NLA - 36. Spieltag - Freitag, 10. Januar 2020

2 : 1 (0:0, 1:1, 1:0) 

Zuschauer

6503 Zuschauer

(Unbekannter Ort)

Schiedsrichter

Micha Hebeisen, Alex Dipietro; Dario Fuchs, Dominik Schlegel

Tore

28:340:1Alain Berger
E. Blum, M. Kämpf
Marco Miranda1:130:35
T. Kast, D. Winnik
Daniel Winnik2:146:40
R. Karrer, E. Fehr

Strafen

Noah Rod01:15
2 min - Haken
Daniel Winnik44:32
2 min - Unsportliches Verhalten
Roger Karrer44:32
2 min - Beinstellen
55:47Yanik Burren
2 min - Halten
Eliot Berthon59:16
2 min - Puck aus dem Spielfeld schiessen
Effektive Dauer: 44 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#34 G. Descloux                #33 P. Caminada               
#29 R. Mayer 96,7% 60:00    #35 T. Karhunen 92,9% 58:42   
Verteidiger Verteidiger
#17 A. Jacquemet ±0       1S    #55 C. Andersson -1       2S   
#25 R. Karrer +1    1A    2' #58 E. Blum +1    1A      
#90 S. Le Coultre ±0       1S    #77 Y. Burren -1       1S 2'
#74 M. Maurer ±0       2S    # 2 B. Gerber ±0            
# 7 H. Tömmernes ±0       4S    #14 C. Gerber ±0            
#52 M. Völlmin ±0             # 3 J. Krueger +1       1S   
#47 A. MacDonald ±0       4S   
#65 R. Untersander -1       4S   
Stürmer Stürmer
#92 E. Berthon +1          2' #36 M. Arcobello -1       4S   
#94 T. Bozon                #11 A. Berger +1 1T    1S   
#72 F. Douay ±0             #25 A. Ebbett ±0       2S   
#16 E. Fehr +2    1A 2S    #44 A. Heim -1       1S   
#19 T. Kast +1    1A       #27 M. Kämpf +1    1A      
#11 G. Maillard -1             #21 S. Moser -1       1S   
#85 M. Miranda +1 1T    2S    #88 I. Pestoni ±0       1S   
#78 S. Patry ±0       1S    #23 V. Praplan -2       2S   
#36 A. Riat ±0             #81 T. Rüfenacht ±0       2S   
#71 T. Richard ±0       1S    #10 T. Scherwey ±0       4S   
#96 N. Rod ±0       3S 2' #41 G. Sciaroni -1            
#27 D. Smirnovs -1       2S    #68 A. Spiller ±0            
#10 T. Wingels ±0       2S   
#26 D. Winnik +2 1T 1A 6S 2'

Auch starkes Bern kann Genf nichts anhaben

Von David Leicht

Der GSHC gewinnt gegen den SC Bern in einem Duell auf Augenhöhe mit 2:1 und verbleibt an der Tabellenspitze.

Die Uhr in Genf zeigte 44:32 an und das Skore 1:1, als die Genfer Volksseele zum ersten Mal im zuvor ruhigen Klassiker aufkochte: GSHC-Back Roger Karrer fasste eine Strafe wegen eines Beinstellens, die Genfer monierten lautstark eine Schwalbe des gefoulten Berners, etwas zu lautstark in der Person von Daniel Winnik, der auch noch eine Strafe für unsportliches Verhalten erhielt. Der SC Bern hatte die Gelegenheit, volle zwei Minuten in doppelter Überzahl zu agieren und den Führungstreffer zu erzielen. Dank eines halben Dutzend starker Paraden von Robert Mayer und mangelnder letzter Konsequenz auf Berner Seite überlebte der Leader der National League diese heikle Phase jedoch – und konnte die Scheibe aus dem Drittel spedieren, just als Karrer und Winnik zurück aufs Eis liefen und somit alleine auf Tomi Karhunen losziehen konnten. Diese Chance liessen sich die formstarken Grenat nicht entgegen und nach einem Doppelpass netzte Winnik zum vielumjubelten 2:1 ein.

Bis dahin, wie auch danach standen sich zwei heute Abend zwei kämpferisch und spielerisch ebenbürtige Mannschaften gegenüber. Dem vermeintlich stärkeren Tabellenführer Genf-Servette, zuletzt mit 6 Siegen de suite und mit der letzten Niederlange vor über einem Monat, wurde vom SC Bern, der vier Niederlagen in den letzten fünf Spiele verzeichnete und den Strichkampf im Nacken hat, Paroli geboten. Während zwei Dritteln neutralisierten sich die Mannschaften gegenseitig, wobei den Zuschauern ein attraktives Spiel mit vielen Chancen geboten wurde. 

Wäre es nicht wegen eines starken Robert Mayer gewesen, er stand nach seiner Abwesenheit beim Sonntagsspiel gegen Ambrì (persönliche Gründe) wieder zurück im Tor der Grenat, hätte Bern schon zum ersten Tee führen können. Tristan Scherwey kam beispielsweise in der 9. Minute frei im Slot zum Abschluss und nur drei Minuten später konnte Topscorer Mark Arcobello nach einem Fehlpass von Tanner Richard alleine auf Mayer losziehen. Aber auch Mayers Gegenüber, Tomi Karhunen, vereitelte etliche hochkarätige Chancen der Genfer. 

So wog das Spiel hin und her, bis in der 29. Minute ein Schuss von Eric Blum, vor dem Tor entscheidend abgelenkt durch Alain Berger, hinter Robert Mayer zur Gästeführung landete. Es spricht für die ausgeglichene Affiche heute Abend dass diese Führung nach nur zwei Minuten durch Genf ausgeglichen wurde, dies mit einer exakten Kopie des Mutzen-Treffers: Timothy Kast zog ab, Marco Miranda gab der Scheibe im Slot die entscheidende Richtungsänderung. Dabei sollte es bis zum besagten, spielentscheidenden Treffer durch Winnik bleiben.

Es ist dem SCB zugute zu halten, dass er sich nach Winniks Tor im letzten Drittel nochmals aufbäumte und zu Chancen kam. Andrew Ebbett hatte die besten zwei davon, dies innert weniger Sekunden in der 53. Minute. Das letzte Quäntchen fehlte aber heute Abend und dies wurde von den Calvinstädtern, die somit zum siebten Sieg in Folge kommen und an der Tabellenspitze verbleiben, gnadenlos ausgenutzt. Die Mutzen müssen die Wunden nach dieser schmerzhaften Niederlage hingegen nicht lange lecken: Schon morgen Abend steht die Revanche in Bern an – die ideale Gelegenheit, sich Punkte im Strichkampf zu krallen.

Tabelle

Aktuelle Spiele

Freitag, 10. Januar 2020

Unbekannt - Unbekannt

Unbekannt - Unbekannt

Unbekannt - Unbekannt

Kalender

<< Januar 2020 >>
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031