NLA - 1. VF - Dienstag, 19. März 2019

4 : 3 (0:0, 2:3, 1:0) n.V.

Stadion

PostFinance-Arena, Bern

Schiedsrichter

Marc Wiegand, Michael Tscherrig; Balazs Kovacs, David Obwegeser

Tore

Daniele Grassi1:022:00
keine Assists
Daniele Grassi2:025:09
E. Blum, L. Genoni
29:122:1Arnaud Jacquemet [PP]
T. Richard, N. Rod
35:272:2Noah Rod [SH]
T. Richard, A. Jacquemet
39:542:3Arnaud Jacquemet [PP]
N. Rod, T. Bozon
André Heim3:351:08
keine Assists
Yanik Burren4:367:59
T. Rüfenacht, A. Berger

Strafen

04:33Tanner Richard
2 min - Beinstellen
Simon Moser11:13
2 min - Haken
25:45Eliot Berthon
2 min - Haken
Sandro Brügger28:17
2 min - Stockhalten
Effektive Dauer: 55 Sekunden
30:04Noah Rod
2 min - Behinderung
35:16Jonathan Mercier
2 min - Hoher Stock
Andrew Ebbett39:30
2 min - Haken
Effektive Dauer: 24 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#30 L. Genoni 87,0% 67:59    #34 G. Descloux               
#33 P. Caminada                #29 R. Mayer 92,9% 67:59   
Verteidiger Verteidiger
# 5 A. Almquist +1       1S    #47 E. Antonietti -1            
#55 C. Andersson ±0       5S    #57 G. Bezina -2       2S   
#58 E. Blum ±0    1A 2S    #20 J. Fransson ±0       2S   
#77 Y. Burren +2 1T    3S    #17 A. Jacquemet +1 2T 1A 4S   
# 2 B. Gerber ±0       2S    #64 E. Martinsson -1            
# 3 J. Krueger ±0       1S    #22 J. Mercier ±0       2S 2'
#65 R. Untersander +3       2S    #52 M. Völlmin -3            
Stürmer Stürmer
#36 M. Arcobello ±0       5S    #92 E. Berthon -2       1S 2'
#11 A. Berger +3    1A 2S    #94 T. Bozon       1A      
#48 M. Bieber ±0       4S    #91 J. Fritsche jun. -1       2S   
#17 Z. Boychuck                #19 T. Kast -1            
#82 S. Brügger +2          2' #11 G. Maillard -1       1S   
#25 A. Ebbett -1       8S 2' #50 S. Patry ±0            
#29 D. Grassi +2 2T    5S    #36 A. Riat -1            
#92 G. Haas ±0             #71 T. Richard ±0    2A    2'
#44 A. Heim +1 1T    3S    #96 N. Rod ±0 1T 2A 3S 2'
#21 S. Moser -1       3S 2' #88 K. Romy ±0       1S   
#81 T. Rüfenacht +1    1A 2S    #40 D. Rubin ±0       2S   
#10 T. Scherwey +1       1S    #14 J. Simek ±0            
#41 G. Sciaroni +1       5S    #15 J. Skille -2       2S   

Yanik Burren erzielt das Siegestor! SCB am Donnerstag mit erstem Matchpuck

Von Roman Badertscher

Der SC Bern glich im letzten Auswärtsspiel die Serie wieder aus und wollte heute zuhause den ersten Heimsieg feiern. Der SCB ging im zweiten Drittel früh mit zwei Toren in Führung, doch wenn man Bern-Fan ist, kannte man natürlich dieses Szenario, welches sich bereits in zwei Spielen ereignete. Dies traf auch heute ein, denn die Genfer gingen mit 2:3 ins dritte Drittel. Dort gelang André Heim der Ausgleich. Schliesslich ermöglichte Yanik Burren in der 68. Minute mit seinem Siegtreffer den ersten Matchpuck für den SC Bern. Als SCB-Fan brauchte man wieder viel Nerven, aber alles der Reihe nach:

Die Berner starteten von Beginn weg druckvoll und liessen den Genfern kaum Raum, überhaupt ins Spiel zu finden. Ein erstes Powerplay der Hausherren blieb ungenutzt, obwohl gute Abschlüsse auf das Tor von Robert Mayer abgegeben wurden. Erst in der neunten Minute erwachten die Gäste und störten die Berner einige Male in der eigenen Zone. Richtig gefährlich wurde es allerdings nicht. In der zehnten Minute sahen die Unparteiischen ein Foul von Daniel Rubin an Gaëtan Haas nicht. Der Genfer checkte Haas mit dem Stock von vorne gegen den Kehlkopf. Diese vorerst unbestrafte Aktion könnte zum Fall für den Einzelrichter werden. Haas konnte nach kurzer Kühlung weiterspielen, wurde aber wenig später auch noch von einem Puck im Genitalbereich getroffen. Kurz vor der Drittelpause ging Mark Arcobello im Slot völlig vergessen. Der Amerikaner traf den Puck, scheiterte aber am stark spielenden Robert Mayer. Mit dieser SCB-Druckphase ging es in die erste Pause.

Kurz nach Wiederbeginn blieb der Puck nach einem Bully in der gegnerischen Zone. Aufgrund guter Störarbeit von Sandro Brügger konnte Goran Bezina nicht befreien. Die freiliegende Scheibe nahm Daniele Grassi ab, kurvte ums Tor uns schloss via Rückhandschuss zum 1:0 ab. Der SCB drückte vehement weiter auf das zweite Tor, Arcobello versprang im dümmsten Moment die Scheibe vor dem offenen Tor. Viel Glück für Genf in dieser Situation. Drei Minuten später wurde Daniele Grassi von Matthias Bieber an der roten Linie angespielt. Der Torschütze des 1:0 marschierte in das Genfer Drittel und liess sich mit seinem satten Handgelenkschuss ins weite Eck als Doppeltorschütze feiern. In der 29. Minute wurde Sandro Brügger wegen eines Stockhaltens bestraft, Genf verkürzte mit dem Schuss von Arnaud Jacquemet im Powerplay zum 2:1. Das Team von Chris McSorley ermöglichte dem SCB ein weiteres Überzahlspiel, doch diese Statistik konnte der SCB auch durch eine gute Einzelaktion von Arcobello nicht verbessern. Die Genfer fanden nach dem Anschlusstreffer schliesslich besser ins Spiel und tauchten vermehrt im Berner Drittel gefährlich auf, wurden aber wieder bestraft. Dieses Mal traf es Jonathan Mercier. Das Powerplay des SCB dauerte nicht lange, denn Arcobello verlor den Puck an der blauen Linie, Noah Rod zog los und sorgte mit seinem Shorthander für gedämpfte Stimmung in der PostFinance-Arena. Sechs Sekunden vor dem Pausenbier traf Jacquemet zur erstmaligen Führung für Genf-Servette.

Für das Team von Kari Jalonen hiess es im Schlussabschnitt, den Rückstand aufzuholen. Spannend war, dass die vierte Linie des SCB das erste Bully spielte. Die Berner versuchten es lange Zeit, doch der entscheidende letzte Moment kam nicht. Die Genfer liessen sich in dieser Situation ein Icing nach dem anderen gutschreiben. In der 51. Minute klingelte der Pfosten! Daniele Grassi im Pech! In einer nächsten Aktion fuhr Tristan Scherwey in die Offensivzone. Der abgegebene Schuss prallte beim Genfer Verteidiger ab und der herangeeilte André Heim erzielte mit einem Direktschuss das 3:3. Beim nächsten Angriff brannte es vor dem Berner Tor dafür lichterloh, doch mit vereinten Kräften konnte die Gefahr gebannt und der Gegenstoss durch Thomas Ruefenacht lanciert werden. Die Nummer 81 scheiterte an Robert Mayer, der mirakulös parierte. Nun drückte der SCB mit dem lautstarken Publikum im Rücken auf den vierten Treffer. Andrew Ebbett und Daniel Grassi verzeichneten riesige Chancen, doch der Puck wollte nicht rein. 2,8 Sekunden vor dem Ende erzielte Daniele Grassi den vermeintlichen Siegtreffer, welcher allerdings nach dem Videostudium wegen Torhüterbehinderung nicht anerkannt wurde. Es ging wie letzten Donnerstag in die Verlängerung.

Der SCB konnte sich in der Overtime ein erstes Mal im Genfer Drittel festsetzen. Und wieder traf ein Berner den Pfosten – dieses Mal war es Gregory Sciaroni! Wieder viel Glück für Genf-Servette. In der 65. Minute lancierten die Gäste ein Angriff über Tanner Richard, der den perfekten Pass zu Noah Rod spielte. Leonardo Genoni verschob schnell genug und konnte die Niederlage verhindern. Als sich der SCB wieder im Angriffsdrittel festsetzen konnte, gelang der Puck zu Yanick Burren, der den Siegtreffer erzielte und damit dem SC Bern den ersten Matchpuck ermöglichte.

SC Bern – Genève-Servette HC 4:3 n.V. (0:0, 2:3, 1:0, 1:0)

PostFinance-Arena. – 16‘034 Zuschauer. – SR: Wiegand/Tscherrig, Kovacs/Obwegeser.

Tore: 22:00 Grassi 1:0. 25:09 Grassi (Bieber) 2:0. 29:12 Jacquemet (Richard / Ausschluss Brügger) 2:1. 35:27 Rod (Richard / Ausschluss Mercier) 2:2. 39:54 Jacquemet (Rod / Ausschluss Ebbett) 2:3. 51:08 Heim (Scherwey) 3:3. 67:59 Burren (Ruefenacht) 4:3.

Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen den SC Bern, 4-mal 2 Minuten gegen den Genève-Servette HC.

PostFinance-Topskorer (Playoffs): Moser (SC Bern), Richard (Genève-Servette HC).

SC Bern: Genoni (Ersatz: Caminada); Almquist, Burren; Blum (A), Krueger; Beat Gerber, Andersson; Untersander; Moser (C), Arcobello, Ruefenacht; Bieber, Ebbett (A), Boychuck; Scherwey, Haas, Sciaroni; Berger, Heim, Grassi; Brügger.

Genève-Servette HC: Mayer (Ersatz: Descloux); Martinsson, Jacquemet (A); Fransson, Mercier (A); Bezina, Völlmin; Patry, Antonietti; Rod (C), Richard, Skille; Bozon, Berthon, Fritsche; Rubin, Romy, Simek; Maillard, Kast, Riat.

Bemerkungen: SC Bern ohne Mursak, Kämpf, Kamerzin (alle verletzt), Marti, Fogstad Vold, Rochow, Achermann (alle überzählig), Colin Gerber (EHC Olten, Swiss League). Genève-Servette HC ohne Tömmernes, Bouma, Wick, Vukovic, Douay, Almond (alle verletzt), Dufner (überzählig), Kyparissis (Swiss League), Wingels, Winnik (beide gesperrt). – 50:29 Pfostenschuss Grassi.

Schüsse aufs Tor: 50:18 (14:5, 14:8, 17:2, 5:3)

Schönstes Tor des Abends: 4:3 von Yanik Burren (SC Bern).

Beste Spieler: Arnaud Jacquemet (Genève-Servette HC), Daniele Grassi (SC Bern).

Playoff

Viertelfinal

1Bern303224
8Servette222313
2ZUG43555
7Lugano02144
3Lausanne313521
6SCL Tigers250215
4BIEL433514
5Ambrì112321

Aktuelle Spiele

Dienstag, 19. März 2019

Davos - ZSC Lions

Lausanne - SCL Tigers

Rapperswil - Fribourg

Bern - Servette

Biel - Ambrì

Kalender

<< März 2019 >>
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031