NLA - 44. Spieltag - Samstag, 15. Januar 2022

0 : 2 (0:0, 0:0, 0:2) 

Zuschauer

3508 Zuschauer (47% Auslastung)

Eisstadion, Davos

Schiedsrichter

Miroslav Stolc, Thomas Urban; Dominik Schlegel, Matthias Kehrli

Tore

47:470:1Sandro Forrer
N. Dünner, I. Jelovac
58:560:2Andrew Rowe [PP]
R. Cervenka, F. Maier

Strafen

Thomas Wellinger27:51
2 min - Beinstellen
Magnus Nygren30:53
2 min - Hoher Stock
35:13Roman Cervenka
2 min - Halten
52:04Zack Mitchell
2 min - Stockschlag
55:43Leandro Profico
2 min - Haken
56:24Fabian Maier
2 min - Crosscheck
Andres Ambühl57:14
2 min - Behinderung
Effektive Dauer: 102 Sekunden
60:00Team Rapperswil
20 min - Unsportliches Verhalten von Team-Offiziellen

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#91 G. Senn                # 1 B. Rüegger               
#29 S. Aeschlimann 97,2% 59:12    #60 M. Nyffeler 100,0% 60:00   
Verteidiger Verteidiger
#57 D. Barandun ±0             #26 D. Aebischer ±0       3S   
#46 D. Egli -1       3S    # 3 E. Djuse +1       2S   
#38 O. Heinen ±0             #17 I. Jelovac +1    1A 1S   
#90 S. Jung -1       1S    #11 F. Maier ±0    1A 1S 2'
#27 M. Nygren ±0       2S 2' #41 L. Profico ±0       4S 2'
#75 L. Stoop ±0             #22 R. Sataric ±0            
#95 T. Wellinger ±0          2' #67 N. Vouardoux ±0       1S   
#58 J. Zgraggen ±0       1S   
Stürmer Stürmer
#10 A. Ambühl ±0       1S 2' #28 Y. Albrecht ±0       2S   
#84 J. Canova -1             #88 Y. Brüschweiler ±0       1S   
#70 E. Corvi ±0       3S    #10 R. Cervenka ±0    1A 2S 2'
#96 C. Egli ±0             #23 N. Dünner +1    1A 2S   
#93 Y. Frehner ±0       1S    #25 N. Eggenberger ±0       2S   
#36 S. Knak -1       2S    #85 S. Forrer +1 1T    5S   
#40 D. Rasmussen ±0       1S    #89 D. Lammer ±0       1S   
#37 J. Schmutz ±0             #59 Z. Mitchell ±0       2S 2'
#28 A. Simic ±0       3S    #19 A. Rowe ±0 1T    4S   
#44 M. Stransky ±0       5S    #72 G. Wetter ±0            
#65 M. Wieser -1       4S    #18 J. Wick +1       2S   
#94 S. Zangger ±0       2S   
Weitere
#86 M. Bromé ±0       1S   

Lakers triumphieren im Kampf der Torhüter

Von Pascal Zingg

In einem äusserst umkämpften Spitzenspiel gewinnen die SCRJ Lakers mit 2:0. Da in diesem Spiel beide Teams mit zwei sehr starken Torhütern agierten, war es zum Schluss die Hartnäckigkeit der dritten Linie, die den Unterschied für die Rapperswiler ausmachte.

Hatten die Lakers gestern noch Mühe ihren Rhythmus nach der langen Pause wieder zu finden, gelang es ihnen heute das Tempo über 60 Minuten hoch zu halten. Da selbiges auch für den Gegner aus Davos galt, entwickelte sich ein äusserst schnelles und ausgeglichenes Spiel. «Beide Teams spielen ein ähnliches System, deshalb neutralisierten wir uns lange», erkannte Nico Dünner.

Was es in dieser Phase der Neutralisation brauchte, war ein Impuls, der nicht den Konventionen des schnellen Transitionspiels entsprach. Genau diese Impulse setzt bei den Rapperswilern die Linie um Nico Dünner, Jeremy Wick und Sandro Forrer. Anders als die anderen Linien, arbeiten diese drei Hockey. Sie hobeln an der Bande und stehen dem Gegner auf den Füssen rum. Eine Tugend, die dazu führt, dass auch sie wichtige Tore für die Rosenstädter schiessen können. Genau dieses wichtige Tor sollte ihnen auch heute gelingen, so spielte Nico Dünner in der 48. Minute die Scheibe vors Tor, wo sie von Sandro Forrer mit dem Knie abgelenkt wurde.

Hatte es bis zu diesem Zeitpunkt nur wenige Torchancen gegeben, nahm das Spiel nun noch einmal Fahrt auf. Plötzlich verkam der Spitzenkampf zu einem offenen Schlagabtausch. Das Ganze gipfelte in der 54. Minute, als mit Nico Dünner, Andrew Rowe und Axel Simic gleich drei Spieler ein Breakaway fahren konnten. Tore gabs dank den starken Torhütern aber erneut keine. Trotzdem mahnte Nico Dünner, dass man in solchen Situationen cleverer sein muss: «Klar hat Davos gute Spieler, die genau auf solche Situationen lauern. Trotzdem müssen wir solche Chancen unterbinden. Dies war bis anhin eigentlich eine Stärke von uns.»

Als wäre die Dramatik in diesem Spiel nicht schon hoch gewesen, gab es in der Schlussphase nochmals eine doppelte Überzahl für den HCD. Nicht weniger als 70 Sekunden hätten die Bünder mit zwei Mann mehr agieren können. Wäre da nicht Andres Ambühl gewesen, der vor Melvin Nyffeler etwas zu aggressiv zur Sache ging und sich deshalb ebenfalls eine Strafe abholte.

Dem HCD blieb daher nichts anderes als den Torhüter rauszunehmen, um wenigstens mit gleich vielen Feldspielern den Ausgleich zu suchen. Eine Mission, die den Bündner jedoch nicht mehr gelang. Stattdessen war es Andrew Rowe, der zum 2:0 ins leere Tor traf.

Dank einem überragenden Melvin Nyffeler und den unermüdlichen Kämpfern der dritten Linie feierten die Rapperswiler damit einen 2:0-Sieg. Es war dies der erste Qualisieg im Landwassertal seit dem 29. Januar 2013. All diese Zahlen sind für das jetzige Team der Rapperswiler aber tausend Mal weniger wichtig, als die Tatsache, dass man sich heute drei weitere Punkte auf dem Weg in die Playoffs sichern konnte.

Tabelle

1. Fribourg 34 19-5-4-6 115:84 71
2. Zug 34 16-9-2-7 110:79 68
3. Rapperswil 37 21-2-3-11 120:93 70
4. Biel 36 19-4-1-12 112:90 66
5. ZSC Lions 37 19-3-4-11 125:99 67
6. Davos 37 20-2-1-14 107:91 65
7. Servette 36 14-3-5-14 97:101 53
8. Lausanne 34 15-1-2-16 92:97 49
9. Lugano 36 14-3-3-16 101:106 51
10. Bern 36 12-2-6-16 104:106 46
11. Ambrì 37 12-2-3-20 91:103 43
12. SCL Tigers 37 8-2-4-23 103:136 32
13. Ajoie 35 4-2-2-27 62:154 18

Aktuelle Spiele

Samstag, 15. Januar 2022

Davos - Rapperswil

Ajoie - ZSC Lions

Zug - Lugano

Bern - Servette

Kalender

<< Januar 2022 >>
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31