NLA - 3. VF - Dienstag, 3. März 2015

2 : 1 (0:0, 1:1, 1:0) 

Zuschauer

6929 Zuschauer (96% Auslastung)

Vernets, Genf

Schiedsrichter

Stefan Eichmann, Ken Mollard; Franco Espinoza, Michael Tscherrig

Tore

27:310:1Brett McLean
J. Simek, F. Pettersson
Arnaud Jacquemet1:134:02
A. Picard
Daniel Rubin [PP]2:154:20
T. Pyatt, R. Loeffel

Strafen

Cody Almond06:10
2 min - Haken
14:35Steve Hirschi
2 min - Halten
Jeremy Wick15:44
20 min - Spieldaürdisziplinarstrafe
Jeremy Wick15:44
5 min - Check gegen den Kopf
18:13Stefan Ulmer
2 min - Behinderung
41:41Raffaele Sannitz
2 min - Behinderung
53:18Julien Vauclair
2 min - Halten
Effektive Dauer: 62 Sekunden
Cody Almond57:00
2 min - Stockschlag

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#34 G. Descloux 96,0% 60:00    #84 D. Manzato 94,4% 58:00   
#60 L. Chuard                #30 E. Merzlikins               
Verteidiger Verteidiger
#47 E. Antonietti +1       2S    #55 C. Andersson +1       1S   
#57 G. Bezina ±0       1S    #27 A. Chiesa ±0            
#56 F. Iglesias ±0       2S    # 8 S. Hirschi ±0       1S 2'
#17 A. Jacquemet +1 1T    3S    #16 L. Kienzle ±0       3S   
#58 R. Loeffel -1    1A 4S    #96 C. Kparghai ±0            
#22 J. Mercier +1       1S    #47 M. Maurer ±0            
#25 D. Trutmann ±0       1S    #22 S. Ulmer -1       1S 2'
#55 D. Vukovic -1       2S    # 3 J. Vauclair ±0       2S 2'
Stürmer Stürmer
#89 C. Almond ±0       3S 4' #13 A. Bertaggia ±0            
#36 M. D'Agostini ±0       4S    #98 D. Brunner -1            
#72 F. Douay ±0       1S    #81 I. Filppula -1       2S   
#15 R. Gerber ±0             #86 L. Klasen -1       5S   
#19 T. Kast -1             #20 D. Kostner ±0            
#81 A. Picard +1    1A 3S    #53 B. McLean +1 1T    4S   
#14 T. Pyatt +1       2S    #71 F. Pettersson +1    1A 4S   
#11 T. Pyatt ±0    1A 1S    #32 S. Reuille ±0       1S   
#26 C. Rivera ±0       1S    #38 R. Sannitz ±0          2'
#96 N. Rod -1       3S    # 9 J. Simek +1    1A      
#40 D. Rubin -1 1T    2S    #91 J. Walker ±0       1S   
#18 J. Wick ±0          25'
Weitere
#21 J. Steinmann ±0            

Gauthier Descloux hext Genf zum zweiten Sieg

Von David Leicht

Dank einer schlicht bravourösen Leistung des achtzehnjährigen Ersatztorhüters Gauthier Descloux gewinnt Genf-Servette gegen ein starkes Lugano mit 2:1 Toren und kann somit in der Serie auf 2:0 erhöhen.

Seit gestern Nachmittag klar wurde, dass der Genfer Hüter Robert Mayer für sein Stockhand-Schlag gegen Brett McLean für das heutige Spiel gesperrt sein würde, war es das Thema Nr. 1 in Genf: Ob der junge Ersatztorhüter Gauthier Descloux dem Druck seines heutigen Auftrittes gewachsen sein würde. Schliesslich spielte er bisher nur gerade ein ganzes Meisterschaftsspiel, die letzte unbedeutende Begegnung der Qualifikation in Rapperswil. Um es vorweg zu nehmen, der gebürtige Freiburger war dem Auftritt nicht nur gewachsen, er drückte dem Spiel gar seinen Stempel auf. Aber alles der Reihe nach.

Das Spiel begann mit einer veritablen Genfer Druckphase, in den ersten vier Minuten belagerten die Grenat das Gehäuse von Daniel Manzato, ohne dabei aber zu klaren Chancen zu kommen. Damit Lugano in die Partie fand, brauchte es schon eine Strafe gegen Cody Almond in der sechsten Minute, jedoch zeigten sich die Tessiner in numerischer Überzahl zu wenig konsequent. Aber auch die Genfer machten es vorerst nicht besser, ihre erste numerische Überlegenheit endete nach einer Minute, als Referees Ken Mollard und Stefan Eichmann Jeremy Wick für einen Check gegen Julian Walker unter die Dusche schickten. Kurz davor war notabene Alexandre Picard, der heute den am Oberkörper verletzten Matthew Lombardi würdig ersetzte, vor Eichmanns Augen und ohne Straffolge mit einem Crosscheck in die Bande niedergestreckt worden.

Bei der daraus resultierenden fünfminütigen Überzahl konnten sich die Tessiner Gäste wiederum nicht richtig gefährlich in Szene setzen, vor allem der heute nicht positiv in Erscheinung getretene Damien Brunner fiel dabei mit gleich mehreren ungenauen Zuspielen auf. In der Folge flachte die Partie zwar nicht in Bezug auf die Intensität ab, aber Torchancen wurden immer seltener. Dies änderte sich jäh in der 28. Minute, als nach einer Sorglosigkeit in der Genfer Abwehr auf einmal Juraj Simek alleine vor Gauthier Descloux stand, die Scheibe zu Brett McLean schob und Letzterer völlig unbedrängt zur Führung für die Bianconeri einschieben konnte. Dieses Tor schien die Grenat wieder zu wecken, mit zunehmendem Druck bedrängten sie das Tor der Gäste, was sich knapp sechs Minuten später im Ausgleich bezahlt machen sollte, Arnaud Jacquemet verwertete seinen eigenen Abpraller, die Scheibe kullerte dabei unter Daniel Manzato über die Linie.

Anfangs des Schlussdrittels dann hätte Servette bei einem Überzahlspiel die Möglichkeit zur Führung gehabt, spielte aber im Abschluss zu inkonsequent. Abgesehen davon wurden die letzten 20 Spielminuten zum taktischen Schachspiel. Die Besten auf beiden Seiten, Daniel Manzato und Gauthier Descloux, zeigten dabei weiterhin bestechende Leistungen, Letzterer beispielsweise wehrte in der 37. Minute gegen Ligatopscorer Fredrik Pettersson, und in der 51. gegen Ilari Filppula brillant ab. Beides abgebrühte Skorer, sahen sie trotz viel Zeit und Platz im jungen Genfer Hüter heute Abend ihren Bezwinger.

Entschieden wurde die spannende Partie, die indes auf beide Seiten hätte kippen können, in der 55. Minute, nachdem Daniel Rubin in Überzahl einen genialen Querpass von Tom Pyatt direkt und für Manzato unhaltbar verwertete. Die Strafe, die zum Tor führte, war hingegen nicht zwingend und eher von der Sorte "taktisch undiszipliniert": Julien Vauclair hielt Alexandre Picard zurück, wobei Daniel Manzato die Scheibe eigentlich schon blockiert hatte.

In den letzten drei Minuten, davon zwei in Überzahl und die letzte ohne Torhüter, versuchte Lugano nochmals alles und belagerte das Tor der Calvinstädter, dies jedoch ohne Erfolg. Es war im Moment des grössten Druckes, als sich Gauthier Descloux endgültig die Krone für seine heutige Leistung aufsetzte. Mit stoischer Ruhe und blitzschnellen Reflexen wurde der Jung-Internationale zum Matchwinner auf Seite der Calvinstädter, welche mit dem heutigen Heimsieg ihr Break in Lugano bestätigen. Angesichts der heutigen Stärke des HC Lugano und des Pechs der Bianconeri im Abschluss ist diese Serie hingegen noch weit davon entfernt, entschieden zu sein.

Playoff

Viertelfinal

1ZSC Lions103
8Biel151
2Bern111
7Lausanne102
3Lugano021
6Servette232
4Zug111
5Davos160

Aktuelle Spiele

Dienstag, 3. März 2015

Servette - Lugano

Lausanne - Bern

Biel - ZSC Lions

Ambrì - Rapperswil

Davos - Zug

Kloten - Fribourg

Kalender

<< März 2015 >>
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031