NLB - 1. VF - Sonntag, 25. Februar 2018

7 : 0 (4:0, 2:0, 1:0) 

Zuschauer

2610 Zuschauer (43% Auslastung)

SGKB Arena, Rapperswil-Jona

Schiedsrichter

Adrian Oggier, Michael Tscherrig; Daniel Duarte, Matthias Kehrli

Tore

Dion Knelsen1:000:14
J. Aulin, C. Geyer
Sven Lindemann [PP]2:007:53
C. Casutt, J. Aulin
Michael Hügli [PP]3:009:19
M. Ness, F. Brem
Michael Hügli [SH]4:013:37
F. Schmuckli, D. Knelsen
Steve Mason5:029:02
F. Brem, R. Sataric
Dion Knelsen [PP]6:035:43
C. Geyer, J. Aulin
Frédéric Iglesias7:048:06
F. Schmuckli, M. Hügli

Strafen

01:59Victor Oejdemark
2 min - Stockschlag
Michael Hügli06:26
2 min - Übertriebene Härte
06:26Tobias Fohrler
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 87 Sekunden
06:26Tobias Fohrler
2 min - Übertriebene Härte
08:53Yannick Zehnder
2 min - Behinderung
Effektive Dauer: 26 Sekunden
Sven Berger12:33
2 min - Behinderung
18:39Dominik Volejnicek
2 min - Beinstellen
27:01Cyril Oehen
2 min - Bandencheck
Sven Berger32:20
2 min - Haken
34:11Fabio Kläy
2 min - Stockschlag
Effektive Dauer: 92 Sekunden
59:58Victor Oejdemark
Penaltyschuss

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#60 M. Nyffeler 100,0% 60:00    # 2 L. Hollenstein 84,1% 60:00   
#40 S. Rochow                #30 N. Bader               
Verteidiger Verteidiger
#77 S. Berger ±0       2S 4' #11 Y. Brantschen ±0            
# 6 C. Geyer +1    2A 3S    #10 J. Elsener ±0            
#45 J. Gähler ±0       1S    #90 T. Fohrler ±0       2S 4'
#56 F. Iglesias +1 1T    1S    #22 C. Maurer -2       1S   
#11 F. Maier ±0             #65 V. Oejdemark -3       1S 2'
#41 L. Profico +1       2S    #14 L. Stadler -2       1S   
#22 R. Sataric +2    1A 3S    #59 D. Wüthrich -1       1S   
#67 F. Schmuckli +1    2A      
Stürmer Stürmer
#15 J. Aulin +1    3A 5S    #61 F. Arnold ±0       1S   
#66 F. Brem +2    2A 2S    #66 A. Döpfner ±0       2S   
#14 C. Casutt ±0    1A 4S    #95 D. Eugster ±0            
#61 M. Hügli +3 2T 1A 3S 2' #67 S. Forrer -2            
#12 C. Hüsler ±0             #97 F. Haberstich -4            
#19 D. Knelsen +2 2T 1A 6S    #21 F. Kläy -1       1S 2'
#55 S. Lindemann ±0 1T    3S    #85 S. Leuenberger -1            
#13 S. Mason +2 1T          #71 T. Lust ±0            
#28 J. Mosimann ±0       5S    #76 C. Oehen -1          2'
#16 M. Ness +2    1A 1S    #46 P. Rondahl -1       2S   
#17 A. Rizzello +1       1S    #42 C. Schleiss -1            
#62 J. Vogel ±0       2S    #81 D. Volejnicek -1       2S 2'
#12 Y. Zehnder ±0       3S 2'

Problemloser Playoff-Start der Lakers

Von Pascal Zingg

Die SCRJ Lakers liessen im ersten Spiel der Playoff-Viertelfinalserie nichts anbrennen. Die Rapperswiler waren der EVZ Academy in allen Belangen überlegen und gewannen diskussionslos mit 7:0.

"Unser Ziel war es den Zugern von Anfang an unser Spiel aufzuzwingen", erklärte Florian Schmuckli die Tatsache, dass die Lakers im heutigen Spiel einen idealen Start erwischten.

Nach 14 Minuten führten die Rosenstädter bereits mit 4:0, weshalb das Spiel schon früh in klare Bahnen gelenkt war. Die Rapperswiler bewiesen eindrücklich, dass sie dem Gegner aus Zug in allen Belangen überlegen waren. Angefangen hatte dies bereits nach 14 Sekunden, als Dion Knelsen einen Abpraller zum 1:0 verwertete. Danach folgten zwei schnelle Powerplaytreffer durch Sven Lindemann (8.) und Michael Hügli (10.). Die Zuger waren damit bereits unter Zugzwang. "Die Academy musste nach dem Rückstand etwas versuchen. Es war daher zu erwarten, dass sie versuchen würden uns mit ihrem Körperspiel aus dem Konzept bringen", stellte Schmuckli fest. Die Lakers liessen sich ab den Störmanövern jedoch nicht aus dem Konzept bringen. Ganz im Gegenteil die Rapperswiler zeigten mit einigen kernigen Checks, dass sie der Academy auch physisch überlegen waren. Sogar Dion Knelsen zeigte sich aggressiv und eroberte sich in der 14 Minuten mit energischem Forechecking die Scheibe. Der Topscorer spielte danach einen Pass auf Florian Schmuckli. Dieser wiederrum setze zum Dribbling an und legte schliesslich unwiderstehlich für Michael Hügli auf, der zum 4:0 einnetzte.

Dank der komfortablen Führung war es für die Lakers ein Leichtes die restlichen 40 Minuten nach ihrem Gusto zu gestalten. Zwar schalteten sie nach der ersten Pause einen Gang zurück, doch waren sie den Zugern noch immer klar überlegen. Drei weitere Tore durch Mason (30.), Knelsen (36.) und Iglesias (49.) brachten den Lakers schliesslich einen verdienten 7:0-Sieg ein. Die Einheimischen zeigten damit eindrücklich, dass sie sich in dieser Serie eigentlich nur selber schlagen können. Sprich die Academy kann eigentlich nur in die Serie zurückfinden, wenn die Lakers die Spiele nach dem klaren Sieg plötzlich auf die leichte Schulter nehmen. Geht es nach Florian Schmuckli, ist dies jedoch maximal Zuger Wunschdenken. "Es ist einer unserer grossen Stärken, dass wir uns in dieser Saison Spiel für Spiel auf unsere Leistung konzentrieren. Es ist jedem bewusst, dass auch das nächste Spiel ein hartes Stück Arbeit wird", meinte der Verteidiger. Tatsächlich leisteten sich die Lakers in dieser Saison kaum Ausrutscher gegen die letzten vier Teams der Liga. Dies gilt insbesondere auch für die Academy, die man nun bereits fünf Mal bezwingen konnte. Es scheint also, als würde den Rapperswiler eine ruhige Woche bevorstehen.

Playoff

Viertelfinal

1Rapperswil17
8EVZ Academy00
2Langenthal02
7Visp15
3Olten02
6Thurgau14
4Chx-de-Fds01
5Ajoie15

Aktuelle Spiele

Sonntag, 25. Februar 2018

Chx-de-Fds - Ajoie

Langenthal - Visp

Olten - Thurgau

Rapperswil - EVZ Academy

Kalender

<< Februar 2018 >>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728