NLB - 1. VF - Freitag, 26. Februar 2016

5 : 0 (0:0, 1:0, 4:0) 

Zuschauer

3728 Zuschauer (61% Auslastung)

Diners Club Arena, Rapperswil-Jona

Schiedsrichter

Luca Boverio, Nadir Mandioni; Marc Huggenberger, David Obwegeser

Tore

Steve Mason1:036:47
C. Hüsler, G. Thöny
Antonio Rizzello [PP]2:040:44
P. Schommer, J. Aulin
Gian-Andrea Thöny3:046:59
S. Mason, M. Nyffeler
Roman Schlagenhauf [PP]4:055:05
G. Thöny, R. Kuonen
Jared Aulin [PP]5:058:33
A. Rizzello, R. Schmutz

Strafen

09:09Leonardo Fuhrer
2 min - Stockschlag
Steve Mason18:33
2 min - Haken
24:14Patrick Parati
2 min - Behinderung
Andrew Clark27:36
2 min - Stockschlag
27:36Kevin Kühni
2 min - Spielverzögerung persönliche Strafe
31:02Tyler Scofield
2 min - Halten
37:35Dennis Urech
2 min - Haken
39:26Johannes Bischofberger
2 min - Haken
Effektive Dauer: 78 Sekunden
Raphael Kuonen48:06
2 min - Zuviele Spieler auf dem Eis
Marc Grieder48:12
2 min - Puck aus dem Spielfeld schiessen
Leandro Profico50:35
2 min - Haken
54:22Adrian Brunner
2 min - Haken
Effektive Dauer: 43 Sekunden
57:53Fabian Maier
2 min - Crosscheck
Effektive Dauer: 40 Sekunden
58:48Joshua Blasbalg
10 min - Automatische Disziplinarstrafe
58:48Jens Nater
2 min - Check gegen den Kopf
Effektive Dauer: 72 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#60 M. Nyffeler 100,0% 60:00    #68 D. Nyffeler 88,6% 60:00   
#30 N. Aeberhard               
Verteidiger Verteidiger
# 7 P. Blatter ±0       3S    #64 D. Eigenmann -1            
# 6 C. Geyer ±0       1S    #90 K. Kühni -1       1S 2'
# 5 M. Grieder +1          2' #11 F. Maier -1          2'
#10 T. Grossniklaus ±0             #26 J. Nater -1          2'
#58 V. Lüthi +1       1S    #51 P. Parati ±0       2S 2'
#41 L. Profico +1       4S 2' # 8 M. Roos ±0            
#22 R. Sataric +1       1S    #14 D. Urech ±0       1S 2'
Stürmer Stürmer
#15 J. Aulin +1 1T 1A 2S    #22 T. Andersons ±0       1S   
#57 A. Clark ±0       5S 2' #83 E. Arnold ±0            
#61 M. Hügli ±0       1S    #53 A. Bahar -1       3S   
#12 C. Hüsler +1    1A 1S    #46 J. Bischofberger ±0       3S 2'
#21 R. Kuonen ±0    1A 2S 2' # 7 J. Blasbalg ±0          10'
#13 S. Mason +1 1T 1A 2S 2' #79 A. Brunner -1       2S 2'
#16 R. McGregor ±0       3S    #10 D. Damon ±0       2S   
#17 A. Rizzello +1 1T 1A 5S    #24 L. Fuhrer -1       1S 2'
#44 R. Schlagenhauf ±0 1T    3S    #16 F. Lemm -1       1S   
#29 R. Schmutz +1    1A       #21 K. Rohner ±0       1S   
#81 P. Schommer ±0    1A 5S    #88 T. Scofield ±0       2S 2'
#92 G. Thöny +1 1T 2A 4S    #15 S. Sterchi -1       8S   
#62 J. Vogel ±0       1S    #97 A. Wichser -1       1S   
Weitere
#25 M. Tobler               

Lakers geben ein Lebenszeichen von sich

Von Pascal Zingg

Hockey Thurgau hatte heute die Chance gehabt erstmals sein 1998 eine NLB-Playoffserie zu gewinnen. Für einmal hatten jedoch die SCRJ Lakers etwas dagegen. Mit einer Leistungssteigerung gegenüber Dienstag konnte man noch einmal neuen Schwung in diese Serie bringen.

Es war ein Geduldsspiel, dass die Lakers heute Abend bestehen mussten. Wie schon in den vier ersten Spielen dieser Serie spielten die Thurgauer mit sehr viel Herz. Wieder verteidigten sie mit Mann und Maus, was die Lakers einmal mehr zur Verzweiflung brachte. Einmal mehr wuchs auch Dominic Nyffeler über sich hinaus, er war lange der Mann des Spiels. War der Schlussmann der Mostinder einmal geschlagen, rettete auch noch der Pfosten oder die Latte für ihn. So gesehen bei den Schüssen von Thöny (11.), Kuonen (16.) und Grieder (23.). Trotz all dieser Rückschläge machten die Lakers heute aber zwei Sachen richtig. Zum einen liess man heute keine Konter zu, weshalb man auch nie Gefahr lief in Rückstand zu geraten. Zum andern hielt man am Spielsystem fest und behielt die Geduld. Eine Geduld, die in der 37. Minute belohnt wurde. Für einmal konnten auch die Lakers zeigen, wie man im Playoff spielen muss. Dazu gehörte der präzise Schuss von Mason genau so, wie das Forecheking von Hüsler oder der Assist von Thöny. Letzterer hatte zwar einen Thurgauer Stock im Gesicht, wusste aber Mason trotzdem zu bedienen.

Obwohl die Lakers nach diesem Tor das erste Mal seit dem Startspiel in Führung lagen, brauchte es ein weiteres Tor um die Nerven zu beruhigen. Dieses gelang Antonio Rizzello nur 44 Sekunden nach der Pause. Dass das Momentum nun gedreht hatte, zeigte sich spätestens in der 46. Minute, als Melvin Nyffeler einen Schuss von Eric Arnold passieren liess. Statt einem Tor sah Arnold jedoch, wie Cyrill Geyer die Scheibe von der Linie kratzte. Wenige Sekunden später zeigte Gian-Andrea Thöny viel Einsatz vor dem Thurgauer Tor. Der Winterthurer Leihgabe gelang es dabei auf 3:0 zu erhöhen. Dass die Machtverhältnisse zumindest am heutigen Abend gedreht hatten, sah man auch in der 49. Minute, als Thurgau während fast zwei Minuten doppelter Überzahl kein Tor zustande brachte. Auf der anderen Seite klappte dieses Special Team auf einmal wie am Schnürchen. So trafen Schlagenhauf (55.) und Aulin (59.) im Powerplay zum 4:0 bzw. 5:0.

Dürfen nicht arrogant werden

Mit einem klaren Sieg konnten sich die Lakers damit in der Serie zurückmelden. Thurgau wird sich dabei auf den Standpunkt stellen, dass das Resultat zum Schluss um ein bis zwei Tore zu hoch ausfiel. Zudem wird man darauf hoffen, dass die Lakers nach dem hohen Sieg im nächsten Spiel wieder etwas überheblich auftreten. Nach den diversen Niederlagen in der bisherigen Serie, sollten diese jedoch gewarnt sein. Dies bestätigte auch Steve Mason: „Am Sonntag ist ein neues Spiel. Wichtig wird sein, dass wir aus dem heutigen Spiel das Selbstvertrauen mitnehmen. Wir wissen jedoch, dass Thurgau eine gute Mannschaft ist. Es wäre deshalb fatal zu glauben, dass wir am Sonntag sowieso gewinnen, weil wir heute einen klaren Sieg gefeiert haben.“ Der Holland-Kanadier fügte noch hinzu, dass er am Sonntag einen furiosen Start der Thurgauer erwartet: „Getragen vom Heimpublikum werden sie wohl neue Energie schöpfen.“ Für die Lakers wird es derweil wichtig sein die Startphase zu überstehen und das erste Tor zu schiessen. In allen elf Direktbegegnungen in dieser Saison hat jeweils das Team gewonnen, dass den ersten Treffer erzielt hat. Insofern müssen sich die Lakers auf die Tugenden von heute stützen. Sprich man muss defensiv kompakt stehen und Geduld beweisen.

Playoff

Viertelfinal

1Rapperswil212225
8Thurgau305330
2Langenthal222410
7Martigny313124
3Olten363219
6Visp212324
4Chx-de-Fds231111
5Ajoie313306

Aktuelle Spiele

Freitag, 26. Februar 2016

Olten - Visp

Chx-de-Fds - Ajoie

Langenthal - Martigny

Rapperswil - Thurgau

Kalender

<< Februar 2016 >>
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
29