NLA - Samstag, 21. November 2020

5 : 3 (1:1, 1:0, 3:2) 

Zuschauer

50 Zuschauer (0% Auslastung)

Hallenstadion, Zürich

Schiedsrichter

Thomas Urban, Kristijan Nikolic; Dominik Altmann, Steve Dreyfus

Tore

03:250:1Steve Moses
A. Rowe
Marcus Krüger [PP]1:107:02
P. Geering, P. Suter
Pius Suter2:132:50
S. Bodenmann, D. Hollenstein
Garrett Roe3:140:27
S. Andrighetto
53:483:2Steve Moses
R. Cervenka
Justin Sigrist4:255:37
keine Assists
58:254:3Kevin Clark
J. Wick, D. Egli
Denis Hollenstein5:359:59
keine Assists

Strafen

06:23Kevin Clark
2 min - Stockschlag
Effektive Dauer: 39 Sekunden
Fredrik Pettersson49:01
2 min - Behinderung Torhüter
Pius Suter53:11
2 min - Übertriebene Härte
Pius Suter53:11
2 min - Übertriebene Härte
53:11Fabian Maier
2 min - Übertriebene Härte
53:30Nico Dünner
2 min - Übertriebene Härte

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#35 L. Waeber 88,9% 60:00    #60 M. Nyffeler               
#30 L. Flüeler                #51 N. Bader 89,2% 57:46   
Verteidiger Verteidiger
#24 P. Baltisberger +1       1S    #13 M. Dufner -1            
#96 T. Berni ±0       2S    #46 D. Egli ±0    1A 2S   
# 4 P. Geering +2    1A 3S    #11 F. Maier +1       1S 2'
#54 C. Marti +2       4S    #22 R. Sataric +1            
#74 J. Morant                #55 D. Vukovic -2       1S   
#56 M. Noreau +1       1S   
#86 D. Trutmann -2       1S   
Stürmer Stürmer
#10 S. Andrighetto +1    1A 4S    #10 R. Cervenka ±0    1A 2S   
#14 C. Baltisberger +1       3S    #32 K. Clark ±0 1T    3S 2'
#26 S. Bodenmann +1    1A 1S    #23 N. Dünner -1       1S 2'
#91 D. Hollenstein +2 1T 1A 3S    #25 N. Eggenberger ±0       1S   
#16 M. Krüger ±0 1T    1S    #24 M. Lehmann ±0       1S   
#87 M. Pedretti -1             #77 L. Lhotak -1       1S   
#71 F. Pettersson +1       1S 2' #91 M. Loosli ±0       1S   
#18 R. Prassl -1             #12 S. Moses +2 2T    7S   
# 9 G. Roe +1 1T    2S    #16 M. Ness -1            
#13 J. Sigrist -1 1T    2S    #20 F. Randegger -2       1S   
#28 A. Simic ±0             #19 A. Rowe ±0    1A 1S   
#44 P. Suter +1 1T 1A 7S 4' #86 K. Schweri -1       1S   
#27 R. Wick -1       2S    #72 G. Wetter -1            
#18 J. Wick ±0    1A 3S   

ZSC Lions gewinnen unterhaltsames Zürichsee Derby

Von Andreas Bernhard

Am Ende wurde es nochmals spannend nachdem die Zürcher die Partie schon scheinbar entschieden hatten. Sie führten nach Treffern von Krüger, Suter und Roe mit 3:1. Die Lakers kämpften sich nochmals heran und sorgten für spannende Schlussminuten. Bei den St. Gallern stach Steve Moses heraus

Während die Lakers mit ihrem gestrigen 4:1 Erfolg gegen Ambrí ihre zuletzt starke Form bestätigen konnten, hatten die ZSC Lions ihren ersten Ernstkampf nach über 20 Tagen Pause. In Genf brachten sie zwar einen frühen Zweitorevorsprung nicht über die Runden, brachten aber zumindest noch zwei Punkte aus der Westschweiz mit. Das heutige Zürichsee Derby versprach spannender zu werden als auch schon.

Tatsächlich stand es nach einem ausgeglichenen ersten Drittel 1:1. Den ZSC Lions merkte man die lange Pause an. Viele Fehlpässe und Abstimmungsprobleme prägten die ersten 20 Minuten der Zürcher. Bereits in der zweiten Minute lag die Scheibe hinter Ludovic Waeber im Tor. Steve Moses spielte sich auf der rechten Seite durch und versuchte, die Scheibe unter dem Schoner von Waeber ins Tor zu schieben. Waeber konnte den Puck gerade noch mit der Schaufel auf der Linie blockieren. Marc Lehmann schob den Zürcher Goalie an und sorgte dafür, dass die Scheibe doch noch ins Tor glitt. Rikard Grönborg nahm darauf die Coaches Challenge und hatte Erfolg. Die Bilder zeigten, dass Marc Lehmann Waeber behinderte. Das Tor wurde zurecht aberkannt. Nur etwas mehr als zwei Minuten später war das 0:1 Tatsache. Die Lions verloren die Scheibe im Aufbau in der eigenen Zone an Steve Moses, der mit einem trockenen Schuss Waeber keine Chance liess. Während einer Strafe gegen Kevin Clark gelang den Zürchern der Ausgleich. Patrick Geerings Schuss von der blauen Linie lenkte Marcus Krüger, der direkt vor Noël Bader stand, zum 1:1 ins Tor. Ein weiteres Tor hätte in diesem Drittel durchaus fallen können. Simon Bodenmann scheiterte in der achten Minute an Bader. In der 12. Minute verlor Fredrik Pettersson die Scheibe direkt vor Waeber. Der Goalie war zur Stelle und konnte die brenzlige Situation bereinigen.

tion bereinigen.

Die Lakers starteten stark ins Mitteldrittel. Steve Moses beeindruckte in der 22. Minute mit seinem direkten Zug aufs Tor und sorgte damit für einige Unruhe bei Waeber. Zwei Minute später kam Lukas Lhotak auf Pass von Martin Ness dem 1:2 nahe. Kay Schwery zwang Waeber in der 28. Minute backhand zu einer Reflexabwehr mit dem Beinschoner. Die Lions wurde in der 29. Minute erstemals richtig gefährlich in diesem Drittel. Pettersson passte vors Tor zu Justin Sigrist, der ganz alleine vor Bader stand aber nicht am Lakers Goalie vorbei kam. Besser machte es Pius Suter in der 33. Minute. Von Simon Bodenmann angespielt traf er sicher auf der Stockhandseite von Bader zum 2:1. Es war der erste Saisontreffer im zweiten Spiel für Pius Suter. Die ZSC Lions nahm danach das Spiel resolut in die Hand. Noël Bader konnte sich gleich mehrmals auszeichnen, wie in der 37. Minute, als er gute Möglichkeiten von Simon Bodenmann und Denis Hollenstein zunichte machte.

27 Sekunden waren nur gespielt im dritten Abschnitt, als Garrett Roe allen davon fuhr und Noël Bader erwischte. Das 3:1 hätte die Entscheidung sein sollen. Die Zürcher hatten mittlerweile ihre Sicherheit gefunden und liessen keine Zweifel mehr über den Sieger aufkommen. Doch die Lakers lieferten auch heute wieder eine starke Partie und kamen nochmals heran. Steve Moses sorgte mit einem seiner Vorstösse für das 3:2 in der 54. Minute. Justin Sigrist traf in der 56. Minute aus spitzem Winkel zum 4:2 und trotzdem wurde es nochmals spannend. 1:35 Minuten vor Schluss kamen die Lakers zum erneuten Anschlusstreffer. Mit sechs Feldspielern auf dem Eis schlug Kevin Clark zu und sorgte für eine unterhaltsame Schlussphase. Rowe und Moses scheiterten 30 Sekunden vor Schluss nur knapp. Am Ende traf Denis Hollenstein mit der Schlusssirene ins leere Tor zum 5:3.

Schüsse aufs Tor: 40:22 (11:7;13:9;16:6)

Bully: 35:24 (15:6;13:7;7:11)

Turnover eigene Zone: 4:3 (3:2;1:0;0:1)

Aufstellung:

ZSC Lions: Waeber (Ersatz: Flüeler); Marti, Noreau; Geering, Phil Baltisberger; Berni, Trutmann; Morant; Andrighetto, Roe, Chris Baltisberger; Sigrist, Krüger, Pettersson; Hollenstein, Suter, Bodenmann; Wick, Prassl, Pedretti; Simic.

SC Rapperswil-Jona Lakers: Bader (Ersatz: Nyffeler); Randegger, Egli; Maier, Sataric; Dufner, Vukovic; Wetter; Schweri, Cervenka, Clark; Lehmann, Rowe, Moses; Eggenberger, Dünner, Wick; Lhotak, Ness, Loosli.

Bemerkungen:

ZSC Lions ohne Blindenbacher, Capaul, Diem (verletzt), Schäppi und Rossi (krank).

SC Rapperswil-Jona Lakers ohne Jelovac, Profico, Forrer und Payr.

57:14 Time-out SC Rapperswil-Jona Lakers

57:33 – 58:25 und 58:38 – 60:00 SC Rapperswil-Jona Lakers ohne Torhüter.

Tabelle

1. Fribourg 12 7-1-1-3 36:35 24
2. ZSC Lions 13 6-2-1-4 44:42 23
3. Lausanne 10 6-2-0-2 31:23 22
4. Zug 10 6-2-0-2 33:25 22
5. Servette 10 5-1-2-2 39:23 19
6. Lugano 9 4-2-1-2 29:20 17
7. Rapperswil 13 4-2-1-6 33:34 17
8. Ambrì 14 3-1-3-7 27:41 14
9. Bern 12 4-0-1-7 29:33 13
10. Biel 11 3-1-1-6 31:38 12
11. SCL Tigers 10 1-1-3-5 20:37 8
12. Davos 8 2-0-1-5 29:30 7

Aktuelle Spiele

Samstag, 21. November 2020

Ambrì - Servette

ZSC Lions - Rapperswil

Biel - SCL Tigers

Kalender

<< November 2020 >>
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30