NLA - Final - Samstag, 6. April 2013

4 : 1 (1:1, 1:0, 2:0) 

Zuschauer

9244 Zuschauer (ausverkauft)

Malley, Lausanne

Schiedsrichter

Danny Kurmann, Didier Massy; Roman Kaderli, Simon Wüst

Tore

06:030:1Adrian Brunner
keine Assists
Daniel Corso [PP]1:114:09
A. Dostoinov, F. Conz
Alexej Dostoinov2:123:07
F. Conz, L. Leeger
Larri Leeger3:141:07
B. Antonietti, E. Berthon
Codey Burki4:141:45
T. Déruns

Strafen

12:43Simon Lüthi
2 min - Halten
Effektive Dauer: 86 Sekunden
Codey Burki19:09
2 min - Crosscheck
23:33Etienne Froidevaux
2 min - Haken
24:22Pascal Pelletier
2 min - Crosscheck
Codey Burki30:44
2 min - Beinstellen
42:04Jörg Reber
2 min - Übertriebene Härte
Larri Leeger59:41
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 19 Sekunden
59:41Robin Leblanc
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
59:41Robin Leblanc
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 19 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
# 1 C. Bays                #25 D. Ciaccio               
# 1 R. Giovannini 81,0% 60:00   
Verteidiger Verteidiger
#90 J. Fischer +2             #92 S. El Assaoui ±0       1S   
#11 J. Fröhlicher +1       2S    #14 A. Jacquemet -1       3S   
#29 J. Kamerzin -1       2S    # 4 F. Lardi ±0       1S   
# 7 L. Leeger +2 1T 1A 3S 2' # 8 S. Lüthi -2          2'
#77 A. Reist ±0             #93 V. Lüthi ±0            
#81 P. Seydoux -1       1S    #29 C. Moser ±0       1S   
#14 R. Stalder +1       1S    #39 J. Reber -2          2'
# 7 M. Stettler ±0       2S   
Stürmer Stürmer
#46 B. Antonietti +1    1A 2S    #97 A. Brunner -1 1T    1S   
#19 G. Augsburger +1             #18 T. Bucher ±0            
#28 E. Berthon +1    1A 1S    #40 E. Froidevaux ±0          2'
#55 C. Burki ±0 1T    2S 4' #61 A. Gerber -1       2S   
#61 F. Conz +1    2A 1S    #95 L. Haas ±0       1S   
#15 D. Corso +1 1T    1S    #11 R. Leblanc -1       2S 4'
#26 A. Dostoinov +1 1T 1A 3S    #71 K. McLean -1       1S   
#94 T. Déruns +1    1A 1S    #37 S. Moggi ±0            
# 9 S. Fischer +1             #89 S. Moser ±0       5S   
#17 A. Küng -1             #10 P. Pelletier ±0       1S 2'
#41 P. Savary ±0             #87 A. Rexha -1       3S   
#88 E. Schirjajev -1             #27 S. Sterchi ±0            
#44 J. Ulmer ±0       1S   
Weitere
#39 C. Huet               

Wenn der Unterklassige besser ist

Von Leroy Ryser

Lausanne hat die Ligaqualifikation mit einem 4:1-Sieg ausgeglichen. Nach einem defensiv schwachen Spiel setzten sie den Hebel offenbar am richtigen Ort an und verbesserten sich vor dem eigenen Tor deutlich. Torwart Cristobal Huet trug dabei seinen Teil bei, dass nur ein Treffer kassiert wurde. Diesem einen Treffer standen vier eigene gegenüber, was beweist, dass der Unterklassige defensiv wie offensiv besser war.

Deutlich mehr Zuschauer als in vielen NLA-Spielen bestaunten das erste Ligaqualifikationsspiel in Lausanne zwischen Langnau und dem B-Meister. So war die Ambiance für die Affiche perfekt, welche zugleich einen idealen, schnellen und interessanten Start erwischte. Mit offensiven Aktionen auf beiden Seiten starteten nämlich die ersten Minuten, in denen Lausanne ein bisschen mehr Zeit in der Offensive verbrachte, Langnau aber jeweils dennoch gefährlicher schien. Der Eindruck sollte nicht täuschen, denn es waren die SCL Tigers, die erstaunlicherweise bereits früh im Spiel reüssieren konnten. Adrian Brunner übernahm dabei ein Banden-Abpraller nach einem Schuss von Christian Moser und traf auf überraschende Art und Weise. Mit einem Schuss in die Beine des LHC-Torwartes Cristobal Huet konnte er diesen aus der Reserve locken und bezwingen. Die Scheibe prallte nämlich via Hinterteil des rechten Beinschoners ins Gehäuse zur ersten Führung von den Tigers. In der Folge war das Spiel etwas zerfahren und hatte nur wenige gute offensive Situationen auszuweisen, bis nach einem Foul von Simon Lüthi die Lausanner in Überzahl ausgleichen konnten. Dabei war es Dostoinov, der die Scheibe in die Mitte spielte und damit den Torschützen Daniel Corso bediente. Mit dem Unentschieden ging es für die beiden Teams dann auch in die Kabine, das Resultat passte durchaus zur ausgeglichenen Partie.

Dank einer noch nicht beendeten Überzahlmöglichkeit starteten die Langnauer etwas besser in den zweiten Abschnitt. Bucher hatte mit seinem Pfostenschuss sogar die beste Möglichkeit, die Führung zu erzielen. So richtig wollte es aber eben nicht. Denn als Lausanne wieder komplett war, entwischte auf der rechten Seite Alexei Dostoinov. Dieser hatte eigentlich keine gute Ausgangslage, dennoch schloss er mit einem herausragenden Ziehschuss von der rechten Seite ab. Weil er zu wenig bedrängte wurde, hatte er auch ein wenig Zeit und so nutzte er dies im Topscorer-Tricot entsprechend kaltblütig aus. Nach nur 24 Minuten führte damit Lausanne erstmals und hatte kurz darauf sogar die Möglichkeit während 71 Sekunden in doppelter Überzahl zu agieren, scheiterte aber kläglich.

Gegenüber dem letzten Spiel agierte der B-Meister defensiv etwas besser, wenn auch beidseitig dennoch in diversen Situationen Chancen entstehen konnten. Gerade Ralph Stalder fiel aber gleich mehrmals auf, als er mit viel Routine und einem guten Stellungsspiel sowie Zweikampfverhalten viele Angriffe der Langnauer entschärfen konnte. So gab es keine Treffer, auch weil die Partie etwas abflachte und ruhiger wurde.

Im letzten Abschnitt haben sich die Langnauer dann von ihrem Gegner überraschen lassen und machte vor allem in der Defensive eine schlechte Falle. Nach nur 67 Sekunden stand es nämlich bereits 3:1. Dabei entwischte Antonietti auf der linken Seite und dribbelte sich nur schwach bedrängt vor das gegnerische Tor. Zwar scheiterte der Lausanner an Giovannini, Leeger eilte aber heran und drückte die Scheibe ins gegnerische Tor. Damit noch nicht genug: Noch in derselben Minute entschieden die Lausanner die Partie durch einen 38 Sekunden später fallenden zweiten Treffer. Diesmal war es Codey Bürki der durch viel Platz hatte im Angriffsdrittel und dies auszunutzen vermochte. Nach dem 4:1 nahm Alex Reinhard zwar ein Time-Out und wollte den Untergang stoppen, scheiterte aber deutlich. Lausanne fokussierte sich mehr auf die Defensive und liess sich den Vorsprung dieses Mal nicht mehr nehmen. Langnau machte offensiv wie zuvor defensive keine gute Figur, sodass nicht einmal der Anschlusstreffer fiel, der den Gegner hätte bedrängen können.

Damit gleicht Lausanne die Serie verdient aus, nachdem sie in der Defensive gegenüber dem letzten Spiel massiv zugelegt hatten und offensiv im eigenen, ausverkauften Stadion schlicht und einfach besser waren.

Lausanne HC – SCL Tigers 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)

Malley. – 9244 Zuschauer. – SR: Massy/Kurmann, Kaderli/Wüst. – Tore: 7. Brunner (Christian Moser) 0:1. 15. Corso (Dostoinov, Conz/Ausschluss Lüthi) 1:1. 24. Dostoinov (Conz, Leeger) 1:2. 42. (41:07) Leeger (Antonietti, Berthon) 1.3. 42. (41:45) Bürki (Deruns) 1:4. – Strafen: 3mal 2 plus gegen Lausanne. 6mal 2 Minuten gegen Langnau.

Lausanne: Huet; Stalder, Reist; Seydoux, Kamerzin; Leeger, Fischer Jannik; Fröhlicher; Corso, Conz, Dostoinov; Antonietti, Augsburger, Berthon; Deruns, Ulmer, Savary; Bürki, Chiriaev, Fischer Simon; Küng.

Langnau: Giovannini; Lardi, El Assaoui; Reber, Simon Lüthi; Valentin Lüthi, Christian; Stettler; Simon Moser, Pelletier, Bucher; Sandro Moggi, McLean, Haas; Brunner, Froidevaux, Jacquemet; Rexha, Gerber, Leblanc; Sterchi.

Bemerkungen: Lausanne ohne Borlat, Le Coultre (beide überzählig) Chavaillaz, Helfenstein, Genoway, Setzinger, Gailland und Primeau (alle verletzt). Langnau ohne Bäumle, Bomersback, Lampman, Popovic (alle überzählig), Linedmann (krank), Claudio Moggi (verletzt) und Nüssli (geschont). 21. Pfostenschuss Bucher. 42. Time-Out Langnau.

Playoff

FINAL

1Fribourg013
2Bern244

Aktuelle Spiele

Samstag, 6. April 2013

Bern - Fribourg

Lausanne - SCL Tigers

Kalender

<< April 2013 >>
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930