NLA - 31. Spieltag - Donnerstag, 2. Dezember 2021

5 : 2 (2:0, 0:1, 3:1) 

Zuschauer

7794 Zuschauer (73% Auslastung)

Hallenstadion, Zürich

Schiedsrichter

Daniel Stricker, Pascal Hungerbühler; Dario Fuchs, David Obwegeser

Tore

Marcus Krüger1:006:25
j. Azevedo, J. Quenneville
John Quenneville [PP]2:017:25
P. Geering, j. Azevedo
34:572:1Mike Künzle [PP]
T. Kessler, F. Hofer
44:192:2Damien Brunner
Y. Rathgeb, E. Froidevaux
Sven Andrighetto [PP]3:253:14
D. Malgin, M. Noreau
Reto Schäppi4:255:58
D. Diem, J. Sigrist
justin Azevedo5:259:48
M. Krüger, J. Quenneville

Strafen

06:34Gaëtan Haas
2 min - Haken
11:46Etienne Froidevaux
2 min - Haken
(Team)13:51
2 min - Zuviele Spieler auf dem Eis
16:38Damien Brunner
2 min - Halten
Effektive Dauer: 47 Sekunden
Christian Marti33:00
2 min - Haken
Effektive Dauer: 117 Sekunden
51:55Jere Sallinen
2 min - Beinstellen
Effektive Dauer: 79 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#35 L. Waeber 92,3% 60:00    #41 E. Paupe               
#30 L. Flüeler                #36 J. van Pottelberghe 88,9% 58:15   
Verteidiger Verteidiger
#81 M. Aeschlimann ±0             # 9 N. Delémont -1            
#24 P. Baltisberger -1       2S    #77 R. Grossmann -1       1S   
# 4 P. Geering +1    1A 3S    #50 V. Lööv +1       3S   
# 5 E. Guebey ±0             #27 Y. Rathgeb +1    1A 2S   
#54 C. Marti +2          2' #32 N. Schneeberger ±0       3S   
#56 M. Noreau +2    1A 2S    #18 Y. Stampfli -1            
#86 D. Trutmann ±0       2S   
# 6 Y. Weber ±0       2S   
Stürmer Stürmer
#10 S. Andrighetto ±0 1T    5S    #96 D. Brunner -1 1T    3S 2'
#51 j. Azevedo +1 1T 2A 2S    #40 E. Froidevaux +1    1A    2'
#64 V. Backman ±0       2S    #21 L. Garessus -1            
#14 C. Baltisberger ±0             #92 G. Haas -2       2S 2'
#89 D. Diem +1    1A       #16 F. Hofer +1    1A 1S   
#91 D. Hollenstein ±0       2S    #61 M. Hügli -1            
#16 M. Krüger +1 1T 1A 2S    #89 T. Kessler ±0    1A 2S   
#62 D. Malgin ±0    1A 5S    #15 G. Kohler -1       1S   
#17 J. Quenneville +1 1T 2A 2S    #73 M. Künzle -1 1T    3S   
#19 R. Schäppi +1 1T    3S    #25 T. Rajala -1       2S   
#13 J. Sigrist +1    1A 3S    #76 J. Sallinen ±0       1S 2'
#78 K. Sopa ±0             #28 E. Schläpfer -1            
#75 A. Yakovenko -3       2S   

Zweiter Heimsieg in Folge für die ZSC Lions

Von Andreas Bernhard

Die ZSC Lions führten nach dem ersten Drittel mit 2:0. Sie liessen den EHC Biel aber ins Spiel und zum Ausgleich kommen. Mit drei Toren in den letzten sieben Minuten konnten die Zürcher reagieren und den Sieg doch noch sicherstellen.

Nach dem Sieg gegen Gottéron am Dienstag, den ersten nach Verlängerung oder Penaltyschiessen, konnten sich die Gemüter der Zürcher ein wenig beruhigen. Mit dem EHC Biel wartete aber gleich der nächste schwere Brocken im Hallenstadion auf. Die Partie hielt lange nicht, was sie versprach. Viele Offsides und Icings und wenig Tempo prägten das Spiel. Das Gute für die ZSC Lions: Sie führten ab der siebten Minute. Justin Azevedo spielte quer vors Tor auf Marcus Krüger. Elvis Schläpfer konnte den Stock des Schweden nicht kontrollieren und Krüger konnte die Scheibe ins Tor lenken. Neun Sekunden nach dem Tor wurde Gaëtan Haas auf die Strafbank geschickt. Doch in der ersten Minute des Überzahlspiels hatten nur die Bieler Scheibenbesitz. Erst kurz vor Ende der Strafe kam John Quenneville zu einem guten Abschluss. Joren van Pottelberghe konnte den Schuss aus kurzer Distanz mit der Schulter abwehren. Auch das zweite Überzahlspiel der Zürcher in der 12. Minute war nichts für Powerplay Liebhaber. Die Lions erspielten sich diesmal keine Möglichkeit. Zum Ende wurden sie gar noch für zuvielen Spielern auf dem Eis selber bestraft. Auch die Bieler machten es nicht besser. Justin Azevedo kam in der 15. Minute in Unterzahl zu einer guten Möglichkeit. Die Lions kamen später sogar zu einer 3:2 Situation. Die dritte Strafe traf die Bieler in der 17. Minute. Damien Brunner war der Meinung, Maxim Noreau habe sich etwas einfach fallen lassen. Eine Strafe war es trotzdem. Das Powerplay war diesmal richtig gut. Die Box stand, Patrick Geering spielte von der blauen Linie nach rechts zu John Quenneville, dessen Direktschuss zum 2:0 ins Netz flog.

Das Mitteldrittel liess sich etwas besser an. Mit weiteren Vorteilen für die Zürcher. Die Pässe kamen nun häufiger beim Mitspieler an und das Spiel war dadurch auch flüssliger. Gefährlich wurde es vor den beiden Toren weiterhin selten. Die Bieler fanden kein Mittel, ins Spiel zu kommen. Ludovic Waeber hatte einen ruhigen Abend. Zumindest bis Christian Marti nach 33 Minuten auf die Strafbank musste. Das Powerplay der Bieler lief gut. Michael Hügli schoss knapp am Tor vorbei, Geering blockte einen Schuss von Toni Rajala und dann traf Mike Künzle zum 2:1. Das Tor wurde aber nicht anerkannt, da Jere Sallinen beim Schuss von Künzle im Torraum stand und dabei Ludovic Waeber behindert habe. Das wollte Antti Törmänen nicht akzeptieren und nahm die Coaches Challenge. Er war damit erfolgreich. Der EHC Biel kam in der 35. Minute zum Anschlusstreffer. Für Spannung im Schlussdrittel war damit gesorgt.

Tatsächlich kam der EHC Biel besser aus der Kabine als die Lions und hatten gleich mehr vom Spiel. Die Lions waren nicht bereit und mussten in der 45. Minute folgerichtig den Ausgleich hinnehmen. Ludovic Waeber liess einen Schuss von Yannick Rathgeb nach vorne abprallen. Da stand Damien Brunner, der den Puck über den Zürcher Goalie ins Tor lupfte. Nur eine Minute später kamen die Bieler durch Gaëtan Haas bereits wieder gefährlich vor das Zürcher Tor. Für die Lions tat sich in der 52. Minute die Chance auf, wieder in Führung zu gehen. Jere Sallinen holte Reto Schäppi von den Beinen und landete auf der Strafbank. Das Powerplay brauchte zunächst wieder lange, bis es stand. Dann spielte Sven Andrighetto zu Denis Malgin, der einen Schuss antäuscht und wieder zu Andrighetto passt, Direktschuss, 3:2 nach 53:14. Der EHC Biel steckte nicht auf, kam durch Haas und Rajala zu Chancen. Doch dann wurden die Bieler nachlässig in der Abwehr und vergassen in der 56. Minute Reto Schäppi, der ganz alleine vor dem Tor stand und von Justin Sigrist angespielt wurde. 4:2 für die Lions. Die Bieler versuchten es noch ohne Torhüter. Justin Azevedo traf zum 5:2 ins leere Tor.

Schüsse: 55:46 (21:9;18:18;16:19)

Schüsse aufs Tor: 37:26 (15:4;9:8;13:14)

Schüsse neben das Tor: 4:7 (0:2;3:3;1:2)

Geblockte Schüsse: 13:14 (3:6;7:6;3:2)

Bully: 39:29

Aufstellung:

ZSC Lions: Waeber (Ersatz: Flüeler); Geering, Weber; Marti, Noreau; Phil Baltisberger, Trutmann; Guebey; Andrighetto, Malgin, Hollenstein; Quenneville, Krüger, Azevedo; Diem, Sigrist, Chris Baltisberger; Backman, Schäppi, Sopa; Aeschlimann.

EHC Biel-Bienne: van Pottelberghe (Ersatz: Paupe); Lööv, Rathgeb; Delémont, Yakovenko; Grossmann, Schneeberger; Stampfli; Rajala, Haas, Hügli; Künzle, Sallinen, Brunner; Hofer, Froidevaux, Kessler; Garessus, Schläpfer, Kohler.

Bemerkungen:

ZSC Lions ohne Riedi, Roe, Bodenmann, Morant und Pedretti (verletzt).

EHC Biel-Bienne ohne Fey, Tanner, Hischier, Korpikoski (verletzt), Cunti, Forster und Karaffa (krank).

58:03 – 59:48 EHC Biel-Bienne ohne Torhüter

Tabelle

1. Fribourg 27 16-2-4-5 87:66 56
2. Zug 27 12-8-2-5 90:65 54
3. Davos 26 17-0-1-8 85:62 52
4. Rapperswil 28 17-1-1-9 89:69 54
5. Biel 29 15-3-1-10 87:73 52
6. ZSC Lions 26 13-1-4-8 81:70 45
7. Bern 26 11-1-2-12 77:72 37
8. Lausanne 26 11-1-1-13 70:73 36
9. Lugano 28 10-2-2-14 77:86 36
10. Ambrì 28 10-2-1-15 69:76 35
11. Servette 27 6-3-5-13 66:90 29
12. SCL Tigers 28 7-2-2-17 87:97 27
13. Ajoie 28 4-2-2-20 52:118 18

Aktuelle Spiele

Donnerstag, 2. Dezember 2021

ZSC Lions - Biel

Kalender

<< Dezember 2021 >>
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031