NLA - 23. Spieltag - Freitag, 30. November 2018

1 : 4 (0:0, 1:3, 0:1) 

Zuschauer

10313 Zuschauer (96% Auslastung)

Hallenstadion, Zürich

Schiedsrichter

Stefan Eichmann, Stefan Fonselius; Balazs Kovacs, Dominik Altmann

Tore

22:230:1Zach Boychuck [PP]
T. Scherwey, G. Haas
24:490:2Andrew Ebbett [PP]
T. Rüfenacht, M. Arcobello
25:200:3Thomas Rüfenacht [PP]
C. Andersson, A. Ebbett
Fredrik Pettersson1:332:31
keine Assists
58:371:4Simon Moser
A. Almquist
ins leere Tor

Strafen

03:17Mark Arcobello
2 min - Haken
Raphael Prassl13:14
2 min - Beinstellen
Fredrik Pettersson16:10
2 min - Haken
Maxim Noreau21:24
20 min - Spieldaürdisziplinarstrafe automatisch bei oder
Maxim Noreau21:24
5 min - Slew Footing (5+SPD)
32:31Alain Berger
Penaltyschuss
51:06Mark Arcobello
2 min - Puck aus dem Spielfeld schiessen
Chris Baltisberger59:58
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
Chris Baltisberger59:58
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 2 Sekunden
Phil Baltisberger59:58
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 2 Sekunden
Phil Baltisberger59:58
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
59:58Thomas Rüfenacht
10 min - Unsportliches Verhalten
59:58Jérémie Kamerzin
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
59:58Jérémie Kamerzin
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
59:58Jérémie Kamerzin
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 2 Sekunden
59:58Thomas Rüfenacht
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 2 Sekunden
59:58Thomas Rüfenacht
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#30 L. Flüeler 91,7% 59:19    #30 L. Genoni               
# 1 N. Schlegel                #33 P. Caminada 94,4% 60:00   
Verteidiger Verteidiger
#24 P. Baltisberger ±0          4' # 5 A. Almquist +1    1A 2S   
#96 T. Berni ±0             #55 C. Andersson ±0    1A 3S   
# 5 S. Blindenbacher ±0             #58 E. Blum -1            
# 4 P. Geering ±0             #77 Y. Burren +1            
#25 R. Karrer ±0       1S    # 2 B. Gerber ±0       1S   
# 8 K. Klein ±0       2S    #57 J. Kamerzin ±0       1S 6'
#54 C. Marti ±0       1S    # 3 J. Krueger -1            
#56 M. Noreau ±0          25'
Stürmer Stürmer
#10 J. Bachofner ±0             #36 M. Arcobello +1    1A 2S 4'
#14 C. Baltisberger ±0       2S 4' #11 A. Berger -1       2S   
#26 S. Bodenmann ±0       1S    #48 M. Bieber ±0            
#61 F. Herzog ±0       2S    #17 Z. Boychuck    1T         
#90 M. Hinterkircher ±0       1S    #25 A. Ebbett ±0 1T 1A 8S   
#91 D. Hollenstein ±0       1S    #29 D. Grassi -1       2S   
#98 M. Miranda ±0       1S    #92 G. Haas ±0    1A 3S   
#71 F. Pettersson ±0 1T    4S 2' #44 A. Heim -1       2S   
#18 R. Prassl ±0       1S 2' #27 M. Kämpf ±0       1S   
#19 R. Schäppi ±0       1S    #21 S. Moser +1 1T    1S   
#17 D. Shore ±0             #81 T. Rüfenacht ±0 1T 1A 4S 14'
#95 T. Ulmann ±0             #10 T. Scherwey ±0    1A      
#41 G. Sciaroni ±0            

Strafe gegen Maxim Noreau entscheidet Spiel

Von Andreas Bernhard

Die ZSC Lions sind unter den Strich gefallen. Sie haben ihre letzten beiden Heimspiele verloren und dabei gesamthaft nur zwei Tore geschossen. Gegen den SCB kassierten sie während einer Fünf-Minuten-Strafe gegen Maxim Noreau gleich drei Tore und erholten sich von diesem Rückstand nicht mehr

Die ZSC Lions wollten sich nach dem 1:5 gegen den HCD rehabilitieren. Nach den ersten 20 Minuten konnten sie einen Teilerfolg verzeichnen. Gegen Davos gerieten die Zürcher früh in Rückstand. Gegen den SC Bern fielen im ersten Drittel keine Tore. Die Berner hatten eher etwas mehr vom Spiel, setzten die Zürcher zwischendurch minutenlang unter gehörigen Druck. Lukas Flüeler behielt Ruhe und Übersicht. Im Powerplay waren die Berner weniger gefährlich als bei 5 gegen 5. Während den Strafen gegen Raphael Prassl und Fredrik Pettersson kamen sie nur zu zwei Halbchancen. Auch bei den Zürchern war das Powerplay keine Augenweide. Während einer Strafe gegen Mark Arcobello, war ein Schuss von Pettersson das höchste der Gefühle. In der 18. Minute stürzte Severin Blindenbacher unglücklich mit dem Fuss in die Bande und musste in die Kabine humpeln. Er erlitt eine Schnittwunde am Bein. Die Lions gaben nach der Partie leichte Entwarnung.

Kaum hatte das zweite Drittel begonnen, verloren die Zürcher gleich den zweiten Verteidiger. Maxim Noreau wurde für ein Slewfooting, ein Beinewegziehen, in die Kabine geschickt. Es war eine sehr harte Auslegung der Regel. Nach den mässigen Berner Powerplays des ersten Abschnitts hofften die Lions, die fünf Minuten Strafe locker zu überstehen. Das Gegenteil traf ein. Der SCB ging in dieser Strafe gleich 0:3 in Führung. Nach einer schönen Kombination fand Tristan Scherwey in der 23. Minute Zach Boychuck, der unter die Latte traf. In der 25. Minute lenkte Andrew Ebbett einen Pass von Thomas Ruefenacht unhaltbar zum 0:2 ab und nur 31 Sekunden später traf Ruefenacht gleich selber zum 0:3. Die Zürcher waren bei diesem Tor nicht auf der Höhe. Die Lions reagierten heftig. Sie spielten aggressiver, körperbetonter und gradliniger. Reto Schäppi und Kevin Klein vergaben bis zur Spielmitte Chancen zum ersten Zürcher Tor. Nach praktisch jedem Unterbruch kam es zu kleineren und grösseren Rangeleien. Die Schiedsrichter liessen sämtliche Faustschläge ungestraft. In der 33. Minute wurde Raphael Prassl auf dem Weg zum Tor von Alain Berger entscheidend gestört und erhielt dafür einen Penalty zugesprochen. Fredrik Pettersson versenkte sicher zum 1:3. Die Zürcher kämpften weiter. Marco Miranda hatte in der 37. Minute das 2:3 auf dem Stock, Simon Bodenmann scheiterte Sekunden später ebenfalls. Simon Moser sah diese letzten Szenen nicht mehr. Er wurde in der 36. Minute aus nächster Nähe von einem Slapshot von Kevin Klein schwer am Bein getroffen und musste in die Kabine begleitet werden. Der SC Bern kam nur noch sporadisch zu Entlastungsangriffen. Calle Andersson schloss einen solchen in der 39. Minute mit einem Schuss knapp neben das Tor ab.

Simon Moser konnte im Schlussdrittel wieder mittun. Sein Bein wurde in der Pause ebenso gekühlt wie die Gemüter der Akteure. Diese erhitzten sich aber in der 45. Minute bereits wieder. Prassl wurde hinter dem Berner Tor von Adam Almquist mit einem Bandencheck aus dem Spiel genommen. Die Schiedsrichter, die sich offenbar zum Ziel gesetzt hatten, nach der Strafe gegen Noreau keine weitere auszusprechen, liessen auch dieses Vergehen ungeahndet. Folgerichtig blieben sie auch stumm, als sich Prassl bei Almquist mit einem Crosscheck revanchierte. Die Lions konnten im Schlussabschnitt nicht mehr gleich viel Druck erzeugen wie im Mitteldrittel, als sie den Gegner mit der Wut im Bauch in die Enge trieben. Fabrice Herzog und Kevin Klein vergaben in der 48. Minute eine der besten Möglichkeiten zum 2:3. Pascal Caminada liess sich nicht mehr bezwingen. Auf der Bernerseite schoss André Heim in der 49. Minute aus spitzem Winkel am leeren Tor vorbei. Mark Arcobello scheiterte in der 54. Minute völlig alleine an Lukas Flüeler. Der Stürmer kehrte gerade von der Strafbank zurück als er von einem Zürcher die Scheibe serviert bekam. Arcobello sass eine Strafe für Spielverzögerung ab. Serge Aubin nahm zwei Minuten vor Schluss Lukas Flüeler vom Eis. Simon Moser traf kurze Zeit später zum 1:4 Schlussresultat. Strafen für körperliche Vergehen wurden erst zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff ausgesprochen. Gesamthaft 28 Strafminuten setzte es gegen die beiden Teams ab.

Schüsse aufs Tor: 24:43 (9:15;10:15;5:13)

Turn over eigene Zone: 5:8 (2:3;2:0;1:5)

Bully: 26:18 (8:5;8:8;10:5)

Aufstellung:

ZSC Lions: Flüeler (Ersatz: Schlegel); Phil Baltisberger, Klein; Geering, Noreau; Marti, Blindenbacher; Berni, Karrer; Hollenstein, Shore, Miranda; Bodenmann, Schäppi, Pettersson; Bachofner, Prassl, Chris Baltisberger; Herzog, Ulmann, Hinterkircher.

SC Bern: Caminada (Ersatz: Genoni); Almquist, Burren; Blum, Krueger; Gerber, Andersson; Kamerzin; Moser, Arcobello, Boychuck; Kämpf, Ebbett, Ruefenacht; Scherwey, Haas, Bieber; Grassi, Heim, Berger; Sciaroni.

Bemerkungen:

ZSC Lions ohne Nilsson, Cervenka, Sutter, Wick und Suter (verletzt).

SC Bern ohne Mari, Mursak, Untersander und Wüthrich (verletzt).

57:56 - 58:37 ohne Torhüter

Tabelle

1. Zug 22 13-1-1-7 69:49 42
2. Bern 22 12-2-1-7 65:42 41
3. Biel 23 12-1-2-8 76:61 40
4. SCL Tigers 22 11-2-1-8 62:52 38
5. Fribourg 23 12-1-0-10 66:61 38
6. Lausanne 24 12-0-1-11 65:58 37
7. Servette 23 11-1-0-11 62:69 35
8. Ambrì 22 9-2-3-8 60:65 34
9. ZSC Lions 20 9-2-1-8 49:53 32
10. Lugano 22 10-0-2-10 69:56 32
11. Davos 22 6-1-0-15 48:82 20
12. Rapperswil 23 3-1-2-17 36:79 13

Aktuelle Spiele

Freitag, 30. November 2018

Lugano - Biel

Davos - Servette

Fribourg - Lausanne

SCL Tigers - Zug

Rapperswil - Ambrì

ZSC Lions - Bern

Kalender

<< November 2018 >>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930