NLA - 41. Spieltag - Samstag, 25. Januar 2020

5 : 4 (3:1, 0:1, 1:2) n.V.

Zuschauer

11200 Zuschauer

(Unbekannter Ort)

Schiedsrichter

Micha Hebeisen, Thomas Urban; Dario Fuchs, Thomas Wolf

Tore

04:520:1Félicien Du Bois
A. Ambühl, S. Jung
Justin Sigrist1:110:09
A. Simic, R. Schäppi
Axel Simic [PP]2:112:53
D. Diem, D. Hollenstein
Phil Baltisberger3:119:18
keine Assists
24:103:2Andres Ambühl
F. Herzog, S. Guerra
41:463:3Tino Kessler
F. Herzog, M. Nygren
44:563:4Magnus Nygren
A. Palushaj, P. Lindgren
Chris Baltisberger [PP]4:455:57
G. Roe, M. Noreau
Fredrik Pettersson [PP]5:460:28
G. Roe, M. Noreau

Strafen

Axel Simic02:33
2 min - Beinstellen
12:29Benjamin Baumgartner
2 min - Stockhalten
Effektive Dauer: 24 Sekunden
15:43Perttu Lindgren
2 min - Beinstellen
(Team)20:41
2 min - Zuviele Spieler auf dem Eis
34:32Fabrice Herzog
2 min - Behinderung
Garrett Roe38:24
2 min - Haken
Dave Sutter42:30
2 min - Beinstellen
42:30Mattias Tedenby
2 min - Beinstellen
Phil Baltisberger43:58
2 min - Halten
44:31Andres Ambühl
10 min - Automatische Disziplinarstrafe ()
44:31Andres Ambühl
2 min - Bandencheck
55:40Magnus Nygren
2 min - Beinstellen
Effektive Dauer: 17 Sekunden
57:58Perttu Lindgren
2 min - Behinderung
59:56Fabrice Herzog
2 min - Behinderung Torhüter
Effektive Dauer: 32 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#35 D. Guntern                #30 J. van Pottelberghe               
#34 J. Ortio 87,9% 60:28    #29 S. Aeschlimann 85,7% 60:28   
Verteidiger Verteidiger
#24 P. Baltisberger +1 1T    2S 2' #19 M. Aeschlimann ±0            
#96 T. Berni -2             #57 D. Barandun ±0            
# 4 P. Geering ±0       1S    #62 F. Du Bois ±0 1T    2S   
#54 C. Marti -1             #23 S. Guerra +2    1A 2S   
#56 M. Noreau ±0    2A 5S    #90 S. Jung ±0    1A 3S   
#22 D. Sutter -1          2' #16 L. Kienzle +1            
#86 D. Trutmann -1       1S    #27 M. Nygren ±0 1T 1A 4S 2'
#75 L. Stoop +1            
Stürmer Stürmer
#14 C. Baltisberger -2 1T    5S    #10 A. Ambühl +1 1T 1A 2S 12'
#26 S. Bodenmann ±0             #98 B. Baumgartner +1       1S 2'
# 6 Y. Brüschweiler -1             #70 E. Corvi ±0       4S   
#89 D. Diem -2    1A 2S    #96 C. Egli ±0            
#91 D. Hollenstein ±0    1A 1S    #93 Y. Frehner ±0       1S   
#71 F. Pettersson ±0 1T    4S    #61 F. Herzog +2    2A 2S 4'
#18 R. Prassl ±0       3S    #13 L. Hischier -1       2S   
#11 G. Roe ±0    2A 2S 2' # 9 T. Kessler +2 1T    2S   
#19 R. Schäppi +1    1A 1S    #17 P. Lindgren ±0    1A    4'
#13 J. Sigrist ±0 1T    4S    #11 A. Palushaj +1    1A 4S   
#28 A. Simic ±0 1T 1A 3S 2' #21 M. Tedenby ±0       3S 2'
#44 P. Suter ±0       1S    #65 M. Wieser -1       1S   
#27 R. Wick -1            

Die ZSC Lions schlagen den HCD nach grossartiger Partie

Von Andreas Bernhard

Im ausverkauften Hallenstadion lagen die ZSC Lions nach 20 Minuten mit 3:1 in Führung. Der HC Davos kehrte bis zu 45. Minute die Partie und gab den Sieg durch Strafen wieder aus der Hand. Fredrik Pettersson erlöste die Zürcher Fans nach 27 Sekunden in der Verlängerung mit einem seiner Direktschüsse.

Die ZSC Lions konnten in dieser Saison die bisherigen drei Begegnungen gegen den HC Davos für sich entscheiden. Besonders beeindruckend war dabei der 5:0 Auswärtssieg am 30. November. Der HC Davos hatte zuletzt, aufgrund des WEF, ganze acht Tage lang Pause. Nicht unbedingt ein Vorteil, wie Raeto Raffainer vor dem Spiel verlauten liess. Nach dem Torfestival in Genf, das die Lions mit 9:6 für sich entscheiden konnten, wollten die Zürcher heute vorallem mit einer stabileren Defensive auftreten.

Nach dem ersten Abschnitt sah es stark nach dem vierten Sieg der ZSC Lions aus. Die Partie entwickelte sich sehr attraktiv mit Vorteilen für die Gäste. Axel Simic sass in der vierten Minute auf der Strafbank, als die Davoser vermeintlich in Führung gingen. Mattias Tedenby schloss eine herrliche Kombination über Aaron Palushaj und Perttu Lindgren ab. Doch die Schiedsrichter sahen im Videostudium, dass Enzo Corvi im Torraum stand. Er wurde zwar von einem Zürcher dorthin befördert, bewegte sich aber eine Sekundebruchteil zu spät wieder aus der Zone. Der Treffer wurde deshalb annuliert. Ein harter aber vertretbarer Entscheid. Eine Minute später lag die Scheibe bereits wieder hinter Joni Ortio im Tor. Felicien Du Bois sorgte mit einem Schlenzer von der blauen Linie für die Davoser Führung. Dem Zürcher Torhüter war die Sicht verdeckt. Die Lions kamen in der siebten Minute zu ihrer ersten gefährlichen Möglichkeit. Fredrik Pettersson scheiterte aus nächster Nähe in der nahen Ecke an Sandro Aeschlimann. Nach einem Doppelpass mit Perttu Lindgren blieb Luca Hischier in der neunten Minute an Joni Ortio hängen. Die Davoser, die bis dahin eine fast perfekte Partie ablieferten, stellten sich daraufhin selber das Bein. Magnus Nygren spielte die Scheibe im eigenen Drittel direkt auf die Schaufel von Reto Schäppi. Über Axel Simic kam die Scheibe zu Justin Sigrist, der zunächst verzögerte und dann über Aeschlimann hinweg den Ausgleich erzielen konnte. Das Drittel war 10:09 Minuten alt. Simic kam knapp drei Minute später gleich zu seinem zweiten Punkt der Partie. Benjamin Baumgartner sass gerade mal für 24 Sekunden auf der Strafbank, als Simic auf Pass von Dominik Diem mit einem harten Abschluss zum 2:1 einschoss. Sandro Aeschlimann hatte freie Sicht und wurde auf der Stockhandseite erwischt. Beim nächsten Powerplay der Zürcher in der 17. Minute passte Pettersson überraschend auf Chris Baltisberger. Diesmal konnte Sandro Aeschlimann den Treffer spektakulär verhindern. Nachdem Enzo Corvi in der 19. Minute alleine vor Ortio scheiterte, erhöhten die Lions kurz vor der Pause gar noch auf 3:1. Zunächst scheiterte Reto Schäppi auf Pass von Dennis Hollenstein. Die Scheibe kam zurück zur blauen Linie wo Phil Baltisberger den Puck einfach wieder aufs Tor brachte. An Freund und Feind vorbei landete er im Tor.

Der HC Davos kam druckvoll aus der Kabine und erhielten von den Lions Schützenhilfe. Die Zürcher schickten zuviele Spieler aufs Eis. Im Powerplay sah Benjamin Baumgartner seinen Schuss gerade noch über das Tor abgelenkt. Die Davoser hatten mehr vom Spiel und kamen in der 25. Minute verdient zum Anschlusstreffer. Fabrice Herzog setzte sich im Zürcher Drittel durch, passte zum freigelaufenen Ambühl, der Ortio keine Chance liess. Die Lions kamen ab der 27. Minute wieder stärker auf, und hatten danach das Spiel im Mitteldrittel im Griff. Sie gewannen die Mehrheit der Anspiele und setzten den HCD unter Druck. Die Bündner kamen nur noch zu Entlastungsangriffen. Den Abschlüssen der Zürcher fehlte jedoch die Durchschlagskraft. Was aufs Tor kam wurde Opfer von Aeschlimann. Es blieb bei der knappen 3:2 Führung nach 40 Minuten.

Wieder kamen die Davoser besser aus der Kabine. Nach nur 106 Sekunden kamen sie zum Ausgleich. Fabrice Herzog drang ins Drittel ein und legte zurück. Tino Kessler schoss und liess Joni Ortio nicht sehr gut aussehen. Es war der Auftakt eines nervenaufreibenden dritten Drittels. Bei je vier Spielern auf dem Eis vergab Garrett Roe in der 43. Minute eine Riesenchance zur erneuten Führung. Sandro Aeschlimann konnte seinen Schuss mit dem Beinschoner abwehren. Dann mussten nacheinander Phil Baltisberger und Andres Ambühl auf die Strafbank. Ambühl erhielt für seinen Bandencheck an Garrett Roe noch zusätzlich 10 Minuten absitzen. Kurz nach der Strafe gegen Ambühl führten die Davoser in der 45. Minute 3:4. Magnus Nygren liess Ortio mit einem Hammerschuss keine Chance. Es folgten hektische Minuten, in denen Maxim Noreau in der 47. Minute nur die Latte traf. Marc Wieser verpasste es in der 50. Minute, auf 3:5 zu erhöhen. Sein Abschluss war für Ortio eine leichte Beute. Tim Berni wurde in der 52. Minute von Simon Bodenmann angespielt. Der Schuss des jungen Verteidigers wurde geblockt und kullerte knapp neben dem Tor vorbei. Axel Simic konnte in der 54. Minute alleine auf Sandro Aeschlimann laufen, scheiterte aber am Arm des Davoser Goalies. Der HC Davos brachte sich durch Strafen um die Früchte ihres guten Auftritts. Nygren traf in der 56. Minute mit seinem Stock die Füsse von Bodenmann und was den Zürcher von den Beinen holte. Garrett Roe traf nach 17 Sekunden Powerplay mit einem Direktschuss zum 4:4. Eine Strafe gegen Perttu Lindgren zwei Minuten vor Schluss überstanden die Bündner unbeschadet. Doch vier Sekunden vor Schluss fährt Fabrice Herzog, der bis dahin eine hervorragende Partie zeigte, unnötig durch den Zürcher Torraum und brachte Joni Ortio zu Fall. Diesmal benötigten die Lions 31 Sekunden für das Tor. Inzwischen lief die Verlängerung, Pettersson schoss und sicherte den Zürchern den Zusatzpunkt.

Schüsse aufs Tor: 26:24 (10:13;10:5;6:6)

Bully: 36:34 (10:16;13:10;13:8)

Aufstellung:

ZSC Lions: Ortio (Ersatz: Guntern); Marti, Noreau; Geering, Phil Baltisberger; Berni, Trutmann; Sutter; Pettersson, Roe, Suter; Hollenstein, Diem, Bodenmann; Wick, Prassl, Chris Baltisberger; Sigrist, Schäppi, Simic; Brüschweiler.

HC Davos: Sandro Aeschlimann (Ersatz: van Pottelberghe); Jung, De Bois; Guerra, Nygren; Stoop, Kienzle; Barandun; Herzog, Corvi, Ambühl; Hischier, Lindgren, Marc Wieser; Tedenby, Baumgartner, Palushaj; Egli, Marc Aeschlimann, Frehner; Kessler.

Bemerkungen:

ZSC Lions ohne Blindenbacher, Flüeler, Pedretti (verletzt) und Krüger (überzählig).

HC Davos ohne Dino Wieser, Paschoud, Bader (verletzt) und Meyer (überzählig).

47. Lattenschuss Maxim Noreau

59:17 Time-out ZSC Lions

Tabelle

Aktuelle Spiele

Samstag, 25. Januar 2020

Unbekannt - Unbekannt

Unbekannt - Unbekannt

Unbekannt - Unbekannt

Unbekannt - Unbekannt

Unbekannt - Unbekannt

Kalender

<< Januar 2020 >>
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031