NLA - 9. Spieltag - Sonntag, 14. Oktober 2018

2 : 1 (0:0, 1:0, 1:1) 

Stadion

Hallenstadion, Zürich

Schiedsrichter

Stefan Eichmann, Michael Tscherrig; Eric Cattaneo, Franco Castelli

Tore

Roman Wick1:031:12
D. Hollenstein, R. Cervenka
Jérôme Bachofner [PP]2:045:30
S. Blindenbacher, N. Schlegel
49:502:1Loïc In-Albon
R. Grossmann, J. Junland

Strafen

Roman Cervenka01:03
2 min - Halten
11:52Matteo Nodari
2 min - Übertriebene Härte
(Team)36:48
2 min - Zuviele Spieler auf dem Eis
39:58Torrey Mitchell
2 min - Crosscheck
44:33Etienne Froidevaux
2 min - Unsportliches Verhalten
Effektive Dauer: 57 Sekunden
46:38Cory Emmerton
2 min - Hoher Stock
Roman Wick60:00
2 min - Stockschlag
Effektive Dauer: 0 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#30 L. Flüeler                #29 L. Boltshauser 95,0% 59:23   
# 1 N. Schlegel 96,8% 60:00    #31 S. Zurkirchen               
Verteidiger Verteidiger
#24 P. Baltisberger ±0       2S    # 8 V. Borlat ±0            
#96 T. Berni ±0       1S    #38 L. Frick ±0            
# 5 S. Blindenbacher ±0    1A       #79 J. Genazzi ±0       1S   
#25 R. Karrer ±0             #77 R. Grossmann ±0    1A 1S   
# 8 K. Klein ±0       1S    #45 J. Junland ±0    1A 1S   
#54 C. Marti ±0             #88 M. Nodari ±0          2'
#56 M. Noreau ±0       3S    #86 D. Trutmann ±0       3S   
#22 D. Sutter ±0       1S   
Stürmer Stürmer
#10 J. Bachofner -1 1T    3S    #46 B. Antonietti +1       2S   
#14 C. Baltisberger -1       5S    #22 C. Bertschy ±0       4S   
#26 S. Bodenmann ±0       2S    #25 C. Emmerton ±0          2'
#11 R. Cervenka +1    1A 2S 2' #40 E. Froidevaux ±0       2S 2'
#90 M. Hinterkircher ±0       2S    #11 Y. Herren ±0       6S   
#91 D. Hollenstein +1    1A 5S    #26 L. In-Albon +1 1T    1S   
#98 M. Miranda ±0       2S    #81 R. Kenins ±0       1S   
#71 F. Pettersson ±0       3S    #80 R. Leone ±0       3S   
#18 R. Prassl -1             # 9 T. Mitchell -1       2S 2'
#19 R. Schäppi ±0       2S    #19 A. Simic ±0       1S   
#44 P. Suter ±0       3S    #12 T. Traber ±0            
#27 R. Wick +1 1T    3S 2' #91 J. Vermin -1       1S   
#94 S. Zangger ±0       2S   

ZSC Lions mit weiterem erkämpften Sieg

Von Andreas Bernhard

Wie gestern konnten sich die ZSC Lions während dem Spiel entscheidend steigern und somit an diesem Wochenende das Punktemaximum erzielen. Jérôme Bachofner gelang das Game-winning Goal. In zwei Spielen erzielte er drei Punkte und bleibt damit PostFinance Topscorer der ZSC Lions

Die ZSC Lions gewannen gestern nach einem 0:2 Rückstand in Davos dank einem späten Tor von Raphael Prassl und verbesserten damit ihre Tabellenlage weiter. Niklas Schlegel stand heute im Kasten, nicht zuletzt weil die Ruhephase für Lukas Flüeler nach dem Spiel im Landwassertal etwas kurz war. Nach den ersten 20 Minuten stand es noch torlos Untentschieden. Dies war nach dem frühen Gegentor gestern Abend schon ein Fortschritt für die ZSC Lions. Vorallem auch weil Lausanne in der ersten Hälfte des Drittels mehr vom Spiel hatte. Yannick Herren traf im Powerplay in der zweiten Minute nur den Pfosten. Ronalds Kenins und Robin Leone tauchten öfter gefährlich vor Niklas Schlegel auf. Die Zürcher hatten nicht nur mit Lausanne sondern auch mit sich selber zu kämpfen. Im Spielaufbau waren sie lange zu ungenau und konnten auch die Fehler in der Lausanner Verteidigung nicht ausnützen. Nach der zehnten Minute verbesserte sich das Spiel der Lions. Der Beginn machte ein gutes Powerplay bei einer Strafe gegen Matteo Nodari. Die Lions kamen nun öfter bis vors Tor von Luca Boltshauser. Richtig gefährlich wurde es nicht. Die Lausanner kamen kurz nach der Strafe gegen Nodari durch Joël Vermin zu einer weiteren guten Möglichkeit.

Die ZSC Lions drehten im zweiten Abschnitt mächtig auf und führten nach 40 Minuten verdient mit 1:0. Simon Bodenmann prüfte Boltshauser in der 22. Minute mit einem harten Abschluss. Zwei Minuten später wird ein Backhandschuss von Roman Wick gefährlich abgelenkt. Luca Boltshauser blieb ruhig und sicher. Kurz darauf rettete Boltshauser gleich noch einmal hervorragend zuerst gegen den Weitschuss von Phil Baltisberger und danach gegen den Nachschuss von Wick. Der Zürcher hatte gleich noch eine Gelegenheit, traf aber die Scheibe nicht, als ihm das Tor offen stand. Der Lausanne HC hatte deutlich mehr Mühe mit den Lions und kamen nur noch selten selber zu Chancen. Robin Leone vergab eine solche zu Spielmitte. Vor dem Tor der Lions in der 32. Minute, eroberte Kevin Klein die Scheibe in der Ecke und Denis Hollenstein passte quer vor dem Lausanner Tor durch auf den völlig frei stehenden Wick, der direkt verwerten konnte. Bis drei Minuten vor dem Drittelsende powerten die Lions weiter. Die Lausanner kamen erst nach einer Strafe gegen die Zürcher für inkorrekten Spielerwechsel wieder zu Chancen. Die waren jedoch umso gefährlicher. Niklas Schlegen zeigte gegen den Weitschuss von Joël Genazzi und den Nachschuss von Sandro Zangger sein ganzes Können. Mit einer weiteren Parade gegen Yannick Herren in der 39. Minute rettete Schlegel die Führung in die Pause. Kurz nach Ablauf der Strafe tauchen Prassl und Bachofner alleine vor Boltshauser auf. Prassl zog den Schuss dem Pass vor und scheiterte am entfernten Pfosten.

Torrey Mitchell wurde zwei Sekunden vor der zweiten Pause für einen Crosscheck bestraft. Die Lions konnten das dritte Drittel also in Überzahl beginngen. Simon Bodenmann hatte das leere Tor vor sich. Sein Schuss wurde doch noch von einem Waadtländer Verteidiger abgewehrt. Den nächsten Angriff der Zürcher durch Denis Hollenstein machte Luca Boltshauser zunichte. Etienne Froidevaux reklamierte in der 45. Minute etwas zu heftig und wurde dafür bestraft. Jérôme Bachofner wurde von Severin Blindenbacher mit einem weiten Pass an die offensive blaue Linie angspielt. Der neue Zürcher Topscorer verwandelte herrlich und für Luca Boltshauser unhaltbar zum 2:0. Ville Peltonen nahm die Coaches Challenge. Die Fernsehbilder konnten nicht aufzeigen, ob Bachofner im Offside stand. Zur Beruhigung von Ville Peltonen: Bachofner stand tatsächlich nicht im Offside. Lausanne gab sich nicht geschlagen. Sie kamen in der 50. Minute wieder ins Spiel zurück. Christoph Bertschy lenkte einen Schuss von Robin Grossmann zum 2:1 ab. Wieder mussten die Schiedsrichter das Video zu Hilfe nehmen. Sie entschieden, dass der Stock von Bertschy bei der Ablenkung nicht zu hoch war. In der Schlussphase kam es zum offenen Schlagabtausch, in dem keinem Team ein weiteres Tor gelang. Fredrik Pettersson vergab den Treffer ins verlassene Lausanner Tor weil er zulange mit dem Abschluss wartete und in der Schlusssekunde rettete Niklas ein weiteres Mal mirakulös. Die beiden Torhüter wurden dann auch zurecht als beste Spieler der Partie ausgezeichnet.

Schüsse aufs Tor: 35:33 (8:11;17:15;10:7)

Bully: 25:22 (7:7;9:10;9:5)

Turnover eigene Zone: 4:4 (1:3;2:1;1:0)

Aufstellung:

ZSC Lions: Schlegel (Ersatz: Flüeler); Marti, Noreau; Phil Baltisberger, Klein; Blindenbacher, Sutter; Berni, Karrer; Wick, Cervenka, Hollenstein; Bodenmann, Suter, Pettersson; Bachofner, Prassl, Chris Baltisberger; Miranda, Schäppi, Hinterkircher.

Lausanne HC: Bolthauser (Ersatz: Zurkirchen); Genazzi, Trutmann; Grossmann, Junland; Frick, Nodari; Borlat; Bertschy, Mitchell, Vermin; Herren, Emmerton, Zangger; Leone, Froidevaux, Kenins; Simic, Antonietti, Traber; In-Albon.

Bemerkungen:

ZSC Lions ohne Geering, Nilsson, Herzog (verletzt) und Shore (überzählig).

Lausanne HC ohne Lee, Jeffrey (verletzt), Ritz, Anex, Schelling (überzählig) und Lindbohm (gesperrt).

2. Pfostenschuss LHC Yannick Herren

39. Pfostenschuss ZSC Raphael Prassl

59:05 – 59:22 und 59:40 – 60:00 Lausanne HC ohne Torhüter, mit sechstem Feldspieler

Tabelle

1. Biel 10 8-0-0-2 40:18 24
2. Bern 10 6-1-0-3 29:14 20
3. ZSC Lions 9 5-1-1-2 19:16 18
4. SCL Tigers 10 6-0-0-4 28:17 18
5. Zug 10 6-0-0-4 30:25 18
6. Servette 11 5-1-0-5 21:26 17
7. Fribourg 10 5-0-0-5 22:25 15
8. Ambrì 9 4-0-1-4 24:27 13
9. Lugano 9 4-0-0-5 26:25 12
10. Lausanne 10 3-0-1-6 21:26 10
11. Davos 10 3-0-0-7 19:37 9
12. Rapperswil 10 1-0-0-9 9:32 3

Aktuelle Spiele

Sonntag, 14. Oktober 2018

ZSC Lions - Lausanne

Kalender

<< Oktober 2018 >>
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031