Vorbereitungsspiele: Dienstag, 18. August 2015



HC Lugano - Örebro (SWE)
Resultat: 3:4 (2:0, 0:1, 1:2, 0:1) n.P.
Ort: Stadio Resega, Lugano
Zuschauer: 3'000
Schiedsrichter: Stricker, Fischer; Kohler, Espinoza

TORE : 06’17 Reuille 1:0; 19’35 Bertaggia (Chiesa) 2:0; 24’55 Wiklander (B. Pettersson) 2:1; 40’52 Lehtonen 2:2; 46’31 Filppula (Brunner, Ulmer) 3:2 PP; 55’09 Lehtonen (Weinstock) 3:3.

STRAFEN: Lugano 5 x 2 ; Örebro 4 x 2

Lugano: Manzato; Furrer, Chiesa; Sartori, Ulmer; Kienzle, Kparghai; Klasen, Martensson, F. Pettersson; Hofmann, Filppula, Brunner; Bertaggia, Romanenghi, Walker; Reuille, Steinmann, Fazzini; Dal Pian.

Örebro: J. Hudacek; Krejcik, Andersson; Jalvanti, B. Pettersson; Ekbom, Motin; Hellström; Olsson, Eriksson, Wiklander; Weinstock, Löwdahl, Lehtonen; Johansson, Vitaluoma, Viksten; L. Hudacek, Mustonen, Squires; Antilla.

Bemerkungen: Lugano ohne Hirschi, Vauclair und Sannitz (alle verletzt)

Torschüsse 23 – 31 (11- 9; 7-15, 5 – 7)

Penaltyschiessen:
Viksten 0:1
Bertaggia gehalten
Johansson verschossen
Klasen gehalten
Lehtonen gehalten
Hofmann verschossen
Squires 0:2
Pettersson verschossen

Lugano unterliegt nach Penaltyschiessen

Ausgerechnete Lehtonen traf zweimal für die Gäste aus Örebro, die im Penaltyschiessen kaltblütiger agierten.

Von Maurizio Urech

Auch für das zweite Vorbereitungsspiel gegen den schwedischen Viertelfinalisten aus Örebro, der von der Lugano Legende Kenta Johansson trainiert wird, musste Patrick Fischer auf die Routiniers Hirschi und Vauclair in der Verteidigung verzichten, dafür kehrte Klasen zurück und stürmte zusammen mit Pettersson und Martensson.

Die Gäste aus Schweden hatten die erste Torchance in der zweiten Minute, Olsson scheiterte am Reflex von Manzato. Nach einem ersten erfolglosen Powerplay der Bianconeri profitierte Reuille von einem Fehler im Spielaufbau der Schweden und schnappte sich die Scheibe, er tauchte alleine vor Hudacek auf und der Routinier bezwang ihn zum 1:0. Beide Teams hatten in der Folge weitere Chancen, Mustonen für die Gäste, Fazzini und Reuille für die Bianconeri. 25 Sekunden vor Schluss des Startdrittels jubelten die Platzherren erneut, Chiesa bediente von hinter dem Tor Bertaggia, der präzis zum 2:0 traf.

Im Mitteldrittel änderte sich das Spielgeschehen zu Gunsten der Gäste, dies weil die Bianconeri gleich vier Strafen kassierten, Örebro konnte auch während 45 Sekunden in doppelter Überzahl spielen. Ein erstes Boxplay hatten die Platzherren dank einer Parade von Manzato gegen Lehtonen überstanden, als Wiklander einen Schuss von B. Pettersson herrlich zum Anschlusstreffer ablenkte. In der Folge stand Manzato im Mittelpunkt. Zuerst parierte er einen weiteren Abschluss von Mustonen, wenig später hatte Olsson im Slot stehend den Ausgleich auf dem Stock, Manzato parierte genauso wie wenig später in doppelter Unterzahl einen gefährlichen Weitschuss von Krejcik. Erst in der Schlussphase des Mitteldrittels hatten die Platzherren die ersten Torchancen durch Filppula und Steinmann.

Kaum war der dritte Spielabschnitt angepfiffen durften sich die Gäste über den Ausgleich freuen, ein Weitschuss von Lehtonen wurde unhaltbar für Manzato zum 2:2 abgefälscht. Dann durften die Bianconeri endlich wieder einmal in Ueberzahl spielen Querpass von Brunner für Filppula der mit seinem Direktschuss zum 3:2 traf. Bertaggia und Martensson nach einem Pass von Pettersson scheiterten in der Folge an Hudacek und es war erneut Lehtonen der mit einem präzisen Handgelenkschuss zum 3:3 ausgleichen konnte. Martensson scheiterte nach einem Pass von Klasen im letzten Powerplay der Bianconeri an Hudacek, damit musste das Penaltyschiessen entscheiden.

In diesem waren die Gäste kaltblütiger und trafen zweimal, während die Bianconeri allesamt scheiterten.

Die Mannschaft von Patrick Fischer startete besser in die Partie, im Mitteldrittel kassierte man zu viele Strafen um die Führung konsolidieren zu können, das Unentschieden nach 60 Minuten entsprach dem Spielverlauf.

Am Donnerstag folgt das nächste Freundschaftsspiel in Biasca gegen den EHC Biel.



Rapperswil-Jona Lakers - Kölner Haie (D)
Resultat: 1:4 (0:1, 1:3, 0:0)
Ort: Diners Club Arena, Rapperswil
Zuschauer: 909
Schiedsrichter: Müller, Vinnerborg; Bürgi, Stuber.
Tore: 6:15 Latta (Uvira) 0:1; 30:23 Schmutz (Kuonen) 1:1; 34:11 Jones (Uvira, Zeressen) 1:2; 36:39 Uvira (Eriksson; Ausschluss: McGregor) 1:3; 38:12 Salmonsson (Lüdemann) 1:4.
Penaltyschiessen: Hager 0:1; Vogel 1:1; Umicevic scheitert; Aulin scheitert; Latta 1:2; Clark scheitert; Uvira scheitert; Rizzello scheitert; Eriksson Pfosten; Schmutz 2:2; Kuonen 3:2; Lüdemann scheitert.
Strafen: 8 x 2 Minuten + 10 Minuten (Hüsler) gegen die SCRJ Lakers, 6 x 2 Minuten + 10 Minuten (Lalonde) gegen die Kölner Haie.

SCRJ Lakers: Nyffeler (Tobler); Zangger, Sataric; Profico, Lüthi; Geyer, Grigioni; Blatter, Grieder; Schmutz, Aulin, Kuonen; Rizzello, Schlagenhauf, Hügli; Schommer, Clark, McGregor; Hüsler, Vogel, Högger.

Kölner Haie: Dshunussow (41. Weitzmann); Sulzer, Faber; Lüdemann, Ankert; Müller, Zerressen; Lalonde, Eriksson; Salmonsson, Stephens, Jones; Weiss, Falk, Gogulla; Kolb, Hager, Umicevic; Uvira, Latta.

Bemerkungen: 15. Latte Weiss; 39. Tor Jones wegen hohem Stock aberkannt; 43. Latte Faber; 48. Pfosten Kuonen; 50. Latte Kuonen; 54. Latte Jones.


Haie siegen dank Effizienz

Die SCRJ Lakers verlieren ihr erstes Testspiel der Saison 15/16. Im Duell mit den Kölner Haien zeigte man zwar eine ansprechende Leistung, gegen die Effizienz der Deutschen vermochte dies jedoch nicht zu genügen.

von Pascal Zingg

Es war ziemlich erfrischend, was die Lakers in den ersten Minuten dieses Testspiels aufs Eis zauberten. Ohne Ehrfurcht vor den vermeintlich übermächtigen Haien stürmte man mutig nach vorne. Vor allem Michael Hügli hatte in dieser Startphase einige sehr gute Aktionen, scheiterte jedoch jedes Mal am tadellosen Dshunussow. Die erste gute Aktion der Haie konnte derweil in der siebten Minute beobachtet werden, als Uvira den tödlichen Pass auf Latte spielte. Letzterer hatte in der Folge keine Mühe die Führung perfekt zu machen. Auch nach dem Tor waren die Lakers die aktivere Mannschaft. Die richtig guten Chancen hatten jedoch weiterhin die Gäste. Weiss traf in der 15. Minute die Latte.

Dank der aktiven Spielweise war der Ausgleich der Lakers zur Spielmitte nicht unverdient. Schmutz hatte Haie Hüter Dshunussow mit einem vermeintlich haltbaren Schuss dupiert. Ein Dämpfer, den die Kölner nicht auf sich sitzen lassen wollten. Sie schalteten nun einen Gang hoch und konnten durch Jones, Uvira und Salmonsson auf 1:4 stellen. Das Spiel war damit entschieden. Zu sagen im letzten Drittel sei nichts mehr passiert, wäre jedoch gelogen. Faber (43.), Kuonen (48., 50.) und Jones (54.) trafen nicht weniger als vier Mal an die Torumrandung. Zudem sorgten die Keilereien zwischen Hüsler und Lalonde, sowie zwischen Rizzello und Müller für zusätzliche Unterhaltung. Am deutlichen Resultat änderte dies freilich nichts mehr.

Ganz ohne Sieg mussten die Lakers dann aber doch nicht nach Hause. Im Anschluss ans Spiel gab es noch ein Penaltyschiessen, dass die Einheimischen, dank teilweise sehenswerten Treffern mit 3:2 gewannen.



EHC Olten - HC La Chaux-de-Fonds
Resultat: 2:3 (1:0, 0:2, 1:0, 0:1) n.P.
Ort: Kleinholz, Olten
Zuschauer: 570
Schiedsrichter: Graber; Wermeille, Schüpbach.

Tore: 2:34 Morini (Wüthrich, Schnyder/ Ausschluss: Blatter) 1:0, 23:43 Muller 1:1, 31:24 Burkhalter (Tschantz, Muller) 1:2, 59:00 Schwarzenbach 2:2.

Penaltyschiessen: Tschantz 0:0, Feser 0:0, Bonnet 0:0, Truttmann; 0:0, Grezet 0:1, Schwarzenbach 0:1, Erb 0:1, Pargätzi 0:1, Boehlen 0:2.

Strafen: 6x2 Min gegen Olten; 7x2 Min gegen La ChdF

Olten: Mischler (Ersatz: Kevin Huber); Ganz, Bagnoud; Kobach, El Assaoui; Meister, Pargätzi; Schnyder, Aeschlimann; Schwarzenbach, Feser, Truttmann; Ueli Huber, Schneuwly, Hirt; Hürlimann, Burki, Ulmer; Morini, Wüthrich, Scherwey.

La ChdF: Giovannini (Ersatz: Witschi); Hostettler, Stämpfli; Hofmann, Vuilleumier; Tschantz, Blatter; Erb, Jaquet; Muller, Forget, Neininger; Grezet, Willemin, Carbis; Boehlen, Meunier, Burkhalter; Canarda, Bonnet, Dubois.

Bemerkungen: Olten ohne Marolf, Wiebe, Wüst und Ast; La ChdF ohne Bozon, Mondou und Merola. 58:21 Timeout Olten. 58:21-59:00 Olten ohne Torhüter.

Fotos vom Spiel



EHC Frauenfeld - Hockey Thurgau
Resultat: 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)
Ort: Kunsteisbahn, Frauenfeld
Zuschauer: 409
Schied:srichter: Peer; Fuchs, Jetzer.

Tore: 19:39 Fuhrer 0:1, 23:41 Rohner (Kühni) 0:2, 47:54 Wichser Bischofberger, Rohner) 0:3, 58:09 Tkachenko 1:3.

Strafen: 1x10 Min (Schumann) + Matchstrafe (Schneider) gegen Frauenfeld; 3x2 Min gegen Thurgau

Frauenfeld: Styger (Ersatz: Keller); Suter, Thaler; Schaub, Käser; Schumann; Tkachenko, Fehr, Ganz; Schoop, Pargätzi; Kuhn; Jäggi, Schneider, Pieroni; Gorz, Brauchli, Huber.

Thurgau: Aeberhard (Ersatz: Lenze); Maier, Kühni; Roos, Urech; Kneubuehler, Müller; Parati, Bucher; Bischofberger, Wichser, Rohner; Küng, McGrath, BlasbalgM Birrer, Gemperli, Hofer; Senn, Fuhrer, Bahar.



Zurück zur Übersicht