NLA - 2. HF - Donnerstag, 27. März 2014

2 : 4 (0:2, 2:1, 0:1) 

Zuschauer

6700 Zuschauer (99% Auslastung)

BCF-Arena, Fribourg

Schiedsrichter

Marco Prugger, Daniel Stricker; Franco Espinoza, Kohler Andreas

Tore

10:500:1Romano Lemm [PP]
V. Stancescu, E. Blum
15:210:2Janick Steinmann
keine Assists
26:300:3Romano Lemm
V. Stancescu
Jérémie Kamerzin [PP]1:333:05
keine Assists
Timo Helbling2:334:13
M. Pouliot, N. Hagman
53:242:4Marcel Jenni
J. Steinmann, G. Randegger

Strafen

Marc-Antoine Pouliot02:11
2 min - Übertriebene Härte
02:11Eric Blum
2 min - Übertriebene Härte
Niklas Hagman10:26
2 min - Crosscheck
Effektive Dauer: 24 Sekunden
19:16Tommi Santala
2 min - Halten
20:00Lukas Stoop
2 min - Unerlaubter Körperangriff
29:00Cyrill Bühler
2 min - Übertriebene Härte
32:35Gian-Andrea Randegger
2 min - Beinstellen
Effektive Dauer: 30 Sekunden
Christian Dubé53:54
2 min - Beinstellen

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
# 1 B. Conz 83,3% 58:45    # 1 J. Müller               
#51 K. Huber                #28 M. Gerber 95,1% 60:00   
Verteidiger Verteidiger
#61 A. Birbaum -1       2S    #58 E. Blum +1    1A    2'
#56 T. Helbling -1 1T    2S    #25 M. Du Pont ±0            
#27 A. Huguenin -1       2S    #38 L. Frick +1       1S   
#29 J. Kamerzin ±0 1T    4S    #15 P. Schelling +1       2S   
# 8 J. Kwiatkowski ±0       3S    #57 L. Stoop ±0          2'
#82 M. Ngoy -1       1S    # 9 J. Vandermeer ±0            
#77 S. Schilt ±0       1S    #72 P. von Gunten ±0       2S   
Stürmer Stürmer
#89 A. Bykov -2       3S    #44 M. Bieber ±0       2S   
#96 C. Dubé ±0       4S 2' #13 S. Bodenmann +1            
#18 J. Fritsche jun. ±0       1S    #11 C. Bühler +1          2'
# 9 N. Hagman +1    1A 2S 2' #71 Y. Herren ±0       1S   
#57 A. Hasani ±0             #17 A. Lemm ±0       1S   
#20 G. Mauldin ±0       5S    #67 R. Lemm +1 2T    4S   
# 7 T. Monnet -1       1S    #88 P. Mueller ±0       3S   
#71 K. Mottet ±0       1S    #33 G. Randegger +1    1A    2'
#16 M. Ness ±0       1S    #23 T. Santala ±0          2'
#13 B. Plüss -2       4S    #22 V. Stancescu +1    2A 2S   
#78 M. Pouliot ±0    1A 3S 2'
#86 J. Sprunger -2            
#17 T. Vauclair ±0       1S   
Weitere
#10 M. Jenni +1 1T    3S   
#41 M. Liniger ±0       2S   
#19 J. Steinmann +1 1T 1A 1S   

Beispiellose Effizienz zum ersten Sieg

Von Leroy Ryser

Die Kloten Flyers gewinnen das erste Halbfinalspiel gegen Fribourg-Gotteron auswärts mit 4:2. Die Zürcher waren nicht nur beispiellos effizient, sondern defensiv auch sehr sicher. Trotz einem Schussverhältnis von 42:27 für Gotteron gelang es dem Gastgeber nie, die Partie anzuführen.

Der HC Fribourg-Gotteron durfte dank dem zweiten Rang in der Qualifikation in den Halbfinals gegen die Drittplatzierten Kloten Flyers zu Hause beginnen. Im heimischen Stadion versuchten sie denn auch zu Beginn offensive Akzente zu setzen, sie trafen aber auf defensiv gut organisierte Klotener, welche einen Gegentreffer im Kollektiv erfolgreich verhindern konnte. Die Zürcher vermochten in den wenigen Angriffen nur einzelne Nadelstiche zu versetzen. Zwei waren aber besonders hart. Nach einem Revanchefoul von Gotterons Niklas Hagmann an Klotens Tommi Santala bestraften die Referees nur die zweite Aktion, weshalb Kloten in Überzahl agieren konnte. Dies nutzten sie sofort aus und gingen mit 1:0 in Führung. Fribourg versuchte zu reagieren und stürmte in die Offensive. Fast fünf Minuten nach dem ersten Treffer unterlief Benny Plüss aber ein folgenschwerer Fehler in der eigenen Abwehr. Ein fahrlässiges Zuspiel wurde von Jannik Steinmann durchkreuzt, welcher alleine vor dem Tor gegen Benjamin Conz zuerst die Latte traf und dann doch noch ganz cool zum 2:0 einschieben konnte. Nun war Gotteron im ersten Moment entsetzt. Das defensiv praktisch perfekte Drittel der Kloten Flyers, inklusive zweier erfolgreicher offensiver Aktionen schien sie zum Verzweifeln zu bringen. Die Zürcher leisteten sich dann aber auch zwei bittere Fehler. Zuerst kassierte Tommi Santala eine Strafe, 44 Sekunden später folgte ihm Lukas Stoop.

Dank diesem Doppel-Foul innert Kürze konnten die Fribourger mit einer 76 Sekunden dauernden doppelten Überzahlsituation beginnen. Diese konnten sie aber nicht ausnutzen, weshalb die Klotener mit breiter Brust auch im zweiten Abschnitt starteten. Sie blieben defensiv wie auch offensiv konsequent. Vor Martin Gerber liessen sie nur wenige Chancen zu und die wenigen Vorstösse nutzten sie prompt aus. Einer gehörte Romano Lemm, welcher mit einer Täuschung erfolgreich war und zum 3:0 traf. Fribourg schien im ersten Moment ratlos, fand dann aber dennoch mit Powerplay-Situationen zurück in die Partie. Jérémie Kamerzin war es, der in Überzahl mittels Blue-Line-Schuss auf 1:3 verkürzte und damit die Hoffnungen auf eine Rückkehr ins Spiel nährte. Fribourg drückte weiter, suchte den endgültigen Anschluss und verzeichnete auch Chancen. Nach einem Abschluss in der 35. Minute kam Timo Helbling an die Scheibe und verwertete den Abpraller gekonnt zum 2:3. Die nun offene Partie wurde spektakulärer und interessanter. Auch Kloten versuchte vermehrt in die Offensive vorzudringen, scheiterte aber genauso wie Fribourg gleich mehrmals kurz vor der zweiten Pause.

Trotz der zwischenzeitlichen 3:0-Führung für die Flyers war die Partie zu Beginn des letzten Abschnittes nicht entschieden. Und dies versuchten die Fribourger auch auszunutzen. Sie suchten die Offensive, das Ausgleichstor. Sie hatten zahlreiche Chancen, zugleich hatten sie aber Mühe die gegnerische Defensive zu knacken. Die Anstrengungen waren aber vergebens. Kloten spielte wie schon im ersten Abschnitt defensiv sehr solid und liess nur wenig zu. Sie verzichteten dabei weitgehend auf Offensive Aktionen, waren damit aber erfolgreich. Denn als sich die Möglichkeit trotzdem anbot, nutzten sie sie konsequent aus. Marcel Jenni preschte nach vorne, schloss vermeintlich harmlos ab und traf erstaunlicherweise inmitten von Fribourgs Druckphase zum entscheidenden 4:2 in der 54. Minute.

Eine erneute Rückkehr konnten die Fribourger nicht bewerkstelligen. Die Zeit war zu knapp und die Ratlosigkeit fast schon sichtbar. Immer wenn Fribourg besser begann zu spielen, durchkreuzten die Klotener ihre Pläne. Sie trafen meist genau im richtigen Moment, zeigten sich beispiellos effizient und waren im eigenen Drittel ebenso konsequent wie sicher. Die Führung in der Serie ist daher verdient, für Fribourg, das mehr Chancen hatte, aber nicht minder bitter. Kloten gewinnt damit bereits im ersten Halbfinalspiel den Heimvorteil und legt mit 1:0 vor.

HC Fribourg-Gotteron – Kloten Flyers 2:4 (0:2, 2:1, 0:2)

BCF-Arena. – 6700 Zuschauer (ausverkauft). – SR: Prugger/Stricker, Espinoza/Kohler. – Tore: 11. Romano Lemm (Blum/Ausschluss Hagmann) 0:1. 16. Steinmann 0:2. 27. Lemm (Stancescu) 0:3. 34. Kamerzin (Ausschluss Randegger) 1:3. 35. Helbling 2:3. 54. Jenni (Steinmann, Lemm Aurelio) 2:4. – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg. 5mal 2 Minuten gegen Kloten.

Fribourg: Conz; Ngoy, Kwiatkowski; Helbling, Birbaum; Kamerzin, Schilt; Huguenin; Mottet, Dubé, Hagman; Sprunger, Bykov, Plüss; Mauldin, Pouliot, Monnet; Fritsche, Ness, Vauclair; Hasani.

Kloten: Gerber; Von Gunten, Dupont; Schelling, Blum; Vandermeer, Stoop; Frick, Randegger; Mueller, Santala, Bieber; Bodenmann, Liniger, Steinmann; Bühler, Lemm Romano, Stancescu; Herren, Jenni, Lemm Aurelio.

Bemerkungen: Fribourg ohne Jeannin (verletzt), Abplanalp, Brügger, Lauper, Miettinen und Jurcina (alle überzählig). Kloten ohne Du Bois (verletzt), Hennessy, Hofmann und Leone (alle überzählig). 10. Lattenschuss Dubé. 16. Lattenschuss Mauldin. 57. Blum scheidet verletzt aus. 60. Time-Out Fribourg. 58:43-60:00 Fribourg ohne Torwart Conz zu Gunsten eines sechsten Feldspielers.

Playoff

Halbfinal

1ZSC Lions00
4Servette15
2Fribourg02
3Kloten14

Aktuelle Spiele

Donnerstag, 27. März 2014

Fribourg - Kloten

Rapperswil - Biel

ZSC Lions - Servette

Kalender

<< März 2014 >>
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31