NLA - 1. VF - Donnerstag, 14. März 2019

2 : 3 (1:0, 1:0, 0:2) n.V.

Stadion

PostFinance-Arena, Bern

Schiedsrichter

Mark Lemelin, Alex Dipietro; Balazs Kovacs, David Obwegeser

Tore

Simon Moser [SH]1:015:10
M. Arcobello
André Heim2:035:18
J. Kamerzin, D. Grassi
40:202:1Tommy Wingels
D. Winnik, T. Richard
41:502:2Henrik Tömmernes [PP]
T. Wingels, T. Richard
95:492:3Johan Fransson
T. Richard, J. Mercier

Strafen

04:38Eliot Berthon
10 min - Automatische Disziplinarstrafe ()
04:38Eliot Berthon
2 min - Bandencheck
Gaëtan Haas13:20
2 min - Beinstellen
Gregory Sciaroni27:12
2 min - Beinstellen
30:36Guillaume Maillard
2 min - Beinstellen
32:18Goran Bezina
2 min - Übertriebene Härte
Simon Moser37:49
2 min - Haken
Alain Berger41:43
2 min - Hoher Stock
Effektive Dauer: 7 Sekunden
50:59Daniel Winnik
2 min - Behinderung
65:24Timothy Bozon
2 min - Spielverzögerung persönliche Strafe

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#30 L. Genoni 93,3% 95:49    #34 G. Descloux               
#33 P. Caminada                #29 R. Mayer 96,0% 95:49   
Verteidiger Verteidiger
# 5 A. Almquist -1       4S    #47 E. Antonietti ±0            
#55 C. Andersson ±0       3S    #57 G. Bezina ±0       1S 2'
#58 E. Blum +1       2S    #20 J. Fransson ±0 1T    7S   
#77 Y. Burren -1       1S    #17 A. Jacquemet ±0       1S   
# 2 B. Gerber ±0       2S    #22 J. Mercier +1    1A 4S   
#57 J. Kamerzin +1    1A 1S    # 7 H. Tömmernes ±0 1T    4S   
# 3 J. Krueger +1       2S    #52 M. Völlmin -1       2S   
#65 R. Untersander -1       4S   
Stürmer Stürmer
#36 M. Arcobello -1    1A 6S    #92 E. Berthon ±0       1S 12'
#11 A. Berger +1       1S 2' #94 T. Bozon             2'
#48 M. Bieber ±0       2S    #91 J. Fritsche jun. +1       1S   
#25 A. Ebbett ±0       4S    #11 G. Maillard ±0       1S 2'
#29 D. Grassi +1    1A 2S    #50 S. Patry ±0            
#92 G. Haas ±0       2S 2' #36 A. Riat ±0       1S   
#44 A. Heim +1 1T    1S    #71 T. Richard +1    3A 4S   
#21 S. Moser -1 1T    6S 2' #96 N. Rod ±0       3S   
# 9 J. Mursak ±0             #88 K. Romy -1       1S   
#81 T. Rüfenacht -2       1S    #40 D. Rubin +1            
#10 T. Scherwey ±0       5S    #14 J. Simek ±0            
#41 G. Sciaroni ±0       1S 2' #10 T. Wingels -1 1T 1A 6S   
#26 D. Winnik ±0    1A 5S 2'

Johann Fransson entscheidet drittes Spiel in Bern in der 96. Spielminute

Von Roman Badertscher

1:1 stand es zu Beginn des Spiels in der Playoff-Viertelfinalserie, nachdem Berns Mark Arcobello letzten Dienstag in Genf den Siegtreffer in der Overtime erzielen konnte.

In der fünften Spielminute setzte Tristan Scherwey zu einem sauberen Check an der Bande gegen Jonathan Mercier an. Kurz darauf hatte Matthias Bieber den Führungstreffer auf dem Stock, den Robert Mayer verhinderte. Einen Augenblick später konnte der SCB in Überzahl agieren, doch bis auf die Abschlüsse von Andrew Ebbett und Eric Blum war es kein gutes Powerplay der Berner. Den Genfern wurde zu viel Störarbeit zugelassen. Bei Drittelhälfte checkte Tommy Wingels den Kopf von Jan Mursak, was unbestraft blieb. In der 14. Spielminute konnten auch die Genfer erstmals mit einem Mann mehr agieren. Gaëtan Haas musste wegen einem hart gepfiffenen Beinstellen zusehen. Und was er sah, war ein gutes Unterzahlspiel des SCB. Allen voran konnte Andrew Ebbett in der Offensivzone viel Zeit gewinnen. In der nachfolgenden Szene setzten sich die Genfer hinter dem Tor von Leonardo Genoni fest, doch Mark Arcobello konnte den Gästen den Puck abnehmen und über links ins Angriffsdrittel losziehen. Der Pass in die Mitte folgte auf Simon Moser, der mit seinem Stock zum vielumjubelten 1:0 ablenkte.

Der SCB startete temporeich in den zweiten Abschnitt. Topskorer Arcobello hatte nach wenigen Sekunden freie Schussbahn, doch der Puck ging über das Tor. Auch Scherwey kam zwei Minuten später zu einem sehr guten Abschluss, der die Fanghand von Mayer nur noch knapp streife. Der SCB erzeugte weiterhin viel Druck auf das Tor von Mayer. Die Schussstatistik nach viereinhalb Minuten im Mittelabschnitt belegte dies – 7:1 für die Mutzen. Als die Berner in der 29. Minute in Unterzahl spielen mussten, kreierten Arcobello und Moser erneut eine Riesenchance! Wenig später zogen die Gäste ihr Powerplay auf. Ein Schuss von der blauen Linie landete im Gesicht von Eric Blum, der wie Mursak ebenfalls nicht mehr mittun konnte. Nach einer guten Genfer Chance zog Tristan Scherwey alleine los und konnte beinahe auch Mayer düpieren, doch er verhinderte vorerst den zweiten Gegentreffer. In der 30. Minute leisteten sich die Grenats eine Undiszipliniertheit und wurden beinahe mit einem Eigentor durch den Abpraller beim Schlittschuh von Johann Fransson bestraft. Eine weitere Strafe wurde gegen Genf ausgesprochen. Der SC Bern mit keinem schlechten Powerplay, doch der Puck wollte noch kein zweites Mal die Torlinie überqueren. Bis zur 36. Spielminute! Robert Mayer verursachte einen Abpraller, André Heim reagierte am Schnellsten und beförderte den Puck backhand durch die Beine des Torhüters ins Tor zum 2:0. Zweieinhalb Minuten vor der Pause hatte Simon Moser das dritte Tor auf dem Stock, traf aber nur die Torumrandung. Bestraft wurde der Berner Captain auch noch wegen eines Hakens an Kevin Romy. Der SCB überstand die heikle Phase ohne Gegentor und ging mit einem Zwei-Tore-Vorsprung ins dritte Drittel.

Dieser hielt nicht lange. Wie im ersten Spiel der beiden Teams gelang den Genfern ein kurioses Tor. Dieses Mal war der Unglückliche Yanik Burren nach gerade einmal gespielten 20 Sekunden. Tanner Richard gewann ein Bully in der Offensivzone, Tommy Wingels zog ab und via Rücken von Yanik Burren landete der Puck hinter Leonardo Genoni. Eine Strafe gegen Alain Berger kam den Bernern nicht gerade gelegen, denn die Genfer glichen durch Henrik Tömmernes überraschend aus! Der SCB fand nach dieser Baisse wieder besser ins Spiel zurück. In der 44. Minute stand Daniele Grassi alleine vor Robert Mayer, der mit einem guten Reflex abwehren konnte. In der Schlussphase des dritten Abschnitts drückte der SCB vehement auf den Siegtreffer, doch es ging mit dem Unentschieden in die Verlängerung.

Overtime! Die Genfer kassierten eine Strafe wegen Spielverzögerung (Blockieren des Pucks mit der Hand). Auch wenn der SCB drückte, geschah kein Tor in Überzahl. Wenig später kamen die Genfer gefährlich vors Tor, doch der Puck landete im Aussennetz. Es war ein Spiel auf Messers Schneide. Chris McSorley nahm ein Time-out, welches offensiv zwar etwas bewirkte, doch die Berner Verteidigung hielt dem Druck stand. Leonardo Genoni wies den Genfer Noah Rod zurecht, der in seinem Gehäuse landete. In der 72. Minute hatte Arcobello nach dem Zuspiel von André Heim den Siegtreffer auf dem Stock, doch Mayer parierte glänzend. Es ging weiter mit dem Druck des SCB. Justin Kruegers Geschoss ging knapp am Pfosten vorbei. Die Gäste kamen sechs Minuten vor der vierten Pause erneut zu einer guten Möglichkeit, doch Genoni parierte stark mit seinen Schonern. Die erste Verlängerung blieb torlos. Es kam zur zweiten.

Auf in den fünften Abschnitt: Der SCB verzeichnete gleich zwei Hochkaräter nach dem Start. Gregory Sciaroni verpasste kurz darauf das leere Tor und Adam Almquist traf bei 81:42 den Pfosten! Der wieder genesene Ramon Untersander verzog in der 86. Minute nur knapp. Zwei klare Strafen der Gäste wurde fälschlicherweise nicht gegeben. Wenig später flog der Abpraller nach einem Gewaltsschuss von Calle Andersson über Robert Mayer. Glück für Genf, dass noch ein eigener Mann vor der Linie rettete. In der 96. Spielminute machte Genf mit dem Blueliner von Johann Fransson alles klar und beendete das Spiel mit einem Auswärtssieg. Stand in der Serie SC Bern vs. Genève-Servette HC 1:2.

SC Bern – Genève-Servette HC 2:3 n.V. (1:0, 1:0, 0:2, 0:0, 0:1)

PostFinance-Arena. – 16‘123 Zuschauer. – SR: Lemelin/Dipietro, Kovacs/Obwegeser.

Tore: 15:10 Moser (Arcobello, Blum / Ausschluss Haas!) 1:0. 35:18 Heim 2:0. 40:20 Wingels (Richard) 2:1. 41:50 Tömmernes (Richard / Ausschluss Berger) 2:2. 95:49 Fransson 2:3.

Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen den SC Bern, 4-mal 2 Minuten und 1-mal 10 Minuten (Berthon) gegen den Genève-Servette HC.

PostFinance-Topskorer (Playoffs): Arcobello (SC Bern), Simek (Genève-Servette HC).

SC Bern: Genoni (Ersatz: Caminada); Almquist, Burren; Blum (A), Krueger; Beat Gerber, Andersson; Untersander, Kamerzin; Moser (C), Arcobello, Ruefenacht; Bieber, Ebbett (A), Mursak; Scherwey, Haas, Sciaroni; Berger, Heim, Grassi.

Genève-Servette HC: Mayer (Ersatz: Descloux); Tömmernes (A), Jacquemet; Fransson, Mercier (A); Bezina, Völlmin; Patry, Antonietti; Winnik, Richard, Wingels; Bozon, Berthon, Fritsche; Rubin, Romy, Simek; Rod (C), Maillard, Riat.

Bemerkungen: SC Bern ohne Kämpf (verletzt), Marti, Boychuck, Fogstad Vold, Rochow, Brügger, Achermann (alle überzählig), Colin Gerber (EHC Olten, Swiss League). Genève-Servette HC ohne Bouma, Wick, Vukovic, Douay, Almond (alle verletzt), Skille, Dufner (beide überzählig), Kast (familiärer Grund), Kyparissis (Swiss League). – 37:50 Pfostenschuss Moser. – 69:38 Time-out Genève-Servette HC. – 81:42 Pfostenschuss Almquist.

Schüsse aufs Tor: 50:36 (10:10, 16:3, 10:3, 10:14, 4:6)

Schönstes Tor des Abends: 2:0 von André Heim (SC Bern).

Beste Spieler: Daniel Winnik (Genève-Servette HC), Simon Moser (SC Bern).

Playoff

Viertelfinal

1Bern1032
8Servette2223
2Zug3355
7Lugano0214
3Lausanne2135
6SCL Tigers1502
4Biel3335
5Ambrì0123

Aktuelle Spiele

Donnerstag, 14. März 2019

Lausanne - SCL Tigers

Rapperswil - ZSC Lions

Biel - Ambrì

Fribourg - Davos

Bern - Servette

Zug - Lugano

Kalender

<< März 2019 >>
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031