NLA - Final - Mittwoch, 25. April 2018

1 : 2 (0:1, 0:0, 1:0) n.V.

Zuschauer

7624 Zuschauer (ausverkauft)

Swiss Arena, Kloten

Schiedsrichter

Daniel Stricker, Tobias Wehrli; Nicolas Fluri, David Obwegeser

Tore

11:280:1Lars Frei
keine Assists
Tomi Sallinen1:149:24
keine Assists
77:101:2Jan Mosimann
M. Hügli

Strafen

16:00Jan Mosimann
2 min - Halten
23:16Leandro Profico
2 min - Beinstellen
Tim Ramholt32:57
2 min - Behinderung
34:01Michael Hügli
2 min - Hoher Stock

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#59 D. Saikkonen                #60 M. Nyffeler               
#39 L. Boltshauser                #40 S. Rochow               
Verteidiger Verteidiger
#34 R. Back                # 6 C. Geyer               
# 5 M. Bäckman                #38 N. Gurtner               
#27 D. Egli                #45 J. Gähler               
#96 E. Harlacher                #56 F. Iglesias               
# 6 T. Ramholt             2' #11 F. Maier               
#57 L. Stoop                #41 L. Profico             2'
#22 R. Sataric               
#67 F. Schmuckli               
Stürmer Stürmer
#11 S. Abbott                #66 F. Brem               
#97 T. Bader                #14 C. Casutt               
#44 M. Bieber                #18 L. Frei    1T         
#94 T. Bozon                #61 M. Hügli       1A    2'
#91 D. Hollenstein                #19 D. Knelsen               
#19 S. Kellenberger                #55 S. Lindemann               
#81 R. Leone                #13 S. Mason               
#13 P. Obrist                #27 J. Morin               
#29 V. Praplan                #28 J. Mosimann    1T       2'
#40 T. Sallinen    1T          #16 M. Ness               
# 8 R. Schlagenhauf                #21 J. Primeau               
#64 A. Staiger                #17 A. Rizzello               
#53 M. Trachsler               
#61 A. Wetli               

Rappi steigt auf, Kloten steigt ab

Von Rolf Schwarz

In der Verlängerung dieser «Belle» ist Rapperswil die glücklichere Mannschaft und kann den Siegestreffer erzielen. Er beschert Rappi den Aufstieg in die National League und besiegelt zugleich das Schicksal des Heimteams: Der EHC Kloten wird erstmals seit 56 Jahren in die zweithöchste Spielklasse verbannt.

Das Heimteam kann nach seiner verbüssten Sperre wieder auf die Dienste von Verteidiger Egli zählen. Santala hingegen fehlt, weil er angeschlagen ist (Knie). Die ersten paar Minuten sind geprägt von vielen Unterbrüchen wegen Icing. Den Klotenern ist die Nervosität in den Startminuten anzumerken, ihre Zuspiele sind meist sehr ungenau. Die Lakers sind zwar insgesamt weniger in Scheibenbesitz, aber mit gefährlichen Kontern und mehr Abschlüssen auf Boltshauser. Zur Mitte des Startdrittels kommt Rapperswil vermehrt gefährlich vors Klotener Tor und kann sich auch im Klotener Drittel festsetzen. Bei einer solchen Druckphase der Gäste erzielt Lars Frei das erste Tor für die Gäste. Er steht am richtigen Ort, nachdem die Scheibe im Getümmel vor Goalie Boltshauser frei liegt.

Kloten drückt auf den Ausgleich und wird in seinem Bestreben begünstigt durch eine Strafe gegen die Lakers. Den Gästen gelingt aber nach wie vor einfach mehr, sie sind leichtfüssiger und man merkt ihnen an, dass sie befreiter aufspielen können, wie die unter enormem Druck stehenden Klotener. Das Heimteam ab Mitte des Spiel allmählich doch besser ins Spiel und kann jetzt auch immer wieder Chancen kreieren und für Gefahr sorgen vor dem sicheren Rückhalt Melvin Nyffeler. Hollenstein rackert sich unermüdlich ab, Sallinen hat zwei Grosschancen, Praplan ebenfalls und beim 5:5 ist die Sturmformation um Wetli, Trachsler und Bozon diejenige, welche am meisten für die Klotener Musik sorgt.

Auch im Schlussabschnitt beginnt Kloten klar stärker – was aber aus Sicht der Zürcher Unterländer fehlt, ist ein Tor, um auch resultatmässig wieder ins Spiel zu kommen. 10 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit dann die Erlösung aus Klotener Sicht, indem Sallinen mit einem an sich nicht sehr gefährlichen Schuss Nyffeler zwischen den Schonern erwischt und den lang ersehnten und mittlerweile höchst verdienten Ausgleichstreffer schiessen kann.

In der Verlängerung scheinen die Beine der Rapperswiler nicht mehr ganz so frisch zu sein. Kloten powert weiter. Mit einem Pfostenschuss Schlagenhaufs in der 69. Minute - es ist bereits der zweite für Kloten – dreht die Sache aber plötzlich wieder und jetzt sind die Lakers noch einmal das aktivere Team. In der 78. Minute trifft Mosimann mitten ins Herz der Klotener, indem er bei einem schnellen, druckvollen Angriff den Pass von Stürmerkollege Hügli verwertet und Boltshauser bezwingen kann.

Spieler und Anhänger der Rapperswiler feiern auf dem Eis den Aufstieg, während die Klotener Akteure verständlicherweise nicht mehr zum Interview erscheinen. Den Fragen der Journalisten stellt sich hingegen Präsident Hans-Ueli Lehmann, welcher zunächst dem Gegner gratuliert und feststellt, dass die glücklichere Mannschaft gewonnen habe. Er betont aber auch, dass es weitergehe, Kloten stehe wieder auf und bleibe nicht liegen, sondern komme zurück. «Mir gönd abe go kehre und chömed wieder!» bekräftigt er sein Vorhaben mit dem EHC. Er lasse den EHC Kloten nicht im Stich in dieser schwierigen Situation. Selbstverständlich sei der sofortige Wiederaufstieg das Ziel. Details zu seinem Plan B wird Hans-Ueli Lehmann nach einer kurzen Nacht in der morgigen Pressekonferenz bekanntgeben und dann unter anderem auch Stellung nehmen zur Personalie Kevin Schläpfer.

Telegramm

EHC Kloten – SC Rapperswil-Jona Lakers 1:2 (0:1, 0:0, 1:0; 0:1) n.V.

SWISS Arena, Kloten - Zuschauer: 7'624 (ausverkauft) - Schiedsrichter: Stricker/Wehrli; Fluri/Obwegeser - Tore: 11:28 Frei 0:1; 49:24 Sallinen 1:1; 77:10 Mosimann (Hlügli) 1:2.

Schussverhältnis: 31:35 (4:15, 13:5, 10:10: 4:5)

Strafen: 1 x 2 Minuten gegen Kloten, 3 x 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona.

PostFinance Topscorer: Hollenstein für Kloten, Knelsen für Rapperswil-Jona.

Kloten: Boltshauser; Kellenberger (A), Back; Egli, Bäckman; Stoop, Ramholt; Harlacher; Bieber (A), Sallinen, Hollenstein (C); Praplan, Schlagenhauf, Abbott; Wetli, Trachsler, Bozon; Bader, Obrist, Leone.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Gähler, Geyer (A), Sataric, Maier; Iglesias, Schmuckli; Gurtner; Morin, Knelsen, Frei; Profico, Ness, Casutt (A); Mosimann, Mason, Hügli; Primeau, Lindemann, Rizzello (C); Brem.

Bemerkungen: Kloten ohne Santala, Weber, Grassi, Lemm, Marchon und Spiller (alle verletzt), Poulin (überzähliger Ausländer) sowie Kparghai, Lehmann und Bircher (alle überzählig); Rapperswil-Jona ohne Aulin und Berger (beide verletzt) sowie Büsser, Hüsler, Schir, Liechti, Kohli, Vogel und Trudel (alle überzählig); 16’ Pfostenschüsse Kloten: 16’ (Wetli), 69’ (Schlagenhauf); Best Player Kloten: Hollenstein; Best Player Rapperswil-Jona: Nyffeler.

Playoff

FINAL

4Lugano3043243
7ZSC Lions3150302

Aktuelle Spiele

Mittwoch, 25. April 2018

Kloten - Rapperswil

ZSC Lions - Lugano

Kalender

<< April 2018 >>
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30