NLA - 3. VF - Samstag, 2. März 2013

2 : 1 (1:1, 1:0, 0:0) 

Zuschauer

7015 Zuschauer (ausverkauft)

Bossard Arena, Zug

Schiedsrichter

Nadir Mandioni, Didier Massy; Roger Bürgi, Matthias Kehrli

Tore

16:560:1Julien Vauclair
G. Metropolit, D. Steiner
Reto Suri1:119:10
J. Holden, C. Casutt
Fabian Lüthi2:138:00
keine Assists

Strafen

04:11Sébastien Reuille
2 min - Haken
14:08Julien Vauclair
2 min - Haken
Reto Suri28:32
2 min - Haken
34:23Daniel Steiner
2 min - Haken
Nolan Diem39:51
2 min - Behinderung
Alessandro Chiesa48:01
2 min - Stockhalten
57:14Luca Fazzini
2 min - Beinstellen

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#30 J. Markkanen 96,4% 60:00    #30 E. Merzlikins               
#39 S. Zurkirchen                #87 M. Flückiger 92,0% 59:30   
Verteidiger Verteidiger
# 2 A. Chiesa ±0       1S 2' #49 I. Heikkinen ±0       2S   
#72 S. Erni +1             # 8 S. Hirschi -2       2S   
#31 P. Fischer ±0       1S    #74 J. Morant +1       1S   
#56 T. Helbling ±0             #11 M. Nodari ±0            
#71 P. Schefer ±0             #18 D. Schlumpf ±0       1S   
#37 A. Wozniewski ±0       2S    #22 S. Ulmer -2            
# 3 J. Vauclair +1 1T    4S 2'
Stürmer Stürmer
#61 C. Casutt +1    1A       #40 F. Conne ±0       1S   
# 7 B. Christen ±0       3S    #76 H. Domenichelli +1       6S   
# 3 N. Diem ±0          2' #95 L. Fazzini ±0          2'
#36 A. Furrer +1       1S    #79 O. Kamber -1            
#10 D. Lammer +1             #20 D. Kostner -1       1S   
#15 S. Lindemann ±0             # 7 C. Linglet -1       3S   
# 8 F. Lüthi ±0 1T    2S    #53 B. McLean -1       3S   
#46 L. Martschini ±0       3S    #50 G. Metropolit +1    1A 1S   
#95 L. Omark ±0       2S    #28 J. Murray ±0       1S   
#23 C. Schneuwly ±0             #97 P. Pivron ±0            
#57 F. Schnyder ±0       1S    #94 D. Simion -1       1S   
#26 R. Suri +1 1T    7S 2' #48 D. Steiner +1    1A 1S 2'
#12 F. Sutter ±0            
Weitere Weitere
#27 J. Holden ±0    1A 2S    #32 S. Reuille -1          2'

Laues Offensiv-Lüftchen

Von Pascal Kühnis

Der EV Zug gewinnt nach einem spannenden Kampf mit 2:1. Das Game-Winning-Goal erzielt Fabian Lüthi in der 38. Minute. Doch das Gezeigte war bei Weitem noch nicht das, was man von dieser Serie erwarten darf.

Angriff oder Vernunft?

EV Zug gegen HC Lugano. Was sagt uns das? Genau, zwei geballte Offensivkräfte prallen wie reissende Wellen gegen löchrige Küsten aufeinander. Löchrig trifft es normalerweise auf den Punkt! Denn so gut das Spiel nach Vorne läuft, so schlecht wird in der Verteidigung gearbeitet. Die vielen Berichte rund um diese Serie sollten Recht bekommen. Es lebe die Offensive! Nachdem die Luganesi den besseren Start hinlegten nahmen die Zuger fahrt auf und dominierte das Spielgeschehen. Die Mängel in den Abwehrreihen wurden auf beiden Seiten aufgedeckt. Den Tessinern sind die trickreichen Wirbelwinde aus der Innerschweiz zu flink - die hölzern wirkenden Muskelpakete der Zuger schafften es zu Beginn ihrerseits noch nicht, die Angriffe mit Schwung auszulösen. Im Gegenteil: in der 17. Minute schnappte sich Glen Metropolit die freiliegende Scheibe im Drittel der Zuger und bediente seinen Mannschaftskollegen zum 0:1. Nur zwei Minuten später stellte Reto Suri das Remis wieder her - nicht zu unrecht. Allen war im Anschluss klar, dass heute wohl die Vernunft siegt. Die Vernunft, auf das heillose Drauflosstürmen zu verzichten.

Nix mit Goal-Rush

Entgegen dem fehlerhaften Tempospiel aus dem Startdrittel legten beide Mannschaften nun behutsamer los. Das Resultat waren weniger Missverständnisse dafür auch weniger Chance. Brach ein Team durch die gegnerischen Abwehrreihen, so wurde es dafür umso brenzliger. Die Trainer hatten wohl mehr Spass daran - für Unterhaltung sorgt diese Spielweise aber eher weniger. Gut gelang Fabian Lüthi zwei Minuten vor der Sirene noch der Führungstreffer.

Nur nichts falsch machen...

Geprägt von der Angst mit dem nächsten Fehler die Partie zu verlieren, liessen beide Teams die offensive Ladung im Köcher und konzentrierten sich auf die Defensivarbeit. Die Folge: Ein Spielgeschehen nach dem Gusto der Trainer. Jedoch nicht nach demjenigen der Fans. Schlussendlich zeigten sich nach dem Abpfiff die zurückgehaltenen Emotionen als sich alle Spieler zum Rudelboxen trafen und zeigten, dass sie auch die Fäuste sprechen lassen können. Das lässt doch schon mal einen Einblick in das Geschehen im nächsten Aufeinandertreffen.

Aussicht

Ohne ihre offensive Power sind beide Mannschaften Haus- und keine Raubkatzen. Die Emotionen werden aber unweigerlich zurückkommen. Und mit ihnen auch die Tore. Man darf gespannt sein! Im Startdrittel konnte man gut sehen, zu was die Teams fähig sind. Für ein erstes Abtasten hat es gereicht, aber das war bei weitem noch nicht das, was wir wohl noch zu sehen bekommen werden.

Playoff

Viertelfinal

1Fribourg14
8Biel02
2Bern14
7Servette00
3Zug12
6Lugano01
4ZSC Lions02
5Davos13

Aktuelle Spiele

Samstag, 2. März 2013

Fribourg - Biel

Zug - Lugano

Ambrì - Rapperswil

Bern - Servette

Kloten - SCL Tigers

ZSC Lions - Davos

Kalender

<< März 2013 >>
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031