NLA - Final - Donnerstag, 4. April 2013

7 : 5 (2:2, 4:2, 1:1) 

Zuschauer

5405 Zuschauer (83% Auslastung)

Ilfis-Halle, Langnau

Schiedsrichter

Stephane Rochette, Marc Wiegand; Nicolas Fluri, Joris Müller

Tore

Kurtis McLean [PP]1:005:45
P. Pelletier, J. Reber
Etienne Froidevaux2:006:03
A. Brunner, A. Jacquemet
09:132:1Eliot Berthon
E. Schirjajev
15:002:2Benjamin Antonietti [SH]
keine Assists
Simon Moser [SH]3:229:05
P. Pelletier, S. El Assaoui
31:323:3Codey Burki
E. Schirjajev, A. Dostoinov
32:373:4Daniel Corso [PP]
J. Kamerzin, F. Conz
Sandro Moggi4:434:32
E. Froidevaux, A. Jacquemet
Sandro Moggi5:434:48
K. McLean
Pascal Pelletier [PP]6:439:59
K. McLean, J. Reber
Alban Rexha7:447:14
T. Bucher, P. Pelletier
59:077:5Ralph Stalder
D. Corso, F. Conz

Strafen

Lukas Haas02:21
2 min - Behinderung
04:28 (Team)
2 min - Zuviele Spieler auf dem Eis
Effektive Dauer: 77 Sekunden
Tobias Bucher06:19
2 min - Unerlaubter Körperangriff
14:13Jannick Fischer
2 min - Spielverzögerung persönliche Strafe
16:20Jannick Fischer
2 min - Behinderung
17:46Colby Genoway
2 min - Beinstellen
21:35Daniel Corso
2 min - Übertriebene Härte
24:05Ralph Stalder
2 min - Beinstellen
Adrian Gerber26:51
2 min - Hoher Stock
Adrian Gerber26:51
2 min - Hoher Stock
Jörg Reber32:10
2 min - Haken
Effektive Dauer: 27 Sekunden
Adrian Brunner38:22
2 min - Crosscheck
38:22Benjamin Antonietti
2 min - Crosscheck
39:13Daniel Corso
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 46 Sekunden
Federico Lardi40:20
2 min - Hoher Stock
44:46 (Team)
2 min - Zuviele Spieler auf dem Eis
(Team)49:24
2 min - Zuviele Spieler auf dem Eis

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#25 D. Ciaccio 88,2% 28:27    # 1 C. Bays               
#30 T. Bäumle 72,7% 31:33   
Verteidiger Verteidiger
#92 S. El Assaoui +2    1A 3S    #90 J. Fischer +1       1S 4'
#14 A. Jacquemet +2    2A       #11 J. Fröhlicher -1       2S   
# 4 F. Lardi +1       2S 2' #29 J. Kamerzin -2    1A 4S   
# 8 S. Lüthi +1       2S    # 7 L. Leeger -1       2S   
#93 V. Lüthi ±0             #77 A. Reist +1            
#29 C. Moser ±0             #81 P. Seydoux +1            
#39 J. Reber -1    2A 6S 2' #14 R. Stalder -1 1T    1S 2'
# 7 M. Stettler ±0       1S   
Stürmer Stürmer
#97 A. Brunner +1    1A 1S 2' #46 B. Antonietti +2 1T    2S 2'
#18 T. Bucher ±0    1A 4S 2' #19 G. Augsburger +1            
#40 E. Froidevaux +2 1T 1A 4S    #28 E. Berthon +1 1T    2S   
#61 A. Gerber ±0          4' #55 C. Burki ±0 1T    1S   
#95 L. Haas -2       3S 2' #61 F. Conz -1    2A 1S   
#71 K. McLean -3 1T 2A 1S    #15 D. Corso -1 1T 1A 3S 4'
#37 S. Moggi +1 2T    3S    #26 A. Dostoinov -2    1A 1S   
#89 S. Moser +1 1T    3S    #94 T. Déruns -3       3S   
#88 T. Nüssli ±0             # 9 S. Fischer ±0            
#10 P. Pelletier ±0 1T 3A 3S    # 5 C. Genoway -2       2S 2'
#87 A. Rexha ±0 1T    1S    #17 A. Küng +1            
#27 S. Sterchi -1             #41 P. Savary -2       1S   
#88 E. Schirjajev +2    2A 2S   
Weitere
#39 C. Huet               

SCL Tigers gewinnen Spiel 1 verdient

Von Manuel Ziegler

Die SCL Tigers konnten das erste Spiel gegen den HC Lausanne verdient mit 7:5 gewinnen. Den Tigers reichte für den ersten Sieg eine durchschnittliche Leistung gegen den NLB-Meister, der über weite Strecken enttäuschte.

Die Tigers benötigten nur sechs Minuten und eine Strafe gegen Lausanne, um mit 1:0 in Führung zu gehen. Kurtis McLean traf nach Vorarbeit von Pelletier mit einem satten Schuss ins hohe Eck zur Führung der SCL Tigers. Nur 18 Sekunden nach Wiederanpfiff entwischte Adrian Brunner, scheiterte mit seinem Schuss zwar an Cristobal Huet, der Abpraller landete aber genau bei Froidevaux, der keine Mühe hatte das 2:0 zu erzielen.

Die Gäste aus Waadt nahmen die beiden Treffer aber erstaunlich locker hin und waren bemüht, mit den Tigers mitzuspielen. Dies taten sie drei Minuten nach dem 2:0 auch erfolgreich. Berthon erwischte, nach einer schönen Einzelleistung, Thomas Bäumle zwischen den Beinen zum 2:1-Anschlusstreffer. Dieser Treffer war nicht ganz unhaltbar. Die Partie blieb nach dem Treffer grössten Teils ausgeglichen mit Chance auf beiden Seiten. Genau fünf Minuten vor der Pause waren es dann die Gäste, die das 2:2 durch Antonietti erzielen konnten. Der Lausanner Stürmer kam in Unterzahl zum Abschluss und markierte mit dem zweiten Versuch, den nicht unverdienten 2:2 Ausgleich. Der erste Schuss landete zwar noch am Pfosten, doch mit dem Rebound konnte er Bäumle bezwingen.

Nach fahrlässigem verspielen eines zwei Tore Vorsprungs, verpassten es die Tigers kurz vor der Pause auch noch, in doppelter Überzahl wieder in Führung zu gehen.

Verrücktes Mitteldrittel

Im Mitteldrittel plätscherte die Partie zuerst etwas vor sich hin. Zwar mussten auf beiden Seiten je zwei Spieler auf die Strafbank, doch die Überzahlspiele beider Teams waren alles andere als das Gelbe vom Ei. Als Gerber seine zweite kleine Strafe absass, waren es nicht die Gäste, die jubeln konnten, sondern die in Unterzahl agierenden Tigers. Pascal Pelletier und Simon Moser konnten in Unterzahl losziehen und letzterer bezwang Huet zur Führung des Heimteams. Danach überstürzten sich die Ereignisse im Ilfisstadion. Codey Bürki konnte nach nur knapp zweieinhalb Minuten wieder für die Gäste ausgleichen. Thomas Bäumle sah zwar wieder nicht gut aus, doch der Schuss wurde zuerst von einem Verteidiger abgelenkt und sprang dann vom Eis auf. Obwohl dem Schlussmann der Tigers keine Schuld traf, wurde er durch Ciaccio ersetzt. Trotz Torhüterwechsel kam es noch besser für Lausanne. Wiederum keine 60 Sekunden später, gelang den Gästen die erstmalige Führung durch Corso. Ciaccio konnte eine Schuss nur abprallen lassen und der Kanadier, in Diensten der Lausanner, liess sich nicht zweimal bitten. 33 Minuten waren bis dahin gespielt.

Wer nun dachte, dass es nun einen heissen Tanz gibt für die Tigers, sah sich gewaltig getäuscht. Sandro Moggi konnte die Partie in der 35. Minute mit zwei Treffern in nur 18 Sekunden wiederum zu Gunsten der Tigers drehen. Zweimal wurde er vor dem Tor völlig vergessen und liess Huet beide Male keine Abwehrchance. Den Schlusspunkt in einem verrückten zweiten Drittel, gelang Pascal Pelletier exakt mit der Pausensirene zum Tor zum 6:4.

Das Schlussdrittel war dann wieder weniger attraktiv. Die Lausanner waren zwar bemüht, nochmals heran zu kommen, doch die Gäste agierten viel zu ideenlos. Als dann Rexha in der 48. Minuten nach einem schnellen Konter zum 7:4 einschieben konnten, war die Partie endgültig gelaufen. Das Tor von Stalder in der 60. Minuten war dann nur noch Resultatkosmetik.

Torhüterproblem in Langnau?

Möchten die Lausanner wirklich um den Aufstieg spielen, müssen sie in den kommenden Spielen vor allem zwei Dinge verbessern. Zum einem müssen die Nachlässigkeiten in der Verteidigung so schnell wie möglich abgeschaltet werden, Huet kassierte sieben Tore und konnte bei keinem Gegentreffer etwas ausrichten, zum anderen muss der NLB-Meister disziplinierter agieren. Nicht weniger als sieben kleine Strafen kassierten die Gäste im heutigen Spiel. Auf der anderen Seite kassierten die Tigers acht Strafminuten, doch eine Powerplay-Treffer gelang Lausanne nicht. Sie kassierten sogar einen Shorthander.

Auf der anderen Seite haben die Tigers das erste Spiel zwar verdient gewonnen, restlos überzeugen konnte sie in dieser Partie aber ebenfalls nicht. Das Powerplay bei Langnau weiterhin ungenügend. Nach der Auswechslung von Thomas Bäumle schlittern die Gäste auch noch tiefer in ihr Torhüterproblem.

Playoff

FINAL

1Fribourg01
2Bern14

Aktuelle Spiele

Donnerstag, 4. April 2013

Fribourg - Bern

SCL Tigers - Lausanne

Kalender

<< April 2013 >>
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930