NLA - Sonntag, 17. Januar 2021

2 : 1 (1:0, 0:0, 1:1) 

Stadion

Tissot Arena, Biel

Schiedsrichter

Nicolas Fluri, Julien Staudenmann; Dominik Schlegel, Nathy Burgy

Tore

Michael Hügli [PP]1:002:52
L. Hischier, J. Fuchs
46:211:1Steve Moses
R. Cervenka, L. Profico
Toni Rajala [PP]2:153:41
M. Hügli, Y. Rathgeb

Strafen

01:30Nico Dünner
2 min - Haken
Effektive Dauer: 82 Sekunden
06:45Fabian Maier
2 min - Haken
Mike Künzle07:30
2 min - Behinderung
19:51Jeremy Wick
2 min - Stockschlag
Anton Gustafsson22:57
2 min - Haken
26:23Marco Lehmann
2 min - Spielverzögerung persönliche Strafe
Anton Gustafsson36:50
2 min - Halten
41:20Steve Moses
2 min - Stockschlag
51:59Dominik Egli
2 min - Stockschlag
Effektive Dauer: 102 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#41 E. Paupe                #60 M. Nyffeler 93,5% 58:44   
#36 J. van Pottelberghe 97,0% 60:00    #51 N. Bader               
Verteidiger Verteidiger
# 4 K. Fey -1             #46 D. Egli +1       3S 2'
#29 B. Forster ±0       1S    #17 I. Jelovac ±0            
#40 P. Lindbohm ±0             #11 F. Maier ±0       2S 2'
#90 J. Moser -1       4S    #41 L. Profico +1    1A 2S   
#27 Y. Rathgeb ±0    1A 2S    #22 R. Sataric ±0            
#55 R. Sartori ±0             #55 D. Vukovic ±0            
#18 Y. Stampfli ±0            
Stürmer Stürmer
#21 J. Fuchs ±0    1A 1S    #10 R. Cervenka +1    1A 4S   
#37 L. Garessus ±0             #32 K. Clark +1       4S   
#58 A. Gustafsson ±0          4' #23 N. Dünner ±0          2'
#13 L. Hischier ±0    1A 3S    #25 N. Eggenberger ±0       2S   
#61 M. Hügli ±0 1T 1A 2S    #85 S. Forrer ±0            
#15 G. Kohler ±0       2S    #24 M. Lehmann ±0          2'
#67 K. Komarek ±0             #77 L. Lhotak ±0       2S   
#73 M. Künzle -1          2' #12 S. Moses +1 1T    4S 2'
#78 M. Pouliot -1       2S    #20 F. Randegger ±0       2S   
#25 T. Rajala -1 1T    11S    #21 F. Rehak ±0            
#28 E. Schläpfer ±0             #19 A. Rowe ±0            
# 7 R. Tanner ±0       3S    #86 K. Schweri ±0       3S   
#72 G. Wetter ±0       1S   
#18 J. Wick ±0       4S 2'

Die Strafzeiten entscheiden für den EHC Biel

Von Pascal Zingg

In einem äusserst ausgeglichenen Spiel waren es einmal mehr die Special Teams, die das Duell zwischen dem EHC Biel und den SCRJ Lakers entschieden. Konkret reichten dem EHCB zwei Treffer in Überzahl um den Gegner aus Rapperswil mit einem knappen 2:1 nach Hause zu schicken.

«Im Spiel fünf gegen fünf haben wir heute eine sehr gute Leistung gezeigt. Leider ist es uns nicht gelungen, die teils sehr guten Chancen zu nutzen», erklärte Steve Moses nach dem Spiel. Der US-Amerikaner sprach damit eines der Probleme der Lakers an. Sie konnten am heutigen Abend einmal mehr nur ein Tor erzielen. Anders noch, als gegen Zug und Fribourg wären heute jedoch Chancen da gewesen, um wesentlich öfters zu jubeln. Dass es am auch heute nicht mit Toren klappte, lag vor allem daran, dass sich der EHC Biel mit Mann und Maus verteidigte. Immer wieder war ein Stock, ein Bein oder der bemerkenswerte Joren van Pottelberghe vor Ort. Hatten sich die Rapperwiler einmal durchgespielt, kam auch noch Pech dazu. So traf beispielsweise Gian-Marco Wetter in der 39. Minute den Puck vor dem offenen Tor nicht richtig.

Es ist den Rapperswiler zu Gute zu halten, dass sie trotz der Probleme in der Offensive die Geduld nicht verloren. So war es Steve Moses, der in der 47. Minute doch noch zum Ausgleich traf. Wie schon im ersten Drittel wurden den Rapperswilern aber auch in diesem Drittel die Strafen zum Verhängnis. Hatte Hügli in der dritten Minute ein Powerplay zum 1:0 genutzt, war es in der 54. Tony Rajala, der die Bieler abermals mit einem Überzahltreffer in Front brachte. Da den Lakers in der Folge keine Treffer mehr gelangen war dies die Entscheidung. Einmal mehr wurde den Rosenstädter damit auf brutale Art und Weise aufgezeigt, dass man zu viele Strafen nahm. «In der Situation sind diese Strafen meist nicht dumm. Schliesslich versuchst du ja etwas zu kreieren. In der Summe nehmen wir aber zu viele Strafen. Das müssen wir unbedingt verbessern», gestand Stürmer Moses.

Zu verbessern gilt es bei den Lakers auch die fehlende Kaltblütigkeit in der Offensive. Einmal mehr zeigte sich dabei, wie stark die Rapperswiler auf ihre Importspieler angewiesen sind. Um den Druck aufs gegnerische Tor zu erhöhen, spielte Steve Moses deshalb ab der Mitte des zweiten Drittels mit Roman Cervenka und Kevin Clark. Die Massnahme verfehlte ihre Wirkung bekanntlich nicht. Sie hatte aber auch zur Folge, dass die Gefährlichkeit der dritten Linie abnahm. Dieser Effekt war für die Rapperswiler auch deshalb ein Handycap, weil ab der 45. Minute auch noch Captain Andrew Rowe ausfiel. Ohne den unermüdlichen Motor, hatte nun auch diese Linie Mühe sich gute Chancen zu erarbeiten.

Insgesamt scheint somit erneut viel Arbeit auf Trainer Jeff Tomlinson zu warten. Dabei könnte es ein Vorteil sein, dass die Rapperswiler in den nächsten zwei Wochen ein spezielles Programm haben. Innerhalb von 15 Tagen spielt man nämlich nur gegen Lugano und Biel. «Dies ist eine schöne Sache. Wenn du mehrmals gegen den gleichen Gegner spielst, weisst du, was die erwartet und was funktioniert», erklärte Steve Moses. Dabei war er sich bewusst, dass sowohl Biel als auch Lugano in Reichweite der Rapperswiler liegen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie, wird es dabei wichtig sein, gegen diese Teams Punkte zu holen. Schliesslich könnte gerade der EHC Biel ein ernster Konkurrent im Kampf um einen Playoffplatz werden.

Tabelle

1. Zug 27 17-4-4-2 93:58 63
2. ZSC Lions 26 14-2-4-6 86:67 50
3. Fribourg 27 14-2-2-9 83:80 48
4. Servette 24 12-3-2-7 79:55 44
5. Lausanne 21 12-3-0-6 69:47 42
6. Davos 27 10-2-3-12 90:93 37
7. Lugano 25 9-4-1-11 69:71 36
8. Biel 26 10-2-2-12 74:73 36
9. Ambrì 28 7-2-5-14 58:81 30
10. Rapperswil 28 7-3-2-16 74:93 29
11. SCL Tigers 26 5-2-3-16 51:93 22
12. Bern 19 5-1-2-11 40:55 19

Aktuelle Spiele

Sonntag, 17. Januar 2021

Lugano - Davos

Fribourg - Servette

Zug - Ambrì

Biel - Rapperswil

Kalender

<< Januar 2021 >>
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031