NLA - 27. Spieltag - Freitag, 8. Februar 2019

1 : 4 (0:1, 0:1, 1:2) 

Stadion

PostFinance-Arena, Bern

Schiedsrichter

Anssi Salonen, Michael Tscherrig; Roman Kaderli, Marc-Henri Progin

Tore

16:110:1Sebastian Schilt
S. Walser, J. Sprunger
37:480:2Julien Sprunger [PP]
J. Slater, A. Miller
41:270:3Jacob Micflikier [PP]
J. Holös, A. Miller
Gaëtan Haas1:348:39
B. Gerber, C. Andersson
55:071:4Jacob Micflikier
keine Assists

Strafen

01:37Julien Sprunger
2 min - Hoher Stock
10:36Benjamin Chavaillaz
2 min - Beinstellen
Thomas Rüfenacht12:22
2 min - Hoher Stock
Alain Berger18:26
2 min - Behinderung
20:54Laurent Meunier
2 min - Behinderung Torhüter
Yanik Burren36:55
2 min - Crosscheck
Effektive Dauer: 53 Sekunden
Eric Blum41:06
2 min - Puck aus dem Spielfeld schiessen
Effektive Dauer: 21 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#30 L. Genoni 85,2% 55:33    #35 L. Waeber               
#33 P. Caminada                #20 R. Berra 96,8% 60:00   
Verteidiger Verteidiger
# 5 A. Almquist -1       2S    # 2 M. Abplanalp ±0       1S   
#55 C. Andersson +1    1A 1S    # 3 B. Chavaillaz +1       3S   
#58 E. Blum -1       4S    #33 M. Forrer ±0            
#77 Y. Burren ±0             # 7 J. Holös ±0    1A 3S   
# 2 B. Gerber +1    1A 1S    #77 S. Schilt +1 1T    3S   
#14 C. Gerber ±0       1S    #32 N. Schneeberger ±0            
#57 J. Kamerzin -2       5S    #63 D. Weisskopf ±0            
Stürmer Stürmer
#36 M. Arcobello ±0       1S    #89 A. Bykov ±0            
#11 A. Berger ±0             #11 L. Lhotak +1            
#48 M. Bieber -1       3S    #97 N. Marchon ±0       1S   
#25 A. Ebbett -1       3S    #79 L. Meunier ±0       2S   
#29 D. Grassi ±0       1S    #18 J. Micflikier +1 2T    4S   
#92 G. Haas ±0 1T    3S    #17 A. Miller ±0    2A 1S   
#44 A. Heim ±0             #71 K. Mottet ±0       2S   
#27 M. Kämpf ±0             #46 M. Rossi ±0            
#21 S. Moser ±0             #21 F. Schmutz ±0            
# 9 J. Mursak ±0       2S    #22 J. Slater +1    1A 4S   
#81 T. Rüfenacht ±0       2S    #86 J. Sprunger ±0 1T 1A 3S   
#10 T. Scherwey ±0       1S    #28 T. Vauclair ±0            
#41 G. Sciaroni -1       1S    #23 S. Walser ±0    1A      

Fribourg-Gottéron holt sich gegen den SCB drei wichtige Punkte im Strichkampf

Von Roman Badertscher

Derbytime in der PostFinance-Arena direkt nach der Natipause. Der SCB ging als Leader in dieses Spiel, Fribourg kämpfte um jeden Punkt, um sich in der entscheidenden Phase vor den Playoffs noch einen der begehrten ersten acht Ränge zu sichern. Heute holte sich Gottéron drei Punkte aus Bern mit, aber erstmal alles der Reihe nach:

Beide Teams schenkten sich von Beginn weg nichts. Beinahe konnte der SCB in der ersten Minute aufgrund eines groben Fehlers von Marc Abplanalp in Führung gehen. Der Schuss von Jan Mursak wehrte Reto Berra noch ab, der Nachschuss von Andrew Ebbett landete am Pfosten. Im nächsten Spielzug – dieses Mal für die Gäste – konnte sich Killian Mottet vor dem Tor durchtanken und beinahe Leonardo Genoni bezwingen. Aber auch sein Schuss aus der Drehung ging ans Metall. Im darauf folgenden Powerplay für den SCB war das Team von Kari Jalonen nahe am Führungstreffer. Der Blueliner von Adam Almquist landete via Reto Berra – wie konnte es in dieser Anfangsphase auch sein – ebenfalls am Torgehäuse. Kurz danach konnte sich Gregory Sciaroni am Flügel durchsetzen, sein Abschluss war nach nur sechseinhalb Minuten Spielzeit bereits der vierte Pfostentreffer in dieser Partie. In der späteren zweiten Drittelhälfte setzte sich Fribourg im Drittel des SCB fest und ging mit 0:1 in Führung. Eric Blum lenkte den Schuss von Sebastian Schilt unglücklich ins eigene Tor ab. In den letzten fünf Minuten versuchten die Gäste das Score zu erhöhen, scheiterten aber an der Berner Verteidigung und letztlich am stark spielenden Leonardo Genoni.

Nach dem Start ins zweite Drittel brachte Laurent Meunier Berns Leonardo Genoni zu Fall. Das Berner Powerplay gestaltete sich alles andere als gut. Calle Andersson vertändelte einen Rückpass von Andrew Ebbett. Dies wurde zur Kontervorlage für Jim Slater, der aber am souverän parierenden Genoni scheiterte. Anschliessend wurde Scherwey schön in der Offensivzone angespielt, zielte mit seinem Abschuss aber über das Gehäuse. Der SCB war nach der Überzahlsituation für kurze Zeit weiterhin die tonangebende Mannschaft. Doch auch Fribourg tauchte mit gutem Forechecking gefährlich vor dem Berner Tor auf. In der 30. Minute klärte Julien Sprunger in letzter Sekunde auf der Linie. Nach drei Pfostenschüssen für Bern hatte nun auch die Torlinie etwas gegen den ersten SCB-Treffer. Beim nächsten Angriff jubelten plötzlich die Gäste. Doch der Headschiedsrichter zeigte sofort an, dass das Tor wegen hohen Stocks von Mottet nicht anerkannt wird. Daraufhin setzten sich die Mutzen über längere Zeit im gegnerischen Drittel fest, aber auch in dieser Phase wollte der Ausgleich nicht fallen. Fribourg wurde stärker und deckte den SCB mit mehreren guten Schüssen ein. Profitieren konnten die Saanestädter dann von einer Überzahl. Julien Sprunger erzielte im Slot das 0:2 nach einem mustergültigen Zuspiel von Jim Slater. Mit diesem Vorsprung ging es in die zweite Pause.

Nach nur 66 Sekunden im Schlussabschnitt leistete sich Eric Blum eine dumme Strafe, als er den Puck aus dem Spielfeld beförderte. Jacob Micflikier fuhr nach einem Befreiungsschlag in die Offensivzone und zog einfach ab – Tor! Nun wurde es für den SCB schwierig, in die Partie zurückzufinden – auch wenn noch 18 Minuten zu spielen waren. Der SCB bemühte sich und setzte sich des Öfteren vor dem Tor von Reto Berra fest. Schliesslich lief Gaëtan Haas durch die Mitte an und erzielte mit einem platzierten Handgelenkschuss das erste Tor des Abends für die Hausherren. Der SCB bemühte sich weiter, Tristan Scherwey nahm einen Energieanlauf, doch der darauf folgende Abschluss von Adam Almquist landete beim Gegenspieler. Der Gegenzug ging über Jacob Micflikier, der seinem Team den vierten Treffer bescherte. Bereits viereinhalb Minuten vor der Sirene verliess Leonardo Genoni das Eis zu Gunsten eines sechsten Feldspielers. Trotz grossen Bemühungen des SCB konnte die Niederlage gegen den Erzrivalen nicht mehr verhindert werden. Kleiner Trost: Da der EV Zug ebenfalls verlor, bleibt der SC Bern nach wie vor Leader der National League.

SC Bern – HC Fribourg-Gottéron 1:4 (0:1, 0:1, 1:2)

PostFinance-Arena. – 16‘783 Zuschauer. – SR: Salonen/Tscherrig, Kaderli/Progin.

Tore: 16:11 Schilt 0:1. 37:48 Sprunger (Slater, Miller / Ausschluss Burren) 0:2. 41:27 Micflikier (Holos / Ausschluss Blum) 0:3. 48:39 Haas (Gerber) 1:3. 55:07 Micflikier 1:4.

Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen den SC Bern, 2-mal 2 Minuten gegen den HC Fribourg-Gottéron.

PostFinance-Topskorer: Arcobello (SC Bern), Sprunger (HC Fribourg-Gottéron).

SC Bern: Genoni (Ersatz: Caminada); Almquist, Burren; Blum (A), Kamerzin; Beat Gerber, Andersson; Colin Gerber; Moser (C), Arcobello, Ruefenacht; Ebbett (A), Mursak, Sciaroni; Scherwey, Haas, Bieber; Berger, Heim, Grassi; Kämpf.

HC Fribourg-Gottéron: Berra (Ersatz: Waeber); Chavaillaz, Holos (A); Schilt, Abplanalp; Schneeberger, Marco Forrer; Weisskopf; Marchon, Slater (A), Mottet; Lhotak, Bykov, Micflikier; Miller, Walser, Sprunger (C); Vauclair, Meunier, Rossi; Schmutz.

Bemerkungen: SC Bern ohne Untersander, Krueger (beide verletzt), Marti, Boychuck, Fogstad Vold (alle überzählig). HC Fribourg-Gottéron ohne Furrer, Stalder (beide verletzt), Bertrand, Sandro Forrer (beide überzählig). – 1:00 Pfostenschuss Ebbett. – 1:33 Pfostenschuss Mottet. 3:50 Pfostenschuss Almquist. – 6:30 Pfostenschuss Sciaroni. – SC Bern von 55:35 bis 60:00 ohne Goalie.

Schüsse aufs Tor: 27:24 (10:6, 8:13, 9:5)

Schönstes Tor des Abends: 1:3 von Gaëtan Haas (SC Bern).

Beste Spieler: Jacob Micflikier (HC Fribourg-Gottéron), Beat Gerber (SC Bern).

Tabelle

1. Bern 40 25-3-2-10 111:69 83
2. Zug 40 25-1-4-10 129:85 81
3. Biel 41 21-1-3-16 125:112 68
4. SCL Tigers 41 20-3-2-16 109:99 68
5. Lausanne 42 21-1-3-17 120:104 68
6. ZSC Lions 40 16-5-4-15 100:104 62
7. Ambrì 40 16-5-4-15 110:115 62
8. Fribourg 41 19-2-1-19 108:103 62
9. Lugano 41 19-1-2-19 124:113 61
10. Servette 41 16-4-2-19 111:128 58
11. Davos 40 9-3-0-28 87:136 33
12. Rapperswil 41 7-1-3-30 68:134 26

Aktuelle Spiele

Freitag, 8. Februar 2019

Rapperswil - Biel

Davos - Lausanne

Servette - SCL Tigers

Lugano - Zug

Bern - Fribourg

Kalender

<< Februar 2019 >>
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
111213141516
18192021222324
25262728