Freitag, 24. September 2004

4322 Zuschauer

Ambrì: Trudel, Toms (2), Celio, Domenichelli (2), Johnsson

Servette: Meier, Savary

Überragende Ambri-Ausländer

Dem Sieg gegen den Titelhalter Bern liess das ungenügend zur Saison gestartete Ambri weitere Pluspunkte folgen: 7:2 deklassierten die Tessiner die zum zweitenmal erfolglosen Genfer.

3554 Zuschauer

Davos: Thornton

Kloten: Pittis (2), Jokinen, Blindenbacher, Lindemann

Defensivschwächen der NHL-Prominenz

Unter magistraler Regie des Kanadiers Domenic Pittis erkämpfte sich Kloten im vierten Spiel der Saison den ersten Erfolg. Die Zürcher gewannen in Davos 5:1 und profitierten dabei von den dilettantischen Abwehrfehlern der Einheimischen.

4136 Zuschauer

Lugano: Bianchi, Jeannin (2), Wichser

ZSC Lions: Streit, Micheli

Erste Saisonniederlage der Lions in Lugano

Larry Huras musste drei seiner vier Linien aufgrund der Verletzungen von Guyaz und vor allem Reuille umstellen, nur der Paradeblock blieb unverändert, hervorzuheben ist vor allem das Vertrauen in seine jungen Spieler mit einer Linie Botta-Bianchi-Christen.

13144 Zuschauer

Bern: Bordeleau (2), Dubé (2), Käser

Zug: Hauer, Kapanen, Rothen, Richter, Petrov

Glück im Unglück

Die Berner mussten nach ihrer mehr als schwachen Vorstellung in Ambri eine Reaktion zeigen. Die Spieler wie auch die Trainer waren bereit, diese Vorstellung vergessen zu machen. Vieles lief besser als in Ambri, denn die Spieler liefen mehr und konnten auch in den Spezialsituationen wie dem Power-Play oder dem Box–Play überzeugen. Dennoch konnten die Berner, welche ab der 35. Minute auf Schrepfer verzichten mussten (Adduktorenzerrung), das Unentschieden erzittern. Die Zuger auf der anderen Seite waren heute Abend ein unangenehmer Gegner, welcher den Bernern mit viel Siegeswille und einem imponierenden Kampfwillen das Spiel schwer machten. Dennoch dürfen beide Teams mit dem gewonnen Punkt zufrieden sein.

4539 Zuschauer

SCL Tigers: Steiner, Shantz, Lakhmatov

Lausanne: Landry

Lausannes erste Niederlage

Nicht unerwartet kassierte der HC Lausanne nach seinem Traumstart mit den Siegen gegen Fribourg und Zug sowie dem Remis gegen Davos mit 1:3 in Langnau die erste Saisonniederlage. Gegen die Emmentaler tut sich Lausanne stets schwer.

3287 Zuschauer

Rapperswil: Sirén, McTavish, Walser, Geyer, Tuulola

Fribourg: Schümperli, Wirz

Rapperswils 'Special Teams' entschieden

Ohne Glanz gewann Rapperswil auch sein zweites Heimspiel der Saison. Gegen das ans Tabellenende abgeruchte Fribourg sorgte beim 5:2-Erfolg ein Doppelschlag kurz nach Spielhälfte für den verdienten Umschwung.

Tabelle

1. ZSC Lions 4 3-0-1 15:11 6
2. +3 Lugano 4 2-0-1 14:9 5
3. Bern 4 2-0-0 13:8 5
4. -2 Lausanne 4 2-0-1 16:14 5
5. +3 Rapperswil 4 2-0-2 12:11 4
6. +4 Ambrì 4 1-0-2 12:12 4
7. -3 Servette 4 2-0-2 11:12 4
8. +1 SCL Tigers 4 2-0-2 9:10 4
9. +3 Kloten 4 1-0-2 11:10 3
10. -3 Zug 4 1-0-2 14:16 3
11. -5 Davos 4 1-0-2 10:15 3
12. -1 Fribourg 4 1-0-3 9:18 2

Kalender

<< September 2004 >>
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930