Schweizer immer häufiger in der NHL erfolgreich. Aber irgendwie passten dann diese Söldner nicht mehr in die Nati. Auch das hat sich geändert weil in der Schweiz die Spieler durch mehr Spiele immer besser wurden.
So gesehen hat es der Schweiz international gut getan und zwei Silbermedaillen innert 5 Jahren beweisen das auch.
Mehr Spiele, mehr Wettbewerbe, mehr Geld wurden nötig und mancherorts springen nun Mäzene und andere, zum Teil unbekannte, Sponsoren ein.
Und dann kommt ein HCAP, der wieder einmal den Kopf aus der Abstiegsschlinge gezogen hatte, auf die Idee: Jetzt muss eine Kehrtwende geschehen. Und sie wurde erfolgreich. Gleichzeitig musste das Geld für ein neues Stadion aufgetrieben werden. Ich sage nur: Chapeau, was in der Leventina innert zweier Jahre aufgebaut wurde.

Dass der HCAP beim Spenglercup mitmachen wollte war schon länger ein Gerücht. Dass Ambrì an der ChampionsLeague teil nimmt entschied sich erst am Samstagabend als die Tigers in Lausanne ausschieden.

Ich habe mir einfach Sorgen gemacht, dass unsere zum Teil unerfahrene Mannschaft den vielen Spielen nicht gewachsen ist. Der Anreiseweg zu den europäischen ist viel länger. Auch ein Kubalik schoss in der Endphase nicht mehr so viele Tore. Es ist eine Gratwanderung und ich hoffe sehr, dass Cereda weiterhin so ein fantastisches Coaching betreibt und mit den richtigen Leuten eine erfreuliche Saison hinlegt.
Ich nehme an, dass ihr Kritiker noch jung seid und vor allem gesund. Ich musste selber erleben wie respektlos man mit Mitarbeitern umspringt, die zu viele Operationen und Krankheiten hatten. Grausame Realität lässt mich befürchten, dass diese kommende Saison eine schwierigere wird als die vergangene.

Der Respekt geht vielerorts immer mehr verloren. Es zählt nur noch das schnelle Geld. Ich wünsche mir manchmal, dass in diesem Forum etwas respektvoller geantwortet wird aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass man nicht viel dagegen machen kann. So schütze ich mich vor verbalen Angriffen mit einem Lächeln. Ich lasse euch eure Provokationen. Die Berufserfahrungen haben mich so gemacht.

Seid lieb zueinander sagt Susanne Kunz heute Abend am Ende von 1 gegen 100. Dem schliesse ich mich an.
Geschrieben von: Rugenbräutrinker

Re: Kann das gut gehen? - 25/03/2019 13:43

Mhm, weil Antworten à la "Ich bin halt voll viel erfahrener und weiser als ihr jungen Grünschnäbel die ihr alle keine Ahnung habt und ich daher auf kein einziges Argument eingehen muss, sondern euch einfach bitzeli erzähle, was ich schon alles erlebt habt und wieviel besser ich bin als ihr" halt viel respektvoller sind. Gibt übrigens immer noch Spieler, die nebenher eine Ausbildung machen. Stancescu und Helbling mit abgeschlossenem Masterstudium kommen mir spontan in den Sinn. Vielleicht ist es auch einfach Blödsinn, die Körperbelastung eines Profisportlers mit Otto Normalverbraucher zu vergleichen, aber um das zu verstehen, brauchst du wohl noch ein bisschen Lebenserfahrung.
Geschrieben von: Caipi

Re: Kann das gut gehen? - 25/03/2019 13:55


Original geschrieben von: haribo
Mehr Spiele, mehr Wettbewerbe, mehr Geld wurden nötig und mancherorts springen nun Mäzene und andere, zum Teil unbekannte, Sponsoren ein.
Und dann kommt ein HCAP, der wieder einmal den Kopf aus der Abstiegsschlinge gezogen hatte, auf die Idee: Jetzt muss eine Kehrtwende geschehen. Und sie wurde erfolgreich. Gleichzeitig musste das Geld für ein neues Stadion aufgetrieben werden. Ich sage nur: Chapeau, was in der Leventina innert zweier Jahre aufgebaut wurde.


Die Zeiten ändern sich, das Hockey ändert sich. Nur der wird Leben, der sich dem Wandel der Zeit nicht komplett verschliesst, sich aber trotzdem auf seine Ursprünge besinnt. Ambri macht das momentan sehr gut.

Original geschrieben von: haribo

Ich habe mir einfach Sorgen gemacht, dass unsere zum Teil unerfahrene Mannschaft den vielen Spielen nicht gewachsen ist. Der Anreiseweg zu den europäischen ist viel länger. Auch ein Kubalik schoss in der Endphase nicht mehr so viele Tore.


Er schoss nicht mehr soviele Tore weil die Gegner ihn und seine Linie besser kannten, um deren Gefährlichkeit wussten, und die Spiele für alle immer wichtiger wurden. Normale Entwicklung. Und wenn man unerfahren ist, dann kann man sich entweder zu Hause bei Mami einschliessen und auf Pussy machen. Oder aber man kann mutig rausgehen in die Welt und so Erfahrungen sammeln. Ich tue immer letzteres. Und erwarte von Ambri das selbe.

Original geschrieben von: haribo
Ich nehme an, dass ihr Kritiker noch jung seid und vor allem gesund. Ich musste selber erleben wie respektlos man mit Mitarbeitern umspringt, die zu viele Operationen und Krankheiten hatten. Grausame Realität lässt mich befürchten, dass diese kommende Saison eine schwierigere wird als die vergangene.


Profi-Eishockeyspieler zu sein ist auch ein ziemlich auserwählter Job für junge, gesunde Menschen. Die NLA ist keine Liga wo es um Mitmachen und Hauptsache den Plausch haben geht. Der Vergleich mit dem normalen Berufsleben und dem Zustand unserer Gesellschaft hinkt hier.

Original geschrieben von: haribo
Der Respekt geht vielerorts immer mehr verloren. Es zählt nur noch das schnelle Geld. Ich wünsche mir manchmal, dass in diesem Forum etwas respektvoller geantwortet wird aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass man nicht viel dagegen machen kann. So schütze ich mich vor verbalen Angriffen mit einem Lächeln. Ich lasse euch eure Provokationen. Die Berufserfahrungen haben mich so gemacht.


Naja, das hier ist ein Forum. Du hast einen Beitrag geschrieben und wolltest auf etwas hinaus. Ich und andere haben dir widersprochen. Der Sinn eines Forums ist nun mal, dass diskutiert wird, andere Meinungen herrschen, und dies auch deutsch und deutlich und nicht mit Höflichkeitsfloskeln durch die Blume kundgetan wird. Es hat dich ja niemand persönlich beileidigt, es sind lediglich deine Schlussfolgerungen kritisiert und in Frage gestellt worden.
Geschrieben von: Westy#7

Re: Kann das gut gehen? - 26/03/2019 11:08

Respekt ist wichtig, da muss ich Haribo recht geben.
Dass die Saison der Bestätigung immer schwieriger ist, dass sollte allen bekannt sein. Aus meiner Sicht bringen die vielen Spiele in der kommenden Saison sicherlich Risiken. Nur man kann immer alles positiv oder negativ sehen. Ich sehe es positiv, dass Ambri in der CL sowie am SC spielen (darf). Ich hoffe der Staff und die Spieler sehen das ebenfalls positiv. Denkt einfach daran, wir könnten auch heute das 1. Spiel des Playoutfinals spielen und alles wäre noch schlimmer. In diesem Sinne, bitte positive Einstellung und das Leben geniessen, auch im fortschrittlichen Alter :-). Forza Ambri
Geschrieben von: egemek

Re: Kann das gut gehen? - 01/04/2019 17:57

Die paar Zusatzspiele schätze ich jetzt nicht so krass ein. Vermutlich werden das ja 6 CHL Partien und 4 SC-Partien werden, also 10 Spiele. Wie schon erwähnt wurde finden die ersten 4 CHL Partien im September vor der Saison statt und ersetzen damit einfach Vorbereitungsspiele. Es gibt also keinen Mehraufwand für die Spieler im September. Klar kann die Reise etwas länger sein als z.B. nach Visp, aber auch die Reisestrapazen sind in NHL, KHL oder AHL deutlich höher als in der NL.

Was mich mehr beunruhigen würde ist die Tatsache, dass es ab nächster Saison wieder Absteiger aus der SL gibt. Können sich die Rockets oben halten oder stirbt das ganze Farmteam-Projekt weg? Bis jetzt waren die Rockets ja alles andere als konkurrenzfähig. Da müssten wohl auch noch ein paar Investitionen getätigt werden, damit das Projekt eine Zukunft hat. Will man dieses Geld ausgeben?
Geschrieben von: Caipi

Re: Kann das gut gehen? - 02/04/2019 17:20

Original geschrieben von: egemek

Was mich mehr beunruhigen würde ist die Tatsache, dass es ab nächster Saison wieder Absteiger aus der SL gibt. Können sich die Rockets oben halten oder stirbt das ganze Farmteam-Projekt weg? Bis jetzt waren die Rockets ja alles andere als konkurrenzfähig. Da müssten wohl auch noch ein paar Investitionen getätigt werden, damit das Projekt eine Zukunft hat. Will man dieses Geld ausgeben?


Abwarten wegen dem Absteiger. Bevor es diesen gibt, braucht es auch aufstiegswillige Mannschaften. Ich meine gehört zu haben, dass diese relativ dünn gesäht sind. Aber da gibt es wohl Experten im Forum, die da mehr wissen.
Geschrieben von: Rugenbräutrinker

Re: Kann das gut gehen? - 02/04/2019 18:33

Von den bisherigen MSL-Teams wollen noch Valais-Chablais und Basel rauf, wobei erstere die Lizenz heuer nicht erhalten haben. Zudem könnte ich mir gut vorstellen, dass Arosa ein Aufstiegsgesuch stellen wird. Die wollten ja schon vor Gründung der MSL in die NLB aufsteigen. Welche sportlichen Kriterien genau erfüllt werden müssen, weiss ich jedoch nicht.
Geschrieben von: Caipi

Re: Kann das gut gehen? - 03/04/2019 12:55

Aus NLB-Sicht gesehen wäre natürlich gerade Arosa ein ziemlicher Gewinn für die Liga. Die anderen zwei auch. Für uns wäre es jedoch ziemlich doof, wenn Biasca runterfällt. Naja mal abwarten, dass es so nicht ewigs weitergehen kann wie die letzten beiden Saisons, müsste den Verantwortlichen schon klar sein.
Geschrieben von: Diantonio

Re: Kann das gut gehen? - 04/04/2019 09:35

Also letzte Saison war Biasca eine Zumutung für die SL. Klar zwischendurch hatten sie einigermassen gute Spiele. Aber in der Regel hatten sie knappes 1. Liga Niveau. Das hat nichts mit Jugendförderung zu tun. Es braucht über alle Ligen eine Auf-Abstiegsmöglichkeit, sonst fehlt der sportliche Anreiz! Dies wäre der Untergang vom attraktiven Eishockey.
Geschrieben von: haribo

Re: Kann das gut gehen? - 14/08/2019 14:28

Inzwischen sind über 4 Monate vergangen seit dem letzten Eintrag. Die Zahl der Personen, die das gelesen haben ist beachtlich. In dieser langen Zeit hat der HCAP seine 1. Mannschaft vergrössert bis zu 30 Spielern, die zum Teil befristete Verträge haben wegen Conz und Novotny, die bis Ende November ausfallen.
in den letzten Jahren fiel mir auf, dass selbst erfahrene Sportreporter ziemlich falsche Prognosen machten. Das selbe geschah auch hier im Forum.
Ich habe eine kleine Liste gemacht mit den Tipps der Forumschreiber. Platz 9 meinen 2 Leute, Platz 10 meinen 4, Platz 11 meinen 9 und Platz 12 tippen auch 4 Leute.
Diese Einschätzungen haben sich nun tief in die Köpfe der Fans eingebrennt und sicher werden die Experten in den Zeitungen ähnlich tippen.
Vor allem wird der Abgang von Kubalik als Grund genannt und auch die Anzahl der vielen Spiele in dieser Saison.
Ich behaupte nun einfach, dass wir zum Start der Champions League eine gut trainierte Mannschaft haben, die sich auf die Spiele auf hohem Niveau freuen. Wir starten auch mit genügend Ausländern. Wie von Kubalik können unsere Jungen von den ausländischen Mannschaften etwas lernen. Ich würde sagen, dass die Quali in der Prioritätenliste zuoberst ist während der Cup für mich an letzter Stelle steht. In Davos hat man wieder die Chance, sich zu zeigen.
Ich denke, dass im neuen Jahr nur noch die Quali auf dem Programm steht und man sich dann mit einem eingespielten Team bis Ende Februar noch gestärkt, mit breitem Kader zeigen kann und die negativen Tippern ins Staunen versetzt.
Verletzte gibt es immer, sie können aber ausgeruht wieder eingreifen.
Deshalb sage ich jetzt einfach, dass der HCAP die Qualifikation auf dem 8. Platz abschliesst. Im Gegensatz zu unserm Sportchef ist meine Meinung, dass es doch Wunder gibt und eine Play-off-Quali wäre ein solches!
Geschrieben von: Caipi

Re: Kann das gut gehen? - 15/08/2019 11:35

Nun, wenn man sich ansieht, wie eng letztes Jahr die Ränge 3 - 10 aneinander waren, ist klar dass das mit den Prognosen Lotteriecharakter hat, und man halt - unabhängig vom Hockeywissen - daneben liegt.

Dass Ambri jetzt auf die Ränge 9-11 eingeschätzt wird, finde ich durchaus realistische Einschätzungen, aber es kann genausogut dein getippter 8. Rang werden - das wäre für mich kein Wunder sondern der Lohn für harte und gute Arbeit.

Sehe Ambri in etwa auf einer Stufe mit Fribourg, Langnau, Davos und Servette, die sich um zwei Playoffplätze duellieren. Eventuell auch um drei Playoffplätze, falls wie so oft ein Team mit einem besseren Kader ablutscht.

Ich freue mich auf eine spannende und geile Saison mit CHL und hoffentlich wieder einer guten Meisterschaft. Falls ich dann doch zu optimistisch war, und wir uns schon früh auf die Playouts gegen Rappi vorbereiten können, fülle ich mir halt wieder vermehrt etwas die Lampe an den Spielen. Das ist letztes Jahr etwas zu kurz gekommen.