NLA - 26. Spieltag - Samstag, 19. Januar 2019

4 : 1 (2:1, 1:0, 1:0) 

Stadion

Hallenstadion, Zürich

Schiedsrichter

Anssi Salonen, Gordon Schukies; Franco Castelli, Flavio Ambrosetti

Tore

03:100:1Aaron Gagnon
A. Glauser, A. Dostoinov
Fredrik Pettersson1:111:43
keine Assists
Simon Bodenmann2:114:43
J. Bachofner, P. Suter
Maxim Noreau3:134:51
D. Hollenstein, S. Bodenmann
Simon Bodenmann4:148:05
D. Hollenstein, K. Klein

Strafen

11:43Anton Gustafsson
Penaltyschuss
15:33Chris DiDomenico
2 min - Crosscheck
Chris Baltisberger21:51
2 min - Crosscheck
29:20Federico Lardi
2 min - Beinstellen
(Team)39:31
2 min - Zuviele Spieler auf dem Eis
Chris Baltisberger40:20
2 min - Hoher Stock

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#30 L. Flüeler 95,8% 60:00    #40 D. Ciaccio 90,5% 60:00   
# 1 N. Schlegel                #60 V. Östlund               
Verteidiger Verteidiger
#24 P. Baltisberger +1       2S    #34 C. Cadonau -1       1S   
#96 T. Berni ±0       1S    #72 S. Erni ±0       3S   
# 5 S. Blindenbacher ±0       1S    #96 A. Glauser -1    1A 1S   
# 4 P. Geering +2       3S    #27 A. Huguenin -3            
# 8 K. Klein +1    1A       # 2 F. Lardi -1          2'
#54 C. Marti ±0       1S    # 8 L. Leeger ±0       3S   
#56 M. Noreau +2 1T    3S   
#22 D. Sutter ±0       3S   
Stürmer Stürmer
#10 J. Bachofner +1    1A 2S    #91 N. Berger ±0       2S   
#14 C. Baltisberger ±0       2S 4' #19 P. Berger -1            
#26 S. Bodenmann +3 2T 1A 4S    #89 C. DiDomenico -2       2S 2'
#61 F. Herzog ±0       1S    #93 N. Diem ±0       1S   
#90 M. Hinterkircher ±0       1S    #62 A. Dostoinov ±0    1A 2S   
#91 D. Hollenstein +2    2A 4S    #84 E. Elo ±0       3S   
#98 M. Miranda ±0       2S    #11 A. Gagnon -1 1T    1S   
#28 D. Moore +1       3S    #15 R. Gerber ±0            
#71 F. Pettersson ±0 1T    1S    #58 A. Gustafsson -1            
#18 R. Prassl ±0       3S    #21 R. Kuonen -1       1S   
#19 R. Schäppi ±0       2S    #64 B. Neukom -1       2S   
#44 P. Suter +2    1A 3S    #82 H. Pesonen -2       1S   
#51 F. Randegger ±0            
#13 S. Rüegsegger ±0       1S   

Den ZSC Lions gelingt die Revanche

Von Andreas Bernhard

Die ZSC Lions schossen die ersten Tore unter dem neuen Trainer. Nach einem harzigen Start gewannen sie schlussendlich klar. Noch lief nicht alles wie gewünscht. Das Spiel war für die Zürcher jedoch eher Nebensache

Die Personenverehrung kennt in Zürich keine Grenzen. Noch nie wurde ein Trainer bei den ZSC Lions vor seinem ersten Sieg so gefeiert wie Arno del Curto. Das schafften auch Marc Crawford und Bob Hartley nicht. Man ist versucht zu glauben, dass der Bündner, alleine durch seine Strahlkraft, die Titelverteidigung wahr machen kann. In der ersten Partie unter Del Curto sah man freilich noch keinen veränderten ZSC Lions. Torlos mussten sie sich im Emmental geschlagen geben. „Nach 25 Jahren bin ich wieder zurück und wir geben alles für den Sieg.“, liess Arno Del Curto vor dem Spiel im Intro verlauten. Bis zur 12. Minute sah es nicht danach aus. Langnau ging bereits in der vierten Minute in Führung. Aaron Gagnon traf die Scheibe in der Luft, diese prallte von der Latte hinter den Beinschoner von Lukas Flüeler. Der Zürcher Goalie schob sie danach ins eigene Tor. Ausser einem Lattenschuss von Pius Suter in der zehnten Minute hatten die Lions nicht viel zu bieten. Besser wurde es als Fredrik Pettersson alleine vor dem Tor gehakt wurde und einen Penalty zugesprochen erhielt. Der Schwede täuschte einen Schuss an und verlud damit Damiano Ciaccio zum Ausgleich. Das erste Tor nach der Entlassung von Serge Aubin löste den Knoten der Lions. Sie konnten mehr Druck entfalten und schnürten die SCL Tigers vermehrt in deren Drittel ein. Das 2:1 durch Simon Bodenmann in der 15. Minute, nach Doppelpass mit Jérôme Bachofner, kündigte regelrecht an. Bachofner verpasste in der 19. Minute gar das 3:1. Sein Schuss flitzte Zentimeter am linken Pfosten vorbei.

Der zweite Abschnitt war lange nicht sonderlich erbaulich. Die Lions waren überlegen, ohne zu wirklich guten Chancen zu kommen und die Langnauer konnten sich meist nur durch Icing wehren. Nolan Diem sorgte in der 29. Minute für ein Lebenszeichen der Tigers. Er brachte Flüeler in Verlegenheit, bezwang ihn aber nicht. In der 35. Minute durchbrachen die Emmentaler die Umklammerung ein weiteres Mal. Sie konnten sich sogar etwas im Zürcher Drittel festsetzen. Prombt liefen sie in einen Konter. Denis Hollenstein passte schlussendlich auf Maxim Noreau, der Ciaccio keine Abwehrmöglichkeit liess. Das 3:1 führte zu einem kleinen Sturmlauf der Zürcher, der die Fans im Hallenstadion zu begeistern vermochte. Dass noch nicht alles perfekt funktioniert beim Stadtklub zeigte die 37. Minute. Die Scheibe ging im Verteidigungsdrittel verloren. Nils Berger kam völlig frei aus dem Slot zum Schuss. Er traf aber Flüeler anstatt des Tores.

20 Sekunden waren im Schlussdrittel gespielt, als Chris Baltisberger auf die Strafbank geschickt wurde. Die Tigers konnten damit für 71 Sekunden in doppelter Überzahl antreten, da die Lions kurz vor der Pause für einen unkorrekten Spielerwechsel bestraft wurden. Die Langnauer kamen in diesem Powerplay zu keinem einzigen Torschuss und vergaben damit die Möglichkeit, wieder in die Partie zurückzufinden. Die endgültige Entscheidung sorgte bei den SCL Tigers für viel Diskussionsstoff. Denis Hollenstein setzte sich in der 48. Minute gegen Federico Lardi durch und scheiterte zunächst an Ciaccio. Der Zürcher kam nochmals an die Scheibe und konnte vor dem Tor zu Simon Bodenmann spielen. Währenddessen lag ein Langnauer Verteidiger im Tor wobei sich dieses verschob. Kurz darauf schoss Bodenmann das 4:1. Die Schiedsrichter gaben, nach dem Videostudium, den Treffer trotz des verschobenen Tores (Regel 98). Obwohl sie auch heute nicht vollumfänglich überzeugen konnten, wurden die ZSC Lions für einmal nicht mit einem Pfeiffkonzert sondern mit Jubel in die Kabine begleitet.

Schüsse aufs Tor: 34:23 (16:11;12:10;6:2)

Bully: 28:32 (8:13;14:11;6:8)

Turnover eigene Zone: 1:7 (0:2;1:2;0:3)

Aufstellung:

ZSC Lions: Flüeler (Ersatz: Schlegel); Phil Baltisberger, Klein; Geering, Noreau; Marti, Blindenbacher; Berni, Sutter; Herzog, Moore, Pettersson; Hollenstein, Suter, Bodenmann; Bachofner, Prassl, Chris Baltisberger; Miranda, Schäppi, Hinterkircher.

SCL Tigers: Ciaccio (Ersatz: Östlund); Leeger, Glauser; Lardi, Erni; Huguenin, Cadonau; Randegger; Dostoinov, Gagnon, Elo; Pesonen, Gustafsson, Kounen; Neukom, Pascal Berger, DiDomenico; Nils Berger, Diem, Rüegsegger; Gerber.

Bemerkungen:

ZSC Lions ohne Nilsson, Cervenka, Wick, Ulmann (verletzt), Backman und Karrer (überzählig).

SCL Tigers ohne Blaser, Punnenovs, Johansson (verletzt), Kindschi, Melnalksnis, Weibel und Gyger (überzählig).

10. Lattenschuss Suter

30. Pfostenschuss Klein

Tabelle

1. Zug 34 23-1-2-8 111:67 73
2. Bern 34 21-3-1-9 95:58 70
3. Biel 35 18-1-3-13 107:95 59
4. SCL Tigers 35 17-2-2-14 91:81 57
5. Lausanne 37 18-0-3-16 104:92 57
6. ZSC Lions 35 15-4-3-13 87:85 56
7. Ambrì 35 15-3-4-13 96:102 55
8. Servette 35 15-4-1-15 97:107 54
9. Fribourg 35 15-2-1-17 90:91 50
10. Lugano 35 15-1-2-17 105:101 49
11. Davos 35 8-3-0-24 78:122 30
12. Rapperswil 35 5-1-3-26 54:114 20

Aktuelle Spiele

Samstag, 19. Januar 2019

Biel - Davos

Rapperswil - Ambrì

ZSC Lions - SCL Tigers

Fribourg - Zug

Bern - Lugano

Kalender

<< Januar 2019 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031